5 Dinge, die du noch nicht über Folsäure wusstest

Leberwurst

Folsäure ignorieren wir alle, denken das, was wir über eigentlich alle Vitamine etc. denken: Passt schon. Ich esse ja 3000 Kalorien am Tag, da muss das bei rum kommen. Vielleicht denken einige auch: Langsam nervt’s mit den ganzen Vitaminen, Mineralien und co.

Ich kann das nachvollziehen.

Aber ich will dir ein paar Gründe nennen, warum Folsäure für eine Reihe deiner (zukünftigen) Probleme verantwortlich sein kann:

1. Folsäure macht Freude im Kopf

Depressionen haben wir alle schon erlebt. Hatte sicherlich schon jeder von uns, zumindest in einer mehr oder weniger starken Form.

Ich scheine zwar der Ergänzungsmittel-Pfarrer der Internetgemeinde zu sein, aber die Wahrheit ist, dass ich das Ganze deutlich differenzierter sehe und auch nicht verstehen kann, wie so manche Menschen an sich rumdoktern.

Man kann Dinge geschickt und passend nehmen oder … man kippt sich 10 g Tryptophan in den Kopf. Richtig wirr ist dieses Verhalten.

Also nur zum Aufklären: Aus Tryptophan macht der Körper Serotonin, das Glückshormon.

Zwar behaupten einige, dass Tryptophan die seltenste Aminosäure in der Ernährung ist (= besonders wertvoll), allerdings sollte man sich auch fragen, ob das nicht bewusst so erdacht war von der Natur.

Komischerweise gibt es Menschen auf der Welt, die niemals Depressionen oder schlechte Laune kennen. Das hat sicherlich nichts mit ihren Mentaltechniken zu tun, sondern … es ist einfach ein natürlicher Zustand.

So jemand bin ich. Eigentlich bin ich nie wirklich richtig traurig, so eine tiefe Traurigkeit von innen heraus will mich nicht überkommen.

Wenn ich dann tatsächlich ein Tief habe … wieso soll ich jetzt plötzlich 10 g Tryptophan schlucken? Ich habe das mein ganzes Leben (gefühlt) nicht gebraucht, nicht mal als ich sehr wenig Protein gegessen habe.

Das Geheimnis heißt sehr häufig: Enzymaktivität. 

Ich gebe dir ein Beispiel an die Hand: Du kannst eine riesig große Geldsumme auf dem Bankkonto haben (10 g Tryptophan in dich hinein kippen), aber wenn die Bankangestellte keine Lust hat, streikt oder dich nicht leiden kann (= mangelnde Enzymaktivität), dann hast du Pech gehabt. Dann passiert nix.

Okay, kein optimales Beispiel, aber …

Es bedeutet: Das Ding zwischen Edukt und Produkt entscheidet, was letztendlich hinten bei rauskommt.

Dein Körper braucht Folsäure als Enzym: Tetrahydrofolat. 

Dieses Enzym ist essentiell, um Substanzen zu „hydroxylieren“. Dabei handelt es sich um eine chemische Modifikation.

Dieses Hydroxylieren ist notwendig, damit dein Nervensystem das Glückshormon Serotonin, als auch dein Antriebshormon Dopamin bilden kann.

Wenn du also konstant keinen Antrieb und kein Glück hast, dann liegt es vielleicht nicht an den Aminosäuren (Tryptophan oder Tyrosin), sondern an der Enzymaktivität, die negativ beeinflusst wird, wenn dein Körper mangelversorgt ist mit Folsäure.

Macht Sinn, oder?

Kein Wunder, dass in meinem Kopf die Sonne in den Zenit aufstieg, als ich Folsäure mal ordentlich angehoben habe. Nicht mit der „Folsäure“, wie wir sie überall zugesetzt bekommen, sondern als Methyl-Folat. Stichwort Bioverfügbarkeit.

Glück ohne 10 g Tryptophan? Geht das? Ja logisch.

2. Folsäure moduliert eNOS

Wir alle schlucken Citrullin ohne Ende und wundern uns, warum die Gefäße immer so hohe Mengen davon brauchen, damit sie mal ordentlich funktionieren.

Citrullin erhöht die Arginin-Werte im Blut. Arginin wird bearbeitet von einem Enzym namens eNOS. Dieses Enzym spielt eine Sonderrolle, denn es wandelt Arginin zusammen mit Sauerstoff in unseren körpereigenen Stoffwechselregulator, Stickstoffmonoxid, um.

Sauerstoff ist problematisch. Das weißt du, weil du „freie Radikale“ kennst. Das sind (unter anderem) Sauerstoff-Radikale. Das heißt, dass der Körper gut aufpassen muss, was er mit Sauerstoff anstellt.

Das Enzym eNOS kann nämlich auch „entkoppeln“, dann produziert eNOS nicht das so wertvolle NO, also Stickstoffmonoxid, sondern das Superoxid-Radikal. Das passiert sehr häufig, wenn sich unser Stoffwechsel pathologisch verändert wie bei Bluthochdruck, Diabetes (oder Insulin-Resistenz), Arteriosklerose etc. (Für die Denker unter euch: Was kam zuerst? Das Huhn oder ..?)

Das hat einen einfachen Grund: Damit eNOS ordentlich funktioniert und dein Arginin auch in das wünschenswerte NO umgewandelt werden kann, brauchst du dringend einen Stoff den man Tetrahydrobiopterin (BH4) nennt. Diesen Stoff bildet der (eigentlich!) Körper selbst.

Klingt kompliziert? Ist es nicht. Fällt BH4 ab, steigt die Radikalen-Produktion bei gleichzeitigem Abfall von NO – genau dieses Szenario sehen wir, wenn du alt und/oder krank bist. Ein ganzes Buchkapitel handelt davon.

Der Punkt ist: Folsäure „regeneriert“ BH4 und sorgt somit dafür, dass das gute NO gebildet wird.

Okay, lange Rede, kurzer Sinn: Du kannst 100 g Arginin trinken, funktioniert eNOS nicht richtig, dann … produzierst du freie Radikale en masse und riskierst am Ende noch deine Gesundheit. Stichwort Enzymaktivität.

Umgekehrtes Szenario: Dein eNOS-Enzym funktioniert wie eine Rakete, dann reichen vielleicht auch Minimengen (3-5 g) von Citrullin/Arginin aus, um den gewünschten Effekt herbeizuführen. NO steigt also an, ohne, dass wir extra Arginin/Citrullin zugeführt haben.

3. Folsäure-Mangel wirkt wie UV-Strahlung

UV-Strahlung macht die DNA kaputt. Das können wir studieren – diesen Sachverhalt lernt man im Biostudium (erstes Semester).

Die DNA bekommt einen „Buckel“ und wird brüchig. Die einzelnen Basen der DNA, die dein Leben – wörtlich – bilden, verändern sich chemisch, sind dann unbrauchbar.

Die DNA wird nach dem Schaden repariert, aber was Strahlenopfern passiert … wissen wir. Drauf anlegen wollen wir es nicht.

Die Schäden der UV-Strahlung verursachen auch den bekannten schwarzen Hautkrebs – genau aus dem beschrieben Grund.

Fehlt Folsäure, so schadet es der DNA – so wie UV-Strahlung.

Erst neulich habe ich diesen Zusammenhang von Bruce Ames, sehr berühmter US-Biochemiker, gelernt. Höre doch mal hin, was der zu sagen hat:

4. Folsäure schützt das Herz bei Infarkt

Was Viele nicht wissen ist, dass Folsäure 2008 als „magisch“ gefeiert wurde. Ich habe selten einen wissenschaftlichen Artikel gelesen, der derart begeistert formuliert war.

Warum?

Folsäure übertraf die Wirkung einer anderen (und womöglich einzigen) Methode, die das Herz bei Sauerstoffunterversorgung (z. B. durch Arterienverschluss) schützt. 

Gibt man Folsäure vor Infarkt (klappt auch kurz danach), dann fällt die Leistung des Herzens nicht so dramatisch ab und … es entwickelt sich nahezu keine Infarkt-Fläche (nach Reperfusion).

Stelle dir mal vor was das für dein Leben bedeuten kann, wenn es dich doch mal erwischt.

Folsäure sorgt dafür, dass die DNA- und ATP-Synthese beschleunigt wird. Zwei absolut wesentliche Moleküle sind das. DNA ist dein Leben und ATP deine Lebensenergie. Folsäure beschleunigt massiv die (Neu-)Bildung. Denn diese Moleküle bestehen aus Nukleotiden. Und Folsäure ist für die Bildung dieser Nukleotide zuständig.

5. Folsäure ist der Chef der Methylierung

Methylierung hast du kennengelernt. Eine richtige Methlyierung der DNA kann dein Leben retten, dich vor diversen Stoffwechselentgleisungen schützen.

Was ich damals vergessen habe: Folsäure zu erklären.

Homocystein ist ein Risikofaktor bezüglich Herzinfarkt, Schlaganfall etc.

Es steigt rasch an, wenn man Tier oder Mensch Methionin füttert. Daher ist die Aminosäure Methionin ein zweischneidiges Schwert, denn Methionin ist wichtig, aber Methionin kann in die Speicherform, Homocystein, umgewandelt werden – und dann schadet sie.

Aus diesem Grund ist lange bekannt, dass Methionin „giftig“ wirken kann. Tieren induziert man damit Arteriosklerose (durch Homocystein).

Das passiert nicht, wenn du genug Folsäure im Blut hast, denn das baut Homocystein ab und wandelt es in SAMe (S-Adenosylmethionin) um. Das ist wiederum eine sehr wichtige Substanz, denn sie methyliert deine DNA. Siehe dazu den Link in erster Zeile dieses Kapitels.

Wo finde ich Folsäure?

Du fragst dich sicherlich, in welchen Nahrungsmitteln du Folsäure finden kannst. Das findest du sehr bald in Form eines neuen Ebooks heraus.

Willst du es in Form eines Ergänzungsmittels kaufen? L-Methyl-Folat.

By the way: Messen!

Zusammenfassung

Folsäure …

  • schützt vor und verhindert Depressionen und Antriebslosigkeit
  • schützt deine Gefäße und deinen Stoffwechsel via Stickstoffmonoxid
  • schützt vor Krebs bzw. DNA-Mutationen
  • brauchst du, damit deine Gene ordentlich methyliert werden, was Krankheiten vorbeugen kann

print
  • Etienne

    Hey Chris!
    Wieder mal ein sehr interessanter Artikel.
    Kannst du schon sagen wann das ebook erscheint, in dem es auch um Folsäure geht?
    Beste Grüße

    • edubily

      Hey Etienne,

      vielen Dank, freut mich sehr!

      Nein, leider kann ich dir noch kein genaues Datum nennen. Wir arbeiten schon mit Hochdruck daran, derzeit sind wir bei knapp 8000 Wörtern, es muss also noch etwas ausgebaut werden 🙂

      Viele Grüße,
      Chris

      • Jens

        Gibt es mittlerweile ein ungefähres Datum? 🙂

  • Markus

    bei 5-MTHF wäre ich vorsichtig- reproduzierbar kam es bei einem Bekannten zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Herzrasen.

    Messen: einige Leute (16% strk, 40% schwach) könne durch einen genetischen Polymorphosmis am Gen für Methylentetrahydrofolatreduktase bedingt Folsäure nicht richtig etwa in Folininsäure unwandeln. Der „normale“ Folsäuretest für das Serum misst aber nur die Folsäure, die sich bei diesen im Blut „staut“ anstatt in den Zellen zu landen – an den eigentlich benötigten Produkte wie MTHF, Tetrahydrofolat und Folaninsäure mangelt es dann aber. Letzere kann man auch direkt messen, ist aber wesentlich teurer und aufwändger. Ein erhöhter Homocystein-Wert bei ghleichzeitig normalhohembis hohem Folsäurewert im Serum wäre ein Indiz hierfür. PS: Für 99 Dollar könnte man sein Genom auch mal bei 23andme.com u.a. hierauf testen lassen.

    • edubily

      Ich habe Methylfolat ganz anders kennen gelernt und hatte damit Erfolge, die mit normaler Folsäure nie möglich waren. Warum auch immer. Vielleicht bin ich Träger des Polymorphismus? 🙂

  • Martin

    wie sieht das mit Folsäure in der Rinderleber aus? Funktioniert die Supplementation damit oder hab ich da im Zweifelsfall das gleiche Problem wie mit künstlichen NEM

    • Deniz

      Das würde ich auch gerne wissen!
      Habe mal nachgerechnet bzlg. Der Nährwerte von Leber und der Lebertabletten, und damit kommt man lange nicht auf 800mcg.

      Die Frage ist, warum gibt Universal Nutrition nicht die kompletten Nährwerte mit allen Vitaminen an?

  • Jens

    Wie viel Gramm würdest du denn extra zuführen?

    • Ich habe hier eine 800mcg/Tabletten-Packung stehen. Einfach mal probieren, was einem gut tut. (Maximaldosis: 1,5 g.)

      • Jens

        Maximal Dosis pro Portion oder gesamt? Welche Nebenwirkungen könnte es geben?

        • Gesamt. Mir sind keine bekannt (sind ja noch niedrige, physiologische Dosen). Außer warme Hände, da es die NO-Freisetzung verbessert.

      • demki

        Maximaldosis 1,5gr ? das gibt ja 1’500’00 mcg = 1875 Tabletten.
        Oder rechne ich falsch ?

        • edubilyde

          Hi Demki,

          vielen Dank für den Hinweis.

          Es muss freilich 1,5 mg (= 1500 mcg) heißen.

          LG, Chris

  • Deniz

    L-Methyl-Folat

    Ist das denn so viel besser als normale Folsäure? Weil das ein vielfaches teurer ist.
    Wie ist denn die Verfügbarkeit im Vergleich?
    Bekomme in den USA 800mcgx500 Tabletten für 4,50$, normale Folsäure.
    100 Tabletten a 1000 L-Methyl-Folat kosten dagegen 21$,