Welche NEM darf ich mischen

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar wmuees 14.12.2019 um 12:32.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #213206 (0)
    Avatar
    FuFu
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    Hallo,

     

    ich bin neu hier. Habe schon viel quer gelesen, auch in einigen anderen Forum.

    Vorneweg, ich bin keine Sportlerin. Ich haße Sport  😀  schon immer. In der Schule alles Tricks zum verdrücken angewendet. Aber wer weiß, vll. war schon damals etwas mit meiner Erkrankung am entstehen. Bzw. ich hatte jahrzehnte Pferde (hobbymäßig) und Hunde, also Bewegung genug.

     

    Letztes Jahr wurde bei mir das Adiesyndrom festgestellt (lichtstarre Pupillen und kaum Beinreflexe). Im Februar diesen Jahres konnte ich immer schlechter laufen, ich hatte keine Energie mehr, irgend wann das Vibrieren in den Beinen, Diagnose „senso-motorisch, distale PNP mit axonaler Schadenskomponente. Ursache unbekannt. Unterstützung, Hilfe von Ärzten? Muss ich nicht viel zu sagen, ist ja mittlerweile bekannt.

     

    Deswegen das viele Lesen, ich lag ja ständig vollkommen erschöpft auf der Couch. Die Gassirunden mit dem Hund wurden echt zum blanken Horror.

     

    Selbst ist die Frau.

     

    Also Kuklinski, Strunz, Pauling überall mal gelesen. Aber für mich Laien manchmal schwer verständlich.

     

    Also habe ich mit B-Vitaminen, R-Alpha-Lipon-Säure und Acetyl-L-Carnitin  angefangen usw.

     

    Da ich nicht mein Leben lang am Tag zig Kapseln schlucken mag, habe ich mir eine Kapselmaschine angeschafft und möchte zusehen, was ich als Pulver bekomme um das dann langsam runterdosiert selbst zu mixen.

     

    Nun weiß ich nur bei R-ALA „nicht mit Mineralien oder Metallen“ zusammen mischen. Aber die anderen weiß ich leider nicht.

     

    Ich nehme folgende Mittelchen (Selbstversuch macht kluch):

    R-Ala, AL Carnitin, Benfotiamin, Uridinmonophospat, B-Komplex, ab und an ein Multipräparat, Aminosäurenkomplex, Q10. Mutterkraut, Biotin weil ich Hautprobleme bekam. Sonnenblumenlecithin.

    Mineralien, D3/K2 nehme ich besser weiterhin separat (Magnesium und noch so ein Pulver wo alles mögliche drin ist). . Einige Dinge habe ich jetzt auslaufen lassen

    Ausserdem bekomme ich ein Mittel (seit heute) gegen Gallereflux weil ich seit ca. 20 Jahren Oberbauch und Rücken habe, und ich jetzt endlich wissen will wer hier das Huhn wer das Ei ist.  😡 .

     

    Vielleicht hat auch noch jemand hilfreiche Tipps was ich vll. für die Nerven nehmen könnte oder besser weg lasse. Gott sei Dank bin ich schmerzfrei und in der Nacht merke ich gar keine Sysmptome mehr.

     

    Ich danke Euch alle fürs Lesen und vll. auch Tipps.

     

    LG FuFu

     

    (mir ist tatsächlich kein besserer Name eingefallen, und ich bitte schon mal im Voraus um Entschuldigung für nicht „forumgerechtes“ Auftreten, ich bin eine andere Generation also „Old Fashioned“.)  😎

    #213229 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    21
    Beiträge: 865

    Vitamin D3 könnte vielleicht einen Unterschied machen … welche Dosis benutzt Du?

     

    #213264 (0)
    Avatar
    FuFu
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    Hallo,

    ich nehme unregelmässig zwei bis drei Tropfen je 1000 E in der Woche. Mein Blutwert ist bei ca. 44 ng/ml.

    #213278 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    21
    Beiträge: 865

    FuFu schrieb:ich nehme unregelmässig zwei bis drei Tropfen je 1000 E in der Woche. Mein Blutwert ist bei ca. 44 ng/ml.

    Zunächst einmal solltest Du wissen, dass man Vitamin D täglich nehmen sollte. Es gibt zwar einen Langzeitspeicher, der wirkt aber nur auf den Calzium-Stoffwechsel.

    Alle anderen Wirkungen, z.B. auf das Immunsystem und auf das Nervensystem, brauchen eine tägliche Zufuhr.

    https://www.vitamind.net/interviews/dr-holick-neues-zu-vitamin-d/

     

    Was die nötige Dosis angeht, so kannst Du Dir die benötigten Mengen hier ausrechnen:

    https://edubily.de/vitamin-d-rechner-kostenlos/

    Wie Du siehst, nimmst Du viel zuwenig zu Dir.

     

    Wenn man in Relation dazu den bei Dir gemessenen Blutwert von 44 ng/ml nimmt, ist der ungewöhnlich hoch. Eine solche Konstellation findet man üblicherweise bei Menschen, die eine Vitamin D Verwertungsstörung haben. Das sind auch die mit Autoimmun-Erkrankungen. Die haben übrigens auch oft Erschöpfungsprobleme.

     

    Ich weiß jetzt nicht genau, was ich Dir raten soll. Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich mit Vitamin D3 hochgehen bis auf 10.000 iU pro Tag, mit ordentlich Magnesium (verschiedene Sorten über den Tag verteilt). Und das Ganze mal 2 Monate probieren und gucken, ob sich was ändert.

     

    Du könntest aber auch einen Coimbra-Protokollarzt aufsuchen und Dich dort mal untersuchen lassen.

    http://coimbraprotokoll.de/protokollaerzte/

    Das hätte den Vorteil, dass da ein kundiger Arzt auf Dich aufpasst.

     

     

     

     

    #213280 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    16
    Beiträge: 143

    Und wie kommt es, dass die die viel nehmen (wie ich) aber eher einen geringen Wert haben? 7000 I.E und gerade mal 42ng?

    #213281 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    21
    Beiträge: 865

    klaumu schrieb:Und wie kommt es, dass die die viel nehmen (wie ich) aber eher einen geringen Wert haben? 7000 I.E und gerade mal 42ng?

    Das ist relativ normal. Etwas älter, etwas mehr Körpermasse, und schon brauchst Du 10.000iU am Tag,

    #213288 (0)
    Avatar
    FuFu
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    Hi,

     

    na ja, eines darf man vll. nicht vergessen, ich war bis letztes Jahr, jeden Tag bei Wind und Wetter, 7x die Woche, bis zu 4 Stunden tägl. bei den Pferden draussen und mit dem Hund unterwegs.

     

    Auch heute laufe ich je nach dem wie es meine Beine zulassen, 5-6 km tgl. Habe nen Garten, wo ich zumindest im Sommer auch draussen bin. Allerdings bin ich kein Sonnenanbeter, habe/hatte immer Probleme bei großer Hitze.

    Alter, Gewicht, ich bin 55, 1,77 m groß bei 63,5 kg.

    Magnesium/Calcium nehme. Ich esse auch Fisch. Leber usw., habe viel im Garten was ich selber anbaue und verwende (keine Fertiggerichte).

     

    Gut, bis letztes Jahr habe ich mich nicht mit NEM’s beschäftigt, bei den Ärzten hieß es immer, alles in Ordnung, Blutwerte super, Blutdruck super da werden sie 100  Jahre mit. Oder es kam der Spruch das sei „nervlich“. Auf meine Beschwerden wurde kaum eingegangen. Jetzt habe ich den HA gewechselt.

     

    Nach 3 Wochen B12 Einnahme und einem Wert von 298, „alles Bestens“, Neurologie sagte dann, ab 250 empfehlen die Spritzen, der Wert ist mittlerweile >2000. Habe dann alles runter gefahren und spritze nicht mehr.

    Der Gastroenterologe sagte der höhe Wert sei nicht gut.  :roll:, obwohl es keine Fälle der Überdosierung gibt, aber wie gesagt, ich habe ja alles schon runter dosiert und will jetzt auf eine gute Erhaltungsdosierung gehen.

     

    So viel nur zu den Ärzten.  😎

    #213299 (0)
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 500

     

     

    „Die“ Ärzte gibt es nicht.

    Denn dann kann man mit „den“ Patienten weitermachen.

     

     

    Das Wichtigste an seinem Beitrag war nicht der Coimbra-Arzt – wobei auch nicht zu unterschätzen.

     

     

     

     

    Ich hätte gerne gelesen, daß wmuess Tipps bei dir angekommen sind und du heute damit beginnst.

    #213372 (0)
    Avatar
    FuFu
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    Na ja, zum Thema Ärzte könnte ich glatt ein kleines Buch schreiben.

    Und Patienten sind sicher auch nicht ohne, das glaube ich gerne. 🙂

    Ich kann ja nur über meine Erfahrungen schreiben, und die sind durchweg schlecht. Deswegen bin ich hier im Forum, den bis heute hat mir noch kein Arzt großartig geholfen in Sachen PNP und was kann helfen oder was schadet.

     

    Also, ich nehme jetzt täglich 3 Tropfen, in ca. 2 Wochen will ich hoch auf 5 Tropfen. Mehr traue ich mich nicht. Da ich Angst vor Nebenwirkungen habe.

     

    Ich hatte in letzten Jahren sehr unangenehme körperliche Symptome, ua. als würde sich mein ganzes „Ich“  nach innen richten und nicht nach aussen. Ich kann es nicht beschreiben. Der Kopf so seltsam, wie in Watte, aber das ist eine andere Geschichte. Ich neige nur leider dazu sofort in Panik und Angst zu verfallen, wenn mein Körper sich anders verhält als gewohnt.

     

    Ich versuche das jetzt mal mit dem D3/K2, auch weil mir der Gastro dieses Lipocal (per Ferndiagnose über den Tisch nur aufgrund meiner Schilderungen) verschrieben hat. Das Mittel hat wohl Einfluß auf fettlösliche Vitamine.

     

    Danke an alle fürs Antworten. 🙂

    #213400 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    21
    Beiträge: 865

    „Nebenwirkungen“ bei Vitamin D sind Hypercalzemie und Symptome eines Magnesiummangels.

    Deswegen lass bitte Dein Calzium weg (wenn man genug Vitamin D nimmt, steigert dies die Aufnahme von Calzium aus dem Darm, d.h. man braucht nichts mehr extra).

    Magnesium so ca. 400mg über den Tag verteilt.

    Es ist gar nicht verkehrt, die Dosis bei Vitamin D langsam zu steigern und zu beobachten, was passiert. Man hat nur einen Körper, und sollte auf alle Fälle behutsam damit umgehen.

     

    Was Vitamin K2 MK4 oder MK7 angeht, habe ich gemischte Erfahrungen gemacht. Wenn ich zu viel K2 MK7 nehme (200ug/Tag oder mehr), dann entzünden sich meine Gelenke und ich habe Schmerzen. Dauert aber eine ganze Weile, ehe es losgeht. Also bitte Vorsicht. Kann passieren, muss aber nicht. Die meisten, die so etwas erlebt haben, waren ältere Leute.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.