Was ist dran am "Carb-Face"?

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Chris (edubily) Chris (edubily) 16.08.2015 um 13:48.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #88545 hilfreich: 0
    Avatar
    Taren
    Beiträge: 118

    Liebe Leute,

    in einem Gespräch heute mit einem Freund hat dieser das "Carb-Face" angesprochen: Starke Wassereinlagerungen im Gesicht bei Zufuhr von (zu) vielen Kohlenhydraten. Da ich in den vergangenen Monaten häufig dieses Problem hatte, kam ich ins Nachdenken.
    Was meint Ihr: Kann da was dran sein? Wie wäre der zugrundeliegende Mechanismus zu erklären? Mit Glykogenspeicher kann man das doch auch nicht zufriedenstellend erklären, oder?
    Oder ist es nur einer der zahlreichen Mythen der Low-Carb-Fans?

    Herzlichen Dank für Antworten!

    #110415 hilfreich: 0
    Avatar
    atribecalledfresh
    Beiträge: 214

    War / ist bei mir auch so. Also definitiv kein Mythos. Ich erkläre es mir so : Durch lange, intensive Low / No – Carb Zeiten ist man nunmal gewöhnt wenig Wasser mit sich rumzuschleppen.
    Dadurch sieht das Gesicht nunmal auch etwas markanter / dünner aus. Und wenn man nun zurück zu carbs oder carb-orgien kommt, dann ist da nunmal durch Wasser und entstehende Thermogenese ein anderer Look als vorher. Fällt einem selbst aber wohl am krassesten auf. Vielleicht aber auch Blödsinn was ich hier erzähle. Dont know.

    #110416 hilfreich: 0
    Avatar
    terrarianer
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 330

    Habe mir von mir Fotos angesehen indenen ich sehr füllig im Gesicht aussah. Wenn ich mich jetzt betrachte dann merkt man das ich "dünner" erscheine. Auch meine Venen sieht man deutlich auf meinen Bizeps, was zu meinen Pasta und Brot Zeiten nie der Fall war.

    #110417 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 2638

    Ich würde das bei vielen, diemitt Carbs Gluten aus ihrer Nahrung entfernen, als einen Effekt des Wegfallen einer körperweiten Entzündungsreaktionen bezeichnen. Hier in etwa, nach 6 Wochen Glutendfrei und bei nur 3 PFund Gewichtsverlust (=Wasserverlust):


    http://www.wheatbellyblog.com/2015/08/an…ok-at-her-face/

    oder hier, den Entzündungseffekt kann man auch wunderbar an der Gesichtsfarbe erkennen:

    Ob es im Einzelfalle nur an den Carbs liegt, kann man ja durch Füllen der Glykogenspeicher schnell feststellen, danach zwei Tage LC und die sind wieder geleert.

    #110418 hilfreich: 0
    Avatar
    Taren
    Beiträge: 118

    Danke für die Antworten! Die Idee mit dem Gluten finde ich prinzipiell interessant, vermute aber manchmal, dass da etwas viel hineininterpretiert wird bzw. Gluten schon arg verteufelt wird. Als ich kürzlich ein paar Tage auf Gluten verzichtet habe, hat sich nichts sichtbar verändert, aber das war sicherlich auch zu kurz und man muss das schon etwas länger durchziehen :-)
    Die Entzündungszeichen auf den Bildern, wenn es denn tatsächlich solche sein sollten, könnte man ja theoretisch auch durchaus anders erklären. Beim ersten Bild ist halt der Winkel auch komplett anders beim zweiten Bild – von oben fotografiert sieht man ja prinzipiell schlanker aus :-) Und bei Dame #2 ist ja einiges an Zeit vergangen und dadurch auch insgesamt an Gewicht weg.
    Aber auf jeden Fall eine lohnenswerte Idee – man riskiert ja nichts, wenn man es mal testet. Danke Markus!

    #110419 hilfreich: 0
    Avatar
    Sonnensucher
    Beiträge: 196

    Die einen reagieren emfpindlich darauf, die anderen garnicht. Ich meine millionen Deutsche gehen regelmäßig zum Bäcker und fast jeder isst Brot.

    #110420 hilfreich: 0
    Chris (edubily)
    Chris (edubily)
    Verwalter
    23 pts
    Beiträge: 2455

    Dauert nicht mehr lange … mit deiner Aussage hast du gerade schön einen serviert :-)

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.