Vitamin D3 und Vitamin K2

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar edubily-dev 23.01.2019 um 09:57.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #178237 hilfreich: 0
    Avatar
    Hansen
    Beiträge: 79

    Ich habe Kate Rheaume-Bleue und Michael Holick gefragt, was sie zur Supplementierung von Vitamin K2 bei Kindern empfehlen, insbesondere wenn die Kinder Vitamin D-Präparate nehmen.
    Dr. Rheaume hat geantwortet, dass sie ihren eigenen Kindern 120 ug K2-MK7 gegeben hat, vor allem in der Wachstumsphase. Und die Dosierung auch für angemessen hält.
    Dr. Holick hat dagegen geantwortet:
    „In my opinion there is no evidence that vitamin D3 works in concert with vitamin K2. I don‘t see a need to take vitamin K2 as long as there is a good intake of green leafy vegetables.“

    Die Antwort von Michael Holick hat mich etwas irritiert. Ich wüsste dazu gerne, wie – besonders – Chris diese Antwort bewertet, zumal sowohl im Blog als auch in der Produktbeschreibung D3/K2 etwas anderes zum Ausdruck kommt dem ich eigentlich zustimme).

    #179443 hilfreich: 0
    Avatar
    edubily-dev
    Verwalter
    Beiträge: 102

    Ich denke, man muss Vitamin D nicht zwangsläufig mit Vitamin K(2) zusammen nehmen.

    Mit zwei Aussagen hat er aber unrecht:

    1) "No evidence" ist falsch:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5613455/

    Zitat


    Taken together, animal and human studies suggest that optimal concentrations of both vitamin D and vitamin K are beneficial for bone and cardiovascular health as supported by genetic, molecular, cellular, and some human studies. However, vitamin D and calcium supplementation along with vitamin K deficiency might also induce long-term soft tissue calcification and CVD, particularly in vitamin K antagonist users and other high-risk populations.


    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17145139

    Zitat


    According to this model, vitamin D increases the expression of proteins whose activation depends on vitamin K-mediated carboxylation; as the demand for carboxylation increases, the pool of vitamin K is depleted. Since vitamin K is essential to the nervous system and plays important roles in protecting against bone loss and calcification of the peripheral soft tissues, its deficiency results in the symptoms associated with hypervitaminosis D. This hypothesis is circumstantially supported by the observation that animals deficient in vitamin K or vitamin K-dependent proteins exhibit remarkable similarities to animals fed toxic doses of vitamin D, and the observation that vitamin D and the vitamin K-inhibitor Warfarin have similar toxicity profiles and exert toxicity synergistically when combined.


    2) Salate und Co. haben eine K-Bioverfügbarkeit von um die 10 % – da für die Carboxylierung von K-abhängigen Proteinen, die keine Gerinnungsfaktoren sind, viel höhere K-Dosen gebraucht werden (für die volle Carboxylierung aller K-Proteine bis zu 1000 mcg K1!) reicht die normale K-Menge über Salate und Co. nie und nimmer aus.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.