Unterzucker (chronisch) – Was tun?

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar justizia 13.07.2015 um 11:41.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #88451 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Hallo zusammen,

    brauche mal euren Rat :-)

    Habe meinen Blutzucker jetzt 2x in der Apotheke und einmal beim Arzt messen lassen. Dieser war mit und ohne Nahrung (Semmel davor) immer an der unteren Grenze ~ 60 mg/dl.
    Esse bereits viel und regelmäßig, habe aber trotzdem öfters Hunger(panik) und sehr oft Heißhunger auf Süsses – speziell auch nach einer reichhaltigen Mahlzeit!
    Hatte auch so meine Probleme (Mega-Hunger und teils sogar leichte Futterpanik) mit Whey und z. B. Zimt, welche ja den Blutzucker "runterregeln können".

    Würde gerne verstehen, wie ich das noch in den Griff bekommen kann bzw. was das Problem ist / sein könnte?

    Besten Dank
    Sven

    Diese treffen teils auf mich zu und sind mit Nahrung schnell zu fixen:
    Unterzucker Sympthome:

    innere Unruhe

    Herzklopfen oder -jagen

    Muskelzittern

    Heißhunger

    Frieren

    kalter Schweiß

    Kopfschmerzen

    starkes Gähnen

    Sprachprobleme, etwa Lallen

    weite Pupillen

    Sehstörungen

    Gangunsicherheiten wie Torkeln

    #109061 hilfreich: 0
    Avatar
    justizia
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 935

    Hallo Sven,

    Könnte mit Aldosteron zusammen hängen. Ich hatte zeitweise Zuckerwerte von 35. Ich würde mal Aldosteron ckecken lassen. Dürfte kein Problem sein, dass Dein Arzt das macht, wenn Du das Problem schilderst.
    Bei der Blutentnahme müssen ein paar Dinge beachtet werden.
    Könnte aber auch am niedrigen Cortisolspiegel liegen, aber das hast Du im Griff, oder?
    Das Problem ist, wenn es am Aldosteron liegt dann wird mit fludrocortison behandelt, ich habe das damals abgelehnt. Meine Beschwerden sind damals von allein weg gegangen. Es kann sonst eigentlich nur noch an der Hypophyse liegen, da hilft dann nur MRT oder ambulant im Endokrinologikum ein Hypophysenfunktionstest.
    Gruß Bettina

    #109062 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Hi Bettina,

    danke für die Antwort. Ja, das NNS Thema spielt sicher mit rein. So 100% habe ich das tatsächlich noch nicht im Griff (wenn das überhaupt möglich ist)- komme aber stimmungsmäßig ganz gut klar damit.
    Was mich nur wundert sind die vielen verschiedenen Tipps dazu im Internet – Von Cola und Traubenzucker bis zu Ketogen und Eiweißfasten ist alles dabei – mal IF, dann wieder nein und 5 Mahlzeiten…

    PS: Inositol klingt sehr interessant, allerdings scheint es eine massive (negative) Wirkung auf den (freien) Testosteronspiegel zu haben, was für mich jetzt nicht wünschenswert ist.

    #109063 hilfreich: 0
    Avatar
    justizia
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 935

    Das mit dem Inositol und dem Testo ist mit Sicherheit der Fall, weil ich zu hohes Testosteron hatte deshalb immer zyklusprobleme und Akne und seit Inositoleinnahme ist das verschwunden.
    Ja, also ich komme mit wenig Mahlzeiten und IF trotz NNS gut zurecht. Bei der Geschichte hilft meiner Meinung nach eh nur ausprobieren und auf den Körper hören.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.