Titandioxid im Körper

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Sven 17.06.2019 um 10:51.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #178429 hilfreich: 0
    Avatar
    kurtextrem
    Teilnehmer
    Beiträge: 192

    Hallo,

    Hat irgendwer von euch irgendwelche Studien bzgl. Titandioxid im Körper parat? (Also als Zumischung beim Essen, Kapseln, oä).
    Zum Hintergrund: Ich muss täglich min. 3 Kapseln schlucken (Apothekenpflichtig), die Enzyme enthalten zum Verdauen von Nahrung. *Alle* außer eine Firma haben (ich nehme an zur Färbung! der Kapseln) Titandioxid enthalten. Find ich nicht so nice, aber vielleicht ist es ja doch nicht so schlimm. Titandioxid wirkt ja in anderen Bereichen schlimmer, grade als Nano-Form eingeatmet erwiesen Krebserregend.

    Vielen Dank im voraus!
    (Wenn wir dabei sind, die Kapseln enthalten auch Talkum – auch Krebserregend in der Kosmetik. Wie es im inneren wirkt weiß ich auch nicht. Wieso findet man sowas in Apotheken Zeug….)

    #180995 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 798

    Zitat von kurtextrem im Beitrag #1


    Hat irgendwer von euch irgendwelche Studien bzgl. Titandioxid im Körper parat? (Also als Zumischung beim Essen, Kapseln, oä).


    Ich habe selber dazu keine Quellen zusammengetragen: https://hcfricke.com/2016/07/17/nahrungs…-wissen-sollte/ – aber ich würde das Zeug meiden wie die Pest – vorallem wie Du richtig schreibst, wenn man nicht die Partikelgröße kennt. Das Zeugt geht auch durch die Haut (Sonnenschutz) in die Blutbahnen… (Nano).

    Eine Suche sollte viel negatives offenbaren.

    Warum wird es zugesetzt? Farbe und damit wohl die Leute mittel- oder Langfristig die nächsten Probleme bekommen und man weiter schon viel Geld mit Chronisch Kranken verdient. Anders kann ich es mir nicht erklären, weil es Pharmakokinetisch für mich keinen Grund für Titandioxid gibt. Bähr (IMD Berlin) gibt auch wegen dem Zeug eine inzw. 20%ige Titanunverträglichkeit (Zahnimplantate) an!

    LG
    hans

    #180996 hilfreich: 0
    Avatar
    kurtextrem
    Teilnehmer
    Beiträge: 192

    Danke Hans! Zum "wieso" kann ich etwas sagen: Das Färben der Kapseln. Darauf stehen Patenten ganz bestimmt.

    Leider muss ich mich zwischen Pest und Cholera entscheiden, da es keine Kapseln gibt, die weder Talkum, noch Titandioxid haben in entsprechender Dosis. PURE hat zum Glück auch noch Enzyme, die OHNE sämtliche Zusatzstoffe auskommen, mit entsprechendem Preis allerdings (und niedrigerer Dosis).
    Eventuell steige ich einfach auf die von PURE um und nehme halt dann mehr. Aber das geht dann ziemlich ins Geld….

    #180997 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Um welche Art Enzyme geht es denn?
    Pankreatin?

    #180998 hilfreich: 0
    Avatar
    kurtextrem
    Teilnehmer
    Beiträge: 192

    Zitat von Sven im Beitrag #4


    Um welche Art Enzyme geht es denn?
    Pankreatin?


    genau

    #180999 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Hatte mich vor einiger Zeit auch mit dem Thema beschäftigt und war total erstaunt über die Zusätze. Muss es denn die tierische Variante "Pankreatin" sein? Letztendlich geht es ja um die extra Verdauungsenzyme. Da kannst Du aus dem vollen schöpfen. Bin letztendlich bei enzymedica gelandet. Das gibt es in 3 Stärken und als Probepackungen bei Amazon und ist der #1 Tipp bei entsprechen Blogs und Forum. Leider auch nicht günstig, aber wenn man es nach den Probepackungen für gut befindet, kann man sich über iherb günstiger damit eindecken.

    #181000 hilfreich: 0
    Avatar
    kurtextrem
    Teilnehmer
    Beiträge: 192

    Hatte ich sogar auch schon über ein amerikanisches Forum entdeckt. Aber die Dosierungen zu vergleichen ist (zumindest für mich) sau schwer. Hab erst vor nem Monat rausgefunden, dass 40 000 PhEur. um die 20g Fett verdauen. Wie das bei Amylase und Protease ist weiß ich nicht (25000 PhEur. Amylase können ja nicht nur 12,5 g Kohlenhydrate verdauen…)

    #181001 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Die jeweils passende Menge nach Mahlzeit und Tagesform zu finden ist eh aussichtslos. Evtl. als Unterstützung noch Bitterstoffe wie Bitterkraft hinzufügen?

    #181002 hilfreich: 0
    Avatar
    kurtextrem
    Teilnehmer
    Beiträge: 192

    Hab ich auch schon überlegt. Herbstenzian, und Gentian sollten da ganz gut wirken. Weißt du wie der Alkohol z.B. bei Bitterkraft wirkt? Also ist es in dem Sinne wirklicher Alkohol der auch so verstoffwechselt werden würde? Das sollte ich nämlich vermeiden, da es die Pankreaszellen angreifen könnte und ich den Schaden an meinem Organ nicht kenne (nur MRTs etc, aber da schien alles normal – keiner kann sich erklären woher es kommt).

    #181003 hilfreich: 0
    Avatar
    terrarianer
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 337

    Kann mich erinnern das Edubily das auch mal in ihren kapseln verwendet hat.

    Die Frage ist doch, macht diese Menge etwas im Körper?

    Wenn es ohne geht würde ich aber auch ohne bevorzugen. Vielleicht kann @chris was dazu sagen?

    #181004 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 798

    Zitat von terrarianer im Beitrag #10


    Die Frage ist doch, macht diese Menge etwas im Körper?


    Was ist der Grenzwert für Blei und Quecksilber (Hg)?

    Keiner – jedes bisschen – noch so klein – macht einen Dümmer… und bei Hg verbraucht massivst GSH. Bei Titandioxid sehe ich die Mengenbeziehung ähnlich.

    LG
    Hans

    #181005 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Bzgl. Alkoholgehalt brauchst Dir keine Sorgen machen. Habe das gefunden:

    Die Alkoholmenge in Iberogast® von 31 Vol.-% erscheint zunächst hoch, jedoch enthält eine Einmaldosis für Erwachsene von 20 Tropfen Iberogast® lediglich einen Anteil von 0,24 g Alkohol. Zum Vergleich: Die geringe Menge Alkohol ist auch in vielen alltäglichen Lebensmitteln enthalten, wie zum Beispiel in einem Glas Apfelsaft (0,2 l entsprechen etwa 0,3 – 0,7 g Alkohol) oder in einer Scheibe Roggenbrot (0,3 – 0,4……

    Die in Iberogast® enthaltene Alkoholmenge bei dieser Dosis ist sehr gering und für Kinder unbedenklich. Der Alkoholgehalt liegt bei nur 0,12 bis 0,18 g. Zum Vergleich: In einem Glas Apfelsaft ist ca. dreimal mehr Alkohol enthalten.

    Bitterkraft hat nur 20% und die Dosierung ist auch noch geringer. Hab mir die praktische Minisprühflasche geholt und werde es mal testen ;)

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.