Tag nach hartem Training: Müdigkeit und schlechte Laune

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar H_D 23.11.2018 um 22:49.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #90932 hilfreich: 0
    Avatar
    DocMo
    Teilnehmer
    Beiträge: 36

    Hallo in die Runde,
    woran kann das liegen bzw. was kann man mal versuchen?

    Ich fühle mich einen Tag nach intensivem (Kraft-)Training am Abend furchtbar platt, müde und demotiviert auf der Arbeit. Nur Kaffee hilft mir dann durch den Tag.

    Nach dem Training gibt es einen einen halben Liter Milch mit zusätzlichen 30g Kohlenhydrate und 30g Eiweispulver.
    Beim anschließenden Abendessen achte ich drauf, dass es recht Kohlenhydrat reich ist (Nudeln, Reis, Kartoffeln mit einem mageren Stück Fleisch, Gemüse natürlich auch ;-) )
    Was mir auffällt: die Schlafqualität nimmt mit sinkender Kohlenhydrataufnahme nach dem Training ab, bzw. wenn es zu wenige waren, wache ich mitten in der Nacht auf und kann nur schlecht weiter schlafen.
    Soll ich Abends daher noch mehr Kohlenhydrate zu mir nehmen?
    Auf ausreichend Schlaf (8h) achte ich in der Regel schon.

    Geht euch das ähnlich?

    #132961 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 622

    Geht mir leider auch so.
    Das Pensum ist dann meist einfach zu hoch gewesen oder das Setting perse zu stressig – kann man drehen und wenden wie man will.
    Viel essen danach verschlimmbessert es bei mir nur. Kannst ja mal testen, ob ein kleiner Snack oder besser mal nix hilft. Dafür halt dann gutes Frühstück.
    Ansonsten evtl. an der Runterkomm-Routine danach arbeiten und deinem Körper und Geist die Chance zum entspannen geben. Ein nicht unübliches Worst-Case Vorgehen ist ja: Arbeit-Booster-Pumpen-Vollfuttern-TV…

    #132962 hilfreich: 0
    Avatar
    Forum93
    Beiträge: 36

    Ja, ist je nach Ausprägung ein ganz normaler Teil des Overreachings, deshalb sollte man einen Trainingsplan auch nach einer gewissen Trainingszeit nicht stur linear fahren, sondern sollte sich ein paar Periodisierungsschemata zu Gemüte führen.
    Wenn man das noch nie gemacht hat, ist es auch gar nicht so wichtig welches Schema man wählt, denn jede Periodisierung ist besser als keine.
    https://3dmusclejourney.com/demystifying-periodization/
    Wenn dein Englisch passabel ist und du Zeit hast:
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=26&v=4c6Q_PxEqJY
    https://3dmusclejourney.com/demystifying-periodization/
    https://rippedbody.com/progression/

    oder auch auf Deutsch bspw. ein Ansatz:
    https://www.team-andro.com/ipt-training-…wei-welten.html

    Ich habe bspw. einen Makrozyklus, der aus drei 4-wöchigen Mesozyklen besteht.
    Die Phase des Erschöpftseins habe ich spätestens ab dem zweiten Mesozyklus (aber dann nur zum Ende hin), habe aber genug Phasen, in denen ich mich erholen kann und auch sehr frisch bin.

    #132963 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1408

    liegt wohl an deinem Cortisolhaushalt

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.