Störfeldsanierung Zähne

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Bamboochaa 02.10.2019 um 06:46.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #90940 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

    #133003 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    37 pts
    Beiträge: 927

    Du könntest versuchen mit Lugolscher Lösung in Wasser zu gurgeln, die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung von Jod habe ich persönlich gerade erst bei ner hartnäckigen Halsentzündung festgestellt indem ich Sven’s Beispiel gefolgt bin.

    Ansonsten habe ich bei Entzündungen immer sehr gute Erfahrungen mit Astaxanthin gemacht, habe aber keine Ahnung ob das an der Stelle helfen kann.
    Ein Versuch mit 12-24 mg/Tag für 2 Wochen wird aber nicht schaden.

    LG Jens

    #133004 hilfreich: 0
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    Beiträge: 400

    1. tote zähne (die wurzelbehandeleten, denn sie verursachen die Störungen) ziehen lassen. alle.

    2. dann machen alle andere massnahmen sinn.

    ich weiß, wird teurer, ist aber das einzig sinnvolle

    #133005 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Stimme Mo zu.
    Ich hatte mir vor 10 Jahren aufgrund von dauerbrainfog beide wurzelbehandelte Schneidezähne ziehen lassen. Und das war bei Gott keine einfache Entscheidung (Schneidezähne!). eine Wochen später war der 4 Jahre anhaltende brain fog vorbei. Ich würde es jederzeit wieder tun. Gefühlt war ich aufgrund der Symptomatik kurz vor der Klapse. Das hatten mir natürlich auch sämtliche Ärzte attestiert. Vor allem dass Alles nur Einbildung ist und mir nichts fehlt. Bin damals dann über Recherche und Dr Daunderer auf das Thema Zähne und Störfelder gestoßen. Damals war das in der Zahnmedizin noch “neu” heute weiß fast jeder Zahnarzt um die Wichtigkeit der Zähne f die gesamte Gesundheit.

    #133006 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

    Zitat von Mo im Beitrag #3


    1. tote zähne (die wurzelbehandeleten, denn sie verursachen die Störungen) ziehen lassen. alle.

    2. dann machen alle andere massnahmen sinn.

    ich weiß, wird teurer, ist aber das einzig sinnvolle


    Danke für deine Antwort. Das die gezogen werden steht außer Frage. Die Kosten werden sich Dank meiner Zahnzusatzversicherung in Grenzen halten.

    Die Volumentomographie hat die entzündlichen Stellen bestätigt. Kann nur jedem empfehlen diesen Scan machen zu lassen, der sich ein genaueres Bild über den Zustand der Zähne/des Kiefers zu machen. Kosten halten sich in Grenzen.

    Ob nun auch NICOs vorhanden sind, muss noch durch die Zahnärztin geprüft werden. Ich habe die Scan-Dateien mitbekommen und mir selbst mal angeschaut.

    Die schlimmste Stelle unterhalb des wurzelbehandelten Zahns ist denke ich schon mal gut zu erkennen.

    Dieser Bild existiert nicht

    Auch wenn ich kein Experte bin, aber die Kieferhöhle scheint auch auffällig zu sein. Hier liegt ein anderer wurzelbehandelter Zahn. Zudem wurde dort vor einen Jahr der Weißheitszahn entfernt.

    Dieser Bild existiert nicht

    Zitat von Tommy im Beitrag #4


    Stimme Mo zu.
    Ich hatte mir vor 10 Jahren aufgrund von dauerbrainfog beide wurzelbehandelte Schneidezähne ziehen lassen. Und das war bei Gott keine einfache Entscheidung (Schneidezähne!). eine Wochen später war der 4 Jahre anhaltende brain fog vorbei. Ich würde es jederzeit wieder tun. Gefühlt war ich aufgrund der Symptomatik kurz vor der Klapse. Das hatten mir natürlich auch sämtliche Ärzte attestiert. Vor allem dass Alles nur Einbildung ist und mir nichts fehlt. Bin damals dann über Recherche und Dr Daunderer auf das Thema Zähne und Störfelder gestoßen. Damals war das in der Zahnmedizin noch “neu” heute weiß fast jeder Zahnarzt um die Wichtigkeit der Zähne f die gesamte Gesundheit.


    Ich bin gespannt, ob ähnliches bei mir eintreten wird :)

    In einer Sache muss ich widersprechen. Ich denke nicht, dass tatsächlich viele Zahnärzte um die Wichtigkeit der Zähne in Bezug auf die allgemeine Gesundheit Bescheid wissen. Das Zähne eher ein Organ darstellen, wird doch von den meisten Zahnärzten ignoriert. Man arbeitet hier mehr wie ein Handwerker, ansonsten dürfte es die klassischen Wurzelbehandlungen doch in der Art und Weise gar nicht mehr geben?

    #133007 hilfreich: 0
    Zopiclon
    Zopiclon
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 549

    Was sind denn Störfelder?

    Gruss

    #133008 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

    Zitat von Zopiclon im Beitrag #6


    Was sind denn Störfelder?

    Gruss


    Ich würde darunter alle chronischen Belastungen zählen, zumeist ausgelöst durch externe Faktoren.

    So z.B.
    Entzündungen durch wurzelbehandelte Zähne, Zahnmaterialen (unverträgliche/umstrittene Materialien wie bswp. Amalgam), Nicos – sprich entzündliche und fettig-degenerative Prozesse im Kieferknochen, deren Entstehung nicht so ganz klar ist.

    Aufgrund der Nähe zu diversen Nervensträngen ist auch von einer Belastung des ganzen Systems auszugehen.

    (Im normalen Röntgenbild konnte man den Schatten unter dem wurzelgefüllten Zahn kaum erkennen. Ein "normaler" Zahnarzt hätte hier sicher keine Bedenken gehabt. Im DVT erkennt man wesentlich besser, das dort etwas nicht in Ordnung ist.)

    PS: Würde mich über weitere Erfahrungswerte freuen :)

    #133009 hilfreich: 0
    Avatar
    Wirbelwind
    Teilnehmer
    Beiträge: 259

    Die Crux bei der Wurzelbehandlung besteht darin, dass keine Wurzelbehandlung der Welt die Umgebung um die Wurzelspitze bakterienfrei bekommen kann. Da dieses Gebiet aufgrund der Behandlung nicht mehr richtig (oder gar nicht mehr) durchblutet wird, kann der Körper bzw. das Immunsystem nicht gegensteuern, wie sonst üblich und meist auch erfolgreich. Das Ergebnis ist Fäulnis, Zersetzung, Bakterienherde mit Streuung und sogar Knochenabbau.

    Ich stehe selbst gerade vor der Entscheidung, mir eine Wurzelbehandlung machen zu lassen, werde mich aber für ein Zirkonium-Implantat entscheiden (nicht Titan). Das ist zwar deutlich teurer aber die Gesundheit ist es mir wert.

    #133010 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

    Zitat von Wirbelwind im Beitrag #8


    Die Crux bei der Wurzelbehandlung besteht darin, dass keine Wurzelbehandlung der Welt die Umgebung um die Wurzelspitze bakterienfrei bekommen kann. Da dieses Gebiet aufgrund der Behandlung nicht mehr richtig (oder gar nicht mehr) durchblutet wird, kann der Körper bzw. das Immunsystem nicht gegensteuern, wie sonst üblich und meist auch erfolgreich. Das Ergebnis ist Fäulnis, Zersetzung, Bakterienherde mit Streuung und sogar Knochenabbau.

    Ich stehe selbst gerade vor der Entscheidung, mir eine Wurzelbehandlung machen zu lassen, werde mich aber für ein Zirkonium-Implantat entscheiden (nicht Titan). Das ist zwar deutlich teurer aber die Gesundheit ist es mir wert.


    Genau das scheint das Problem zu sein. Es war wohl ein Fehler von mir eine normale Wurzelbehandlung durchführen zu lassen. Aber ich hatte Schmerzen, wusste es nicht besser und wollte den Zahn retten. Jetzt werden es bei mir auch Zirkon bzw Keramik Implantate.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele der hier im Forum beschriebenen Problematiken von solchen Herden herrührt. Je mehr ich mich einlese, desto erschreckender sind die Auswirkungen auf den Organismus. Und was tote Zähne anrichten können, ist anscheinend schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts wissenschaftlich bekannt.

    #133011 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Ich habe auch Keramik Implantate. 3 Stück. Hatte vergessen dass mir noch einer der 2er nachträglich gezogen wurde weil dieser tot war. Inklusive Knochenaufbau hat alles all in um die EUR 13–15.000 gekostet genau weiß ich es grad nicht. Die Implantate sind super robust und optisch null vom Original zu unterscheiden. Hatte auch bewusst kein Titan genommen bzw wurde das auch im LTT Test als problematisch getestet.

    Mir sagte mal ein Zahnarzt. Tote Gliedmaßen werden amputiert und tote Zähne künstlich erhalten. Die Logik vor dem medizinischen Hintergrund könne er nicht verstehen.

    Ich weiß dass der Arzt bei einer Extraktion nur ein paar EUR abrechnen kann und bei einer Wurzelbehandlung deutlich mehr bekommt. Wie immer im Leben eben.

    Ich hatte 3-4 Jahre eine herausnehmbare Prothese während dem Knochenaufbau und der Recherche was ich nutzen will als Dauerlösung. Die sass recht locker und hat mir ohne Haftcreme ein paar peinliche Momente gebracht da diese beim Lachen, Niesen etc. das ein oder andere mal rausgefallen ist. Mega peinlich. Jetzt habe ich seit einigen Jahren die Implantate und bin mit dem Ergebnis echt super zufrieden.

    Bei mir war es damals mit 7 Jahren ein Unfall auf der Rutsche bei dem ich mir 3 Zähne rausgeschlagen und den Kiefer gebrochen hatte. Hoffe daher, dass künftig nicht weitere Zähne absterben. Wie passiert das eigentlich, abgesehen von einem Trauma? Durch Viren/Bakterien?

    Daunderer war immer der Meinung dass sich sämtliche Umweltgifte im Kiefer sammeln. Dadurch entstehen auch massive Entzündungen. Also nicht nur tote Zähne. Wobei Daunderer auch recht krass mit seiner Einstellung war. Hat nicht selten seinen Amalgampatienten empfohlen sämtliche Zähne extrahieren zu lassen und den Kiefer komplett auszufräsen. Auch wenn er eine radikale Einstellung hatte glaube ich dass er mit vielen recht hatte. Er war auch der Vorreiter in Deutschland der auf die Probleme bei Amalgam hingewiesen hat

    #133012 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

    Ich habe noch keinen Behandlungsplan vorliegen, aber 13.000-15.000€ klingen sehr teuer. Im Internet liest man jedenfalls was von ca 3.000€ je Implantat. Eventuell werden hier aber auch keine Begleitkosten dazugezogen?! Leider ist meine Zusatzversicherung noch gedeckelt, aber ich werde notfalls in den sauren Apfel beißen. Es sind bei mir ja Gott sei Dank "nur" zwei Einzelimplantate

    Konntest du körperliche Veränderungen spüren, nachdem der 2er gezogen worden ist?

    Bei mir war für das Absterben jeweils vorher eine tiefe Karies verantwortlich. Diese wurde entfernt, hatte aber schon die Wurzel angegriffen.
    Dies wiederum war ich selbst Schuld, da ich zu spät beim Zahnarzt war. Als Ursachen kommen mit Sicherheit relativ schlechte Ernährung und damit einhergehend entsprechende Nährstoffmängel in Betracht.

    Ich bin bereits gespannt darauf, ob bei mir auch NICOs vorliegen und behandelt werden können. Kann man sich mal bei Youtube anschauen. Wirklich krass, was Zahnärzte da aus dem Kieferknochen so rausholen…

    #133013 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Naja ich sagte ja inklusive Knochenaufbau, Provisorium etc.

    #133014 hilfreich: 0
    Avatar
    ChristineH
    Beiträge: 809

    Warum ist eigentlich ein Implantat dann kein Entzündungsverursacher mehr? Da wird ja auch ein Fremdkörper eingebracht, der bestimmt auch noch ein paar Bakterien deckelt, die beim Reinschrauben halt mit hineinkommen.

    Ich habe zwei wurzelbehandelte Zähne. Einer, der 2004 behandelt wurde, ist mir letztes Jahr zerbröselt und wurde gezogen. Da er ganz hinten sitzt, gab’s keine Kostenübernahme und ich konnte mir ein Implantat nicht leisten. Inzwischen ist das Zeitfenster für eine Implantatversorgung wohl auch geschlossen, der obere Gegenzahn kam schon etwas herunter (schief, natürlich, is klar). Ich hatte mir heimlich erhofft, dass sich vielleicht einige körperliche Beschwerden mit der Extraktion lösen, dem war aber nicht so. Vielleicht bestand auch gar kein Entzündungsherd dort.

    Mein verbliebener wurzelbehandelter Zahn ist ein Eckzahn; da ich seit Jahren/Jahrzehnten starker Knirscher bin, müssen die Eckzähne ernormen Druck aushalten. Deshalb (und eben auch mangels Kohle) habe ich ihn bislang belassen. Habt Ihr von der Implantatfraktion Erfahrungen damit, was so ein Implantat im Vergleich zu einem echten, lebenden Zahn aushalten kann?

    #133015 hilfreich: 0
    Avatar
    Wirbelwind
    Teilnehmer
    Beiträge: 259

    Bei einer bevorstehenden Wurzelbehandlung hat man nur die Wahl zwischen einem schlechten Ergebnis und einem nicht sehr guten. Die "normale" Wurzelbehandlung fällt für mich aus obigen Gründen schon mal weg. Sie kann vielleicht ein Jährchen einigermaßen dicht sein aber niemals dauerhaft und produziert dann so schöne Sachen, Fäulnis etc. – wie oben beschrieben.

    Wenn schon, dann sind Implantate m.E. die bessere Lösung, da neben Titan inzwischen Keramik bzw. Zirkon zur Verfügung stehen. Diese sind deutlich besser in der Bio-Kompatibilität (Titan ist ja eigentlich ein Schwermetall und ein Gift für den Körper, Metallionen gehen garantiert über Blut und Lymphe in den Körper).

    Einen kaputten Zahn gänzlich wiederherzustellen und damit 100% der ursprünglichen Funktion bzw. Gesundheitswirkung zu erreichen, ist leider heute noch nicht möglich. Man kann nur das kleinere Übel wählen.

    #179170 hilfreich: 0
    Avatar
    Bamboochaa
    Teilnehmer
    Beiträge: 45

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.