Sekundäre Pflanzenstoffe durch Pulver?

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von jfi jfi 25.10.2019 um 08:14.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #200836 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 126

    Guten Abend!

     

    Wenn durch einen empfindlichen Darm die Obst- und Gemüseaufnahme ziemlich limitiert  ist und man daher auch weniger sek. Pflanzenstoffe aufnimmt, kann man das zumindest etwas mit Greens Pülverchen kompensieren?

     

    Klar. Echte Nahrung kann man nicht ersetzen. Aber ist pulverisierter Grünkohl, Brokkoli, etc. so viel weniger nützlich?

     

    Weiß da jemand was dazu?

    Und nein. Ich meine nicht diese seltsamen Gemüsekapseln oder irgendwelche Extrakte im Mikrogramm Bereich, sondern solide, gepulverte Pflanzen.

     

    LG

    #200852 hilfreich: 0
    Afri
    Afri
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 84

    Meine bescheidene Meinung:

    Mir ist keine Studie bekannt, die zeigt, dass diese „Greens“-Pülverchen wirken. Allerdings sind isolierte Pflanzen-„Greens“ sehr wirkungsvoll, siehe etwa Olivenblatt-Extrakt (etwa von Edubily).

    Aber jetzt mal so „Greens“ reinzumischen um mangelnden Gemüse-Konsum mittelfristig zu kompensieren, ich weiß nicht. Da fehlt doch vieles, ein Brokkoli natürlich konsumiert hat doch ganz andere Wirkungen als nur als Pulver.

    Ich würde vielmehr daran arbeiten, dass mittelfristig wieder Gemüsekonsum möglich ist.

    Ob das Zeug zur Überbrückung hilft, weiß ich nicht, kenne da keinerlei Studien. LEF will da immer die diversen Kapseln vermarkten, aber da bin ich mega skeptisch, es sei denn man ist auf eine bestimmte, isolierte Wirkung aus.

    #200952 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 126

    Hi Afri, danke für deine Antwort!

     

    Das hatte ich mir leider auch schon gedacht.

     

    Ich versuche seit Jahren auf Biegen und Brechen meine Toleranzschwelle zu erhöhen, aber mehr als 400g Gesamtmenge pro Tag sind ohne Probleme einfach nicht drin.

     

    Auf Dauer ist eine so geringe Menge halt alles andere als optimal, daher meine Überlegung mit Pulvern.

     

    Weiß vlt. sonst jemand etwas zu der Thematik?

     

    #200976 hilfreich: 1
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Nymeria schrieb:Ich versuche seit Jahren auf Biegen und Brechen meine Toleranzschwelle zu erhöhen, aber mehr als 400g Gesamtmenge pro Tag sind ohne Probleme einfach nicht drin.

     

    Das ist doch kompletter Humbug. Für Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe und auch für die Sättigung wahrsch sind 400 gramm Gemüse am Tag mehr als ausreichend.

     

    Im Gegenteil: wenn du Probleme mit empfindlichem (vielleicht entzündilchem?) Darm o.ä. hast, würde ich Gemüse mal recht deutlich reduzieren und versuchen den Darm über viel Fleisch und Knochenbrühe und anderes leicht verdauliches, sowie Kollagen und Glutamin den Darm zu heilen und danach wieder nach und nach verschiedene Gemüsearten testen um zu sehen wie gut ich die vertrage.

     

    Am besten verträglich sind übrigens low-sugar-fuits, also Oliven, Avocados, Beeren aller Art, Zwiebeln, Kimchi/Sauerkraut.

     

    Vielleicht mal lieber so rum anfangen, denn die Bedeutung von Gemüse ist zwar hoch für die Gesundheit, aber die Versorgung mit essentiellen Nährstoffen ist noch um einiges wichtiger und um die sicher zu stellen müsstest du niemals wieder Gemüse essen. Tiere mit allen Organen würden da schon reichen.

     

    LG Jens

    Shman Frontal
    #201005 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 126

    Danke Jens!

     

    Einfach verrückt. In meinem Kopf waren schon 600g als Mindestmenge eingebrannt, bessr wären ja 800g und mehr.. keine Ahnung, woher diese Zahlen kommen.

     

    Gewundert hat es mich allerdings auch selber. Ich meine, was bringt es mir, wenn mein Darm streikt? Ob die Stoffe dann überhaupt aufgenommen werden können?

     

    Wie du selbst schreibst, essentielle Nährstoffe gehen da vor und das geht eben, wie ich mittlerweile weiß  😉  , am besten über tierisches.

     

    Wie siehts denn in dem Zusammenhang mit Spirulina aus? Gerstengras und co. bringen meines Wissens ja auch nichts, aber kann mich wieder irren.

     

    Über Spirulina habe ich hier schon recht positives gelesen.

     

    #201054 hilfreich: 1
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Nymeria schrieb:Danke Jens!

     

    Einfach verrückt. In meinem Kopf waren schon 600g als Mindestmenge eingebrannt, bessr wären ja 800g und mehr.. keine Ahnung, woher diese Zahlen kommen.

     

    Gewundert hat es mich allerdings auch selber. Ich meine, was bringt es mir, wenn mein Darm streikt? Ob die Stoffe dann überhaupt aufgenommen werden können?

     

    Wie du selbst schreibst, essentielle Nährstoffe gehen da vor und das geht eben, wie ich mittlerweile weiß  😉  , am besten über tierisches.

     

    Wie siehts denn in dem Zusammenhang mit Spirulina aus? Gerstengras und co. bringen meines Wissens ja auch nichts, aber kann mich wieder irren.

     

    Über Spirulina habe ich hier schon recht positives gelesen.

     

     

    Genau so siehts aus 🙂

     

    Ja das dachte ich früher auch mal, aber vor einer Weile habe ich eine kontrollierte Interventionsstudie gesehen wo die eine Gruppe 600 gramm Gemüse am Tag gegessen hat und die andere gar kein Gemüse. Nach ein paar Wochen, ich glaube es waren 4 oder 6 gab es keinen einzigen Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Oxidationsmarker, Marker für DNA-Integrität und alles andere was getestet wurde ergab keinen signifikanten Unterschied.

    Seitdem zwinge ich mich nicht mehr dazu große Mengen Gemüse zu mampfen, was mir meine Freundin und die restliche Family auch sehr dankt (deutlich weniger Gasproduktion falls du verstehst was ich meine).

     

    Spirulina ist recht gut ja, bei mir hilft es z.B. genauso gut gegen Heuschnupfen wie Cetirizin, aber ohne müde zu machen. Trotzdem ist das auch kein Wundermittel, denn die Mengen die du nehmen müsstest um genug Nährstoffe damit aufzunehmen sind gigantisch und quasi nicht bezahlbar. Darüberhinaus stimmt es zwar, dass Spirulina zu 70% des Gewichts aus Protein besteht, das Protein wird aber wie die meisten pflanzlichen sehr schlecht aufgenommen und das Mengenproblem gilt auch hier.

    Also nehmen kann man das natürlich, aber man sollte keine Wunder erwarten 🙂

     

    LG Jens

     

     

     

    Nymeria
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.