Schlaftracking

Dieses Thema enthält 28 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar ToddyKra 23.01.2019 um 21:03.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #89761 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    Seit über 400 Tagen tracke ich nun per Smartwatch und App meinen Schlaf.
    Interessantes Bild entsteht, wenn ich auf 07:20 Sollzeit auswerte.
    Dann erkenne ich Sattelpunkte. Schlaf ohne Wecker.

    Das Wecken mit Schlafphasenwecker war der Anlass für dieses Tracken. Jetzt ist daraus Sorgfalt für Schlafhygiene geworden.

    Den echten Dreh habe ich noch nicht raus. Zwei Dinge variiere ich jetzt:
    1. Durch intermittierendes Fasten 16/8 bringe ich die Verdauung zur Ruhe.
    2. Kein Kaffee. Seit heute. Ich glaube, ich hatte heute schon Entzugserscheinungen. Schlapp. Müde. Vielleicht Einbildung.

    Geschafft habe ich zumindest, den monatelangen Absturz abzubremsen.

    #122779 hilfreich: 0
    Avatar
    Mikki-
    Beiträge: 121

    Kannst du vielleicht das Bild komplett einstellen? Wenn die Achsenbeschriftung abgeschnitten ist, erkenne ich da extrem wenig drauf und kann es nicht interpretieren

    #122780 hilfreich: 0
    Avatar
    saian
    Teilnehmer
    Beiträge: 164

    Gelb = Schlafdefizit/-überschuss in Relation zum eingestellten Sollwert pro Tag
    Rot = Akkumulation der gelben Werte

    Wichtigste Veränderung für mich: Lücke zwischen letzter Mahlzeit und Schlafenszeit maximieren. Bei mir sind es mittlerweile 5h (16 Uhr und 21 Uhr)

    #122781 hilfreich: 0
    Avatar
    Cluhtu
    Teilnehmer
    Beiträge: 669

    Ich verstehs irgendwie nicht
    Wo ist da was gelb? Der grüne Wert ändert sich doch nicht und steht immer auf null?
    Und wieso zB -120 Stunden? Was soll das für ein Wert sein?

    #122782 hilfreich: 0
    Avatar
    saian
    Teilnehmer
    Beiträge: 164

    Gelb = grün (vertippt)
    Dieser Wert pendelt um die eingegebene Sollzeit.
    Da der TE 400 Messungen hat, ist das eben nicht so gut sichtbar.

    Beispiel:
    Messung 1 (grün) = -10min (auf dem Schaubild kaum sichtbar)
    Messung 2 (grün) = -10min

    Der rote Wert ist dann nach diesen 2 Messungen bei akkumulierten -20min.

    #122783 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    sorry für die fehlende Erläuterung

    saian – Danke für deine Ausführungen.

    Hier ist das ungeschnittene Bild

    Als Sollzeit kann ich beliebige Zeiten auswählen. Wenn ich die 07:20 auswähle, bilden sich in dem Diagramm diese Stützpunkte. Wählte ich die Zeit kürzer, ergäben sich Steigungen, längere Sollzeit demnach steileres und nur Abfallen. Ich interpretiere für mich, dass der Schlaf mit beliebigem Beginn und beliebigem Ende (dann Aufstehen wenn wach bzw. Messung beenden) in der Menge ganz gut eine Sollzeit aufzeigt.
    Mit dem Schlafphasenwecker maximiere ich den Schlaf insofern, dass ich die letzte Tiefschlafphase mitnehme und mich in einem Zeitfenster von 30 Minuten wecken lasse. Natürlich gehört dazu ein Zubettgehen, was über sieben Stunden Schlaf ermöglicht.

    Das ist aber nur die Schlafdauer. Ich "arbeite " gerade an der Schlafqualität, also wieviele Tiefschlafphasen und mit welcher Dauer UND insbesondere vor Mitternacht ich erhalte. Ich poste mal ein nächstes Bild dazu …

    #122784 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    Hier beginnt der Schlaf zwar gut, ist aber unruhig und abgehakt im weiteren Verlauf.
    Zum Ende wird die Schlafphase mitgenommen. Nach den ersten ein oder zwei Stunden merke ich die Qualität des Schlafes ("wie schnell man so in die Gänge kommt").

    Dieses "Smart Wake" ist ein Segen. Zuvor hatte ich nur noch den Wecker ausgeschaltet und einfach weiter gepennt, bis ich geweckt wurde "im Familienunternehmen" …

    #122785 hilfreich: 0
    Avatar
    saian
    Teilnehmer
    Beiträge: 164

    Zitat von ToddyKra im Beitrag #6


    Das ist aber nur die Schlafdauer. Ich "arbeite " gerade an der Schlafqualität, also wieviele Tiefschlafphasen und mit welcher Dauer UND insbesondere vor Mitternacht ich erhalte. Ich poste mal ein nächstes Bild dazu …


    Bei mir hat es am besten funktioniert, wenn ich nach meiner eigenen Sternebewertung gegangen bin.
    Je länger ich schlafe, desto geringer ist der prozentuale Anteil an Tiefschlaf, da das Ende des Schlafes immer ein Leichtschlaf ist.
    Bei 4h Schlaf (selten) bin ich meistens bei 80% Tiefschlaf (=3,2h), bei 10h (oft) fast immer "nur" bei 40% (=4h), so dass ich bei den 40% fitter bin, auch wenn es ineffizienter ist.

    Die besten Erfolge im Intelligenten Wecken habe ich bei 1h-Zeitfenster. 30min hat oft dazu geführt, dass ich dann doch zum Endzeitpunkt des Weckers aus dem Tiefschlaf gerissen wurde.

    #122786 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    verstehe

    Bei mir ist es so:
    Vor fünf möchte ich nicht aufstehen, halb sechs muss ich hoch. Das definiert der morgendliche Ablauf. Das setzt mir ein Zeitfenster. Es war zuvor 05:45 mit dem spätesten Termin, aber seit wenigen Wochen sind die Rahmenbedingungen neu. Beliebig kann man diese ja nicht verändern.
    Mit 45 min Zeitfenster hatte ich auch bessere Erfahrungen als mit 30 Minuten. Ich muss es vielleicht mal ausprobieren, aber nicht jetzt in der dunklen Jahreszeit. Die lichtarme Zeit ist so schon ab dem Aufstehen lang genug und beeinflusst den Start des Organismus.

    Hier ist übrigens gerade ein Artikel über gestörten Schlaf und Vorhofflimmern – als Beispiel für Nutzen einer Optimierung des Schlafes oder zumindest überhaupt mal Feststellung der eigenen Schlafqualität. Bluthochdruck oder Adipositas seien bereits mit Schlaf assoziiert, heißt es in dem Artikel. Ich habe es nicht weiter recherchiert auf Primärquellen. Es ist für mich schon plausibel genug. Deshalb arbeite ich ja daran.

    http://www.aerztezeitung.de/medizin/kran…3%9fkrankheiten

    #122787 hilfreich: 0
    Avatar
    saian
    Teilnehmer
    Beiträge: 164

    Zitat von ToddyKra im Beitrag #9


    Mit 45 min Zeitfenster hatte ich auch bessere Erfahrungen als mit 30 Minuten. Ich muss es vielleicht mal ausprobieren, aber nicht jetzt in der dunklen Jahreszeit. Die lichtarme Zeit ist so schon ab dem Aufstehen lang genug und beeinflusst den Start des Organismus.


    Vor dieser Herausforderung stand ich auch, da 3h von 5 bis 8 Uhr im Winter schon sehr lange sind.
    Ich habe mir dann eine Tageslichtlampe gekauft, die direkt neben dem Bett steht.
    Morgens schaue ich dann ca. 1min hinein. Bin danach sehr wach durch die 10.000 Lux.

    #122788 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    Sind denn noch weitere Schlaftracker hier unterwegs? Wenn ja, welches "Werkzeug"?
    Ich nutze Pebble mit Sleep-As-Android-App. Vermutlich versuche ich mal die Pebble 2 mit HR, gerade auf den Markt gebracht. Ggf. ist die REM-Erfassung besser damit. Zumindest interpretiere ich das Manual so (Zitat: "NOTE: In case only actigraphy is employed the ~REM figure in the graphs is just an assumption based on and is not directly based on common knowledge on sleep. In general actigraphy is not powerful enough to directly recognize the REM phases. In case you use an additional heart rate sensor we do REM phase detection on a the combined activity and heart rate data")
    Ich schnalle mir mal den Polar H7 heute nacht um. Schon gruselig zu sehen, wie weit der Puls nachts runterfährt.

    #122789 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    Ergebnis

    <img src="
    http://666kb.com/i/deq2v2h3qvhwmsmy4.png“ border=0>

    Weckerintervall war 05:10 bis 05:30. 05:21 wurde der Wecker ausgelöst.
    Der Schlaf war etwas kurz, nicht optimal gestartet, gleichmäßig, ausreichend Tiefschlaf und deshalb wohl auch erholsam. So fühlt es sich zumindest jetzt an.

    Schönen Tag wünsche ich.

    #122790 hilfreich: 0
    Avatar
    Stockinger
    Beiträge: 319

    Bitte nicht böse sein, aber wozu soll das Schlaftracking eigentlich gut sein?
    Ich merke eigentlich bei jedem Aufwachen, ob ich gut und erholsam geschlafen habe oder nicht. Und ich weiß dann in aller Regel auch, ob ich zu spät schlafen gegangen bin (oder auch mal zu früh), ob ich mental entspannt in Bett gegangen bin oder mit vielen grübelnden Gedanken. Ein Schlaftracking könnte das allenfalls bestätigen, aber nur wenig neue Erkenntnis bringen (aus Befriedigung von Neugier und Spieltrieb).
    Im umgekehrten Fall (persönliches Empfinden und Schlaftracking widersprechen sich), ist der Erkenntnisgewinn auch begrenzt. Oder was habe ich davon, wenn mir der Tracker sagt "alles Gut", ich mich aber trotzdem zerschlagen fühle?
    Dazu kommt, dass echtes Schlaftracking doch auf EEG Messung beruht und nicht auf mehr oder weniger genau geschätztes Bewegungstracking und Pulsmessung, oder?!?

    Also, welche Erkenntnisse gewinnt ihr dadurch und wie könnt ihr die zu eurem Vorteil nutzen, vor allem im Langfrist-Tracking?

    Erkenntnisreiche Grüße,
    Thorsten

    #122791 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    ooops, das Bildschirmfoto hat nicht geklappt.

    Neuer Versuch

    #122792 hilfreich: 0
    Avatar
    ToddyKra
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 92

    Zitat von Stockinger im Beitrag #13


    Bitte nicht böse sein, aber wozu soll das Schlaftracking eigentlich gut sein?
    Ich merke eigentlich bei jedem Aufwachen, ob ich gut und erholsam geschlafen habe oder nicht. Und ich weiß dann in aller Regel auch, ob ich zu spät schlafen gegangen bin (oder auch mal zu früh), ob ich mental entspannt in Bett gegangen bin oder mit vielen grübelnden Gedanken. Ein Schlaftracking könnte das allenfalls bestätigen, aber nur wenig neue Erkenntnis bringen (aus Befriedigung von Neugier und Spieltrieb).
    Im umgekehrten Fall (persönliches Empfinden und Schlaftracking widersprechen sich), ist der Erkenntnisgewinn auch begrenzt. Oder was habe ich davon, wenn mir der Tracker sagt "alles Gut", ich mich aber trotzdem zerschlagen fühle?
    Dazu kommt, dass echtes Schlaftracking doch auf EEG Messung beruht und nicht auf mehr oder weniger genau geschätztes Bewegungstracking und Pulsmessung, oder?!?

    Also, welche Erkenntnisse gewinnt ihr dadurch und wie könnt ihr die zu eurem Vorteil nutzen, vor allem im Langfrist-Tracking?

    Erkenntnisreiche Grüße,
    Thorsten


    Hallo Namensvetter :-)

    Das ist ein guter Punkt. Eine Antwort kann ich nur aus der Ich-Perspektive geben.

    Das Stichwort ist für mich Visualisierung.
    Mit der reinen Vernunft und der Abstraktion ¨Jetzt wach, Schlaf gut ja/nein, Maßnahme für nächste Nacht¨ funktioniert es bei mir leider nicht. Um eine eigene Achtsamkeit zu entwickeln, muss ich Vorgänge visualisieren, um etwas zu begreifen.

    Richtigerweise sprichst du die Genauigkeit der Messung an. Sie ist ungenau insbesondere, was REM-Phasen anbelangt. Tiefschlaf und Leichtschlaf haben eine gewisse Genauigkeit, was ich aus meinen Messungen mittlerweile für mich so in Bezug bringen kann.
    Die Schlafdauer ist exakt genug gemessen, denn das Ende wird manuell gestoppt und der Beginn ist hinreichend gut detektiert.

    Die Aufzeichnungen sind ein Nebeneffekt und mit mittlerweile über 400 Stützpunkten ist die Interpretation zumindest an der Schlafdauer sehr gut möglich. Siehe hierzu die Bilder zuvor.

    Mein Hauptgrund für diese Methodik: Der Wecker.
    Vormals klappte bei mir das Wecken nicht. Der Wecker traf todsicher den falschen Moment und der Schlaf war alleine durch das Gepiepse im Tiefschlaf für n Popo, inkl ¨Mitanwesende¨ im Bett.
    Ein Versuch mit dem Lichtwecker war auch nicht so das Wahre.
    Ein leichtes Brummen am Armgelenk in der Leichtschlafphase ist ein angeneher Start in den Tag. Diesem Weckvorgang wird die stressige Komponente genommen und mitunter die letzte Tiefschlafphase noch mitgenommen. Das ist ein riesiger Gewinn.

    Ich hoffe, Dir eine Antwort geben zu können, ohne Dich zum Mitmachen zu nötigen ;-) .
    Es ist subjektiv.

    T.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.