Schilddrüsenwerte

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Marie Marie 21.07.2019 um 09:52.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #178391 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    Hallo Zusammen,

    ich habe mir die von Chris im Buch vorgeschlagenen Schilddrüsenwerte bestimmen lassen, tue mir aber mit der Interpretation schwer:

    TSH: 2.09 (0.55 – 4.78)
    fT3: 3.23 (2.30 – 4.20; 49%)
    fT4: 1.12 (0.98 – 1.76; 18%)

    Ich meine hier im Forum gelesen zu haben das T3 und T4 nicht mehr als 5% auseinanderliegen sollten. Was bedeutet aber nun eine relativ hohe Abweichung? Das finde ich nicht mehr.

    Wäre schön wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet!

    Danke schonmal

    #180703 (0)
    Avatar
    Luna
    Teilnehmer
    13
    Beiträge: 649

    Hallo
    Lt Dr Rieger ( Schilddrüsenspezialist und Experte für NDT) sagt, dass das mit gleicher Höhe von T3 und T4 prozentual kein Kriterium sei. Allerdings gilt das für Leute, die SD-Hormone substituieren.
    Dein fT4 ist auffallend niedrig.
    Das gilt oft auf einen Hinweis dafür, dass der Körper „kämpft“, um ausreichend SD Hormone zur Verfügung zu haben und deshalb sogar mehr umwandelt als sonst. Stichwort: kompensatorische Umwandlung.
    Dein TSH würde dazu passen. Dein fT3 ist auch nicht gerade üppig.
    LG Luna

    #180704 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    Danke Luna!

    Das mit dem niedrigen T4 hatte ich mir so zusammengereimt, war mir aber nicht sicher.

    Da ich endlich mal wieder sowas wie ne Libido haben möchte werde ich jetzt versuchen das ganze mit Selen, Zink und Vitamin A etwas zu verbessern (Blutwerte bekomme ich in den nächsten Tagen). Eisen hab ich traditionell immer genug und an Jod traue ich mich nicht
    so ran. Habe in der Familie viele Hashimoto Patienten und ich will da nichts provozieren.

    #180705 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    Eine Frage hab ich noch vergessen: macht in diesem Fall Olivenblatt-Extrakt Sinn oder wäre das eher kontraproduktiv?

    Viele Grüße

    #180706 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    So, habe jetzt noch meine anderen Blutwerte bekommen

    Vitamin D (25-OH) 47.3 (30-60 ng/ml)
    Magnesium (S) 0.85 (0,70-1,05 mmol/l)
    Ferritin 207 (18-360 ng/ml)
    Zink (S) 126 (70-130 müg/dl)
    Selen (S) 101 (50-120 müg/dl)

    Kupfer wurde leider vergessen zu messen.

    Vitamin D finde ich soweit ok, genauso Zink. Hier werde ich weiter supplementieren wie bisher (5.000 IE, bzw. 15mg)

    Magnesium will ich auf mindestens 0,90 anheben, und Selen auf mindestens 150. Dann wäre ich in den Bereichen die Strunz hier empfiehlt.

    Ferritin finde ich zu hoch, da strebe ich einen Wert um die 150 an. Dafür werde ich regelmäßig Blutspenden.

    Habe ich was übersehen oder was haltet ihr davon?

    Danke und Grüße

    #180707 (0)
    Avatar
    Tobi90
    Teilnehmer
    5
    Beiträge: 200

    Klingt meiner Meinung nach vernünftig. Auch das Blutspenden. Aber nicht übertreiben.

    Bin kein Selenexperte, würde es aber auf jeden Fall bei 150 belassen und kontrollieren, dass du nicht deutlich drüber kommst.

    Hast du Magnesium bisher supplementiert und falls ja, wie viel und in welcher Form?

    Jod ist sicherlich eine Überlegung wert angesichts deiner Werte, vor dem Hintergrund Hashi in der Familie wäre ich aber auch vorsichtig und würde erstmal die anderen Werte ins "Optimum" bringen.
    Wenn das nichts bringt würde ich vielleicht auch mal zum Endo und die SD durchchecken lassen (Sono, AK) und danach erst Jod.

    Testo könnte man sonst später auch mal checken.

    Wie sieht deine Ernährung insgesamt aus? (Makros, Lebensmittel, Einschränkungen)

    #180708 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    Danke Tobi!

    Ja, Magnesium habe ich auch supplementiert. 4 Kapseln von dem Edubily Magnesium, das sind ca 330mg.

    Ansonsten versuche ich mich ausgewogen zu ernähren. Nudeln und Brot lasse ich bis auf wenige Ausnahmen einmal im Monat oder so weg, decke meine Kohlenhydrate mit Kartoffeln, Reis etc. Dann halt viel Gemüse, Fisch zweimal die Woche und Fleisch ebenso.

    Alkohol konsumiere ich gar keinen weil er mir einfach nicht schmeckt. Rauchen habe ich vor zwei Jahren aufgehört.

    Insgesamt würde ich sagen nicht mega vorbildlich aber auch nicht schlecht!

    Grüße

    #180709 (0)
    Avatar
    Django
    Teilnehmer
    Beiträge: 168

    Zitat von Tobi90 im Beitrag #6


    Bin kein Selenexperte, würde es aber auf jeden Fall bei 150 belassen und kontrollieren, dass du nicht deutlich drüber kommst.


    Hohe Selenspiegel sind eher unproblematisch. In anderen Ländern wird über die niedrigen deutschen Werte gelacht. Liegt vor allem daran, dass in vielen Ländern der Welt die Böden nicht so selenarm sind wie bei uns.

    #180710 (0)
    Avatar
    TheAdmiral
    Beiträge: 9

    Das mit den Selenspiegeln hab ich auch schon gelesen. Laut einer WHO Studie sind die Werte in

    den USA 160
    Kanada 190
    Guatemala 240 müg/l.

    Das ist schon deutlich höher als bei uns.

    Weiß eigentlich jemand hier wie es bei den Zinkwerten aussieht? Dazu habe ich nicht wirklich was gefunden.

    Grüße

    #187250 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    39
    Beiträge: 630

    Hi Admiral!

     

    Wie geht es dir mittlerweile?

    Was hast Du gemacht mit welchen merklichen Auswirkungen?

     

    Meine Anmerkungen zu deinen Werten, auch, wenns schon bisschen her ist:

     

    1. SD-Werte sehen nciht ganz gesund aus.

    Aber bevor Du da irgend was machst (Jod etc) würde ich einen Ultraschall anstreben, damit man die Beschaffenheit und Größe dess Organs abschätzen kann.

     

    2. Deine Werte bezüglich der Mineralien waren Serumswerte, oder?

    Da würde ich bei der nächsten Kontrolle Vollblutwerte machen lassen.

     

    3. Selen

    Erfahrungsgemäß, also verglichen mit dem Vollblutwert möglichst aus der gleichen Messung, ist ein Spiegel von ca. 170 µg/dl meistens ok.

     

    4. Ferritin:

    Ohne CRP  und Transferrinsättigung kann man das Ferritin nicht wirklich beurteilen.

    Gibts Leberwerte? Wären auch für die SD-Beurteilung wichtig.

     

    5. Libido

    Da sollten auch die Steroidhormone gemessen werden. Dazu gehören erst mal

    Progesteron

    Cortisol

    Östradiol

    freies Testosteron

    DHEA-S

    SHBG

    Werte in der Norm haben nicht immer was Positives zu sagen, vor allem nicht, wenn man nicht mehr 20 Jahre jung ist. 😉

    (keine Ahnung, was Dein Alter ist, ich schreibe es aber mal dazu)

     

    LG Marie

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.