Ray Peat und Dogmatismus

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Chris Michalk Chris Michalk 26.09.2019 um 22:22.

Ansicht von 16 Beitrag (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #197021 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Ich weiß, dass das Zitat von Peat selbst war.

     

    Haben wir komplett aneinander vorbeigeredet? Wo genau steht denn deine Frage zum CO2/NO-Verhältnis? Alles, was ich aus den Zitaten herausgelesen habe, war halt die typische Peat-Meinung zu NO. Dazu deine „Frage“:

    Währenddessen argumentiert er mit Browns Arbeiten zu NO und dass eNOs die mitochondriale Atmung verhindert. Soweit ich weiß sind das experimentelle Beobachtungen. Ich denke du kennst die Arbeit.

    Auf die ich eingegangen bin.

     

    Der letzte Absatz bzw. das Zitat von dir – ich weiß, dass das von Peat selbst stammt – kann man ja ohne Kontext nicht verstehen. Deshalb habe ich nach dem Zitat gesucht und gesehen, dass es ursprünglich eine Quelle enthält (Barron 2001), auf die ich eingegangen bin.

     

    Ich verstehe den Hintergrund einfach nicht zu den immer gleichen Diskussionen um NO (die ja hier überhaupt nichts mit dir persönlich zu tun haben), aber seit Jahren kommt dieses Thema, genau wie der nitrosative Stress etc., immer wieder auf. Mein Eindruck ist, dass es entweder eine große Denkblockade in der Richtung gibt oder die meisten es absichtlich selektiv interpretieren, um einen Ansatzpunkt für ihre Erkrankungen zu haben. Man muss das ganze NO-Thema doch in einen vernünftigen Kontext setzen, den ich hier aus diesen Zitaten nicht herauslesen kann. Alles, was ich da lese ist: Pass vor zu viel NO (wir müssen NO niedrig halten), weil es sonst die Stoffwechselrate beeinträchtigt, was ja das Kernstück Peats Konzept ist.

Ansicht von 16 Beitrag (von insgesamt 16)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.