Quecksilber

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Yeti 25.05.2016 um 14:20.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #87500 (0)
    Avatar
    Mike
    Teilnehmer
    Beiträge: 284

    #94500 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Hallo Mike,

    mal eine generelle Anmerkung zu Quecksilber, Vergfitungen und meinemm bisherigen Verständis zu diesem Komplex:

    Quecksilber wird dadurch giftig indem es eine viel höhee Bindungsaffiittät (5 bis 6 Größenordnungen!) als Selen an den selenhaltigen Enzymen besitzt. Dadurch fallen etwa Enzyme für die Schilddrüse (Deiodinase) und vor allem auch Glutathion (Glutathion-Reduktase, für das Recycling des wichigsten körpereigenen Antioxidanz. Und das G. ist auch die Cystein-Reserve des Körpers!) oder Thioredoxin Reductase (Mitochondrialer ROS-Streß) ziemlich flach, da diese mit Hg anstatt Se am Funktionsarm schlicht funktionsunfähig werden. Und somit der ROS-Streß und niedrige T3-Hormonspiegel sich voll und ganz entfalten können….das sollte man erstmal verstanden haben.

    Ganz besonders wichtig ist daher bei Belastung nicht nur eine Ausleitung des Q. sondern auch gleichzeitig eine hohe Ergänzung mit Selen!

    Und bei Fisch ist wnniger ein hoher Q.-Gehalt schädlich ,sondern ein zu niedriges Ratio von Selen/Quecksilber:
    http://chriskresser.com/is-eating-fish-s…not-eating-fish

    PS: Sehr interessant in diesem Zusammehnag ist ein Paper von Bruce N. Ames, der die Triage von Enzymen bei Selenmangel als einen Faktor des Alterns beschreibt:

    http://www.fasebj.org/content/25/6/1793.short
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1693790/

    PPS: der Traumwert bei Se dürfte bei knapp unter oder über 200 mcg/l liegen.

    #94501 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Zitat


    PPS: der Traumwert bei Se dürfte bei knapp unter oder über 200 mcg/l liegen.


    Ohje, sage das nicht so laut in der Öffentlichkeit :-)

    #94502 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Ähhm., jetzt stehe ich auf dem Schlauch. Wie meinst du das?

    #94503 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Vermutlich wegen der üblichen Grenzwerte – laut meinem letzten Laborblatt sollen die Selenwerte zwischen 50 und 120 µg/l liegen, mit 200 wäre man weit darüber…

    #94504 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Ja und wie wird der Referenzwert bestimmt? Mittelwert, angenommene Standardverteilung mit 2 sigma. Also 95% aller Messwerte liegen im Referenzbreich, 2,5% drüber. Und 2.5% drunter.

    Das sagt erstmal nichts darüber auus, ob dieser Bereich gut oder schlecht ist. Sondern eher nur, wie gut in diesem Falle die Deutschen auf ihrem eigenen Boden mit Selen versorgt sind. Dass letzeres schlecht ist weiss jeder, der sich mal damit beschäftigt hat. Und dass der Bedarf (vor allem bei Krebsschutz) deutlich höher liegt als unsere zentraleuropäischen Böden es hergeben ebenfalls.

    Und dass die Japaner, Brasilianer oder Italiener mit doppelt so hohen Referenzwerten darüber nur lachen können ist ja auch kein Geheimis. Nur der deutsche Allgemeinmediziner lässt bei 200mcg/l seine Stirn in Sorgenfalten legen und murmelt was von "Selenvergiftung"…dabei versterben 25% seiner Patienten an Krebs; das ist dumm und muss nicht sein, das ist aber halt so.

    Bei mir reichen 200mgc Selen am tag gerade mal für 140mcg/l im Serum, der durschnittliche Pommes&Pasta-Deutsche kommt laut NVS gerade mal auf 70mcg Selen….ich bin daher aktuell auf 300mcg hoch gegangen. Ach ja, jeweils mit viel Kokosmilch, Fisch und Paranüssen, den selenreichsten Nahrungsmitteln übeerhaupt.

    #94505 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Zitat von Markus im Beitrag #4


    Ähhm., jetzt stehe ich auf dem Schlauch. Wie meinst du das?


    Na weil die landläufige Meinung ist, dass es dich umbringt :-)

    Und: Ich traue den ’selenreichen‘ Nahrungsmitteln schon lange nicht mehr.

    #94506 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Wo wir gerade bei Selen sind, hier eine interessnte Beobachtung. Könnte einem eventuell sogar das Leben retten:

    The role of selenium in reducing the risk of being infected by Ebola Hemorrhagic Fever virus in not immediately obvious. It took the brilliant research of Dr. Will Taylor to elucidate that the Ebola virus encodes selenium compounds for reproduction and that it steals the required selenium from its host. The transfer of this “theoretical” knowledge from Dr. Taylor’s laboratory to actual practice in the emergency clinic appears to have spearheaded by Dr. Jerry Brown of the ELWA2 Ebola Isolation Unit in Monrovia, Liberia.

    The reason that this hemorrhagic virus in named Ebola is that it arises from a very selenium-deficient area around the Ebola River in West Africa. People living in this region are not well-nourished with the essential nutrient selenium. When the selenium-robbing Ebola virus infects someone, it lowers that person’s selenium levels to an unprecedented level resulting in hemorrhaging in most organs. This is not too unlike what happens in scurvy when the body is essentially depleted of vitamin C. Replenishing the patient with adequate selenium to prevent the hemorrhaging reduces the infection to that or a routine viral infection.

    In review, here are the main facts:

    · The Ebola region is selenium-depleted.
    · Inhabitants are normally low in selenium to begin with.
    · Ebola virus requires huge amounts of selenium to replicate. (Discovered by Dr. Will Taylor)
    · The Ebola virus robs selenium from the infected person’s body stores of selenium.
    · This results in the patient becoming unprecedentedly deficient in selenium to the point of multiple organ hemorrhaging which results in death.
    · Restoring the patient’s selenium reserves can stop the deadly hemorrhaging.

    http://www.drpasswater.com/nutrition_lib…mentofebola.htm

    #94507 (0)
    Avatar
    Mike
    Teilnehmer
    Beiträge: 284

    Hallo Markus,

    Danke für die Infos.
    Hilft bei der besseren Einordnung/zum Verständnis…

    Gruß Mike

    #94508 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Markus,

    das ist wirklich SEHR interessant! Allerdings frage ich mich, ob man den Virus mit zusätzlichem Selen nicht unterstützt? Ähnlich wie bei Arginin und Herpes.

    #94509 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Hallo,

    es fragt sich wohl, welcher Effekt überwiegt: Der Virus wächst ja so oder so rasch indem er sich das Selen bindet. Und dieses fehlt dann für andere Prozesse im Körper. Wenn der Virusbedarf gesättigt ist bleibt auch was für den Körper übrig, damit wohl auch für das Immunsystem. Und letzeres hat dann eine Chance "aufzuräumen".

    In der klinischen Praxis wird Selen jedenfalls verwendet:
    http://www.frontpageafricaonline.com/ind…beria-donations

    #94510 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Noch ein Nqchtrag zu dem Thema:

    Review: micronutrient selenium deficiency influences evolution of some viral infectious diseases.
    Harthill, M. Geochemistry and Health International, Inc., Frederick, MD 21705-3523, USA.
    Biol Trace Elem Res. 2011 Dec;143(3):1325-36. doi: 10.1007/s12011-011-8977-1. Epub 2011 Feb 12.

    Abstract
    Recently emerged viral infectious diseases (VIDs) include HIV/AIDS, influenzas H5N1 and 2009 H1N1, SARS, and Ebola hemorrhagic fevers. Earlier research determined metabolic oxidative stress in hosts deficient in antioxidant selenium (Se) (<1 μMol Se/L of blood) induces both impaired human host immunocompetence and rapidly mutated benign variants of RNA viruses to virulence. These viral mutations are consistent, rather than stochastic, and long-lived. When Se-deficient virus-infected hosts were supplemented with dietary Se, viral mutation rates diminished and immunocompetence improved. Herein is described the role of micronutrient Se deficiency on the evolution of some contemporary RNA viruses and their subsequent VIDs. Distinguishing cellular and biomolecular evidence for several VIDs suggests that environmental conditions conducive to chronic dietary Se deprivation could be monitored for bioindicators of incipient viral virulence and subsequent pathogenesis.

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21318622

    #94511 (0)
    Avatar
    Fleischistyummy
    Teilnehmer
    Beiträge: 58

    Hallo zusammen,

    ich finde den Zusammenhang zwischen Quecksilber und Selen sehr interessant.
    Ich habe einige Lebensmittelunverträglichkeiten und SIBO und mache das Programm von Markus seit einigen Woche (Serrapeptase, Grapefruitkernextrakt, Caprylsäure, Oreganoöl, Probiotika, RS, usw.),
    mit dem es mir auch schon besser geht.
    In einer Blutwertemessung im letzten Jahr wurde bei mir Quecksilber 3,5 ug/l (Referenzwert: <2ug/l) gemessen.
    Da ich 2 (kleinere) Amalgamfüllungen habe, stelle ich mir die Frage, ob ich diese entfernen lassen sollte. Was meint Ihr dazu?
    Wenn ja, worauf muss ich dabei achten? Selen vorher massiv erhöhen?
    Und: Alternativen sind ja z.B. Keramik-Composites. Ist das Aluminium darin ungefährlich?
    Vielen Dank für Eure Antworten und beste Grüsse
    Gyges

    #94512 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 2674

    Hallo,

    Quecksilber hattest du wo und wie gemessen? Der Goldstandard wäre eine Messung nach DMPS-Provokation, einfach so im Blut ist eher Quatsch, Haarmessung ist so lala.

    Amalgamentfernung: das ist ein zweischneidiges Schwert. Lange halten tun die Dinger wirklich, funktional gesehen. Eine neue Füllung kostet auch wieder Substanz. Eine Entfernung belastet kurzfristig, langfristig wird es aber für den Rest deiner Körpers ein Segen sein. Die Verwendung eines Kofferdams sowie einer Quecksilberdampf-Absaugung ist dabei das absolute Minimum. Ich würde mind. vier Zahnis fragen wie sie die Entfernung handhaben und deren Aussagen hiermit vergleichen:

    http://www.sichere-amalgamentfernung.de/schutzmassnahmen/

    Wenn du dich damit nicht gut fühlst oder niedergebüpgelt wirst "Das machen wir schon immer so, kein Problem", dann suche weiter! Zahnis gibt es wie Sand am Meer…

    Zur Ausleitung von bestehendem Hg, das ist eine Wissenschaft für sich, google nach Dr. Klinghardt. Allgemein: Selen und Cystein (für Glutathion), Alphaliponsäure sowie Chlorella und Bärlauch und Korianderextrakt (für die Mobilisierung organischen Methyl-Queckssilbers aus den Geweben und die anschließende Ausscheidung) sollten zeitlich gut getimt eingeommen werden, das ist genau so wichtig wie deren Dosis, sonst verteilt du das Quecksilber nur, im schlimmsten Falle von den Geweben aus in Richtung Hirn.

    Aluminium ist das kleinere Übel, das du mit Hilfe von Glutathiion viel einfacher unter Kontrolle halten kannst. Wenn für die Optik Gold anstatt Silber (Amalgam) dir gefällt, wären auch Gold-Inlays Mittel der Wahl. Egal was es werden wird, frage aber vorher deinen Arzt und lass es dir schriflich geben, welche Metalle und Hilfsmittel (Anätzen, Kleber…) er verwendet und welche Chemikalien alles enthalten sind. Mach dich vorher schlau! Wird deinem Arzt nicht gefallen und er wird sowas noch nicht gehört haben- aber es ist dein Körper, der damit klarkommen muss. Wenn du einer kinesiologischen Testung all dieser Materialen nicht abgeneigt bist (selber habe ich keine Meinung dazu), dann mache das vorher.

    #94513 (0)
    Avatar
    Fleischistyummy
    Teilnehmer
    Beiträge: 58

    Hi Markus,

    ich habe das im Medizinischen Versorgungszentrum für Laboratoriumsmedizin und Mikrobiologie in Würzburg messen lassen.
    Das war eine einfache Blutmessung. Angabe: "Quecksilber i.B. 3.5 ug/l".

    Dann werde ich das wohl mal nach DMPS-Provokation messen lassen und Zahnärzte konsultieren.

    Vielen Dank für Deine Tipps!

    Beste Grüsse
    Gyges

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.