PSA-Wert erhöht

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Fluggles 18.01.2018 um 19:52.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #90517 hilfreich: 0
    Avatar
    Fluggles
    Beiträge: 43

    Hallo zusammen,

    bei meinem Onkel wurden stark erhöhte PSA-Werte festgestellt. Muss aber noch genauer untersucht werden. Kann man da irgendwie gegensteuern und den Wert gegebenenfalls sogar senken?

    Viele Grüße
    Fluggles

    #129477 hilfreich: 0
    Avatar
    marcolino
    Teilnehmer
    Beiträge: 556

    Wie hoch ist der PSA-Wert deines Onkels?

    #129478 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    12 pts
    Beiträge: 841

    Dann hat Dein Onkel wahrscheinlich Prostata-Krebs.

    Die beste Behandlung ist, so früh wie möglich – solange der Krebs noch lokal ist – zu operieren.
    Denn dann sind die Nebenwirkung der OP noch sehr milde. Da hat man in den letzten Jahren Fortschritte gemacht.

    Wenn der Krebs erst einmal gestreut hat, sind die Chancen ungleich schlechter. Er geht gerne in die Knochen. Tut weh und ist nicht rückgängig zu machen.

    Unabhängig davon macht es Sinn, den PSA-Wert zu senken, denn PSA hat einen sehr unangenehmen Effekt: er ermöglicht dem Krebs, Metastasen zu bilden.

    Reduktion mit Bor (englich "Boron"), 9-12mg/Tag.

    Weiterhin würde ich hohe Dosen Vitamin K2 MK7 "all-trans" geben, so 1000ug/Tag, um das Wachstum zu verlangsamen.

    Da man Deinen Onkel wahrscheinlich zu einer Biopsie überreden wird: vorher unbedingt NEMs zur Metastasenvermeidung nehmen!
    http://www.lifeextension.com/Protocols/C…Surgery/Page-01

    http://www.lifeextension.com/Protocols/C…-Cancer/Page-01

    Viel Erfolg

    #129479 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    46 pts
    Beiträge: 987

    Dem kann ich nur beipflichten.

    Mein Vater (70) hatte letztes Jahr auch einen erhöhten PSA, der war glaube ich >50.
    Bei der Biopsie kam dann raus, dass es ein recht aggressiver Tumor war der sehr schnell wächst, ansonsten hätte man nichts weiter machen müssen, da Männer meist MIT, aber nicht AN ihrem Prostatakrebs sterben.

    So hat man die Prostata entfernt, teilweise auch Gewebe des Beckenbodens weil der Chirurg gesehen hat, dass sich der Tumor schon etwas ausgebreitet hatte.

    2 Wochen nach der OP war sein PSA dann bei <0,003, also im optimal-Bereich. Er konnte jetzt auch die anschließende Hormontherapie gottseidank beenden und ist mittlerweile wieder fit :)

    LG Jens

    #129480 hilfreich: 0
    Avatar
    marcolino
    Teilnehmer
    Beiträge: 556

    Mich interessiert dieses Thema auch, da ein guter Freund einen erhöhten PSA-Wert hat.

    Im Übrigen geht man von einer ungünstigen Prognose aus, wenn sich der PSA-Wert innerhalb von sechs Jahren verdoppelt hat.

    Prostatakrebs Prävention Lifeextension Protokoll. Interessanter Artikel

    Es gibt den sogenannten PCA3-Urin-Test.
    In Deutschland wird dieser leider nicht oft von den Urologen angeboten, weil dieser ca. 300,- € kostet und die Kasse diesen Test nicht bezahlt.

    http://www.labor-limbach.de/PCA3-Urin-Test-Erst.422.0.html

    #129481 hilfreich: 0
    Avatar
    Fluggles
    Beiträge: 43

    Danke erstmal für alle eure Antworten. Leider weiß ich bisher nur, dass der wert wohl bei 7,8 liegt und der Hausarzt von einer biopsie aber im moment.

    Grüße
    Fluggles

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.