Prolaktin zu hoch

Dieses Thema enthält 30 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Don90 14.12.2018 um 21:20.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #90944 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Hi!
    Ich bin 28 und männlich, fühle mich generell sehr gut aber aus Interesse habe ich mal meine Schilddrüse und meine Hormonwerte untersuchen lassen.
    Der Grund dafür war ein mmn mangelnder Fortschritt im Krafttraining bzw Kampfsport, da ich trotz langjährigem Training und guter Ernährung nicht wirklich zu einem Körperbau bzw einer Leistung komme die mich zufrieden stellt. Mmn haben Leute mit weniger Ahnung von Ernährung und Training bzw mit weniger Aufwand einfach mehr Erfolg.
    Ich Frage mich nun schon oft ob ich einfach nicht hart genug trainiere aber dem würde ich jetzt nicht unbedingt zustimmen. Meine Kraftwerte sind mmn nml nicht so schlecht.

    Bei dem Befund kam jedenfalls ein etwas zu hoher Prolaktinwert heraus der dem Arzt nach auch zu meinem niedrigen Testosteronspiegel geführt hat. Der Testosteronwert liegt im Rahmen, auch der freie Testosteronwert. Aber eben am ziemlich unteren Rand.
    Seiner Meinung nach liegt es bei mir ziemlich sicher am Stress, da die Werte sonst alle sehr gut sind. Auch das Wachstumshormon ist sehr gut laut Arzt.
    Zink, Jod und Selen habe ich vorerst noch nicht untersuchen lassen, da ich davon eigentlich genug supplementiere und die Meinung des Arztes eigentlich ganz plausibel klingt.
    Meine Freundin meinte auch schon ein paar Mal dass ich mich etwas stresse. Meiner Meinung nach aber bin ich nicht gestresst, ich mache zwar viel aber ich finde ich bekomme das ganz gut unter.

    Jetzt aber meine Frage an euch:
    Wie kann ich den Wert noch besser senken damit ich meinen Testosteronspiegel wieder höher bekomme?

    Ich habe meinen 2. Job gekündigt, da mich der schon ausgelaugt hat und mich Energie gekostet hat (war Nachtarbeit).
    Schlaf liegt bei ca. 8 Stunden pro Nacht.
    Arbeite derzeit nur mehr 30-35 Std pro Woche und studiere nebenbei noch.

    Supplements:
    30 MG Zink tgl
    30000iE Vitamin A pro Woche
    5000iE Vitamin D tgl
    2per day 2 Mal pro Woche
    2-3g Omega 3 tgl
    200ug Selen alle 2 Tage
    150ug Jod tgl
    1000ug Methylfolat alle 2 Tage
    10g Glutamin tgl
    1TL MSM tgl
    1-2g L Carnitin tgl
    1-2g Taurin tgl
    5g Kreatin tgl
    EAAs tgl
    Etwas Calcium tgl

    Auf Anraten des Arztes habe ich noch begonnen Ashwaganda zu supplementieren da es hier gute Untersuchungen geben soll.

    Ansonsten trainiere ich 4 Mal pro Woche mit einem 2er Split Krafttraining, beinahe nur Grundübungen.
    Ernähre mich ansonsten in Richtung Paleo, aber nicht Low Carb! Ich muss nur bspw Gluten und Milch bzw manche Lektine weglassen, weil mir das nicht bekommt.

    Ich glaube aber prinzipiell an den Nährstoffen liegt es nicht.
    Ein Prolaktinom ist auch eher unwahrscheinlich da der Prolaktinwert dazu zu wenig erhöht ist.

    Ich werde den Blutbefund die Tage Mal hier hochladen.
    Würde mich aber freuen wenn mir da jemand ein paar Tipps geben könnte.

    LG

    #133022 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 585

    https://www.selfhacked.com/blog/prolactin/

    Also, wenn Du Stress schon sicher ausschließen kannst, bleibt nur noch:

    Zitat


    Nipple stimulation (i.e. suckling)


    #133023 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Hab ich auch gelesen und mich totgelacht xD

    Naja Stress kann ich nicht ausschließen aber ich persönlich halte es für nicht wirklich stressig.
    Andere würden das schon als stressig ansehen.
    35 Stunden arbeiten, Masterstudium und 4 Mal Training pro Woche…Eikelmeier hat dazu Mal einen Artikel geschrieben dass das schon für den Körper zu viel sein kann.

    Das positive daran ist, dass ich zum Zeitpunkt der Blutmesssung noch 1 Nacht in der Woche in einer Disco gearbeitet habe. Da kam auch der Schlaf am Tag danach etwas zu kurz.
    Bei der Kontrolle sollte sich was getan haben, hab den Job an den Nagel gehängt.

    #133024 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1387

    Poste mal Bilder und deinen, für dich mangelhaften, Fortschritt

    #133025 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Bilder möchte ich hier keine posten, ich möchte halbwegs anonym bleiben da Bekannte auch noch hier mitlesen und die das alles nicht unbedingt wissen sollen.

    Den Blutbefund lade ich aber die Tage noch hoch, bin nur gerade viel auf der Uni und arbeiten.

    Könnte es eurer Meinung nach noch andere Gründe geben außer die genannten für einen erhöhten Prolaktinwert?

    Ich habe schonmal gedacht ob ich evtl zu wenig kcal esse aber dann müsste ich doch laufend abnehmen oder?

    #133026 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    5 pts
    Beiträge: 433

    Zitat von Don90 im Beitrag #1


    Ich Frage mich nun schon oft ob ich einfach nicht hart genug trainiere aber dem würde ich jetzt nicht unbedingt zustimmen. Meine Kraftwerte sind mmn nml nicht so schlecht.


    Wie sind denn deine Kraftwerte in den gängigen Übungen (u.a. Kniebeugen, Kreuzheben, Bankdrücken, Klimmzüge, Dips) und bei welchem Körpergewicht-/Körpergröße?

    // edit: Und ist es ein Problem für dich, anonymisierte/zensierte Bilder (z.B. Gesicht schwärzen) hier reinzustellen?
    Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder bist du schlicht und ergreifend noch auf einem Anfängerniveau (da sieht man halt nach "do u even lift?" aus) oder du siehst schon gut aus, hast aber eine verzerrte Wahrnehmung dessen, was natural machbar ist.

    #133027 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1387

    Schau bei Team Andro, da hat jeder einen niedrigen Testowert etc, bloß weil sie beim Muskelaufbau nicht vorwärts kommen….

    #133028 hilfreich: 0
    Avatar
    naklar!
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 1610

    Meiner ist im mittleren Bereich, der Freie unter Referenz.
    Nach den Anfängergains habe ich mich bei 1 – 1,5 kg Magermasse pro Jahr eingependelt.
    Das ist nicht viel, aber ok.

    Allerdings geht es mir beim Kraftsport auch eher um den Gesundheitsaspekt.
    Über die Zuwächse freue ich nich natürlich trotzdem :-)

    Gruß, Eric

    #133029 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Ich bin tätowiert, darum fällt das mit der Zensur weg ;)

    Hier Mal Kraftwerte:

    Romanian Deadlift 4*10 130kg

    Kniebeugen habe ich getauscht mit Bulgarian Split Squats, da ich hier den Quadriceps deutlich mehr spüre, hier bin ich bei 65kg pro Bein 3*12
    Als ich damals Kniebeugen gemacht habe war ich bei glaube ich 115kg 10 Mal.

    Klimmzüge mache ich 3*8-10 mit 20kg zusätzlich

    Im Bankdrücken bin ich massiv schlecht. Hier bin ich jetzt nach längerem stagnieren an eine Maschiene zum Schrägbankdrücken gegangen. Hier habe ich 4*8-10 120kg. Allerdings greife ich hier nicht klassisch im pronierten Griff sondern so dass der Daumen nach oben schaut.
    Klassisches Bankdrücken habe ich damals mit glaube ich 75kg 10 Mal gemacht. Und da ging monatelang nichts weiter.

    Kreuzheben an der Trap Bar war im Sommer bei 145kg 8 Mal. Hab ich aber jetzt im 2er Split nicht drin

    Schulterstücken mit der Langhantel 59kg 3*8
    Auch hier geht nur schwer was weiter aber ich will weiterhin frei drücken.

    Bin 178cm, 81kg und habe ca 15% KFA +-1% würde ich schätzen.

    Das mit der verzerrten Wahrheit kann natürlich auch gut stimmen, vor allem weil ich mindestens die Hälfte des Jahres hauptsächlich Kampfsport trainiere und nur 1-2 Mal pro Woche einen Ganzkörperplan trainiere. Im Winter trainiere ich immer einen 2er Split 4 Mal pro Woche.
    Ich habe auch im Blick, dass ich mich evtl an den Falschen Leuten orientiere.
    Diese trainieren möglicherweise länger und oder haben einfach eine gesegnete Genetik.

    Die Übungsausführung ist sicher gut, da ich selbst Trainer bin.

    Ich finde die Kraftwerte nicht sonderlich schlecht bis auf das Schulterdrücken und das freie Bankdrücken.

    Begonnen habe ich mit 18 zu trainieren, natürlich eher falsch und halbherzig. Seit ca 7 Jahren würde ich sagen gebe ich mir wirklich Mühe. Jetzt bin ich 29.
    Ab und zu kam Mal eine Verletzung dazwischen aber sonst habe ich kontinuierlich Kampfsport trainiert und parallel einen GK Plan oder nur Kraftsport.

    #133030 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    5 pts
    Beiträge: 433

    Zitat von Don90 im Beitrag #9


    Romanian Deadlift 4*10 130kg
    Bulgarian Split Squats 65kg pro Bein 3*12
    Kniebeugen 115kg 10 Mal.
    Klimmzüge mache ich 3*8-10 mit 20kg zusätzlich
    Maschiene zum Schrägbankdrücken 4*8-10 120kg.
    Klassisches Bankdrücken 75kg 10 Mal gemacht.
    Kreuzheben Trap Bar 145kg 8 Mal.
    Schulterstücken mit der Langhantel 59kg 3*8


    Bis auf das reguläre Langhantelbankdrücken (da sind 10x 75 kg bei 81 kg Körpergewicht echt nicht gut) sind die Kraftwerte doch gar nicht so schlecht.
    Zum Bankdrücken: Ich wiege gerade mal 72,x kg auf 173 cm (circa 17% KFA) und stehe aktuell bei 9x 75,0 Paused Bench Press.
    Und selbst das ist gerade mal "okay", aber noch lange keine Glanzleistung.

    Aber wir müssen uns ja nicht am Bankdrücken aufhalten. 8-10 Klimmzüge mit 20 kg Zusatzgewicht (sofern sauber ohne Schwung und über die volle RoM) sind definitiv gut (klar gibt es Leute die 40+ kg am Gürtel hängen haben, aber das sei mal dahingestellt) und Military Press mit 60 kg sind auch nicht schlecht.

    An den Kraftwerten muss es also nicht unbedingt liegen.

    Zitat von Don90 im Beitrag #9


    Das mit der verzerrten Wahrheit kann natürlich auch gut stimmen […]


    Herausfinden wirst du das nur, wenn du andere Leute darum bittest, dir eine Fremdeinschätzung zu geben.

    Bei Familie, Freunden und Bekannten ist das eher schwer, weil diese Personen dir selten eine objektive Einschätzung geben können/wollen, sondern tendenziell zu positiv urteilen, um dich nicht zu verletzen.

    Zitat von Don90 im Beitrag #9


    Ich bin tätowiert, darum fällt das mit der Zensur weg ;)


    Dann können wir dir natürlich kein Feedback geben, wie fortgeschrittenen du aus unserer Sicht aussiehst.

    Du kannst ja mal hier im Beitrag #5 etwas nach unten scrollen, dort hatte ich drei Fotos von mir gepostet.

    Auf den Fotos wog ich 61,7 kg (173 cm Körpergröße) und hatte den niedrigsten KFA meiner gesamten Trainingszeit (trainiere durchgehend seit 2010) von etwa 11%.

    FALLS du schlechter aussehen solltest (was ich bei den Kraftwerten nicht glaube) dann hättest du sicherlich noch Luft nach oben.

    Falls du deutlich mehr Muskelmasse hast, wäre ich wirklich interessiert, was deine Zielvorstellung ist.

    Denn wer so aussehen will, wie ein Sepehr Bahadori, ein Mischa Janiec, ein Patrick Reiser, ein Alon Gabbay, ein Karl Ess, ein früherer Tim Gabel oder wie Jil und Sai von Road to Glory (erstgenannter hatte sich ja schon geoutet) oder wie viele weitere, der muss halt nachhelfen…

    #133031 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Ich habe definitiv einen höheren KFA, darum wird bei dir mehr zur Geltung kommen.

    Kennt von euch wer die Typen von Intelligent Strength? Ich würde gerne Mal wissen ob die eurer Meinung etwas nehmen oder nicht. Sie werben damit, dass sie es nicht tun. Haben aber schon ordentlich was auf den Knochen.
    Aber das soll hier nicht das Thema werden.

    Mittlerweile glaube ich auch schon, dass ich da ein verzerrtes Bild habe was die Realität betrifft.
    Aber der geringe Testosteronwert muss da doch auch etwas mitspielen meiner Meinung.
    Wäre mein Wert am oberen Referenzwert, muss doch deutlich mehr weiter gehen als bei meinem Wert am unteren Referenzwert?
    Oder sind die Auswirkungen in dem Bereich nicht so groß wie ich mir das vorstelle?

    #133032 hilfreich: 0
    Avatar
    naklar!
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 1610

    Wer Stoff nimmt, hat einen 1000 fach höheren Testosteronwert.
    Wenn dein Testowert am oberen Referenzbereich liegt, hat er sich vielleicht verdoppelt/verdreifacht.

    Think about ;-)

    Geh doch mal in dich und frage dich, ob du gerne zum Kraftsport gehst.
    Macht es dir Spaß?
    Was ziehst du positives daraus?
    Um welchen Nutzen weißt du und freust dich, daß du davon profitierst – auch wenn du’s nicht direkt spührst.

    Und dann frag dich, ob es unbedingt schon in 3 Monaten deutlich mehr Muskelmasse sein soll.
    Oder eben in 5 Jahren nur etwas mehr – als Mitnahme-Effekt.

    #133033 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Ich weiß was du meinst!
    Und gesund zu bleiben und nicht mit 60 oder 70 schon alt und gebrechlich sein ist definitiv mein oberstes Ziel.
    Das was ich mache ist sicherlich jammern auf höchstem Niveau aber der niedrige Testosteronwert hat mich doch erschrocken und gibt mir zu denken.
    Ich weiß nicht wie hoch der Testosteronwert bei Leuten auf Stoff ist.
    Ich weiß auch nicht wie es sich anfühlt wenn mein Wert am obersten Referenzwert und damit verdreifacht wäre…
    Darum schreibe ich ja hier.

    Womöglich ist das alles auch nicht wirklich relevant und ich sollte noch weitere 7 Jahre ordnetlich trainieren um mehr Fortschritte zu sehen.

    #133034 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    5 pts
    Beiträge: 433

    Zitat von Don90 im Beitrag #11


    Aber der geringe Testosteronwert muss da doch auch etwas mitspielen meiner Meinung.
    Wäre mein Wert am oberen Referenzwert, muss doch deutlich mehr weiter gehen als bei meinem Wert am unteren Referenzwert?
    Oder sind die Auswirkungen in dem Bereich nicht so groß wie ich mir das vorstelle?


    Also es wird schon einen Unterschied machen, ob jemand vom unteren Rand des Referenzbereiches (etwa bei 3,5 ng/ml) zum oberen Rand (etwa 9,0 ng/ml) gebracht wird, SOFERN du nicht gleichzeitig auch ein hohes SHBG hast, welches einen Großteil des Gesamttestosterons bindet. Wenn dem so ist, dann wird auch das freie Testosteron signifikant steigen, welches für muskuläre Hypertrophie verantwortlich ist. Das Gesamttestosteron hingegen ist ein schlechter Indikator, weil ein Großteil dessen an SHBG und andere Eiweiße gebunden ist und somit irrelevant für Hypertrophie.

    Wenn du magst, kannst du dir ja mal meine aktuellsten Blutwerte ansehen.

    Hier auszugsweise die Werte, die außerhalb des Referenzbereiches waren.

    Und hier der gesamte eingescannte 19-seitige Befund.

    Mein Gesamttestosteron hat sich jetzt mit höherem KFA und verbesserten SD-Werten wieder "normalisiert" (5,95 ng/ml), denn das lag auch schon mal bei unter 4 ng/ml und war schnurstracks auf den Weg, unter die 3 ng/ml zu fallen. Der tiefste Wert war ein Gesamttestosteron von 3,67 ng/ml (Norm: 3,5-9,0 ng/ml) am 10.01.2018.

    Nichtsdestotrotz ist mein SHBG weiterhin deutlich erhöht, sodass ein Großteil dieser 5,95 ng/l gebunden ist. Das erklärt, warum mein freies T seit jeher niedrig ist und bleibt, auch trotz der Verbesserung meines Gesamt-T von 3,67 ng/ml hoch auf 5,95 ng/l.

    Wie sehen deine Werte konkret aus?

    #133035 hilfreich: 0
    Avatar
    naklar!
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 1610

    Ich vermute ehrlichgesagt, daß in Punkto Muskelzuwachs kein allzu großer Unterschied da wäre.
    Eher in Bezug auf Allgemeinbefinden etc.

    Ist aber…Bauchgefühl.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.