Probleme im Magen oder Darm?

Dieses Thema enthält 23 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Shman Frontal Shman Frontal 17.02.2020 um 19:41.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #216515 hilfreich: 0
    Avatar
    kingmyst
    Teilnehmer
    Beiträge: 11

    Hallo zusammen,

     

    ein enger Freund von mir hat seit einiger Zeit bisher unklärbare Probleme mit einer Art von „Krämpfen“ im Kopf die sich auf „Zuckungen“ meist in einer Hand und unruhe im ganzen Körper bemerkbar machen.

     

    Nun gab es ein Experiment (2-3 Tage „fasten“) um den Magen mal leer zu bekommen. Nach einem Tag fasten ging es ihm persönlich schon viel besser, weniger Unruhe und bis auf etwas Schwäche (klar, keine Nahrung) war das Körperempfinden besser. Wir vermuten das es aber auch psychischen Ursprungs sein kann.

     

    Dann wurde wieder etwas gegessen, zu Anfang Haferflocken mit etwas Süßstoff und Mandeln.

     

    Nach 10-15 Minuten ist das Wohlsein im Körper extrem gesunken, es kam zu mittelgrößen „Krämpfen“ die auch sichtbar waren (nur kurzweilig in Form von 1-2 Zuckungen in der Hand/Arm) und trotz 2 Tage fasten (ca. 48h) musste er direkt 20 Minuten nach Nahrungsaufnahme auf Toilette (großer Stuhl).

     

    Woran kann das liegen? Unverträglichkeiten (Gluten)? Histamin?

     

    Blutbilder scheinen in Ordnung (zumindest die „Standard-Werte“), es wird 5-6 mal die Woche Cardio + Kraftsport getrieben. Supplemente zur Zeit auch aufgrund der Probleme beschränken sich auf Vitamin D3, Glutamin, Omega3, OPC sowie Abends L-tryptophan wegen der stärkeren Unruhe am Abend/in der Nacht.

     

    Viele Grüße und besten Dank für euren Input

    #216519 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    43 pts
    Beiträge: 984

    kingmyst schrieb:es wird 5-6 mal die Woche Cardio + Kraftsport getrieben.

     

    Wie lang sind die denn Cardio-Einheiten?

     

    Denn wenn die zu lang sind und man nicht ausreichend trinkt und Salz zuführt wird die Darmbarriere durch die entstehende Hitze in der Körpermitte angegriffen und kleine Darmlöcher könnten zu der beschriebenen Problematik führen.

     

    V.a. wenn dann etwas wie Haferflocken gegessen wird, die nicht für jeden gut verträglich sind und schon mal Verdauungsprobleme machen können wegen der vielen Ballaststoffe.

     

    LG Jens

     

    #216668 hilfreich: 0
    Avatar
    kingmyst
    Teilnehmer
    Beiträge: 11

    Es sind 20-40 Minuten pro Einheit. Meist Nüchtern morgens.

     

    Aktuell scheint es ein Gluten-Problem zu sein, nach 2-3 Tagen Fasten und nun einem Ausschluss von Gluten gehts schon viel besser.

     

    Weiß jemand welches aktuell die zuverlässigste Diagnose für Zöliakie ist?

    #216673 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    Dein Kumpel holt sich mit diesem bekloppten nüchtern trainieren Schäden an den Chromosonen.

     

    Er hat Probleme mit den Elektrolyten, zuviel Adrenalin im Blut, ist chronisch unterzuckert, und hat sich SIBO eingefangen plus eine leicht bis mittlere Darmschleimhautentzüdungen. Abseits von Gluten verträgt er auch nicht genug Fruktose und Laktose. Seine Leber ist damit beschäftigt das ganze Laktat wieder in Glukose umzuwandeln, entsprechend werden sein SD darunter leiden, und seine Manganwerte auch

     

    B1

    B3

    Mg

    Selen

    Und natürlich SD meßen.

     

    Omega  3 absetzen, Tryptophan sowieso, VitD vlt falls er keine gute VitA Quelle hat.

    Salzkonsum schriftlich festhalten. Danach kann man arbeiten.

     

    Lg

    #216679 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    43 pts
    Beiträge: 984

    Shman Frontal schrieb:Dein Kumpel holt sich mit diesem bekloppten nüchtern trainieren Schäden an den Chromosonen.

     

    Hey Shman, kannst du darauf ein bisschen genauer eingehen?

    Ist jetzt so ziemlich das erste Mal dass ich was Negatives zum Nüchterntraining höre und das interessiert mich dann schon, weil ich aktuell auch immer nüchtern vor der Arbeit trainiere.

     

    Schonmal danke vorab!

     

    LG Jens

     

    #217762 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    Hey @Jens,

     

    wie genau? hahhaha

     

    Ich denke nicht, dass 20-40min Cardio Einheiten förderlich sind. Es ist einfach zuviel des „Guten“. HIIT oä sei mal dahingestellt, da es sich nur um eine kurze Hochbelastungen handelt. Nüchtern zu trainieren fährt alle Stresshormone hoch, bis zu welchem Grad wir da noch von vorteilhafter Hormesis sprechen können…zumal auch mE der Sinn dahinter fehlt. Wozu eigentlich?

     

    Lg

    #217796 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    43 pts
    Beiträge: 984

    Shman Frontal schrieb:Ich denke nicht, dass 20-40min Cardio Einheiten förderlich sind. Es ist einfach zuviel des „Guten“. HIIT oä sei mal dahingestellt, da es sich nur um eine kurze Hochbelastungen handelt. Nüchtern zu trainieren fährt alle Stresshormone hoch, bis zu welchem Grad wir da noch von vorteilhafter Hormesis sprechen können…zumal auch mE der Sinn dahinter fehlt. Wozu eigentlich?

    Bei 20 Minuten Cardio in nem Tempo, dass man noch reden kann denk ich schon, dass es für das Herz-Kreislaufsystem von vor allem Untrainierten erstmal nicht schlecht ist, alles darüber halte ich auch für Blödsinn 😀

     

    Nüchterntraining ist vor allem gut hinsichtlich Autophagie steigern und mitochondriale Biogenese, vor allem wenn man mit einem Anti-Glykolytischen-Training versucht mehr Mitos in den schnellen Muskelfasern zu züchten.

     

    Zum nüchternen Krafttraining hat Chris Eikemeier schon sehr oft geschrieben, da ist wohl vor allem der Effekt auf die Entfewttung von Organen deutlich ausgeprägter als wenn man nach dem Essen trainiert. Außerdem ist der Mensch in seiner langen Evolutionsgeschichte wohl vor allem dann jagen gegangen, wenn er Hunger hatte, also auch nüchtern, was dafür spricht dass wir daran gewöhnt sind.

     

    Wenn du da eine andere Sicht bzw andere Erkentnisse hast würde ich die gerne hören!

    Vllt helfen mir neue Denkansätze noch ein bissel weiter 😉

     

    LG Jens

    #217881 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    @Jens wie groß ist der Unterschied bzgl Mitobiogenese? Und Lohnt sich das überhaupt es anzutrainieren? Oder einfach DHT hoch jagen um schnelle Muskelfaser zu bekommen (so wie ich das mache) ? Mich überzeugt das alles nicht so, und evolutionistisch gesehen bezweifle ich dass wir erst Jagen gegangen sind als wir Hunger hatten. Ich denke dass wir das besser geplant haben. Im Hochleistungsbereich mag das alles mehr Gewicht haben aber für Otto sehe ich kaum Mehrwert.

     

    lg

    #217907 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    43 pts
    Beiträge: 984

    Also laut Pavel Tsatsouline und den sovietischen Studien die er im Originaltext gelesen hat für sein neues Buch „The Quick and the Dead“ als Grundlage genutzt hat war der Unterschied so deutlich und die Message in allen Untersuchungen so klar, dass er zum ersten mal mit seinem Dogma gebrochen hat und eine Ernährungsempfehlung in eines seiner Bücher gepackt hat. In den ca 10 Büchern davor gab es von ihm kein einziges Wort zur Ernähung, da ging es immer ausschließlich um Traininghsmethoden.

     

    Persönlich hab ich auch deutlich gemerkt, wie ich durch das Training aus dem Buch (maximal Explosive Sätze mit submaximalem Widerstand und langen Pausen) so extrtem deutlich meine Ausdauer in jedem Bereich verbessert habe wie noch durch kein anderes Training davor. Ob der Effekt jetzt mit Frühstück davor ähnlich gewesen wäre weiß ich nicht, ich hab mich da an seine Empfehlung aus dem Buch gehalten.

     

    Aber klar, im Endeffekt sind das Spielereien die für Otto Normal nicht kriegsentscheidend sein werden.

     

    Bezüglich DHT hochjagen, wie genau stellst du das denn an? Kreatin nimmst du wahrscheinlich, aber bestimmt kennst du noch weitere Wege das DHT zu steigern und mehr DHT würde mir bei meinem Training natürlich auch helfen 😉

     

    LG Jens

    #218091 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    @Jens  wie weit würdest du wegen DHT gehen wollen? 😀

    #218092 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    43 pts
    Beiträge: 984

    Naja, nicht so weit dass ich Haarausfall bekomme und auch nicht so weit, dass ich mir externe Hormone reinziehen muss.

     

    Für Ernährungs- oder Supplement-Spielereien bin ich allerdings offen Neues zu lernen 😉

     

    LG Jens

    #218136 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    @Jens DHT verursacht keinen Haarausfall, obgleich es eine fördernde Wirkung hat wenn man „Adaption nicht halten kann“. DHT ist potent, und frisst; Folsäure, Glutaminsäure, BCAA’s und Glutathion, um ein paar zu nennen. Auch muss man aufpassen, dass man sich nicht in einen Östradiolmangel katapultiert, das wird für die Stimmung und die Gelenke nicht gut ausgehen (und für die Haare). Abgesehen davon, dass alles was Testo anhebt auch DHT steigen lässt, ist es allgemein wichtig Hemmer zu umgehen. Arsen wäre so ein Kandidat. Allgemein Alles was als „Pro Haare“ angepriesen wird. Austern, Kaffee, genug Zucker und HIIT änhliche Aktivitäten helfen DHT zu pushen. PUFAs, ja aber auch zuviel B2 und Kupfer können DHT senken, so auch schwarzer Tee. Grüner Tee vermag beides anzuheben, aber da streitet sich die Studienlage. Hast du einen Wert da?

    #218144 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1434

    @Shman Frontal

    Wenn SHBG erhöht ist und man würde schaffen es zu senken, erhöht sich dann das freie Testo oder auch DHT?

    #218155 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    @H_D Ja, DHT hat die höchste Affinität, SHBG zu senken würde in sogenanntes „freies“ DHT resultieren. Ob man, und das bezweifele ich, Hormone jegliche Wirkung absprechen kann nur weil sie gebunden ist sei mal dahin gestellt. Ich denke schon, dass SHBG komplizierter ist und sich auch die Frage stellt ob man mit einem SHBG-mangel tatsächlich zuviele Hormone intus, oder sie einfach nicht da angekommen wo sie sollen. Schwierig.

    #218168 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1434

    Gibt es sowas wie einen SHBG-Mangel?

    Bei mir zumindest ist er erhöht und davon lese ich häufiger, allerdings ist mein DHT halbwegs i.O. und mein freies Testo kratzt an der unteren Ref

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.