NQO1 reguliert PGC-1a

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Fichtennadel 13.03.2019 um 12:56.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #178271 hilfreich: 0
    Avatar
    Fichtennadel
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 18

    #179822 hilfreich: 0
    Avatar
    Fichtennadel
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 18

    Ich poste das hier nur Auszugsweise, die ursprünglichen Abhandlungen auf "antiageing-firewalls" sind sehr umfangreich aber unendlcih lehrreich:

    Die ganz "NAD-World"-Serie (4 Teile) von James Watson sind konzentriertes, aktuelles Wissen rund um NAD:
    http://www.anti-agingfirewalls.com/2014/…he-nad-world-2/

    Folgendens fand ich für Edubily interessant, denn Chris stellte ja auch schon einige Calorie-Restrictions- bzw. Fastenmimetik-Ansätze vor.
    Hier geht es nochmal um NQO1. Beta-Lapachpon aus dem Pau d’Arco-Rindentee steigert nicht nur via NQO1-Enzymaktivitätserhöhung die NAD/NADH-RAtion sondern induziert
    im murinen Versuch eine veränderte Genexpression der Tiere, die einer Kalorie-Restriktion ähnelt:

    http://www.anti-agingfirewalls.com/2015/…life-extension/

    2. NAD/NADH ratio regulates aging independently of NAD content

    –The longevity gene, NQO1, regulates aging by altering the NAD/NADH ratio in cells. NQO1 does this by oxidizing NADH to NAD. Beta-lapachone increases NQO1 enzyme activity and quercetin increases Nrf2-mediated gene expression of NQO1.

    Not only is the NAD content in the nucleus important for delaying/preventing aging, the redox ratio of NAD/NADH is also very important for delaying/preventing aging independently of the total NAD found in the cell. Many genetic studies in model organisms have searched for “longevity genes” that regulate lifespan. One of the curious findings from these studies is the gene that codes for the protein “NADH-quinone oxidoreductase 1″, or NQO1. NQO1 oxidizes NADH to NAD, thereby increasing the NAD/NADH ratio. Interestingly, Lee and colleagues from Korea recently showed that feeding animals beta-lapachone (aka Beta-L), an exogenous NQO1 co-substrate, prevented the age-dependent decline of motor and cognitive function in aged mice. Beta-lapchone is a compound originally obtained from the Lapcho tree and has been used for medical purposes for many years. Beta-L fed mice did not alter their food intake or locomotor activity, but did increase their energy expenditure as measured by VO2max and by heat generation. The Beta-L fed mice developed changes in gene expression that mimicked 30% caloric restricted diets. Another molecular effect of beta-Lapachone is that it induces apoptosis in breast and prostate cancer cells.

    ß-Lapachon kann noc ganz viel mehr, ist in Part 4 der Seire nachzulesen. Vlt. ist das Edubily im Laufe der Zeit mal einen Artikel wert. Unser gemeinsamer spezieller Freund ist seit langem ein Proponent der Chinone insbs. auch des ß-Lapachons. Er wird durch neuere Studien dabei bestätiigt.

    #179823 hilfreich: 0
    Avatar
    Fichtennadel
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 18

    Haha, jetzt habe ich nur geschrieben "unser gemeinsamer spezieller Freund" ohne den Namen zu nennen. Das klingt doch leicht bekloppt. Wer es nicht erraten konnte: Raymond Peat.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.