Newsletter vom Osterwochenende

Dieses Thema enthält 34 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von jfi jfi 05.04.2018 um 17:21.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 35)
  • Autor
    Beiträge
  • #90627 hilfreich: 0
    Avatar
    Zigeunermädchen
    Teilnehmer
    Beiträge: 103

    Hallo zusammen

    Den Newsletter vom Osterwochenende von Edubily fand ich ja sowas von Hammer. Kurz und knapp und (fast) alles gesagt. Ich glaube, das war der beste Newsletter, den ich je bekommen habe :-). Esst einfach täglich 2 – 3 kg Innereien, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse und füllt mit Reis, Wurzelgemüse und Nüssen auf. Wie genial ist das denn?

    Trotzdem spukt mir da die eine oder andere Frage noch im Kopf herum: Kartoffeln zähle ich zu den Wurzelgemüsen, seid Ihr damit einverstanden? Wie verhält es sich mit den Ölen, z. B. Olivenöl oder Avocadoöl, sind diese empfehlenswert? Wie verhält es sich mit den Milchprodukten? Lassen wir diese komplett weg?

    Ich wäre froh, wenn diese Fragen noch geklärt werden könnten.

    Danke schon im voraus.

    Liebe Grüsse
    Zigeunermädchen

    #130404 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    Hey, ich würde sagen

    Kartoffeln: Einverstanden.

    Öl: lieber Kokosfett ( nativ ), ansonsten Oliven + Avocado ( weil du es magst ) aber: immer aus dem Kühlschrank!

    Milchprodukte, sofern du sie verträgst, nach Pareto: 80% nein, 20 % ja.

    Das gilt übrigens auch für alles Andere, was du dir mal erlauben möchtest.

    Gruß, Eric

    #130405 hilfreich: 0
    Avatar
    MGhell
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 246

    Bei Reis gibt es einiges zu beachten:

    https://www.welt.de/wissenschaft/ernaehr…Giftigkeit.html

    Am besten schwefelhaltige Lebensmittel dazu essen, wie z.b. Knoblauch, Zwiebel. Das entgiftet.

    #130406 hilfreich: 0
    Avatar
    Zigeunermädchen
    Teilnehmer
    Beiträge: 103

    @naklar!

    Danke für die Infos! Wie muss ich denn jetzt Pareto in diesem Zusammenhang verstehen?
    Gegen Kokosfett habe ich seit einiger Zeit eine dermassen Abneigung, auch gegen Ghee…. Habe noch high oleic Sonnenblumenöl zu Hause zum anbraten, das sollte ok sein, oder?

    @MGhell

    Ich frage mich eh, ob man nicht überhaupt generell einen Giftbinder zu sich nehmen sollte…….

    Wie schauts denn mit Amaranth, Quinoa und Buchweizen aus, wo werden die eingeordnet?

    Schönen Abend noch
    LG
    Zigeunemädchen

    #130407 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    Na: 80 % alles richtig machen, 20 % auch mal was gönnen :-)

    #130408 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 798

    Zitat von Zigeunermädchen im Beitrag #4


    Habe noch high oleic Sonnenblumenöl zu Hause zum anbraten, das sollte ok sein, oder?


    Kokos ist Temperaturstabiler. Sonnenblumenöl würde ich nicht hoch erhitzen – und das High-Olec ist hoch verarbeitet… dann besser Wasser. Denn bei Behandlung von vielen Ölen über 200 Grad bilden sich nach EFSA gefährliche Prozesskontaminanten… sehr unlecker. Ich habe deswegen erhitzte Öle aus meiner Küche verbannt. Öl/Fett wird erst nach dem Kochen dazugetan um z.B. die Vitaminaufnahme zu verbessern und weils auch lecker ist.

    Zitat von Zigeunermädchen im Beitrag #4


    Wie schauts denn mit Amaranth, Quinoa und Buchweizen aus, wo werden die eingeordnet?


    Ca. 10 mal besser. Reis ist eine Ausnahme und akkumuliert stark Arsen, siehe auch meine Zusammenfassung hier. Ich persönlich würde auf Hirse umsteigen. Buchweizen ist aber auch voll o.k. (gekeimt). Quinoa würde ich nur Dampfdruckgekocht verwenden.

    LG
    Hans

    #130409 hilfreich: 0
    Avatar
    Maggie
    Beiträge: 36

    @naklar!: Warum sollte man Kokosnussöl und Olivenöl im Kühlschrank aufbewahren? :)

    #130410 hilfreich: 0
    Avatar
    Zigeunermädchen
    Teilnehmer
    Beiträge: 103

    Ich dachte, das high oleic Sonnenblumenöl sei eigens zum hocherhitzen gezüchtet worden? Da kenne sich noch einer aus…..

    #130411 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    Ich würde alle Öle im Kühlschrank aufbewahren – man merkt nicht sofort, wenn eines anfängt zu oxidieren, das ist lange bevor es "ranzig" ist.

    Gruß, Eric

    #130412 hilfreich: 0
    Avatar
    ChristineH
    Beiträge: 809

    Zitat von Maggie im Beitrag #7


    @naklar!: Warum sollte man Kokosnussöl und Olivenöl im Kühlschrank aufbewahren? :)


    Ist nicht nötig. Sind keine mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die groß oxidieren könnten.

    #130413 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    10 pts
    Beiträge: 2653

    Zitat von ChristineH im Beitrag #10


    Zitat von Maggie im Beitrag #7


    @naklar!: Warum sollte man Kokosnussöl und Olivenöl im Kühlschrank aufbewahren? :)


    Ist nicht nötig. Sind keine mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die groß oxidieren könnten.


    Auch ein Oilvenöl besteht aus 10 bis 15% MUFA…

    #130414 hilfreich: 0
    Avatar
    ChristineH
    Beiträge: 809

    Zitat von Markus im Beitrag #11


    Auch ein Oilvenöl besteht aus 10 bis 15% MUFA…


    Ich halte es für viel wichtiger, ein frisches Öl zu kaufen und lichtgeschützt aufzubewahren, als es zu kühlen. Was nützt es, wenn ich ein Supermarkt-Öl kaufe, das schon lange rumsteht und verschnitten wurde, damit es immer gleich schmeckt und es dann in den Kühlschrank stelle.

    Aber das sind persönliche Meinungen.

    #130415 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 798

    Zitat von ChristineH im Beitrag #12


    Ich halte es für viel wichtiger, ein frisches Öl zu kaufen und lichtgeschützt aufzubewahren, als es zu kühlen. Was nützt es, wenn ich ein Supermarkt-Öl kaufe, das schon lange rumsteht und verschnitten wurde, damit es immer gleich schmeckt und es dann in den Kühlschrank stelle.


    Absolute Zustimmung! Olivenöl ohne Angabe der Erntekampange (z.B. 2017/18) kaufe ich gar nicht. Kokosöl (oder Mus -> potentiell weniger verarbeitet) – nur bei Händlern mit sehr großen Umsatz – bzw. ich schieße mich hier auf das MHD ein… das hat ja immer einen herstellerspezifischen Vorlauf.

    LG
    Hans

    #130416 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    46 pts
    Beiträge: 987

    Zitat von hans im Beitrag #13


    Absolute Zustimmung! Olivenöl ohne Angabe der Erntekampange (z.B. 2017/18) kaufe ich gar nicht. Kokosöl (oder Mus -> potentiell weniger verarbeitet) – nur bei Händlern mit sehr großen Umsatz – bzw. ich schieße mich hier auf das MHD ein… das hat ja immer einen herstellerspezifischen Vorlauf.


    Bei Olivenöl verstehe ich das ja, aber wieso bei Kokosöl?
    Was kann denn bei den MCTs und den restlichen gesättigten Fetten oxidieren?

    LG Jens

    #130417 hilfreich: 0
    Avatar
    Zigeunermädchen
    Teilnehmer
    Beiträge: 103

    Hans, warum sollte man nur dampfdruckgekochtes Quinoa verwenden?

    Olivenöl kaufe ich auch nur vom Hersteller direkt, da habe ich Glück, dass ich jemanden auf Sizilien kenne.

    Optimal wäre natürlich schon, Fleisch ohne Fett anzubraten, aber wie gelingt denn sowas?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 35)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.