NEUES Versuchskaninchen

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar MartinK 14.05.2016 um 23:18.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #87590 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Hallo liebe Leser,

    ich habe jetzt ein Kaninchen gefunden für den Leber-Versuch.

    Diesmal geht es um: BOR und TESTOSTERON/ÖSTRADIOL

    Es geht um folgende Studie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21129941

    Dieser Bild existiert nicht

    Mich interessiert die Veränderung von Testosteron und Östradiol (siehe Grafik), aber auch c-reaktives Protein. Wir ihr sehen könnt, wurde in der obigen Studie gezeigt, dass Bor Testosteron steigern, Östradiol senken, und c-reaktives P. halbieren kann. Das sind beeindruckende Zahlen und ich würde gerne überprüfen, ob es replizierbar ist.

    Daher suche ich einen Probanden, der Testosteron, Östradiol und c-reaktives P. messen lässt, 10-20 Tage Bor nimmt (10mg/Tag) und dann eine zweite Messung durchführen lässt. Es wird wahrscheinlich nicht einfach so möglich sein – vielleicht hat ja jemand einen befreundeten Endokrinologen o.ä.

    Wäre mit Sicherheit eine sehr spannende Angelegenheit.

    LG, Chris

    #96924 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Auf geht´s Männer :)
    http://anabolicmen.com/boron-testosterone/

    Zumindest die Hormone kann man ja per medivere.de Hometest (je Wert ca. 26€) unkompliziert testen.

    #96925 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    @Chris

    Noch eine Frage dazu. Das ist ja nicht das erste Supp, dass solche Steigerungen verspricht. Die Liste ist recht lang und wohl auch bei dem Mann MIT entsprechendem Mangel dann teils auch wahr.
    "1 Liter Wasser steigert T-Spiegel um 50% …bei Männern die knapp vor dem Verdursten sind." -schon klar…
    Liegt denn bei der breiten Masse der Männer hier überhaupt ein Bor Mangel vor? Gleicht Bor überhaupt einen Mangel aus oder wirkt es einfach "nur steigernd" – und was passiert wenn man es wieder absetzt?

    LG, Sven

    #96926 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Hi Sven,

    dieser "Bor-Effekt" wurde auch an ganz vielen Tieren gezeigt – ich weiß nicht, ob die generell einfach nicht ausreichend versorgt sind, aber einen T-Mangel haben die Tiere nicht. Und auch in der Studie war kein T-Mangel gegeben. Und selbst wenn: Die Senkung von Östradiol sorgt schon für ein besseres männliches Hormon-Profil. Wäre mit Sicherheit eine sehr gute Alternative zu gängigen Aromatase-Hemmern.

    Bor hat darüber hinaus noch andere Eigenschaften. Eine davon konnte man sehen: Hemmung von Entzündungen. So gut, dass es auch eingesetzt wird, um Arthrose-Zustände zu lindern.

    Du weißt… ich bin eigentlich keiner, der irgendwelche Werte erzwingen will. Aber wenn es durchweg in vielen Tierarten gezeigt wurde, wieso soll man so ein Effekt nicht nutzen, wenn er replizierbar (!) ist.

    Daher dieses Experiment. Ich hätte gerne noch einen Joker in der Hinterhand, um ein paar % zu verbessern, nicht um ein ganzes Leben auf den Kopf zu stellen – das müssen die basics erledigen.

    LG, Chris

    Edit: Zugegeben, die Werte hier am obigen Beispiel waren an der Untergrenze. Aber so geht es vielen hier. Auch mir schon oft genug. Aber wie gesagt – es geht nicht nur um T, sondern auch um Östrogene und Entzündungsparameter (hier c-reaktives P und IL6) <- da ist Halbierung schon eine Hausnummer.

    #96927 (0)
    Phil Böhm
    Phil Böhm
    Verwalter
    30
    Beiträge: 983

    Also ich würde so ein Experiment mitmachen. Das Grundgerüst sollte bei mir ja jetzt langsam optimiert sein. Allerdings hätte ich erst Ende Jahr Zeit damit zu starten!

    #96928 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Macht natürlich auch nur Sinn, wenn Estradiol wirklich zu hoch ist.
    Gibt ja auch viele bei denen ist Beides niedrig oder T hoch/normal und Estradiol zu niedrig und/oder SHBG und Prolaktin außer Rand und Band – wie bei mir.
    Bin deshalb für diesen Versuch nicht geeignet – werde aber um die Weihnachtszeit wieder von einem anderen Versuch berichten können :D

    #96929 (0)
    Avatar
    MartinK
    Teilnehmer
    Beiträge: 1

    Hi,

    hab gerade nach Aromatasehemmern im Forum gesucht und bin hier gelandet. Diese Beiträge sind zwar schon etwas älter aber sicher noch interessant.

    Ich hab neben einem hohen Testosteronwert (davon fühle ich leider wenig) auch einen recht hohen Östradiolwert.
    Dieser Bild existiert nicht
    Dieser Bild existiert nicht
    Werde jetz mit diesem Produkt http://www.amazon.de/BPI-Sports-PROMBPI4…d=ABU7KLJMWJB5H (wurde hier schon empfohlen) und eben Bor versuchen, meinen Östradiolwert zu senken. Mit einem Wert für c-reaktives P kann ich jedoch nicht dienen…

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.