Neu5GC

Dieses Thema enthält 23 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Artemisia 12.11.2019 um 14:00.

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #132174 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Zitat von marcolino im Beitrag #15


    Unter den tierischen Proteinpulvern, sollte dann doch das Eiklarpulver auch eine gute Wahl sein bezogen auf Neu5GC, oder?!


    Si, wer’s verträgt. Gibt nicht wenige Menschen, die allergische Reaktionen davon zeigen.

    #132175 hilfreich: 0
    Avatar
    marcolino
    Teilnehmer
    Beiträge: 556

    Zwischenfrage bzgl. Arsen.

    Mit N-Acetylcystein (NAC) und R-Liponsäure sollte es doch möglich sein Schadstoffe wie Arsen abzubauen?

    N-Acetylcystein ist die wichtigste Vorstufe für die Bildung von Glutathion, welches bei der Entgiftung der Leber in Phase I und Phase II eine entscheidende Rolle spielt.
    NAC ist auch wirksam bei Schwermetallvergiftungen durch Blei, Quecksilber und Arsen, sowie in Fällen von Vergiftung durch Kohlenstofftetrachlorid, Acrylnitril, Halothan, Acetaldehyd, Cumarin und Interferon. NAC hilft mit, Schadstoffe, welche die Gehirnfunktion behindern, zu binden und über die Leber auszuscheiden.

    R-Liponsäure schützt die Leber auf vielfältige Weise. Laut Dr. Fredrick C. Bartter normalisiert es erhöhte Leberenzymwerte und schützt das empfindliche Nervensystem.
    R-Liponsäure entgiftet auch Schadstoffe wie Arsen, Cadmium, Blei und Quecksilber. Es macht sie inaktiv, sodass sie aus dem Körper ausgeschieden werden können.
    R-Liponsäure ist ein starker Radikalfänger, der sowohl im fett- als auch im wasserlöslichen Zellmilieu wirkt.

    #132176 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Ich bevorzuge es, potenziell gefährliche Substanzen überhaupt erst nicht zu konsumieren. Dann muss ich sie mit fragwürdigen Methoden auch nicht wieder loswerden. Denn ob NAC und RLA im Ernstfall so helfen, wie man sich das vorstellt, wage ich zu bezweifeln.

    #132177 hilfreich: 0
    Zopiclon
    Zopiclon
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 549

    Ich hab da mal ein Problem für euch :

    Ich fasse mal kurz und knapp und etwas undifferenziert zusammen :
    Fleisch = Neu5gc – > Krebs

    Nun schreibt doc Strunz :
    Sie wissen: Amerikanisches Fleisch erhöht Krebsrisiko, europäisches tut dies nicht. Liegt am Inhalt.
    https://www.strunz.com/de/news/was-ist-e…h-low-carb.html

    Hat da jemand ein paar genauere Infos zu?

    Gruß

    #132178 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Der meint sicher die Hormone.

    #132179 hilfreich: 0
    Zopiclon
    Zopiclon
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 549

    ja da hätte ich auch selber drauf kommen können, danke

    Gruss

    #132180 hilfreich: 0
    Avatar
    Luna
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 630

    Hallo
    Ich war vergangenes Wochenende auf einer hochkarätig besetzten Fortbildung zum Thema Anti-Aging, wo das auch Thema war.
    Es hieß, dass es nicht nur im roten Fleisch- wohl eher unabhängig von der Herkunft – sondern z. B. auch in Milchprodukten. Ja, es reichert sich im Körper an und kann sich dort negativ auswirken.
    Aber: Ur wenn sehr oft große Mengen aufgenommenen werde, wird es zum Problem. Sobald über einige Tage kein Nachschub kommt, baut der Körper es wieder ab.
    Als Mengenangabe für zuviel wurden 500-600g/T genannt. 1-2x/Woche je 200g rotes Fleisch seien kein Problem.
    Und dann halt wieder die alt bekannte Geschichte: Ab und zu mal nicht essen, sodass der Körper sich regenerieren kann.
    LG
    Luna

    #132181 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Zitat von Luna im Beitrag #22


    Hallo
    Ich war vergangenes Wochenende auf einer hochkarätig besetzten Fortbildung zum Thema Anti-Aging, wo das auch Thema war.
    Es hieß, dass es nicht nur im roten Fleisch- wohl eher unabhängig von der Herkunft – sondern z. B. auch in Milchprodukten. Ja, es reichert sich im Körper an und kann sich dort negativ auswirken.
    Aber: Ur wenn sehr oft große Mengen aufgenommenen werde, wird es zum Problem. Sobald über einige Tage kein Nachschub kommt, baut der Körper es wieder ab.
    Als Mengenangabe für zuviel wurden 500-600g/T genannt. 1-2x/Woche je 200g rotes Fleisch seien kein Problem.
    Und dann halt wieder die alt bekannte Geschichte: Ab und zu mal nicht essen, sodass der Körper sich regenerieren kann.
    LG
    Luna


    Danke für den Input – also voll in line mit unserem aktuellen Stand. 500-600 g Rind ist gut möglich, glaube aber, dass es viel früher losgeht, etwa bei 200 g pro Tag. 200 bis 400 g Beef pro Woche sollten allerdings keine Probleme machen.

    LG

    #204021 hilfreich: 0
    Avatar
    Artemisia
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 57

    Ich hab mich hier angemeldet, weil ich mich mit dem Thema Neu5gc mittels NLS Bioresonanz beschäftige.

    Mich selber hat das strickte Meiden von Milchprodukten gesund gemacht, Schweinefleisch esse ich auch aus anderen Gründen nicht und Rindfleisch sehr selten.

    Auch glaube ich, bemerkt zu haben, dass an der Blutguppendiät etwas dran ist, dass eben Menschen mit Blutgruppe A wie ich, Milch und rotes Fleisch schlecht vertragen, Blutgruppe 0 (die Nachfolger der Jäger) vertragen Milch auch nicht gut, dafür Rindfleisch besser, Blutgruppe B vertragen Milchprodukte, dafür Huhn schlecht….. vielleicht auch das bei der Ernährung berücksichtigen. Ob das für jeden gilt, weiß ich nicht, Ausnahmen bestätigen die Regel, sagt man.

     

     

     

     

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.