Neu5GC

Dieses Thema enthält 23 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Artemisia 12.11.2019 um 14:00.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #90840 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Wollte mal bezüglich zum dem letzten Newsletter von edubily mal hier eure Meinung hören. Wie geht ihr mit dem Thema um in eurer Ernährung? Hatte auch gelesen, dass im Ziegenkäse auch Neu5GC enthalten ist und sogar in einer Konzentration die hoeher ist als im roten Fleisch? Stimmt das?
    Und es gab auch mal einen Vortrag auf der paleocon, dort wurde gesagt dass Neu5GC bzw. die Auswirkungen deutlich gesenkt werden kann wenn zeitgleich chlorophyllhaltige Nahrung konsumiert wird. Weiß hierzu jemand mehr?

    #132160 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Zum Thema Neu5Gc empfehle ich das aktuelle (= vom 11.08.2018) Statement von Kamal Patel (Examine.com) im Interview mit Jeff Nippard.

    Er spricht das Thema hier ab Minute 38, Sekunde 34 an:

    38:34 Is meat bad? Processed meat? And red meat?
    https://www.youtube.com/watch?v=_qoyoItiB1E&t=38m34s

    #132161 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Ich finde, das ist ein sehr differenzierter Beitrag, also gut, und unterscheidet sich m. E. nicht von dem Inhalt unseres NLs.

    – Vorsichtig geäußert, dass es deutliche Hinweise darauf gibt, dass es einen problematischen Stoff gibt, der deutlich wirken kann im Organismus.
    – Erläutert, dass es speziell für Leute mit Autoimmunerkrankungen relevant sein könnte.
    – Neu5Gc könnte letztlich den Unterschied machen ("Tipping the balance")
    – Dargelegt, wie schwierig es ist, Praxis ("Wie fühlst du dich mit viel rotem Fleisch?") und Theorie ("Es wird keine RCTs zu Essverhalten von menschlichen Karnivoren geben") zu vereinen.

    Ich finde, es ist wichtig, nicht wegen jeder Kleinigkeit eine Panikattacke zu bekommen. Wenn man mal eine übergeordnete Sicht auf die Dinge kriegt, wird klar, dass ALLE Nahrungsmittel giftig sind oder Stoffe in sich haben, die bei chronischem, hohem Konsum toxisch wirken können. Deshalb: 100 bis 200 g Beef pro Tag ist was ganz anderes als, sagen wir, komplett fleischbasiert zu leben. Beim einen wird es der Körper vielleicht schaffen, das Zeug einfach abzubauen, es akkumuliert nicht oder kaum – im letzteren Szenario wird sich Neu5Gc definitiv anreichern.

    Trotzdem: Neu5Gc ist auf theoretischer Basis ein Thema, das man nicht lapidar abtun sollte. Das hat Kamal schon gut gemacht.

    #132162 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Ok. Chris wie schaut es mit Ziegenmilch/Käse aus? Die Aussage hatte mich etwas verwundert, da bisher immer nur von Fleisch die Rede war. Kaviar btw soll übrigens auch hohe Mengen Neu5GC enthalten.

    Und kannst du was zur Kombi Neu5GC und Chlorophyll sagen? Danke

    #132163 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Ich finde, dass auch das Thema rund um Neu5Gc wieder ein Paradebeispiel für die in meinen Augen sehr sinnvolle Botschaft von Edubily ist: Nämlich Mäßigung!

    Wer einmal wöchentlich Leber (Kalb / Schwein / Rind / Geflügel) isst und an wenigen Tagen in der Woche begrenzte Mengen Fleisch (z.B. Hüftsteak oder Rumpsteak mit Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Spinat und Co.) der wird sich damit vermutlich keinem großen Risiko aussetzen. Man wird vermutlich sogar eher von den Benefits profitieren, die gemäßigter Konsum von Fleisch (und in Kombination mit reichlich Gemüse in der täglichen Ernährung) mit sich bringt.

    Insofern finde ich den immer wieder von Edubily erwähnten Slogan "Lean. Green. Marine." sehr sehr gut. Ab und zu ein wenig (mageres und idealerweise unverarbeitetes) Fleisch, dazu viel (grünes) Gemüse und (für wertvolle Dinge wie EPA, DHA, Jod, Selen etc.) auch regelmäßig Fisch.

    Über Milchprodukte lässt sich streiten, aber ich persönlich liebe Milchprodukte (wie 0,3% Milch, Magerquark und Körniger Frischkäse light) einfach zu sehr, als dass ich darauf verzichten könnte. Ist sicherlich eine Sache der Gewohnheit, aber für mich persönlich gehören Milchprodukte zu meiner Ernährung mit dazu. Klar gibt es auch Alternativen wie z.B. die pflanzlichen Drinks (Kokosdrink, Mandeldrink, Haselnussdrink etc. -> das könnte ich für meine Haferflocken wohl auch statt der 0,3% Milch nehmen) die man unter anderem von "Alpro" kennt; aber für alle Milchprodukte habe ich bis heute noch keine Alternative gefunden. Magerquark finde ich super (eine pflanzliche Alternative ist mir nicht bekannt) und körnigen Frischkäse esse ich auch sehr gerne.

    #132164 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Zitat


    Ich finde, dass auch das Thema rund um Neu5Gc wieder ein Paradebeispiel für die in meinen Augen sehr sinnvolle Botschaft von Edubily ist: Nämlich Mäßigung!


    Danke!

    Zitat


    Wer einmal wöchentlich Leber (Kalb / Schwein / Rind / Geflügel) isst und an wenigen Tagen in der Woche begrenzte Mengen Fleisch (z.B. Hüftsteak oder Rumpsteak mit Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Spinat und Co.) der wird sich damit vermutlich keinem großen Risiko aussetzen. Man wird vermutlich sogar eher von den Benefits profitieren, die gemäßigter Konsum von Fleisch (und in Kombination mit reichlich Gemüse in der täglichen Ernährung) mit sich bringt.


    Ganz genau!

    Zitat


    Über Milchprodukte lässt sich streiten, aber ich persönlich liebe Milchprodukte (wie 0,3% Milch, Magerquark und Körniger Frischkäse light) einfach zu sehr, als dass ich darauf verzichten könnte. Ist sicherlich eine Sache der Gewohnheit, aber für mich persönlich gehören Milchprodukte zu meiner Ernährung mit dazu. Klar gibt es auch Alternativen wie z.B. die pflanzlichen Drinks (Kokosdrink, Mandeldrink, Haselnussdrink etc. -> das könnte ich für meine Haferflocken wohl auch statt der 0,3% Milch nehmen) die man unter anderem von "Alpro" kennt; aber für alle Milchprodukte habe ich bis heute noch keine Alternative gefunden. Magerquark finde ich super (eine pflanzliche Alternative ist mir nicht bekannt) und körnigen Frischkäse esse ich auch sehr gerne.


    Hier geht es mir sehr ähnlich. Deshalb schwanke ich persönlich immer zwischen dem Konsum von Milchprodukten und dem Konsum von "Nachbauten" Statt Joghurt esse ich daher nicht selten Soja-Joghurt, aus fermentierten Soja-Bohnen.

    @Tommy: Ja, Käse enthält Neu5Gc. Und Kaviar auch. Milchprodukte enthalten allerdings unterschiedlich hohe Mengen, wobei Milch, wenn ich mich recht erinnere, niedrige Werte aufweist. Hm … Das mit dem Chlorophyll kenne ich nur im Zusammenhang mit den oxidierten Häm-Geschichten mit Blick auf die Darmgesundheit. Was Chlorophyll, von dem man nicht mal weiß, ob es tatsächlich im Körper ankommt, mit Neu5Gc zu tun haben soll, weiß ich leider auch nicht.

    #132165 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    37 pts
    Beiträge: 927

    Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #6


    Statt Joghurt esse ich daher nicht selten Soja-Joghurt, aus fermentierten Soja-Bohnen.


    Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #6


    Statt Joghurt esse ich daher nicht selten Soja-Joghurt, aus fermentierten Soja-Bohnen.


    Da ich Milchprodukte auch liebe und des öfteren Magerquark und Hüttenkäse esse mit komplett reinem Gewissen (weil es mir nach dem Konsum einfach gut geht), würde mich mal interessieren woher man Joghurt aus fermentierten Soja-Bohnen bekommt?
    Ist das etwa der von alpro? Und der hat dann wirklich keine Antinährstoffe mehr drin oder wie?

    LG Jens

    #132166 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Ja, alpro kann gut sein. Soja-"Joghurt" muss ja von fermentierten Bohnen kommen, sonst wär’s ja kein Joghurt.

    Ich weiß nicht, ob da noch Antinährstoffe drin sind oder nicht – der schmeckt mir ganz gut und ist zur Abwechslung nicht schlecht. Aber ehrlich, ich denke nicht, dass Milchprodukte jetzt in irgendeiner Weise besonders nachteilig wären oÄ. Darüber haben wir ja schon oft geschrieben oder diskutiert. Ich halte mich nur gerne an eine möglichst große Fülle an verschiedenen Nahrungsmitteln.

    #132167 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1170

    Hi Chris kannst du mal noch kurz erläutern warum eure Kollagen kein Ne5GC enthält? Meine das im NL gelesen zu haben…

    Janis von primal state schreibt, dass deren Kollagen Neu5 enthält?

    Auch wenn man einer einzigen Sache nicht zu sehr Gewichtung schenken sollte muss ich für mich schon überlegen wie ich das Künftig handel. Bisher gab es ca 3 mal die Woche echtes rotes Fleisch, 2-3 mal die Woche Ziegenkäse und fast täglich ein goat Whey und Kollagen. Vielleicht nicht ganz so optimal

    #132168 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Grundsätzlich gilt für hochverarbeitete Pulver, dass der Anteil an Sialinsäuren natürlich sehr viel geringer ist. Das heißt, auch dieses Pulver enthält Neu5Gc natürlich – aber es geht ja nicht um Neu5Gc an sich, sondern um die Mengen, die sich 40-fach unterscheiden können. Milch zB enthält auch Neu5Gc, aber grundsätzlich wenig. Auch Pute und Co. enthält Neu5Gc aber eben auch sehr wenig bis nichts. Je nach Messung. Ergo: Kollagen-Hydrolysate, aber auch Whey-Proteine, enthalten mit hoher Wahrscheinlichkeit kleine Mengen Neu5Gc, die aus gesundheitlicher Sicht mit ebenso hoher Wahrscheinlichkeit unproblematisch sind.

    Nochmal: Es geht nicht um Neu5Gc an sich. Es geht, wenn überhaupt, um Dosen, die so hoch sind, dass sie sich anreichern können im Körper. Der Körper wird das Zeug ja auch wieder los. Zwischen Einbau und Degradation muss halt ein gutes Verhältnis bestehen und dafür braucht man Neu5Gc nicht per se zu meiden – man muss es halt niedriger halten.

    #132169 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Ich glaube, der folgende Abschnitt fasst ganz gut zusammen, in welchen Lebensmitteln recht viel Neu5Gc enthalten ist:

    Zitat


    In the study, the researchers first assessed the Neu5Gc content in 62 commonly eaten foods, including dairy products, red meats, poultry, seafood, fruits, and vegetables. Whereas red meats had the highest amount of Neu5Gc, poultry, seafood (except caviar), fruits, and vegetables had none. Beef had the highest levels of all the categories of red meat. Cow’s milk had very little Neu5Gc but cheeses from cow’s milk or goat’s milk had levels comparable to red meats.


    Quelle: http://blog.aicr.org/2015/01/14/study-gi…gar-and-cancer/

    Also:
    • Rotes Fleisch (an der Spitze: Rindfleisch) und Käse (aus Kuh- oder Ziegenmilch) haben die höchsten Mengen an Neu5Gc.
    • Geflügel, Fisch/Meeresfrüchte, Kuhmilch, Obst und Gemüse haben wenig bis gar kein Neu5Gc.

    #132170 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Wäre aber vorsichtig bei der Beurteilung hier. Unter "cheeses" verstehen die Amerikaner bzw. Ausländer im Allgemeinen etwas anderes als wir Deutschen. Mein Bauchgefühl würde sagen, dass Quark, Frischkäse und Co. eher besser abschneiden. Hier mal zur Vollständigkeit:

    Dieser Bild existiert nicht

    (Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4299224/)

    Wichtig ist die Spalte "Neu5Gc content mcg/g" – es fällt auf, dass im Steak immer noch 10 bis 20 mal mehr Neu5Gc enthalten ist als in einer vergleichbaren Menge Käse. Auch wird deutlich, dass Schwein prinzipiell eine bessere Option darstellt als Rind – und überhaupt, Rind der stärkste Neu5Gc-Lieferant ist.

    Ich muss allerdings ergänzen, dass die Werte hier sich nicht unbedingt decken mit anderen Veröffentlichungen. Es gibt zwar nicht viele Messungen, aber ich habe z. B. neulich in einer asiatischen Veröffentlichung gelesen, dass Schweinefleisch, insbesondere Organfleisch, sehr, sehr reich an Neu5Gc sein soll. Von den Werten her vergleichbar mit Rind.

    Die Werte muss man also mit Vorsicht genießen. Trotzdem: Käse bzw. MiPros dürften das kleinere Übel sein.

    #132171 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Danke für die tolle Übersicht!

    Gibt es, neben einer potenziellen Schadstoffen/Schwermetallbelastung, eigentlich noch andere negative Aspekte von Fisch?

    Der Slogan mag zwar abgedroschen klingen, aber irgendwie scheint es mir so, als sei (fetter) Fisch das "bessere Fleisch".

    Und zwar in vielerlei Hinsicht: EPA/DHA, Jod, Selen, ein bisschen Vitamin D (zumindest deutlich mehr, als in anderen Lebensmitteln)

    Ich verlinke in diesem Zusammenhang gerne auch einmal den Fisch-Artikel von hans: https://hcfricke.com/2017/04/12/und-was-ist-mit-fisch/

    #132172 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2491

    Fisch ist sicher eine gute Option, und Wildfänge bzw. Flussfänge bzw. Fisch aus dem eigenen Land (etwa Forellen) bestimmt auch weniger bedenklich was Toxine etc. angeht. Bei Fisch frage ich mich allerdings, wie die Arsen-Thematik aussieht. Fisch liefert organisches Arsen, im höheren mg-Bereich, von dem man lange geglaubt hat, dass er unproblematisch ist im Vergleich zu anorganischem Arsen. Neuere Untersuchungen stellen das allerdings infrage, weil die Verstoffwechselung von organischem Arsen nicht hinreichend untersucht bzw. klar ist und Arsen immer noch eins der stärksten Umweltgifte für den Menschen ist.

    Bezeichnend ist, dass diese Schwermetalle immer direkt auf die Gefäßgesundheit hauen, weil sie quasi alle immer sogar im niedrigsten Mengenbereich die eNOS-Funktion beeinträchtigen und NO weghauen. Da man Fisch als Ganzes natürlich nicht nur auf irgendwelche Schwermetalle reduzieren kann, bliebe die Frage, was die Netto-Effekte sind. Und die sehen ja lt. Epidemiologie ganz gut aus.

    #132173 hilfreich: 0
    Avatar
    marcolino
    Teilnehmer
    Beiträge: 556

    Unter den tierischen Proteinpulvern, sollte dann doch das Eiklarpulver auch eine gute Wahl sein bezogen auf Neu5GC, oder?!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.