Natürliche externe Schilddrüsenhormone und Eigenproduktionen

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Sven 21.09.2018 um 07:58.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #90858 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Mich würde interessieren warum der Körper die eigene Produktion zurückfährt, wenn man mit „low Dose“ SD Hormonen substituiert und so das unterstützend draufgibt was quasi fehlt um in den Norm oder gar Topbereich zu kommen? Warum „wehrt“ sich der Körper dagegen?

    Besteht die Gefahr der Surpression immer oder kann man das umgehen mit sachter Dosierung und Wahl von „guten natürlichen“ SD Hormonen?

    #132271 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 836

    Schilddrüsenhormone werden in einem Regelkreis geregelt.
    Ein Regelkreis regelt jegliche Änderung aus, solange er in seinem Regelbereich bleibt.
    Erst außerhalb des Regelbereichs (wo die Regelung also nicht mehr greift) ändert eine externe Zufuhr die Werte.
    Du müsstest so viel Hormone zufügen, dass der TSH auf 0 sinkt und die Eigenproduktion stagniert.

    Bei mir ist das übrigens genauso. Gefällt mir auch nicht, da ich gerne etwas mehr SD-Hormone hätte.
    Aber mein Körper will nicht.

    #132272 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 625

    Alles klar, Danke Dir! Hatte spekuliert, ob es da nicht eine Toleranzgrenze gibt mit der man – quasi unter dem Regelkreisradar – etwas anschieben könnte.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.