Natriummangel?

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von EvPow EvPow 21.11.2019 um 14:19.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #204206 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1167

    Hey mich würde mal interessieren wie der Natriumspiegel aufgebaut wird. Zum Hintergrund. Ich gehe seit ca 3 Monaten 5 mal die Woche in die heimische Sauna. Da ich zu 90% auf verarbeitende Lebensmittel verzichte bekomme ich Salz nur an wenn ich tatsächlich mein Essen Salze 🙂 ich komme da auf so ca 3-4 Gramm Salz am Tag schätze ich. Allerdings glaube ich dass ich deutlich mehr bräuchte bei dem schweißverlust. Aber ich schaffe es nicht konsequent mehr zu salzen. Seit einiger Zeit Habe ich leichte Symptome eines Natriummangels. Mich würde interessieren wie der Körper den natrizmhaushalt reguliert? Baut sich hier ein Spiegel über Tagen/Wochen/Monate auf? Oder wäre es so, dass man bei einem wirklichen Natriummangel bei einer höheren Salzzufuhr vom heute auf morgen die Symptome eliminiert? Mir gehts also gar nicht so sehr um die Frage der Menge sondern eben viel mehr wie der Körper Natrium aufbaut.

    #204215 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    Die Symptome wären meiner Erfahrung nach von jetzt auf nachher weg, hatte manchmal auch solche Probleme nach der Sauna oder an heißen Tagen im Sommer.

     

    Meine Abhilfe: Morgens gibt es ein Glas Wasser mit 1/2 Teelöffel Himalayasalz in Wasser und nen Schuss Limettensaft und beim Essen salze ich nach Geschmack, mein Körper sagt mir da recht gut wenn ich mehr brauche.

     

    Ansonsten, nehme ich immer vor dem Sport nochmal einen halben Teelöffel und Spüle den mit Wasser runter. Das mache ich aktuell nur wenn ich am WE Sport mache weil ich sonst jeden Morgen trainiere.

     

    Ca. 30 Min vor der Sauna könntest du das auch machen und für nach der Sauna eine Mineralwasserflasche (optimalerweise Hirschquelle) bereitstellen mit einer Prise Salz und Magnesium zum auffüllen der Schweißverluste.

     

    Damit solltest du die Probleme sehr schnell gelöst bekommen.

     

    Wenn du das nicht machst, wird dein Körper an seine Natriumdepots gehen (=Knochen) und sich dort das Natrium rausholen, denn der Blutwert MUSS in einer engen Grenze gehalten werden, ansonsten stirbt der Mensch an der akuten Hyponatrinämie.

     

    LG Jens

    #204225 hilfreich: 0
    Avatar
    Luna
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 630

    Hi

    Eine kleine Ergänzung: Vor zuviel Salz brauchst du keine Angst zu haben. Laut dem Buch The salt fix hat der Körper kein Problem damit ein Zuviel an Salz schnell auszuscheiden. Von daher gibt es keinerlei Risiko die Tipps von Jens umzusetzen und es einfach auszuprobieren. Die Niere reguliert den Natriumgehalt im Körper. Wie Jens auch schon geschrieben hat, bekommt man bei Natriummangel von allein Lust auf Salziges, bzw salzt sein Essen so wie es einem schmeckt. D.h. der Körper hat ein gutes Gefühl dafür.

    Lt oben genanntem Buch ist das Leben vermutlich im Meer entstanden, sodass auch der Mensch zum einen unbedingt Salz braucht und zum anderen es selbst auch gut regulieren kann.

    Bei zu wenig senkt die Niere die Ausscheidung von Salz, was dann Stress für den Körper bedeutet,  was dann auch den Blutdruck erhöhen kann.

    LG

    Luna

     

    #204226 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1167

    Dank euch. Kenne salt fix bzw die Podcasts dazu. Keine Angst vor Zuviel Salz. Frage eher wie eben der Körper umgeht mit Natrium. Ist das ein „Intraday Thema“? Oder kann man natriumspeicher „aufbauen“ daher eben die Frage ob Symptome die daher kommen sofort verschwinden oder eben langsam erst wenn konstant mehr Natrium zugeführt wird. Wie gesagt bei ca 5 mal Sauna die Woche verbraucht es sicherlich ordentlich Natrium sowie andere Dinge wie Magnesium etc.

    #204252 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    Genau aus The Salt Fix habe ich auch meine Tipps, ist ein super Buch!

     

    Und deine zweite Frage ist in The Salt Fix eigentlich auch ganz gut beschrieben: Es gibt einen Natriumspeicher und der nennt sich Knochen. Sobald du über einen längeren Zeitraum zu wenig Salz zuführst reicht das zurückhalten der Nieren nicht mehr und der Körper geht da ran.

     

    Wenn du dann wieder genug Salz isst, wird zuerst das Blutlevel wieder ausgeglichen, wodurch die Symptome verschwinden. Danach werden die Speicher gefüllt und dann schaltet die Niere wieder auf „verschwenderisch“ um und zu viel Salz wird einfach wieder ausgeschieden.

     

    LG Jens

    #204262 hilfreich: 1
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1167

    Ok. Ich versuche mal konstant auf die 10 Gramm/Tag zu kommen und schaue was passiert. Wenn ich nur nach Geschmack etc gehe dann brauche ich kaum Salz. Dh ich muss dann schon wirklich drauf achten die Menge bewusst zu erhöhen

    jfi
    #204315 hilfreich: 0
    Afri
    Afri
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 84

    jfi schrieb:Das mache ich aktuell nur wenn ich am WE Sport mache weil ich sonst jeden Morgen trainiere.

    Das ist ja mal eine coole Morgenroutine  😎  🙂

    Wie setzt du denn das um, ist da denn immer auch eine (Lang)hantel im Spiel, sprich auch Grundübungen etc.?

    Danke und Grüße

    #204338 hilfreich: 1
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    Afri schrieb:

    jfi schrieb:Das mache ich aktuell nur wenn ich am WE Sport mache weil ich sonst jeden Morgen trainiere.

    Das ist ja mal eine coole Morgenroutine  😎  🙂

    Wie setzt du denn das um, ist da denn immer auch eine (Lang)hantel im Spiel, sprich auch Grundübungen etc.?

    Danke und Grüße

    Danke, das finde ich auch  😎

    Ich setze das so um, dass ich um 5:20 aufstehe, mich anziehe und einen Kaffee trinke und dann fahre ich mit dem Auto zum Bahnhof und mit dem Zug zur Arbeit. Dort angekommen gehe ich dann ins Fitnessstudio direkt neben unserem Bürogebäude am Hauptbahnhof und trainiere für 30-60 Minuten, danach wird geduscht und dann geht’s ins Büro.

    Montag, Mittwoch und Freitag ist die Langhantel und Kurzhanteln im Spiel (Trainiere aktuell den Ultimativen Athleten Level 1 von StrengthFirst Digital) und Dienstag und Donnerstag entweder die Kettlebell (siehe meinen Thread zu The Quick and the Dead von Pavel) oder ich mache eine Intervalleinheit am liebsten draußen im Wald aber aktuell im Fitnessstudio weil es mir morgens zu dunkel is.

     

    LG Jens

    Afri
    #207335 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 170

    Der Körper schüttet mehr Aldosteron aus, dadurch wird Natrium zurück gehalten, jedoch Mg und Kalium ausgespült. Aldosteron wird aus Progesteron hergestellt, das hat dann weitreichende Folgen wie:

    Weniger eNO, weniger Co2, Dehydrierung (Trockene Haut) und dadurch Infektanfälligkeit, Östradiol triggert einfacher Mastzellen, Progesteron verhindert dies, ergo mehr Probleme für Leute die mit Histamin zu kämpfen haben. Das hier Aufgezählte ist nur die Spitze vom Eisberg.

     

    Eine salzarme Diät ist im Allgemeinen einer der gefährlichsten Dinge überhaupt. Die Tägliche zufuhr sollte min ca 6 Gramm Salz liegen, je nach Aktivität bis zu 20gr und mehr. Ein latenter Salzmangel führt unweigerlich zu einem latenten Mg und Kalium Mangel, die Symptome hat man dann auch.

     

     

    Liebe Grüße

     

    #207388 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    Shman Frontal schrieb:Eine salzarme Diät ist im Allgemeinen einer der gefährlichsten Dinge überhaupt. Die Tägliche zufuhr sollte min ca 6 Gramm Salz liegen, je nach Aktivität bis zu 20gr und mehr. Ein latenter Salzmangel führt unweigerlich zu einem latenten Mg und Kalium Mangel, die Symptome hat man dann auch.

     

     

    Das kann ich absolut bestätigen!

    Als ich das letzte mal bei der Blutabnahme war hat mein Arzt (wie bei jedem Besuch) erstmal den Blutdruck gemessen und der war etwas hoch, an der Grenze zum Bluthochdruck laut ihm. Ein oder zwei Tage davor hatte ich angefangen The Salt Fix zu lesen und bei der Besprechung der Werte ca. 2 Wochen später hatte ich das Buch bereits durch und meinen Salzkonsum entsprechend der Empfehlungen darin deutlich erhöht. Ansonsten habe ich in den 2 Wochen nichts geändert und mein Blutdruck war perfekt. (gleicher Tag, gleiche Uhrzeit)

     

    Was ich bei mir auch festgestellt habe: Auf der Bristol-Skala ist mein Stuhlgang deutlich besser wenn ich mehr Salz esse. Ich fühle mich nach dem Toilettengang auch mehr „entleert“ und entspannt. Das kann ich wirklich beliebig oft reproduzieren indem ich 2 Tage weniger Salz esse und dann wieder erhöhe auf meine neue normale Menge.

     

    LG Jens

     

    #207472 hilfreich: 0
    EvPow
    EvPow
    Teilnehmer
    Beiträge: 364

    Ich kenne das Buch nicht, aber die Aussagen mit hohem Salzkonsum sowie dessen Ausscheidung stehen im völligen Gegensatz zum folgenden Artikel und der dort genannten Übersicht (Salz <2g)?!

     

    Warum Jäger und Sammler keine Arginin-Kapsel schlucken

    #207473 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 592

    Speziell zum Sport kann ich noch wärmstens Natron empfehlen. Damit hat man neben dem Natrium gleich mehrere Vorteile – wie Performance und Regeneration – on top

     

    Probiert hatte ich es weil ich von der Anspannung im Studio teils etwas Sodbrennen/Magenkrummeln hatte. Das ist jetzt auch weg 🙂 .

    Reines Salz (noch schlimmer mit Limette) ist mir zu heftig auf die Magenschleimhaut gegangen.

    #207474 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    EvPow schrieb:Ich kenne das Buch nicht, aber die Aussagen mit hohem Salzkonsum sowie dessen Ausscheidung stehen im völligen Gegensatz zum folgenden Artikel und der dort genannten Übersicht (Salz <2g)?!

     

    Da hatte Chris glaube ich schonmal im Forum irgendwo was dazu geschrieben, dass der Artikel nicht mehr ganz seine aktuelle Meinung bzw den aktuellen Stand widerspiegelt.

    Tatsache ist, dass der Autor von The Salt Fix, Dr. DiNicolatonio (Apotheker), über 2 Jahre zu nichts anderem als Salz recherchiert hat und in dem Buch auch massiv Studien und Daten dranhängen. Außerdem betont er auch, dass es mit mehr Salz nicht getan ist, das Gleichgewicht von Salz zu Magnesium und Kalium muss passen und das ist eben deutlich einfacher zu erreichen wenn du mehr Salz isst, zum einen weil die Nieren dann nicht so viel Magnesium und Kalium ausscheiden und zum anderen weil du von gut gewürztem (und gesalzenem) Gemüse deutlich mehr essen kannst und dadurch recht einfach deutlich mehr Kalium zuführen kannst.

     

    LG Jens

     

    #207480 hilfreich: 0
    EvPow
    EvPow
    Teilnehmer
    Beiträge: 364

    Danke Jens. Wobei die Tabelle im Artikel ja von anderen Experten stammt. Frage mich schon, wie man zu derartig diametralen Ergebnissen kommen kann – schließlich haben die sich mit Sicherheit auch entsprechend intensiv mit der Materie auseinandergesetzt.

     

    Welche Mengen empfiehlt denn jener Apotheker von allen Mineralien, damit deren Relation auch wieder zueinander passt?

    #207507 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    35 pts
    Beiträge: 924

    Ja das stimmt, wobei die mit einer ganz anderen Linse rangegangen sind, da das ja die Jungs sind, die die Paleo-Ernährung erforscht haben und dabei festgestellt haben, dass unsere Vorfahren die nicht an salzigem Wasser gewohnt haben recht wenig Salz hatten und dass es bei den heutigen Buschmännern ähnlich ist. Daraus wird dann geschlussfolgert, dass wenig Salz gut ist für NO und den Blutdruck. Es kann aber auch sein, dass das nur Zufall ist und dass andere Faktoren (wie VIEL mehr Bewegung, MEHR Sonne und 4-5 mal so viele fettlösliche Vitamine als der Mensch in entwickelten Ländern) auch eine Rolle spielen.

     

    DiNicolantonio hat eher nur auf den Impact von Salz geschaut und da sieht man eben, dass die Menschen die am meisten Salz essen (Koreaner, Japaner, Skandinavier und Franzosen) auch mit die höchste Lebenserwartung haben.

    Früher zu Zeiten der Römer waren auch Mengen von 100g/Tag keine Seltenheit weil die ja keine Kühlschränke hatten und deshalb alles mit Tonnen an Salz konserviert haben. Genauso die Skandinavier bis der Low-Fat und auch Low-Salz-Wahn losging. Interessanterweise kannten weder die Römer noch die Skandinavier (vor den Empfehlungen Salz zu reduzieren) Herz-Kreislauferkrankungen.

    Das ist natürlich auch wieder multifaktoriell begründet und am ehesten auf unsere Ultra-Processed Foods zurück zu führen, aber es steht trotzdem der Angstmacherei von Medien und Ärzten beim Salzkonsum diametral entgegen.

     

    Die genauen Mengen habe ich nicht mehr im Kopf, sorry.

     

    LG Jens

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.