Meine Blutwerte…

Dieses Thema enthält 25 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von apmulapmu apmulapmu 16.03.2017 um 07:15.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 26)
  • Autor
    Beiträge
  • #88395 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Servus.

    Vorgestern Blutabnehmen lassen, da ich bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion vermute (vermutlich durch zu langes Fasten + zu wenige Kalorien während dem Diäten). Ergebnisse sind heute gekommen:

    Dieser Bild existiert nicht

    Als wie "schlecht" empfindet ihr die Werte? T3 definitiv zu gering um jetzt eine Diät zu beginnen bzw fortzusetzen, oder irre ich mich?
    Freies Testo wurde auch gemessen, aber Ergebnis kommt erst später.

    Was auffällt:
    Vitamin D scheint in Ordnung zu sein.
    TSH nicht zu hoch, aber T3 und T4 niedrig.
    MCH,MCV und MCHC an der oberen Grenze.
    Hämoglobin, Hämatokrit an der unteren Grenze und Erythrozyten sogar unterhalb des Referenzbereiches.

    Sonst noch iwas, was euch auffällt, oder iwelche Kommentare zu den Werten?

    Aus finanziellen Gründen habe ich auf Zink, Selen, Ferritin und Magnesium Werte verzichtet – ich Geizhals…
    Sollte ich die und auch noch andere Werte nach diesem Ergebnis messen lassen?

    Kurz zu mir:
    Bin männlich und 23 Jahre alt. Mathematik-Student, also ziemlich stressfreies Leben. 181cm groß und ~73kg schwer. 3 mal Krafttraining pro Woche und 10000 bis 15000 Schritte täglich. Kraftwerte beim Bankdrücken 105kg, Kreuzheben 145kg und auf Kniebeugen habe ich keine Lust. Ernährung besteht aus "whole foods". Nahrungspool: Eier, Leber/Muskelfleisch, Gurken, Karotten, Kartoffeln, Milchreis, Himbeeren, Joghurt, Kefir, Orangen, Kokosraspeln, Zwiebeln, Nüsse. Makroverteilung an HighCarb – meist an Trainingstagen – ist grob 250P/450KH/40F und an LowCarb-Tagen KH einfach auf ~150gr reduziert mit variierender Kalorienmenge. Habe eine lange Zeit 20 bis 22 Stunden täglich gefastet, also nur Abends gegessen, weil ich es als ziemlich praktisch empfinde. Seit kurzem faste ich nur noch an Traningstagen, damit ich nüchtern tranieren kann und gönne mir am Morgen danach ein Frühstück (Joghurt/Orange/Karotte/Ei) in der Hoffnung mit dieser verkürzten Fastenzeit meiner Schilddrüse etwas Gutes zu tun.

    NEM:
    Vitamin D – 5000 IU
    Magnesium – 300mg
    Selen – 200mcg
    Kreatin – 3g
    Fischöl – 1.5g
    Zink – 30mg
    Algenpulver (Ascophyllum Nodosum) – ~5g (=2mg Jod)

    Mein Ziel:
    Bessere Blutwerte, allen voran "optimale" Schilddrüsenwerte. Friere leicht, habe eine morgendliche Körpertemperatur von ~35.8°C, meine Hände werden leicht taub, schlafe schlecht, kriege schnell Krämpfe, schwache Libido und fühle mich oftmals ziemlich lustlos und demotiviert – gefällt mir alles nicht und will ich deswegen iwie ändern.

    Plan:
    Mehr Essen (3000+ Kalorien?), aber ohne unnötig zu verfetten, also wird das Spiegelbild im Auge behalten. An 6 Tagen pro Woche (oder doch lieber jeden Tag?) HighCarb mit 400 bis 500 Gramm Kohlenhydraten und nicht länger als 16h fasten – zumindest nicht auf regelmäßiger Basis. Bin zwar etwas skeptisch was solche täglich hohen Kohlenhydratmengen angeht, aber einen Versuch ist es wert…

    Sollte glaube ich ein halbwegs vernünftiges Vorhaben sein?
    Bin für jeden Ratschlag, Tipp oder Kommentar dankbar.

    Gruß,
    anzm

    #108515 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Ergebnis der Analyse meines freien Testosterons: 4.9 ng/l

    Ein 60 Jähriger Mann hat also vermutlich mehr Testo als ich. Scheiße. Aber wenigstens weiß ich jetzt, was vermutlich ein Grund für mein Unwohl ist…
    Wurde direkt zum Endokrinologen überwiesen, mal sehen was er dazu sagt.

    Ich denke ich sollte jetzt auf alle Fälle noch

    – Ferritin
    – Zink
    – Magnesium
    – Selen

    messen lassen. Vielleicht sonst noch etwas?

    #108516 hilfreich: 0
    Avatar
    Matze
    Teilnehmer
    Beiträge: 33

    Es gab noch einen Artikel von Chris, indem er über das Spurenelement "Bor" geschrieben hat, welches das freie Testo deutlich anheben kann.

    Ansonsten sind für einen guten Testosteron Wert gute Zink, Magnesium und Vitamin D Werte wichtig.
    Weitere Einflussfaktoren sind T3 Mangel, zu hoher Cortisol Wert, zu viel Phytochemikalien und ein zu niedriger Leptin Wert.

    #108517 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Soooo…

    Hatte jetzt endlich den Termin beim Endokrinologen bzgl. meines Testosteronmangels und habe heute die Blutwerte bekommen.
    Ergebnis ist etwas überraschend: Zu viel (gesamt)-Testosteron und ein angeblich "pathologisch zu hoher Androgen Index"?!

    Dieser Bild existiert nicht
    Dieser Bild existiert nicht

    Da es vll von Bedeutung ist…
    Die 4 Tage vor der Blutabnahme sahen so aus:
    – Freitag: Training, isokalorisch (High Carb)
    – Samstag: All-you-can-eat, stark hyperkalorisch (High Fat+Carb)
    – Sonntag: Cheat-Day, leicht hyperkalorisch (High Fat+Carb)
    – Montag: Fasten-Tag, stark hypokalorisch (nur 6 Eier)
    – Dienstag: Blut-Abnahme

    Gegegessen wird sowieso nur Abends also immer ~20h Fasten.

    Werte, die bei mir anscheinend zu hoch sind:

    – Androgener Index 43
    – MCH pg | 32 | 28-32
    – MCV fl | 99 | 80-96

    [ Parameter | Einheit | Referenzbereich | gemessener Wert ]

    – Östradiol 17 | ng/l | 47 | 0-0
    – Östron | ng/ml | 14-103 | 72
    – Prolaktin | ug/l | 4-15,2 | 24,7
    – SHBG | nmol/l| 10-40 | 83
    – Testosteron | ng/ml | 2,8-8,8 | 10,3 | vorher: 5,00
    – Vitamin D | nmol/l| 50-150 | 151

    – Cholesterin | mg/dl | 150-240 | 160| vorher: 264
    – HDL | mg/dl | 35-60 | 58 | vorher: 52
    – LDL | mg/dl | 0-160 | 89 | vorher: 175
    – Triglyceride| mg/dl | 50-170 | 71 | vorher: 162

    Schilddrüsenwerte:
    – TSH basal | mIU/l | 0,2-4,2 | 1,81 | vorher: 1,02
    – FT3 | pg/ml | 2,9-7,9 | 4,9 | vorher: 2,45
    – FT4 | ng/l | 11,6-21,9 | 12,9 | vorher: 9,2

    Schilddrüsenwerte sind alle nach oben gegangen und somit doch wieder als halbwegs gut anzusehen, sodass ich problemlos wieder ne Diät starten kann, oder?

    Alles in allem haben sich meine Werte im Schnitt wohl verbessert… Das mit dem plötzlich hohem Gesamt-Testo ist ziemlich überraschend und hat die Ärztin erstaunt, da ich eigentlich wegen einem zu niedrigen Freien-Testo-Spiegel kam, den sie dann nichtmal gemessen hat, aber naja…

    Dennoch ein paar Fragen:
    – Sollten mir die zu hohen Werte Bedenken machen?
    – Wofür bzw was ist der Blutparameter "SOMA"?

    Da diesmal ziemlich viele Werte gemessen wurde, die mir teilweise nichts sagen, wären Gedanken und Interpretationen zu den Werten nett…

    #108518 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Hallo Anz,

    dein hoher SHBG- / Prolakinwert und Östrogenwert trüben leider etwas das Bild vom hohen Testo.
    Interessant wäre noch freies Testo gewesen – wobei das vermutlich auch eher niedrig sein wird (wegen den beiden genannten Werten).
    Der Prolaktinwert ist übrigens oft/meist bei Stress erhöht (oder bei zuviel an sich selbst rumspielen).
    Dein Essverhalten sieht laut Schilderung schon etwas "wild" aus: All-you-can-eat dann Cheat Day- und immer auch 20h Fasten???
    Und on Top willst du jetzt wieder(?) strenger diäten???

    #108519 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Ah ok, aber was genau meinst du mit "trüben"?
    Spiele eig. eher selten an mir rum und Stress gabs höchstens durch das lange Fasten kurz vor der Blutabnahme, aber ob das für einen hohen Prolaktinwert verantwortlich sein kann?

    Die Schilderung war nur eine Ausnahme, Familiengeburtstag, und ich hab mich dann noch leider dazu verleiten lassen mir noch einen Tag zu gönnen…
    Normalerweise fast täglich ~150P/500K/30F aus anständingen Nahrungsmitteln. Langes Fasten bleibt aber, da ichs als praktisch empfinde. Nur nach manchen Trainingstagen gibts Mittags auch mal was, wenn ich früher Hunger bekommen sollte.

    So streng will ich eig gar nicht Diäten. Vll ~3kg verlieren, da ich schon realtiv lean bin. Vll Montag bis Freitag isokalorisch essen und Sonntag n Fasten Tag einbauen, nichts alzu Extremes, aber reicht fürn Defizit und ich habs ja auch nicht sooo eilig mitm Fettabbau.

    #108520 hilfreich: 0
    Avatar
    Thorsten70
    Teilnehmer
    Beiträge: 64

    Das Testosteron ist wirklich interessant bei dir. Hast Du da irgendwie nachgeholfen? Glaub nicht, dass der Wert auf natürlichem Weg zu erreichen ist, nachdem er bei der Vormessung nur halb so hoch war.

    Dein freies Testosteron ist aber gut, es liegt in der oberen Hälfte des Referenzbereiches. Bei angenommenen 43g/l Albumin ergibt sich ein errechnetes freies Testosteron von 0,127 µg/l, entsprechend 127 ng/l oder pg/ml. Das Bioverfügbare Testosteron beträgt dann 2,978 µg/l und ist auch gut. Schau mal auf dein Laborblatt, da steht TESTBI µg/l, dein Wert 3.0 [1.4 – 4.3]. Das ist das bioaktive Testosteron.

    Man muss sich bei so hohem Gesamttestosteron eigentlich keine Gedanken ums freie Testosteron machen. Das kann dann gar nicht schlecht sein.

    Also vom Testosteron können Deine Symptome "lustlos" und "schwache Libido" nicht kommen.

    SOMA ist das Wachstumshormon (Somatotropin).

    #108521 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 840

    Ich würde mal einen Aromatasehemmer probieren, um das Östrogen nach unten zu kriegen. So auf 20ng/ml. Das kann Zink hochdosiert sein, oder A-HD von BPI Sports (2 Kapseln/Tag). Zu viel Östrogen macht die Testosteron-Wirkung effektiv zunichte.

    #108522 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Erstmal: Danke euch.

    @Thorsten

    Nein, habe nicht nachgeholfen. Die Ärztin hat mich ebenfalls gefragt, ob ich denn bereits etwas zu mir genommen habe wegen meines diagnostizierten Testosteronmangels, da sie sich – wie ich auch – den Wert nicht erklären kann. Bin aber froh drum. Lieber etwas zu viel als etwas zu wenig. Die Symptome "lustlos" und "schwache Libido" sind übrigens zurückgegangen. Beherzige ja jetzt schon eine Weile lang ein paar "Empfehlungen" hier auf edubily und anscheinend hats wohl teilweise etwas gebracht.

    Wenn SOMA = Somatotropin, dann müsste die Einheit "pmol/L" statt "ng/ml" sein und dann wäre mein Wert wohl auch da im oberen Bereich. Glycin/Gelatine + Fasten sei Dank.

    @wmuees
    Nehme ja bereits regelmäßig 50mg Zink, aber Werte leider dennoch so hoch… Hatte vor Jahren auch eine Gynäkomastie, die ich mir operativ habe entfernen lassen, also sind die Werte bei mir vll einfach von Natur aus etwas höher…

    Noch ein paar Fragen:
    -Da meine Schilddrüsenwerte – FT3 von 4,9 ml/pg hätte ich selbst nie erwartet, aber sollte ja genug sein – wohl in Ordnung sind, wäre zusätzliches Jod durch tägliche Wakame Algen (ich mag den Geschmack) kontraproduktiv?
    (Btw. scheint das angegebene Referenzintervall 2,9-7,9 pg/ml eine etwas verdächtig hohe obere Grenze zu haben, oder?)
    -Erythrozyten, Hämoglobin und Hämatokrit sind bei mir alle an der unteren Grenze (trotz genügend Tesot -> wegen zu viel Östrogen?) – wie kann ich diese Werte erhöhen?
    -Iwelche weiteren Vorschläge was ich (außer zusätliches Zink) gegen mein hohes Östrogen tun kann?
    -Sonst noch iwelche Werte an denen ich gezielt arbeiten könnte, oder passt das erstmal so?

    #108523 hilfreich: 0
    Avatar
    Joshinhooo
    Beiträge: 12

    Zitat von Anzm im Beitrag #9


    Noch ein paar Fragen:
    -Da meine Schilddrüsenwerte – FT3 von 4,9 ml/pg hätte ich selbst nie erwartet, aber sollte ja genug sein – wohl in Ordnung sind, wäre zusätzliches Jod durch tägliche Wakame Algen (ich mag den Geschmack) kontraproduktiv?


    Das interessiert mich auch sehr. Esse das Zeug suuuuper gerne… 🙈
    Generell: ab welcher Menge wird eine Jodzufuhr (mit/ohne hoher Selengabe) kritisch oder gar gefährdend?
    Symptome eine SD-Überfunktion wird man ja relativ schnell und stark spüren… Riskiert man darüberhinaus eine ständige Überfunktion oder Hashimoto?
    Esse Algen schon bevor ich das Forum hier entdeckt habe. Eine SD-Überfunktion kann ich für mich persönlich ausschließen, aber können langfristig Schäden entstehen? Im SD-Protokoll wird eine hohe Jodzufuhr bei Nicht-SD-Unterfunktion ja nicht groß besprochen – gibt es dazu was?

    Vielen Dank

    #108524 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 840

    50mg Zink sind nicht "hochdosiert". Zink ist leider nur ein schwacher Aromatasehemmer.

    Gerade weil Du in der Vergangenheit schon mal deutliche Zeichen von "zu viel Östrogen" gehabt hast, würde ich dies nicht hinnehmen, sondern etwas dagegen tun!

    Eine vernünftige Vorgehensweise ist es, sich vom Arzt Anastrozol verschreiben zu lassen. Dabei solltest Du folgendes beachten:
    a) Die Dosis ist wichtig! Nicht zu viel, weil Östrogenmangel NICHT lustig ist. Ich würde mit 3 x 0,25mg/Woche anfangen.
    b) Am Anfang die Leberwerte kontrollieren! Es gibt Menschen, die vertragen Anastrozol nicht.

    In der o.a. Dosierung ist Anastrozol eine verläßliche Methode, die Aromatase zu kontrollieren.

    #108525 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Hmjoa… Also für eine gewisses Zeitintervall (2 bis 4 Monate?) 100mg+ Zink täglich? Dazu dann zusätzlich Kupfer supplementieren? Wenn ja: Wie viel?

    Wegen dem Anastrozol muss ich beim nächsten Mal meine Ärztin drauf ansprechen. Bin allerdings etwas skeptisch bzgl so nem Medikament…
    Hab auch ein wenig nach Aromatase gegoogled und anscheinend erhöht Alkohol dieses Enzym, und da ich regelmäßig am Wochenende ziemlich viel trinke, hab ich mich gefragt wie stark das meinen Östrogenspiegel wohl beeinflusst…

    Übrigens ist die Einheit bei meinem FT3 anscheinend falsch. Ist wohl pmol/l statt pg/ml, sodass mein FT3 nur bei ~3,2 liegt, also noch Luft nach oben…

    Außerdem mal nach TRAK – dessen Wert bei mir bei <0,3 liegt – gegoogled:
    "Das Vorhandensein von TRAK im Blut eines Patienten ist praktisch beweisend für die Diagnose Morbus Basedow." => Ich habe Morbus Basedow => Schilddrüsen"überfunktion"?!
    Kann ich iwie nicht ganz nachvollziehen. Hätte eher gedacht, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, deswegen bin ich Anfang des Jahres auch zum Arzt gegangen, nicht weil ich zu wenig Testosteron vermutet habe…

    #108526 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 840

    Östrogen ist auch in Hopfen…

    TRAK <0,3 heißt, sie habens nicht messen können, und sie können nur runter bis 0,3 messen, also muss es bei Dir weniger sein.

    #108527 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Ah, ok, danke.
    Bin übrigens sowieso kein großer Biertrinker sondern eher so der Vodka-Typ, was bestimmt auch nicht gerade gut ist, aber sei’s drum…

    #108528 hilfreich: 0
    Avatar
    Anzm
    Beiträge: 40

    Servus,

    gestern mal wieder meine Schilddrüsenwerte + freies Testo checken lassen. Testo Ergebnis kommt wohl erst nächste Woche, aber Schilddrüsenwerte bereits parat:

    Kann mir jemand bei der Interpretation helfen? T3 mit 3.07 noch etwas zu gering, aber wesentlich besser als beim ersten Test (2.45), aaaaber nun ist der TSH Wert plötzlich auf 2.49 (so hoch wie noch nie) gestiegen?!
    Nehme täglich ~3g Wakame Algen wegen Jod+Geschmack zu mir. Kann da ein Zusammenhang bestehen und das ganze ist bedenklich?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 26)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.