MAP – was ist dran?

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar H_D 26.12.2019 um 13:00.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #214102 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1435

    Mich würde mal eure Meinung zu MAPs und der Bewertung von Protein interessieren.

     

    So wie ich das sehe, stammt das zum Großteil aus dem Buch eines Autors, der auch noch einige der verwendeten Studien durchgeführt hat:

     

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von http://www.body-coaches.de zu laden.

    Inhalt laden

     

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.body-coaches.de zu laden.

    Inhalt laden

    #214126 hilfreich: 0
    Avatar
    Lotti
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 41

    Also ich halte sehr viel von MAP, ich kenne das Konzept auch schon sehr lange und habe mir damals überlegt, als es noch kein Konkurrenzprodukt zu MAP an sich gab, aufgrund des hohen Preises die Aminosäuren selbst in diesem Verhältnis zusammenzumischen.

    Dass Eiweißkalorien von „Treibstoffkalorien“ zu trennen sind, ist mein Reden. Sicher kann Eiweiß auch als Treibstoff verbrannt werden, das ist aber weder Zweck noch vorrangige Aufgabe von Protein.

     

    Ich bin der Meinung, man kann seine EAAs/MAP noch kostengünstiger gestalten, indem man vor allem Glycin und Glutamin in größeren Mengen dazugibt (sie werden nun mal in größeren Mengen benötigt – ich nehme pro Portion EAAs die gleiche Menge Glutamin und ca. 10 g Glycin, außerdem 1 – 2 g Tyrosin). Bzw. man müsste also auch die „nicht essentiellen“ AS mengenmäßig in einem Profil erfassen, wie der Mensch sie braucht. Glycin und Glutamin sind z.B. billig und daher ist es Verschwendung, sie den Körper aus den teureren EAAs herstellen zu lassen. Außerdem ist eine Eigensynthese ja auch nicht immer adäquat garantiert, da der Körper dafür weitere Ressourcen wie Vitamine, Spurenelemente, Enzyme benötigt und verbraucht. -> Es ist immer besser, die benötigten Stoffe dem Körper DIREKT zur Verfügung zu stellen.

    #214130 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1435

    Machen denn die paar (Milli-)Gramm soviel Unterschied?

    Wenn ich mir jetzt die MAP-EAA von HBN anschaue und mit denen von ESN vergleiche, dann gibt es große Unterschiede bei Leucin und L-Phenylalanin. Allerdings kosten die von HBN 71€/kg (mit Piperin) und die von ESN mit aktuell 25% 47€/kg.

    Ist der Mehrpreis gerechtfertigt?

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.