Magendrücken/Luft-Aufstoßen (durch Probiotika)

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar southpaw 20.08.2015 um 19:05.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #88555 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Hi,

    habe gerade 6 Wochen Low-FODMAP+pflanzliche Antibiotika & Co. (Grapefruitkern, Lapacho, Knoblauchextrakt, Oregano-Öl, Serrapeptase/Nattokinase etc. – wie von Marcus empfohlen) hinter mir.

    Status quo sah davor ca. so aus: Diverse Unverträglichkeiten, oft Blähbauch/starkes Luft-Aufstoßen (bes. Nachts – dadurch schlechter Schlaf), unregelmäßige Verdauung.

    Dieser Zustand besserte sich zunehmend in den letzten 7 Tagen der 6 Wochen.

    Seid ca. 7 Tagen sind die 6 Wochen um und ich schleiche die Antibiotika langsam aus – nehme sie nur morgens – und nehme seid vorgestern Probiotika (Ich habe Prescript Assist sowie Primal Defense Ultra).

    Angefangen habe ich mit 1/3 Kapsel Prescript am Abend auf "nüchternen" Magen (mind. 8 Std. nichts gegessen). Ca. 45 Min danach aß ich eine Mahlzeit, die ich sonst recht gut vertrage – Reis/mageres Rind/Gemüse.

    Die Nacht nach der ersten Einnahme war dann ein ziemlicher Rückschlag: Mir kam die ganze Nacht ununterbrochen Luft hoch, sodass ein einschlafen kaum möglich war. Das ist jetzt 2 Tage her und seitdem herrscht zudem ein stetiges Magendrücken vor – die letzte Nacht war ebenfalls wieder recht schlimm. So schlecht ging es meinem Magen lange nichtmehr.

    Hat jemand eine Idee wie das zustande kommen kann? Besonders dieses Luft-Auftsoßen in der Nacht hatte ich bereits früher zeitweise extrem – es kommt und geht. Was ist das? Wo kommt die ganze Luft her? Beim Arzt war ich vor nem Jahr mal. Eine Magenspiegelung ergab jedoch nichts.

    Habe die Probiotika nun erstmal gestrichen und schleichte weiter die pflanzl. Antibiotika aus, bis es mir besser geht. Dann starte ich wohl noch einen Versuch.

    #110516 hilfreich: 0
    Avatar
    Performance_
    Beiträge: 254

    Dieses Magendrücken verspüre ich auch. Zudem ist mein Stuhl ziemlich hart und immer noch unregelmäßig.

    Ich warte aber erstmal noch ab, vielleicht ist das gerade die Umstellungsphase

    #110517 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Danke für deine Einschätzung Performance, da habe ich in dir ja einen leidensgenossen gefunden.

    Werde heute 1/2 primal Defense nehmen.

    Mal gucken was passiert.

    #110518 hilfreich: 0
    Avatar
    Cluhtu
    Teilnehmer
    Beiträge: 669

    Hi Jungs,

    Magendrücken entsteht meines Wissens nach dadurch, dass Luft vom Zwölffingerdarm oder dem oberen Bereich des Dünndarms nach oben in den Magen drückt.
    Soweit ich weiß, tritt das nur bei einer Fehlbesiedlung im Dünndarm auf, da die Bakterien die Nahrung vor sich hin fermentieren. Aber euren Posts entnehme ich, dass ihr das bereits wisst. ;)

    Es kann natürlich auch noch weitere Möglichkeiten geben..
    Ich habe z. B. jahrelang Magen bzw. Sodbrennen mit einem verkrampften Zwerchfell verwechselt. Vielleicht hilft euch das ja auch irgendwie.

    Gruß,
    Cluhtu

    #110519 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Hi Cluhtu,

    ja das mit der fehlbesiedlung klingt für mich auch sehr plausibel.

    Hoffe dass die 6 wochen gereicht haben um den Bakterienbestand etwas zu dezimieren.

    Die halbe primal defense hab ich übrigens gut vertragen. Morgen probiere ichs nochmal mit prescript assist.

    Wäre schön diese sache ein für alle mal loszuwerden.

    #110520 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    In Bezug auf das Thema Darm-Peristaltik habe ich heute mal ein wenig die Gedanken schweifen lassen:

    Bewegung des Körpers ist ja indirekt auch Teil einer gesunden Verdauung – ich vermute köperl. Bewegung hat v.a. auch Einfluss auf die Bewegung des Darms?

    Meine Überlegung war nun ob tägliches langes Sitzen (~10 Std+) über Jahre hinweg die Verdauung auf eine Art und Weise schädigen könnte bzw. Symptome hervorrufen könnte, wie sie hier im Thread beschrieben sind?

    Betreibe bei mir immernoch Ursachenforschung und mir gelingt es einfach nicht diese Symptome definitiv an irgendetwas zu koppeln. Ich vermute den Ursprung stark in ausgeprägtem körperl. & psychischen Stress, dem ich vor Jahren über längere Zeit ausgesetzt war. Heute jedoch treten die Beschwerden auch auf wenn ich mich vom Kopf her super fühle.

    #110521 hilfreich: 0
    Avatar
    Cluhtu
    Teilnehmer
    Beiträge: 669

    Hey, ich bins nochmal.

    Ich hab das zwar jetzt schon öfter im Forum gepostet, aber das findet man wahrscheinlich nicht alles auf Anhieb.
    Du könntest dir mal hier den Thread und den Post #54 durchlesen: Angststörungen, Panikattacken und chronischer Stress (4)
    Ich denke, dass dir das helfen kann. Bei mir tuts das zumindest.

    Das viele Sitzen sorgt bei mir auch für verkrampfte und verkürzte Muskeln. Das dürfte also auch irgendwie mit meinen/unseren Darmproblemen zusammenhängen.
    Bei viel Bewegung wie Joggen bekomme ich Durchfall und extrem schmerzhafte Bauchkrämpfe, die mich schon 3x für ein paar Tage ausgeknockt haben. Das war nicht mehr schön. Also Zusammenhängen tuts sicherlich irgendwie.

    #110522 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 2638

    Ja, da mit der Bewegung für den Darm seit ihr schon auf dem richtigen Weg!

    #110523 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Ok danke, das werde ich mal näher ins Auge fassen.

    Bin zwar sehr aktiver Kraftsportler seit fast 10 Jahren, allerdings polarisiert mein Bewegungsverhalten extrem:

    Entweder sitzen (hauptsächlich beruflicher Natur) oder hochintensiver Sport.

    Bin aber schon dran daran etwas zu ändern und habe auch schon einiges Umgesetzt.

    Ist irgendwem Literatur bekannt die die Bereiche "Viel Sitzen/Bewegungsmangel/gestörte Darmperistaltik" und "SIBO" irgendwie verknüpft?

    #110524 hilfreich: 0
    Avatar
    Cluhtu
    Teilnehmer
    Beiträge: 669

    Da alles im Körper zusammenhängt würde ich auch mal die Schilddrüse, die Nebennieren, die Psyche bzw. das Gehirn und wichtige Stoffe wie Katelochamine, Neurotransmitter und Hormone in Betrachtung ziehen. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien und Verwachsungen im Bauchraum oder verkürzte Muskeln können auch noch für Probleme mit dem Darm sorgen.

    Zwei Bücher:
    http://www.amazon.de/Isnt-Brain-Working-…g/dp/0985690437
    In dem Buch befasst er sich ein ganzes Kapitel mit der Darm-Hirn-Achse und den damit einhergehenden Problemen bei der Verdauung.

    http://www.amazon.de/Schilddr%C3%BCsenun…e/dp/386731120X
    Die Schildrüse, das Problem mit dem Immunsystem, die Symptome und die verschiedene Arten der Schilddrüsenerkrankung.

    #110525 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Danke, werde mir das mal ansehen.

    Wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich bis auf diese Verddauungsprobleme und Heuschnupfen sehr leistungsfähig bin, sowohl vom Kopf her als auch körperlich. Bin morgens immer top fit und werde auch normal müde, Libido, Antrieb etc. alles da. Schlafprobleme sind wie im Eingangspost ebenfalls eine Folge der akuten Magenproblematiken.

    Hatte auch noch nie Probleme mit Depressionen oder derartigem – im Gegenteil bin ich eigendlich eher der Typ "Ruhepol" und insgesamt sehr positiv eingestellt. Nebenbei habe ich den besten Job den ich mir vorstellen kann und bin mit meiner Lebenssituation ebenfalls glücklich.

    Etwas komisch so von sich zu sprechen, aber wollte kurz was zu meinem Gemühtszustand sagen, des spielt ja – wie von dir angedeutet – eine große Rolle bei solchen Dingen.

    Meine (sehr) stressige Zeit liegt mittlerweile locker einige Jahre zurück. Jedoch könnte mir gut vorstellen, dass sich dort etwas entwickelt hat von dem ich heute noch "negativ profitiere" :D

    PS: Umfangreiches Blutbild ala edubily steht an. Bisherige "normale" Tests waren immer unauffällig.

    #110526 hilfreich: 0
    Avatar
    Cluhtu
    Teilnehmer
    Beiträge: 669

    Okay, das klingt doch alles schon mal ziemlich gut.

    Wenn du sagst, dass du eine stressige Zeit hattest, kann das möglicherweise Spuren hinterlassen haben, die dir jetzt noch Probleme machen.
    Seit wann hast du denn die Probleme mit deinem Bauch?

    Dann warten wir doch am besten auf die Blutwerte. Die werden uns dann vielleicht mehr im Bezug auf Mangelsituationen und die Schilddrüse sagen können.

    #110527 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Das ganze fing vor gut 6 Jahren an, auf dem Höhepunkt meiner stressigen Zeit (Job + selbstständige Tätigkeit = beides sehr "deprimierend"). Symptome waren hier:

    Ebenfalls Magendrücken/Aufstoßen, starke Schleimbildung im Magen/Speiseröhre die oft zu Brechreiz/Übergeben in der Nacht führte. Ich litt allgemein oft an trockenem Würgen nachts und am morgen und war oft wochenlang appetitlos. Zudem "erwarb" ich in diesem Zeitraum diverse Gräser/Pollen-Allergien.

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Ernährung vor, während und auch nach dieser Zeit ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen hat. Die sah grob so aus:

    Vorher: Extreme Bodybuilding-Mast (Hunger kannte ich nichtmehr, war immer voll bis oben hin und hab noch nachgeschoben…)
    In der stressigen Zeit (ca. 1,5 Jahre lang): Mangelhafte Ernährung – Pizza, Nudeln, Brot, wenig frische Kost. Dazu kaum "Tageslicht".
    Nach der stressigen Zeit, bis vor knapp 2 Jahren: Wieder richtung Bodybuilding-Mast (Shakes mit 1,5k Kalorien vor dem Frühstück etc.)

    Seit 2 Jahren läuft die Ernährung eigendlich super und meine körperliche Form ist auf dem bisher besten Niveau. Ich habe das Gefühl, dass sich vor allem meine Entzündungswerte deutlich gebessert haben – leider keine Beweise auf Papier dafür, aber die typischen Symptome für erhöhte Werte verschwanden. Auch Allergiesymptome sind wesentlich schwächer auspegrägt.

    Die Probleme sind heute wie gesagt nur temporärer Natur und treten unregelmäßig auf, jedoch deuten viele Reaktionen auf eine SIBO-Geschichte hin.

    Krämpfe, Schmerzen o.ä. habe ich im übrigen auch nicht, lediglich dieses unagehnehme Drücken und Luft-Aufstoßen, dass mir gerne mal den Schlaf raubt. Akute Probleme kurz nach einer Mahlzeit habe ich ebenfalls so gut wie keine – diese treten immer erst viele Stunden später, meist nachts auf (also eher dickdarmbedingt?).

    Für das Thema Darmperistaltik spricht im übrigen auch, dass Tage mit viel Bewegung mir oft helfen wenn ich an den Symptomen leide – habe dies schon früher festgestellt, aber konnte nie einen Zusammenhang erkennen.

    #110528 hilfreich: 0
    Avatar
    southpaw
    Beiträge: 143

    Mal eine kurze Zwischenbilanz:

    Probleme nach der PA/Primal Defense Ultra Einnahme sind verschwunden – habe zudem bereits auf 1/2 PA und eine ganze Primal gesteigert.

    Morgens nehme ich wie gesagt weiterhin die Reste meiner pflanzlichen Antibiotika und abends dann die Pro.

    Bzgl. Prebiotika – Kartoffelstärke, Inulin, Flohsamenschalen etc – soll ich damit warten bis die Antibiotika ganz raus sind oder direkt langsam beginnen die abends dazuzunehmen?

    #110529 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 2638

    Fange mit den Präbiotika an, und schaue, wie du die Dosis steigern kannst. Das Tempo bestimmst du selbst anhand deiner Symptome.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.