Männerarzt

Dieses Thema enthält 13 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Sven 23.01.2020 um 06:44.

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #216206 hilfreich: 2
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    33 pts
    Beiträge: 253

    Meine Mam hatte damals einen Termin beim Frauenarzt. Sie fragte in der Schule nach, ob ich ausnahmsweise in Nachmittagsbetreuung darf. Sie hatten einen guten Draht zu den Leuten und die Lehrerinnen stimmten auch zu und ich verbrachte nach der Schule noch 2 Stunden in der Betreuung.

    Die anderen Kinder dort wundert sich, dass ich nun auch dort bin und fragte mit kindlicher Neugier warum. Ich erklärte, dass meine Mama zum Frauenarzt muss und ich an diesem Tag mal hier bin. Ein Mädchen erzählte, dass ihre Mama auch letztens beim Frauenarzt war. Die Betreuerin hörte immer mit einem Ohr hin. Kindliche Logik ging mit mir durch, denn ich brachte die Aussage: „hoffentlich muss ich nie zum Männerarzt, da geht man bestimmt nur hin, wenn man krank ist“. Für mich mehr als logisch, doch die Betreuerin lachte lautstark, unfassbar laut. Die dumme Kuh. Sie kam zu mir und erzählte, dass es keinen Männerarzt gibt. Als Gruppe stellten wir die Gegenfrage, warum es Frauen-, aber keine Männerärzte gibt. Da war sie erstmal still, schlussendlich meinte sie, dass Frauen „es ein wenig schwieriger haben“ und demzufolge einen speziellen Arzt brauchten.

     

    Wir waren zwischen 7-8 Jahre alt, selbst wenn sie in der Lage gewesen wäre eine vernünftige Antwort darauf zu geben, warum das denn so ist, hätte das nichts daran geändert wie sie mit ihrem Gelächter den Kindern (indirekt) eingetrichtert hat, dass man derartige Wörter erst gar nicht ausspricht. Sonst wird man ausgelacht. Indoktrination erfolgreich. Ich hatte ja keine Ahnung, dass das nur eine von vielen Dingen ist, welches mich in meiner Entwicklung als Mann aufhalten wird.

     

    Na wie nennt man das? Andrologie? Ja?? Und wenn es um Hormone des Mannes geht? Andrologische Endokrinologie?

    Vor der Jahrtausendwende gab es diese Begriffe nicht mal. Andrologische Endokrinologie gibt es bis heute nicht. Andrologie ist so massiv unterrepräsentiert, sie existiert praktisch nicht, wird oft damit gerechtfertigt, dass der Urologe ja auch noch da ist (ja, dein Hausarzt ist auch noch da falls du Aspirin für Kopfweh brauchst, um die Qualifikation mal besser zu vergleichen). Man will ja net übertreiben, aber wenn man Frauenheilkunde und so etwas wie Männerheilkunde realitätsnah vergleichen will. ja das geht nicht, da es keine Männerheilkunde gibt. Nicht mal ein 1 verdammtes Lehrbuch befasst sich ausschließlich, und vor allem akademisch, mit Andrologie. Ich habe es gesucht, und auch mein Prof konnte mir nicht weiterhelfen. Man lasse sich das durch den Kopf gehen. Wir haben 2020, Smartphones, faltbare und rollbare Fernseher, fliegen bald zum Mars, aber keine Sau weiß über die Hormone des Mannes Bescheid. Du bist auf dich allein gestellt. Typisch männlich.

     

     

    Warum das so ist? Joa, meine Männlichkeit verbietet es mir das detailliert zu erklären.

    Mein Vater erzählte mal von einem Offizier, als er bei der Armee war, dieser sagte wortwörtlich: „Schwänze haben wir genug, wir brauchen Vaginas“. Und das trifft es recht gut. Jede Frau ist brauchbar, solange sie Kinder bringen kann, ausnahmslos. Aber nicht jeder Mann ist brauchbar. Es gibt keinen Bedarf jeden Mann gesund zu halten, 1 reicht. Und passt auch super zu Darwin, da fühlt sich der 0815 Akademiker gleich bestätigt.

     

    Wäre das nicht schon im Keim erstickend, so hat Männlichkeit, trotz schwindender Existenz, immer mehr Gegendruck und Imageprobleme. Imageprobleme, welche eine Aufarbeitung fast unmöglich machen ohne dass sich die Politik einmischt, und viel schlimmer, wissenschaftliche Errungenschaften gänzlich unmöglich machen. Das geht soweit, dass man Androgene geradezu Dämonisiert. Auf Basis. Ja die existiert nicht, aber es bietet sich halt an, weil es halt gerade Trend ist.

     

    Dabei sind wir so abhängig davon. Im Gegensatz zur Frau kannst du mit einer Herzerkrankung nicht sexuell aktiv sein. Du brauchst Muskeln, du musst optisch ansprechend sein, und natürlich auch leisten können. Deine Fähigkeit zu bumsen ist fest an deine Gesundheit gekoppelt. Eine Frau kann Krebs im Endstadium haben, keine Beine, Diabetes, kaputtes Herz und übergewichtig sein, aber sie kann trotzdem Sex haben. Ok. Leicht übertrieben. Nein. Doch nicht. Es ist genauso. Mich juckt deine Politik nicht. Denn ich jucke euch nicht.

    Deine Haare fallen aus? Ah ja! Das ist DHT. Ein Metabolit des Testosterons. Es greift deine Haarwurzel an und miniaturisiert diese bis sie ausfällt, oder erst gar nicht mehr durch die Haut durchdringen kann. Woher wir das wissen? Öh, ja wir haben etwas mehr als 100 kastrierte Jungen Testosteron injiziert, eine Handvoll reagierte mit Haarausfall.

    Ist das nicht ein wenig dünn was die Evidenz angeht? Menschen kriegen durch gefühlt jedes 3. Medikament/chemischen Eingriff Haarausfall? – Ah, wir haben da noch was: Wir haben Pseudo-Hermaphroditen untersucht, diesen fehlt das Enzym 5-Alpha-Reduktase, weswegen sie kein DHT produzieren können. Diese Pseudo Hermaphroditen zeichnen sich dadurch aus, dass sie bis ins hohe Alter volle Haare und jugendliche Haarlinie aufweisen.

    So einfach kann man es sich machen.

     

     

    Das hat eine Frau herausgefunden, Dr. Julianne Imperato-McGinley. Eng mit der Pharma im Bunde passte das mehr als perfekt, denn ein schon zugelassener 5ar-Hemmer namens Finasterid(Wirkstoff) welcher bei Prostata Vergrößerung eingesetzt wurde (und nichts brachte) konnte so „wiederbelebt“ werden, denn eine bemerkte, seltene Nebenwirkung war leicht vermehrtes Haarwachstum. Und dann ging es ganz schnell: Propecia kam auf den Markt: Liebe Männer, bitte nehmt dieses Medikament ein, damit wir euer böses Testosteron blocken können“ (denn nicht DHT, sondern Testosteron kriegte den Dreck ab, Testosteron war plötzlich „Autoimmun“, es fügt DIR schaden zu, nichts was du haben willst. Der erste Schritt Richtung Pseudo-Wissenschaft gegen Männer).

     

     

    Ein verdächtiges Medikament, welches nie an echten Männern getestet wurde, und als Nebenwirkung Haarwuchs, aber auch Penis Verstümmlung (man nennt die Pseudo-Hermaphroditen auch Güevedoces, was übersetzt so viel heißt wie „Penis mit 12“, die wussten ganz genau, dass du ohne DHT keinen funktionierenden Penis haben wirst. Dazu kommen Männertitten, Libido Verlust, Herzrhythmusstörung, Probleme mit den Elektrolyten, Verformung des Skelets (dann siehst du nach 10 Jahren Benutzung aus wie, ja keine Ahnung, jedenfalls nicht mehr wie ein Mann). Das wurde zugelassen. Im ernst. Das kannst du in der Apotheke kaufen. Legal. Stell dir mal vor Frauen könnten ein Medikament kaufen, welches eindeutig ihre Vagina demoliert. Stelle es dir nur vor. Die Budde würde brennen.

     

     

    Die Pharma erwirtschaftet jährlich über 10 Milliarden mit Finasterid. Ja, 10 Milliarden. Weißt du wie viel 10 Milliarden sind? Ich auch nicht. Ein Bruchteil dieses Geldes hätte gereicht, um die wahren Ursachen herauszufinden, und viele andere Probleme wie Prostatavergrößerung und erektile Dysfunktion zu behandeln. Stattdessen bezahlt die liebe Männerwelt freiwillig dafür sich chemisch kastrieren zu lassen. Und das ist meines Erachtens erst der Anfang.

     

     

    Wir sollten die Realität akzeptieren; die haben keine Ahnung, und wenn, dann gezielt gegen uns. Es ist, wie sollte es auch sein, unsere Aufgabe für Ordnung zu schaffen. Das ist Männlichkeit.

     

    AvatarAvatar
    #216226 hilfreich: 1
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 638

    Cooler Text, die Schreibweise kommt mir irgendwie bekannt vor :).

    Ehrlichgesagt bin ich heilfroh, dass es keinen Männerarzt gab. Denn das was man alles in die Frauen hineingekippt hat war selten hilfreich. Ein paar alternative Privatärzte mal ausgenommen.

     

    Avatar
    #216228 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    In der Tat tut sie das – die Schreibweise.

    #216229 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    PS.

    Mein Cousin nimmt Fin, allerdings nicht die teure Version. Er viertel, kostet so gut wie nix.

    Er ist 51 und konnte sein Haar gut halten, nachdem es mit Mitte 30 anfing auszufallen.

    Er nimmt es also seit fast 20 Jahren.

     

    Er sieht völlig normal aus, betreibt Kraftsport mit guten Werten. Sein Skelett ist nicht verformt :-).

     

    Nach Shmans erstem Beitrag bzgl. Haarausfall habe ich ihn befragt.

     

    Tatsächlich gesunken ist die Libido, sein Penis braucht etwas mehr Stimulation, er hat aber nach wie vor gerne und häufig Sex.

     

    Ob das allerdings von Fin kommt, oder vom Alter (Erektionsfahigkeit und Libido sind Mitte 30 natürlich höher als Anfang 50), kann er nicht sagen.

     

    Gruß, Eric

    #216241 hilfreich: 1
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 465

     

    wenn frauen keine kinder bekämen, gäbe es keine gynäkologen.

     

    da ist geld zu holen, sonst nichts.

     

    doch, noch eine impfung hier und die pille dort und später noch hormonidentisches.

     

    wenn sie dich aussaugen wollen, dann ist das geschlecht egal.

     

     

    schau mal nach, was die pille einbringt – da ist finasterid nichts gegen.

     

    und die pille macht genauso oder mehr kaputt.

     

     

     

    es ist egal, ob es einen männerarzt gibt oder nicht, weil du ohnehin eine kompetenten arzt finden musst.

     

    die blosse facharztausbildung bringt es nicht.

     

     

     

    @Shman Frontal

     

    was ist denn nun aus deinen kopfhaarexperimenten geworden?

    Avatar
    #216261 hilfreich: 1
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    25 pts
    Beiträge: 589

    Shman Frontal schrieb:Das wurde zugelassen. Im ernst. Das kannst du in der Apotheke kaufen. Legal. Stell dir mal vor Frauen könnten ein Medikament kaufen, welches eindeutig ihre Vagina demoliert. Stelle es dir nur vor. Die Budde würde brennen.

    Frauen können solch ein Medikament kaufen und tun es zu Hauf!

    Es sind die hormonellen Verhütungsmittel!

     

    Klar, optisch wird dabei anfangs nicht allzu viel verändert.

    Aber mit der Zeit passiert da einiges, was auch nicht im Sinne der Männer, geschweige denn der Frauen sein kann.

    Übrigens auch durchaus anatomisch!

     

    Folgen sind sehr oft Libidoverlust, Scheidentrockenheit, Migräne, Depressionen, Gewichtszunahme, vermehrtes Haarwachstum an Stellen, die man nicht so gern hätte und einiges mehr, was bis zum Tod führen kann.

    Und was hört man von den Frauenärzten? Wortwörtlich: Das liegt nicht an der Pille/Spirale, Pflaster/Spritze.

     

    Und wo, bitteschön, brennt die Bude?

    Bei den Männern? Bei den Docs? In der Gesellschaft? Bei den Frauen selbst?

    Nee, da brennt gar nix, weil ja alles so schön bequem ist, man kann seinen Trieben freien Lauf lassen etc.

     

    Hormonelle Verhütung war auch mal im Versuch für Männer.

    Sie bekamen Kopfschmerzen, sexuelle Unlust, haben Gewicht zugelegt, wurden depressiv, usw.

    Einhellige Meinung: das kann man Männern nicht zumuten, also wurde diese Methode nie marktfähig.

     

    Aber die Frauen lassen sich das immer noch gefallen, im Moment ist die Pille sogar schon fast ein Lifestylprodukt!

    Und welche Männer wehren sich mal dagegen, eine lustlose, frustrierte Frau neben sich zu haben?

    Das wird auf alles Mögliche geschoben, nur nicht auf die ach so praktische Verhütung.

     

    Übrigens, die Pille holt mittlerweile trotzdem die Männer ein, nämlich über das Grundwasser, was jeder zu sich nehmen muss.

    Da der Dreck nicht vom Körper abgebaut werden kann, wird er wieder ausgepinkelt. Und das seit ü 40 Jahren!

    Na dann Prost!

     

    Shamann Frontal, Dein Beitrag in allen Ehren, aber vielleicht auch mal bisschen weiter denken?

    Im Übrigen gibt es Männerärzte! Sogar welche, die sich mit den Hormonen beschäftigen! und Bücher geschrieben haben.

    Kann man gugeln.  😉

     

    Avatar
    #216289 hilfreich: 2
    Avatar
    t0my89
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 47

    Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Medikamententests bevorzugt an männlichen Mäusen und später auch männlichen Probanden durchgeführt wurden/werden. Das Weibliche gilt wegen dem Zyklus Sonderform. Frauen sind bei „allgemeinen Medikamenten“ eher im Nachteil, da sie in klinischen Studien zu oft unterrepräsentiert sind, und teilweise mit anderen Nebenwirkungen zu kämpfen haben als Männer.

     

    Zudem hab ich nach einer Minute Google auch umfangreiche wissenschaftliche Literatur zum Thema Andrologie gefunden, die nach kurzem Blick ins Inhaltsverzeichnis ganz brauchbar erscheinen:

    -Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes von Nieschlag/Behre (Springer Verlag)

    -Andrologie: Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane von Kraus et al. (Thieme Verlag)

     

    Wieso machst du eigentlich für jeden Beitrag n neues Thema auf?

     

    N bisschen trollen tust du hier ja schon….

    MarieAvatar
    #216297 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    33 pts
    Beiträge: 253

    Langweilig. Noch’n Clown da? Damit sich die Mühe überhaupt lohnt den ganzen fabrizierten Müll aufzuarbeiten.

     

    @Mo demnächst 😀 da kommt noch was zu Östradiol. Das rundet alles ab und macht es verständlicher

     

    @naklar! Meinst du vierteln? Alle 4 Tage eine Tablette?

    #216298 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 1653

    Nein, Finasterid 5mg in vier Teile schneiden, jeden 5.Tag Pause.

    #216366 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    25 pts
    Beiträge: 589

    Nach nochmaligem Durchlesen des Beitrags zu „Männerarzt“ juckt es mich doch nochmal in den Fingern, etwas dazu zu schreiben.

     

     

    Einige Zitate aus dem o.g. Text habe ich hier in Anführungsstriche gesetzt:

    „Ich hatte ja keine Ahnung, dass das nur eine von vielen Dingen ist, welches mich in meiner Entwicklung als Mann aufhalten wird.“

    ??? Wie soll man das verstehen? Körperlich, Mental??

     

     

    „Und wenn es um Hormone des Mannes geht? Andrologische Endokrinologie? Vor der Jahrtausendwende gab es diese Begriffe nicht mal. Andrologische Endokrinologie gibt es bis heute nicht.“

     

    Braucht es auch nicht, warum auch? Es ist ein interdisziplinärer Bereich, den man mit Zusatzausbildung abdecken kann. Meistens sind es Urologen, die das machen.
    Aber es gibt sogar Frauenärzte, die auch Andrologen sind.

    Deswegen herum zu heulen sehe ich als völlig daneben an! Man könnte ja fast meinen, die Männer wären völlig von der Medizin vernachlässigt worden.
    Das Gegenteil ist der Fall.

    Wer verzapfte z.B. die Pillenentwicklung? Männer + Frauenrechtlerinnen.
    Warum musste es die Frauenrechtlerinnen überhaupt geben?
    Warum musste ein Präparat entwickelt werden, welches die Frauen angeblich unabhängig macht?
    Antworten erübrigen sich, kann man alles ergugeln, wenn es interessiert.

     

    Und die Folgen dieser hormonellen Verhütung treten immer krasser zu Tage.
    Und, oh Wunder, viele Gynäkologen verschreiben sie munter weiter an immer jüngere Mädels und sehen keinerlei Probleme.
    Shaman Frontal, statt herum zu jammern, dass es keinen Männerarzt gibt, sei lieber froh drüber! Wer weiß, wo ihr heute sonst stehen würdet.

     

     

    „Andrologie ist so massiv unterrepräsentiert, sie existiert praktisch nicht, wird oft damit gerechtfertigt, dass der Urologe ja auch noch da ist.“

    Na, dann könntest Du doch selber Männerarzt werden. Bisschen medizinische Ahnung scheinst Du ja zu haben. Und ein Buch darüber schreiben ist sicherlich auch noch drin.

     

     

    „Man lasse sich das durch den Kopf gehen. Wir haben 2020, Smartphones, faltbare und rollbare Fernseher, fliegen bald zum Mars, aber keine Sau weiß über die Hormone des Mannes Bescheid. Du bist auf dich allein gestellt.

    Wie bitte? Dann bist Du weder in der Literatur noch in der Praxis sonderlich gut informiert!

     

     

    „Das geht soweit, dass man Androgene geradezu Dämonisiert. Auf Basis. Ja die existiert nicht, aber es bietet sich halt an, weil es halt gerade Trend ist.“

    So ein Schwachsinn!!!

    „Dabei sind wir so abhängig davon. Im Gegensatz zur Frau kannst du mit einer Herzerkrankung nicht sexuell aktiv sein. “

    Auf welchem Stern lebst Du denn und mit was für Frauen hast Du Kontakt, dass sich solche schrägen Bilder ergeben?
    Und ist ein Mann aus Deiner Sicht dermaßen abhängig vom Sex, dass es keine anderen Lebensinhalte gibt???
    Armes Deutschland!

     

     

    „Eine Frau kann Krebs im Endstadium haben, keine Beine, Diabetes, kaputtes Herz und übergewichtig sein, aber sie kann trotzdem Sex haben. Ok. Leicht übertrieben. Nein. Doch nicht.“

    Das ist ne kranke Aussage, die ich völlig daneben finde!

     

     

    Im Übrigen haben alle Menschen die gleichen Hormone, nur eine andere Verteilung.

    Wer also auch nur ansatzhaft was von Endokrinologie als Arzt versteht, müsste sich auch unproblematisch in die Männerwelt versetzen können. Zumal  Endokrinologen meistens sowieso selber Männer sind

    #216370 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    33 pts
    Beiträge: 253

    Ich sollte Chris und Phil vlt mal fragen, ob ich den Thread neu aufsetzen darf. Ich sehe es halt echt nicht ein, dass du aus persönlichen Gründen den Thread als Plattform missbrauchst. Du kannst deine Probleme gerne woanders aushandeln, hier soll es un das Thema gehen, und das verfehlst du absichtlich, für eine konstruierte Grundlage zum zumüllen. Ich mache mir erst garnicht die Mühe auf so einen Blödsinn einzugehen.

    #216383 hilfreich: 0
    Avatar
    t0my89
    Teilnehmer
    2 pts
    Beiträge: 47

    Ein Forum ist doch dazu da um sich auszutauschen und das auch kontrovers.

    Ich hab die letzen Texte von dir mit großem Interesse gelesen und würd mich freuen wenn du weiter schreibst!

    Aber bei einigen Punkten stelle ich halt fest dass deine Realität eine ganz andere ist als meine. Das ist ja nicht unbedingt schlimm, je nachdem von welchen Informationen wir uns überfluten lassen bildet sich halt jeder seine eigene „Filterblase“. Aber lass und doch einfach rational über Meinungsverschiedenheiten und aufkommende Fragen diskutieren. Genau darin liegt doch der Mehrwert dieses Forums.

     

     

    Viele Grüße

    Tomy

     

    PS: Stabiler Testosteronwert! Den kann ich indirekt aus deinen Beiträgen herauslesen ;D

    #216395 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    33 pts
    Beiträge: 253

    @t0my89 du bist halt nicht wirklich besser. Warum liegt hier eigentlich soviel Stroh herum? Weißt du das zufällig?

    #216410 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 638

    Sorry Shman, so langsam wird’s albern und du blühst grad in der Opferrolle auf. Das ist alles andere als maskulin. Alle blöd außer Mutti?

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.