Log: SD-Hormone optimieren mit Jod – Weg zur gesunden Schilddrüse

Dieses Thema enthält 55 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Marco669 10.01.2019 um 12:16.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 56)
  • Autor
    Beiträge
  • #132691 hilfreich: 0
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 464

    OK, verstehe ich.

    Jedoch ist der Körper ein System und auch die SD arbeitet nicht für sich allein, daher auch die Fragen.

    Dass du Fett nicht gut verträgst, hm – behalte es mal im Auge, lässt sich ändern.

    Viel Erfolg.

    #132692 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    11 pts
    Beiträge: 841

    Was den fehlenden Antrieb und die Müdigkeit angeht: das muss nicht unbedingt mit der Schilddrüse zu tun haben.
    Das kann einem auch bei Testosteronmangel passieren.

    Interessante Messwerte sind:
    – Gesamt-Testo
    – freies Testo
    – Estradiol (E2)

    Lasse das mal messen, bevor Du Dich auf die Schilddrüse "festbeißt".

    #132693 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Zitat von Mo im Beitrag #16


    OK, verstehe ich.

    Jedoch ist der Körper ein System und auch die SD arbeitet nicht für sich allein, daher auch die Fragen.

    Dass du Fett nicht gut verträgst, hm – behalte es mal im Auge, lässt sich ändern.

    Viel Erfolg.


    Ich danke dir auf jeden Fall für deine Bemühungen, die weiß ich sehr zu schätzen. Ich bin mir recht sicher, dass das Sytem gut aufgestellt ist, deshalb der isolierte Jod-Versuch. Fett vertrage ich gut, doch. Ich wollte nur sagen, dass ich wenig Fett am Körper trage, also einen eher sportlichen Körperbau mit wenig Körperfett habe. :)

    Zitat von wmuees im Beitrag #17


    Was den fehlenden Antrieb und die Müdigkeit angeht: das muss nicht unbedingt mit der Schilddrüse zu tun haben.
    Das kann einem auch bei Testosteronmangel passieren.

    Interessante Messwerte sind:
    – Gesamt-Testo
    – freies Testo
    – Estradiol (E2)

    Lasse das mal messen, bevor Du Dich auf die Schilddrüse "festbeißt".


    Danke für den Anstoß, ist mir schon bekannt. 2016 war meine erste Blutanalyse, da waren die Testosteronwerte ausbaufähig. Ich habe dann ein Jahr mit den Blutwerten gearbeitet und Anfang 2017 gab es die Ergebnisse: Die Werte waren gut. Ich habe auch aus SHGB, Albumim und dem T-Wert das freie T ausgerechnet und befand mich im oberen Drittel. Die genauen Werte habe ich nicht im Kopf, ist ja eine Weile her. Jedenfalls hatte ich auch da schon Phasen der Niedergeschlagenheit. Die ziehen sich schon eine längere Weile. Das ganze ist mal schlimmer und mal besser, aber ich möchte zukünftig ein möglichst zuverlässiges Energiepensum zur Verfügung haben. Und ich bin sehr gespannt, ob Jod mir und meiner SD helfen kann.

    #132694 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Ich lese hier mal gespannt mit.

    Den Vorrednern muss ich mich anschließen: Ohne umfangreiche Untersuchungen (die genannten Blutwerte, Ultraschall der Schilddrüse und dazu noch ein Jodsättigungstest via 24h-Sammelurin) würde ich nicht mit einer Jodtherapie starten.

    Wenn man hingegen umfangreiche Befunde zu seiner Schilddrüse hat und es im Rahmen der Befunde keinerlei Gegenargumente für eine Hochdosierung von Jod gibt, dann kann man das durchaus versuchen.

    Nach umfangreicher Beratung hier im Forum, insbesondere durch Marie (danke dafür nochmal @ Marie!) bin ich genau diesen Weg durchlaufen.

    D.h. in Schritt 1 stand bei mir zunächst eine umfangreiche Befundaufnahme an.

    • Blutwerte: Für die Schilddrüse (TSH, fT3, fT4, TPO-AK, TAK, TRAK -> diese Werte sind bei einer Erstuntersuchung in meinen Augen das Minimum) und dazu zahlreiche andere beteiligte Hormone (Cortisol, Testosteron, SHBG, LH, FSH, Östradiol, Prolaktin, Progesteron usw. -> diese Werte kann man mit untersuchen lassen, wenn man vermutet, dass die Probleme nicht von der SD ausgehen, sondern eine andere Ursache haben. Dann hat man ein vollständigeres Bild.)
    • Schilddrüsensonographie (Volumen, Gewebebeschaffenheit, Knoten etc.)
    • Jodsättigungstest via 24h-Sammelurin

    Erst in Schritt 2 wurde nach Sichtung der Befunde durch den Arzt eine Jodauffüllung empfohlen.

    Genau so sollte man es meiner Meinung nach immer machen, d.h. zuerst Befundaufnahme und anschließend Therapie. Nie umgekehrt!

    Zitat von Mo im Beitrag #16


    OK, verstehe ich.

    Jedoch ist der Körper ein System und auch die SD arbeitet nicht für sich allein, daher auch die Fragen.

    Dass du Fett nicht gut verträgst, hm – behalte es mal im Auge, lässt sich ändern.


    Ich glaube, er meinte mit "Fett trägt mein Körper sehr wenig an sich" nur, dass er recht wenig Körperfett hat.

    #132695 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Danke für eure Beiträge.

    Mein weiteres Vorgehen:

    Zu Beginn der nächsten Woche sende ich eine Urinprobe zwecks Jodsättigungstest nach Ettlingen.

    Am 02.11.2018 wird meine SD beim Internisten untersucht.

    Eigentlich wollte ich teilweise auf diese Dinge verzichten, nun mache ich sie aber doch gern – dann ist dieser ganze Versuch am Ende auch eine runde Sache, mit der auch andere Menschen arbeiten können.

    Bis zum Urintest werde ich kein Jod mehr einnehmen, um das Ergebnis nicht zu verfälschen. Mit Absendung der Probe nehme ich die Supplementierung unabhängig vom Ausgang des Tests erstmal wieder auf, da ich mir sehr sicher bin, dass Jod fehlt. Wer kaum Nahrungsmittel mit Jod zu sich nimmt, der kann wohl auch nur schwer genug Jod im Körper zur Verfügung haben. Wenn dann das Testergebnis da ist, kann ich im Falle ausreichender Konzentration immer noch aufhören.

    #132696 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1434

    Vielleicht bist du schlicht auf einem für dich zu niedrigen Körperfettanteil

    #132697 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    24 pts
    Beiträge: 583

    Hi Marco!

    Im Mix ist auch Jod drin, nicht vergessen!
    Nicht viel, aber doch vorhanden.

    Insgesamt nie an der SD herumschrauben, wenn man nciht die komplette Diagnose hat!

    Energieschwäche kann tausend Gründe haben, die SD ist nur ein Mosaiksteinchen.

    Ja, fT3 ist niedrig.
    Da sollte man aber erst mal gucken warum das so ist.
    Offensichtlich will der Körper mehr haben (TSH ü 3), aber es scheint nicht zu gehen.
    Ob das am Jod liegt, ist halt die Frage.

    Könnte auch Selenmangel sein, zu hohes reverses T3, zu kleine SD, und und…

    Dass Du Dich hier nicht "nackig" machen möchtest, kann ich gut verstehen.
    Aber dadurch wirds halt schwieriger, Dir adäquate Hinweise zu geben.

    Dominik hat es gut zusammengefasst, was getan werden sollte.
    Es lohnt sich, den Dingen auf den Grund zu gehen!

    #132698 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Zitat von H_D im Beitrag #21


    Vielleicht bist du schlicht auf einem für dich zu niedrigen Körperfettanteil


    Nein, das ist nicht der Fall.

    Zitat von Marie im Beitrag #22


    Hi Marco!

    Im Mix ist auch Jod drin, nicht vergessen!
    Nicht viel, aber doch vorhanden.

    Insgesamt nie an der SD herumschrauben, wenn man nciht die komplette Diagnose hat!

    Energieschwäche kann tausend Gründe haben, die SD ist nur ein Mosaiksteinchen.

    Ja, fT3 ist niedrig.
    Da sollte man aber erst mal gucken warum das so ist.
    Offensichtlich will der Körper mehr haben (TSH ü 3), aber es scheint nicht zu gehen.
    Ob das am Jod liegt, ist halt die Frage.

    Könnte auch Selenmangel sein, zu hohes reverses T3, zu kleine SD, und und…

    Dass Du Dich hier nicht "nackig" machen möchtest, kann ich gut verstehen.
    Aber dadurch wirds halt schwieriger, Dir adäquate Hinweise zu geben.

    Dominik hat es gut zusammengefasst, was getan werden sollte.
    Es lohnt sich, den Dingen auf den Grund zu gehen!


    Das mit dem Jod im Mix habe ich auf dem Schirm, danke. :)

    Es könnte Selenmangel sein, es könnte Jodmangel sein und auch etwas anderes – da gebe ich dir Recht. Und durch meinen Versuch probiere ich es gerade herauszufinden. Du sagst, dass es sich lohne, den Dingen auf den Grund zu gehen. Ich tue genau das in diesem Moment.

    Und nehmt es nicht als unhöflich, ich meine es nett: Ich möchte herausfinden, ob mir Jod für einen höheren fT3-Wert fehlt. Selen nehme ich ja ohnehin dazu ein. Und das werde ich herausfinden. Bis dahin möchte ich keine anderen Stellschrauben drehen, die in andere Bereiche gehen. Das Thema ist wirklich meine Schilddrüse und das Jod. Anderen Dingen bin ich schon auf den Grund gegangen und wiederum anderen gehe ich dann weiter auf den Grund, wenn dieses Experiment beendet ist.

    Also wie gesagt, ich mache am Freitag eine SD-Untersuchung und einen Jodsättigungstest. Ich würde sagen, dass ich damit im Moment das richtige tue und etwas anderes möchte ich nicht. Es nützt ja nichts, wenn ich wild von Mosaikstein zu Mosaikstein springe. Ja, die SD ist nur ein Mosaikstein und den sehe ich mir jetzt mal genauer an.

    #132699 hilfreich: 0
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    5 pts
    Beiträge: 464

    Nein.
    das hat soviel Aussagekraft, wie – nichts schreiben.

    Zu wenig essen, das kann auch dazu führen.

    Wie du siehst, gibt es mehr als Jod und Selen.
    Und es ist kein Fehler, das große Bild zu betrachtren und parallel Dinge zu ändern.

    Und nimm es nicht persönlich, hier lesen und lernen Viele mit – es geht also nie um den Fragenden allein.

    Viel Erfolg.

    #132700 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 798

    Zitat von Marco669 im Beitrag #23


    Also wie gesagt, ich mache am Freitag eine SD-Untersuchung und einen Jodsättigungstest.


    Wenn Du einen Jodsättigungstest machst hoffe ich, das dein Selen komplett aufgefüllt ist – und im Vollblut Hämatokritkorriliert gemessen wurde und min 100, besser 120 µg/l beträgt. Mach Dir keinen Stress wo noch keiner ist…

    LG
    Hans

    #132701 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Zitat von Mo im Beitrag #24


    Nein.
    das hat soviel Aussagekraft, wie – nichts schreiben.

    Zu wenig essen, das kann auch dazu führen.

    Wie du siehst, gibt es mehr als Jod und Selen.
    Und es ist kein Fehler, das große Bild zu betrachtren und parallel Dinge zu ändern.

    Und nimm es nicht persönlich, hier lesen und lernen Viele mit – es geht also nie um den Fragenden allein.

    Viel Erfolg.


    Vieles kann dazu führen. Ich weiß das. Und ich weiß auch, dass es mehr als Selen und Jod gibt, ich lese hier schon einige Jahre mit. Es ist auch kein Fehler das Große zu betrachten, aber ich möchte das in diesem Thread nicht.

    Ich weiß auch, dass es nicht nur um mich geht, deshalb schreibe ich ja dieses Log. Wenn jemand anderes später nach Jod, Selen, Schilddrüse & Co. sucht, dann soll er das finden. Und er soll sich nicht durch unzählige Beiträge über zu viel oder zu wenig Nahrung, meinen Körperfettanteil oder oder sonstiges wühlen müssen, um die Essenz zu erfahren.

    Ich bin euch wirklich sehr dankbar für eure Hilfe, aber darf ich auf weitere Vorschläge zur Behandlung meiner Müdigkeits-Symptome verzichten, bis "das Experiment" durch ist? Vorher möchte ich nämlich wirklich ein möglichst aussagekräftiges Experiment durchführen, nach welchem ich zweifelsfrei sagen kann, ob ich an der richtigen Schraube gedreht habe, oder weitersuchen muss. Bitte nennt mich nicht stur oder unhöflich. Ich will mich wirklich nur auf diese Sache konzentrieren.

    Zitat von hans im Beitrag #25


    Zitat von Marco669 im Beitrag #23


    Also wie gesagt, ich mache am Freitag eine SD-Untersuchung und einen Jodsättigungstest.


    Wenn Du einen Jodsättigungstest machst hoffe ich, das dein Selen komplett aufgefüllt ist – und im Vollblut Hämatokritkorriliert gemessen wurde und min 100, besser 120 µg/l beträgt. Mach Dir keinen Stress wo noch keiner ist…

    LG
    Hans


    Danke, das war mir neu.

    #132702 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Update 02.11.2018: SD-Untersuchung beim Arzt

    Schilddrüsenuntersuchung abgeschlossen – die SD ist normalgroß, keine Knoten, keine Auffälligkeiten. Habe ihm auch meine Blutwerte gezeigt, er fand die erwartungsgemäß völlig in Ordnung. Naja, aber beim fT3 geht dennoch mehr.

    Habe meine Freundin mal spaßeshalber mitgenommen, bei ihr ist die SD etwas kleiner, als normal. Sonst aber keine Auffälligkeiten. Muss man sich darum in irgendeiner Form kümmern? Finde dazu sehr wenig im Netz.

    Antikörper wollte der Doc nicht bestimmen lassen, deshalb mache ich das am Montag dann nochmal privat im Labor.

    Schönes Wochenende zusammen!

    #132703 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Zitat von Marco669 im Beitrag #27


    Schilddrüsenuntersuchung abgeschlossen – die SD ist normalgroß, keine Knoten, keine Auffälligkeiten.


    Was heißt "normalgroß" – wie viel ml sind es denn genau?

    Würde mir solche Befunde grunsätzlich immer schriftlich geben lassen, d.h. Volumen der SD exakt in ml-Angabe sowie ebenfalls exakte Angabe, ob echonormal und homogen. Und wie du schon sagtest, ob Knoten oder Zysten vorhanden sind.

    #132704 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    24 pts
    Beiträge: 583

    Muss Dominik recht geben, bitte alles genau in Zahlen und schriftlich anfordern.
    Ist auch wichtig für spätere Vergleiche!!!

    Zu deiner freundin:

    Ja, der Sache sollte sie nachgehen.
    Falls sie hormonelle verhütung macht, extrem wichtig, darüber nachzudenken.
    Könnte der Grund für die verkleinerte SD sein.
    Wie sah das Gewebe aus?

    Bitte unbedingt auch Werte machen lassen.

    Ebenfalls diese Ergebnisse schriftlich aushändigen lassen!

    LG Marie

    #132705 hilfreich: 0
    Avatar
    Marco669
    Beiträge: 49

    Zitat von Dominik im Beitrag #28


    Zitat von Marco669 im Beitrag #27


    Schilddrüsenuntersuchung abgeschlossen – die SD ist normalgroß, keine Knoten, keine Auffälligkeiten.


    Was heißt "normalgroß" – wie viel ml sind es denn genau?

    Würde mir solche Befunde grunsätzlich immer schriftlich geben lassen, d.h. Volumen der SD exakt in ml-Angabe sowie ebenfalls exakte Angabe, ob echonormal und homogen. Und wie du schon sagtest, ob Knoten oder Zysten vorhanden sind.


    Zitat von Marie im Beitrag #29


    Muss Dominik recht geben, bitte alles genau in Zahlen und schriftlich anfordern.
    Ist auch wichtig für spätere Vergleiche!!!

    Zu deiner freundin:

    Ja, der Sache sollte sie nachgehen.
    Falls sie hormonelle verhütung macht, extrem wichtig, darüber nachzudenken.
    Könnte der Grund für die verkleinerte SD sein.
    Wie sah das Gewebe aus?

    Bitte unbedingt auch Werte machen lassen.

    Ebenfalls diese Ergebnisse schriftlich aushändigen lassen!

    LG Marie


    Ich habe gar nicht darüber nachgedacht, den Befund mitzunehmen. Ich kann ihn gedruckt am Freitag abholen, das zuständige Personal ist wohl momentan noch krankgemeldet.

    Auch habe ich eben telefonisch die Antikörperwerte bekommen – allerdings auch ohne Maßeinheit, die kommt erst übermorgen. Mein TPO ist kleiner als 9, TAK kleiner als 10, TRAK kleiner 0,8. Details dann, wenn die Post da ist.

    Zu meiner Freundin:

    Sie nimmt die Pille, seit sie 13 ist. Ihre Antikörperwerte sind identisch zu meinen. Ihr TSH: 1.69, fT3: 3,2 & fT4: 1,28. Den Punkt mit der hormonellen Verhütung sollten wir wohl mal angehen, schätze ich. Ist mir immer schon ein Dorn im Auge, aber auch kein einfaches Thema. Deshalb haben wir uns damit noch nicht tiefergehend beschäftigt. Eine Baustelle mehr…

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 56)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.