Kombination aus Fleisch Fett KH und PUFAs, meine Gedanken

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Chris Michalk Chris Michalk 04.01.2015 um 17:59.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #87691 (0)
    Avatar
    Christoffer
    Beiträge: 1

    Aus der Facebookseite mein Kommentar

    Christoffer Kreissig‎Edubily

    Arbeitet bei Merry Go Round · 3 Abonnenten

     · Gestern um 13:55 · 

    Hallo Namensvetter,

    Ich frage, beitrage mal öffentlich, damit andere mit diskutieren können:

    PUFAs werden nicht gern vom Fettgewebe abgeben, werden aber sehr gut oxidiert (vmtl ohne Glucose-Anwesenheit). Und finden sich nur marginal im Plasma wieder.

    Schlussfolgerung, nur mäßig verzehren, also die 10g bzw. 20-30% von allen Fettsäuren gesehen. Da sie eventuell um die Oxidation mit Glukose konkurrieren, heisst Glukose eher oxidiert wird, und dank Insulinausstoß die PUFAs ins Fettgewebe wandern bzw. vorher evtl erst umgewandelt werden/saturiert werden.

    Ich schließe daraus, 
    Bei high-Palmitin-Verzehr > eher Olivenöl, also Ölsäure, anstatt Öle mit high-PUFA. 
    -Um einerseits die Ratio aus Ölsäure und Palmitinsäure hochzuhalten in einer Mahlzeit, weil bei fettigem Fleischverzehr (high Palmitin) die negativen Effekte so aufgehoben werden (also auch weniger Ketosen/Glukosen zu führen).
    -Andererseits weil so mit fettigem Fleisch (viel PUFAs) sonst zusätzlich noch mehr PUFAs im Körper landen. UND weil high Protein auch Insulin ausstößt und mit viel PUFA nur noch mehr im Fettgewebe landet.

    Dann doch lieber dafür sorgen, dass
    -Palmitinsäure Auswirkungen negiert werden.
    -Nur mäßig PUFAs für diverse Körperfunktionen aufgenommen werden.
    -High PUFA gesondert aufgenommen werden, bspw. morgens zuführen. (Fischöl)
    -PUFAs nie mit Proteinshake zusammen aufgenommen werden. (Insulin)
    -Mahlzeiten marginal PUFA Anteil haben, wenn dann viel Ölsäure.
    -Bei viel Fett aber wenig KH bzw. nicht krass viel "schnellen" Proteine zusammen zugeführt werden. Fleisch hierbei nicht beachten, ausser es ist hydrolytisch gespalten :D oder nicht ganz so zäh. Wobei es auch Informationen gibt, dass Rind gut insulgen sein soll…
    -sehr viele und insulgene Proteine nur mit Kohlenhydraten und ohne Fett zuführen.

    Meinungen, Anregungen? Gedankenaustausch!

    Liebe Grüße Chris

    #98850 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Weil noch keiner was geschrieben, hier mal meine Gedanken

    Zitat


    PUFAs werden nicht gern vom Fettgewebe abgeben, werden aber sehr gut oxidiert (vmtl ohne Glucose-Anwesenheit). Und finden sich nur marginal im Plasma wieder.

    Schlussfolgerung, nur mäßig verzehren, also die 10g bzw. 20-30% von allen Fettsäuren gesehen. Da sie eventuell um die Oxidation mit Glukose konkurrieren, heisst Glukose eher oxidiert wird, und dank Insulinausstoß die PUFAs ins Fettgewebe wandern bzw. vorher evtl erst umgewandelt werden/saturiert werden.

    Ich schließe daraus,
    Bei high-Palmitin-Verzehr > eher Olivenöl, also Ölsäure, anstatt Öle mit high-PUFA.
    -Um einerseits die Ratio aus Ölsäure und Palmitinsäure hochzuhalten in einer Mahlzeit, weil bei fettigem Fleischverzehr (high Palmitin) die negativen Effekte so aufgehoben werden (also auch weniger Ketosen/Glukosen zu führen).
    -Andererseits weil so mit fettigem Fleisch (viel PUFAs) sonst zusätzlich noch mehr PUFAs im Körper landen. UND weil high Protein auch Insulin ausstößt und mit viel PUFA nur noch mehr im Fettgewebe landet.

    Dann doch lieber dafür sorgen, dass
    -Palmitinsäure Auswirkungen negiert werden.
    -Nur mäßig PUFAs für diverse Körperfunktionen aufgenommen werden.
    -High PUFA gesondert aufgenommen werden, bspw. morgens zuführen. (Fischöl)
    -PUFAs nie mit Proteinshake zusammen aufgenommen werden. (Insulin)
    -Mahlzeiten marginal PUFA Anteil haben, wenn dann viel Ölsäure.
    -Bei viel Fett aber wenig KH bzw. nicht krass viel "schnellen" Proteine zusammen zugeführt werden. Fleisch hierbei nicht beachten, ausser es ist hydrolytisch gespalten :D oder nicht ganz so zäh. Wobei es auch Informationen gibt, dass Rind gut insulgen sein soll…
    -sehr viele und insulgene Proteine nur mit Kohlenhydraten und ohne Fett zuführen.


    Heißt insgesamt: weniger PUFA, mehr Ölsäure, KH und Fette trennen, das meinst du, oder?

    Wenn ja, dann kann ich das voll unterschreiben.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.