Kälteintoleranz

Dieses Thema enthält 38 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von naklar! naklar! 24.01.2015 um 20:11.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #87577 (0)
    Avatar
    Alex
    Teilnehmer
    Beiträge: 79

    Hallo zusammen,

    ich leider seit einigen Jahre an Kälterintoleranz. Sprich, ich friere schnell, auch wenn im Raum ca. 25 °C herrschen. Darüber hinaus hab ich extrem kalte Hände und Füße.

    Hat wer ähnliche Symptome bzw. was könnte die Ursache sein?

    PS: Hab auf eine SD-Unterfunktion getippt aber meine Werte sind glaub ich an und für sich ok:

    fT3: 5,3
    ft4: 10,4
    TSH: 3,0

    Meinungen erwünscht! Danke.

    #96614 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Hallo Alex,

    TSH 3 und fT3 5? Nene, ich glaube, du hast falsche Einheiten angegeben! In welcher Einheit sind die Werte?

    LG, Chris

    #96615 (0)
    Avatar
    Luna
    Teilnehmer
    13
    Beiträge: 649

    Hallo,
    könntest Du die Referenzwerte des Labors dazu setzen?.
    Der TSH-Wert ist im Grunde zu hoch, zumindest wenn Symptome da sind, was bei dir ja der Fall ist.
    Der fT3-Wert liegt höher als bei den meisten Laboren, wo er bei ca bei 2- 4 bis 4,4. Da lägst du dann drüber, was nicht zum TSH passen würde.
    Sprich: ohne die Referenzwerte lässt sich nichts sagen.
    LG
    Luna

    #96616 (0)
    Avatar
    Alex
    Teilnehmer
    Beiträge: 79

    Upps. Sry Leute! Hier mit Referenzwerten und Einheiten:

    fT3: 5,3 3,1-7,0 pmol/l
    ft4: 10,4 8,0-17,0 pg/ml
    TSH: 3,0 0,3-3,0 µu/ml

    #96617 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    20
    Beiträge: 864

    Hm.

    Dein TSH sieht schon nach SD-Unterfunktion aus.

    Daneben könnte auch eine Vitamin-D-Unterversorgung für die Kälteempfindlichkeit verantwortlich sein.
    Lass mal Dein Vitamin D messen (25-OH) Calcidiol.

    #96618 (0)
    Avatar
    Luna
    Teilnehmer
    13
    Beiträge: 649

    Hallo Alex,
    ich habe deine fTs mal in % umgerechnet. Da sieht man besser, wo im Referenzbereich man ist, was aufschlussreich sein kann.
    Du liegst beim ft3 bei 56% und beim ft4 gerade mal bei 26%. Damit könnte sich auch der rel. hohe TSH-Wert erklären lassen:
    Dein Körper muss momentan ganz schön arbeiten, um den Speicher = T4 einigermaßen aufrecht zu erhalten. Dieser ist recht kanpp, da der Körper anscheinend recht viel in fT3 umwandelt.
    Die meisten brauchen wohl Werte eher im oberen Drittel der Norm, um sich wohl zu fühlen. Es passt meist, wenn prozentual fT3 und fT4 etwa gleich hoch. Wird das aktive Hormon = fT3 knapp, so bekommt die SD via TSH den Befehl mehr herzustellen. Um den Stoffwechsel aufrecht zu erhalten, wird recht viel ins aktive fT3 umgewandelt.
    Bei dir ist das aber auch nicht üppig und der Speicher erst recht nicht. D.h. dein Körper ist via gestiegenem TSH schon dran, möglichst mehr zu produzieren. Warum das nicht kappt, ist eine andere Frage.
    Man muss wissen, dass jeder seinen individuellen Setpoint innerhalb des Referenzbereichs hat, der eher zu groß ist. D.h. ein Wert im Normbereich kann individuell schon zuviel oder zu wenig sein, um sich wohl zu fühlen. Und kleine Verschiebungen können sich vom Befinden her durchaus deutlich bemerkbar machen.
    Der Arzt geht meist nur vom Referenzbereich aus und wenn die Werte drin sind, "kann es die SD nicht sein". Kann sie aber sehr wohl.

    Zu wenig Sd-Hormone können dann eine ganze Kaskade an Folgeerscheinungen auslösen. DAzu findest Du hier jede Menge Infos.

    Grüßle
    Luna

    #96619 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Suche mal im Blog nach Jod + Selen.

    Ebenso ist Arginin für die Durchblutung zu empfehlen bzw. Citrullin.
    Findest du ebenso hier oder im Blog.

    Chris, evtl. könntest du diesen Beitrag auch zum Blut verschieben?

    #96620 (0)
    Avatar
    Kessy
    Beiträge: 38

    Hallo Alex,
    ich leide auch an Kälteintoleranz u allgemein niedriger Körpertemperatur (unter 36 °C). meine Hände + füße ähneln auch immer mal einem Eisklotz
    Bei mir stimmen auch andere Regelkreise nicht (Hypophyse u Hypothalamus spinnen, steht ja schon einiges in nem andren Thema zu).
    Vielleicht kannst du ja ein bestimmtes Ereignis festmachen, nachdem es bei dir begonnen hat (Stressfaktoren übe langen Zeitraum…wenig schlaf/Nahrung etc)
    Hab neulich gelesen, dass man seine Körpertemperatur "resetten" kann mit best Methoden. klang sehr langwierig (jeden tag mit heißen duschen u zig pullis hochpushen, bis der körpr "umschaltet").
    lg

    #96621 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Kennst du Dr. Hamer?

    Er spricht von biologischen Konflikten.
    In der konfliktaktiven Phase passiert das, was du beschreibst.

    Daher fand ich die Frage nach dem, was passiert ist, sinnvoll.
    Also, was ist passiert und kannst du das Thema lösen?

    #96622 (0)
    Avatar
    Alex
    Teilnehmer
    Beiträge: 79

    Danke für die vielen Rückmeldungen.

    Ja lese gerade die Artikel von Chris bzgl. Jod + Selen durch. Werde mal einen Versuch starten denke ich.

    Vitamin D – Messung werde ich in den nächsten Wochen machen

    Also ich hatte ehrlich gesagt vor 3 Jahren mit 22 einen Burnout. Hatte jahrelang Depressionen (unbehandelt). Bin aber jetzt in Therapie (+Medikamentation) und wie neu geboren. Ob die Kälteintoleranz mit dem Ereignis zusammenhängt, kann ich leider nicht sagen da ich darauf nicht wirklich geachtet habe. Interessant wär es in diesem Zusammenhang was bei einer Depression im Körper durch Stress/-hormone alles aus dem Lot gerät…

    #96623 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Chris schreibt, daß Depression ein Symptom des Gehirns ist … also soviel zu Medikamenten.

    Vitamin D – nimmst du was?
    Sonst würde ich jetzt auffüllen, dann 2 Wochen absetzen und dann messen.

    Das Ereignis – ist es gelöst?
    Empfindest du, daß es eine Klärung gab?
    Ich denke eher nein …

    #96624 (0)
    Avatar
    Alex
    Teilnehmer
    Beiträge: 79

    Was meinst du mit Symptom des Gehirns?

    Vitamin D nehme ich noch nichts. Glaub die wirksamsten bzw. höherdosierten Vitamin-Supps sind ja rezeptpflichtig?

    Wie gesagt bin ich in Therapie und da wird alles Geschehene verarbeitet und abgschlossen. Das dauert halt…

    #96625 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Therapie … Kurzzeit, ja – sonst halte ich nichts von.
    Wiederkauen bringt nichts, ausser bei z.B. EMDR (Suchmaschine!) und das dauert nicht! ;)

    Ist das Thema für dich erledigt oder haderst du noch mit?
    Wenn erledigt, sollte dir wieder warm sein – also habe ich Recht und es gab keine Lösung – finde eine Lösung, in echt, nicht in der Therapie.

    D3 kannst du über NL günstig beziehen.

    #96626 (0)
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    26
    Beiträge: 1750

    Hallo Alex,

    ich möchte hier mal – höflich aber bestimmt – eine Gegenposition zu Michael einnehmen. Ich halte es gelinde gesagt nicht unbedingt für zielführend dich pauschal mit solch leicht esoterisch angehauchten Parolen zu verunsichern.
    Michael:

    Du weißt nichts über Alex`Probleme, verunsicherst ihn aber bezüglich seiner Medikamente, seiner Behandlung und meinst sogar anhand seines Kälteempfindens den Verarbeitungsgrad seiner Gefühlswelt analysieren zu können.
    Ich finde das nicht sehr verantwortlich.

    Alex:
    In bestimmten Situationen haben diese Medikamente durchaus ihre Berechtigung. Sie mögen zwar ein ernstzunehmender Eingriff in deinen Hormonhaushalt darstellen, geben dir aber die nötige Stabilität um eine sehr anstrengende Zeit ( und das ist eine gute Therapie! ) zu meistern. Danach wirst du stärker sein und kannst dich den Medikamenten und deren Entwöhnung stellen.
    Ob du dich in solch einer Sizuatin befindest, kannst du, können die Menschen aus deiner Umgebung und auch deine Ärzte besser beurteilen als ein Fremder in diesem Forum.

    Laß dich nicht verunsichern.

    Gruß, Eric

    #96627 (0)
    Avatar
    Alex
    Teilnehmer
    Beiträge: 79

    Zitat


    Alex:
    In bestimmten Situationen haben diese Medikamente durchaus ihre Berechtigung. Sie mögen zwar ein ernstzunehmender Eingriff in deinen Hormonhaushalt darstellen, geben dir aber die nötige Stabilität um eine sehr anstrengende Zeit ( und das ist eine gute Therapie! ) zu meistern. Danach wirst du stärker sein und kannst dich den Medikamenten und deren Entwöhnung stellen.
    Ob du dich in solch einer Sizuatin befindest, kannst du, können die Menschen aus deiner Umgebung und auch deine Ärzte besser beurteilen als ein Fremder in diesem Forum.

    Laß dich nicht verunsichern.


    Keine Angst Michaels Kommentare verunsichern mich nicht. :)
    Ich nehm ledliglich die Info von ihm auf und entscheide dann für mich wie sinnvoll diese sind.

    Mir wurden die Medis gleich nach der 1. Sitzung verschrieben weil ich so im Eimer war. Als Begleitung zur Threapie sind sie für mich goldwert, da ich seit Jahren endlich wiedergut schlafen kann, ich ausgeglichener bin und meine Probleme anaylsieren und bewältigen kann. Wenn alles wieder im Lot ist wird schleichend wieder abgesetzt.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.