Kalium und Magnesium düngen bei Gemüseanbau

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar gago 15.08.2018 um 10:19.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #90805 hilfreich: 0
    Avatar
    gago
    Teilnehmer
    Beiträge: 366

    Hallo,

    ich weiß nicht mehr, wo ich es genau gelesen habe. Jedenfalls stand irgendwo, dass unsere Gemüse kaum noch Magnesium enthält, weil durch den Kaliumdünger die Pflanzen vorwiegend Kalium aufnehmen anstatt Magnesium. Beide Sachen werden wohl über denselben Kanal aufgenommen. Ist das auch der Grund, weshalb oftmals Magnesiumcitrat als NEM empfohlen wird? Magnesium aus Getreide etc. kann nicht so gut aufgenommen werden. Des Weiteren verlieren wir in unserer heutigen Zeit mehr Magnesium durch Stress, Schweiß und intensives Training.

    Ich stelle mir nun die Frage, ob das überhaupt so stimmt und warum Brokkoli etc. heutzutage dann immer noch grün ist. Magnesium ist schließlich im Kern von Chlorophyll?

    Mittlerweile bin ich etwas skeptisch, was das ganze Biozeug angeht und glaube eher, dass es mehr Geldmacherei als alles andere ist. Viele Produkte im Bioladen sind EU-bio, da kann ich gleich beim Discounter kaufen. Warum werden mir im Bioladen unreife Tomaten aus Spanien vorgesetzt zur Tomatensaison hierzulande? Die konventionell angebauten Tomaten vom Supermarkt nebenan waren dagegen stets super und waren auch noch regional.

    Danke schon mal!

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.