Jodmangel

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar OnkelPaul 28.07.2015 um 06:56.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #88495 hilfreich: 0
    Avatar
    Eve63
    Beiträge: 7

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe seit einigen Monaten das Problem, dass ich konstant zunehme. In der letzten Zeit habe ich ungefähr 3 Kilo zugenommen.
    Ich bin dadurch zwar nicht übergewichtig aber ich will das nicht.
    Im Juni habe ich mir das Buch von Bruce Fife (Das Keto Prinzip) gekauft und fand seine Ausführungen über die Fehlfunktionen der Schilddrüse sehr gut.
    Darauf hin habe ich mir eine Ärztin gesucht die das Phänomen Low-T3-Syndrom überhaupt kannte und die mein Reverse T3 im Blut gemessen hat.
    Das Ergebnis ist 17,7 pg/ml wobei der Referenzbereich <83,0 ist.
    Meine Ärztin meinte bei mir würde das ft3 gut umgesetzt.
    Sie hat bei mir auch überprüft, ob ich genug Jod im Körper habe anhand eines Urintests.
    Gemessen wurde :
    Kreatinin (Urin) 0,33g/l Referenzbereich 0,6-1,8
    Jod im Urin 60,7 Mikrogramm/g Kreatinin Referenzbereich>105.

    Ich gebe nochmal meine Werte von April 2015 mit an

    freies T3 2,5 Normbereich 2,2-5,0 pg/ml
    freies T4 1,21 Normbereich 0,71-1,41 ng/dl
    TSH basal 2,06 Normbereich 0,4-4,0 uIU/ml

    Meine Ärztin hat mir jetzt Jodid Tabletten (200 Mikrogramm) verschrieben wo ich täglich 1 von nehmen soll.
    Das erscheint mir allerdings ein bisschen wenig angesichts der allgemeinen Empfehlungen für Deutschland (180-200 Mikrogramm pro Tag).

    Ich würde gerne mit der Lugolschen Lösung anfangen und vielleicht kann mir ja hier jemand einen Rat geben mit wieviel ich anfangen sollte?
    Bruce Fife empfiehlt in seinem Buch 5 tropfen Lösung (12,5 mg Jod/Jodid)
    Ist das zuviel?
    Ich habe in einem anderen Thread gelesen das diese Lösung den TSH-Wert zu stark angehoben hat? Ist das immer so oder nur in einigen Fällen?
    Über Eure Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Evelyn

    #109698 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    Beiträge: 435

    Hallo Eve!

    Hat die Ärztin auch die Antikörper gemessen + einen Ultraschall gemacht???

    Deine Werte sind recht niedrig, ich würde erst mal schauen, ob es mit der Drüse an sich zusammenhängt.

    Wenn "63" Dein Geburtsjahr ist, würde ich auch nicht ausschließen, dass die niedrigen Werte eine Folge von Wechseljahren ist.
    Niedriges Progesteron hat starken Einfluß auf die Werte.

    Am Besten auch einen kompletten Hormonstatus machen:

    Östradiol
    Progesteron
    DHEA-S
    freies Testosteron
    Gesamttestosteron
    SHBG
    Cortisol (Morgenwert)
    DHT
    25-OH-Vit.D3

    Falls Du hormonelle Verhütung betreibst (Pille, Hormonspirale, Drei-Monats-Spritze) kann auch das ein Grund für die niedrigen Werte sein.

    Allerdings ist Dein Jodwert schon sehr niedrig und, wenn Du Jod verträgst, wirst Du da wohl etwas machen müssen.

    Nur, bevor Du mit LL anfängst, würde ich auf jeden Fall erst alles checken.
    Man kann ja Läuse und Flöhe haben

    LGM

    #109699 hilfreich: 0
    Avatar
    Eve63
    Beiträge: 7

    Hallo Marie,

    alle anderen Werte sind von meiner Gynäkologin gemessen worden (April 2015) und für eine Frau meines Alters in Ordnung.
    Natürlich kann ich noch ergänzend Progesteron nehmen möchte aber erst die Sache mit den Jodmangel klären
    Ultraschall ist auch gemacht worden und die Schilddrüse ist in Ordnung bis auf minimale kälte Knötchen, die sich aber seit drei Jahren nicht verändert haben und lt. Arzt kein Handlungsbedarf besteht.
    Antikörper wurden auch bestimmt und sind völlig in Ordnung. Also keine Autoimmunerkrankung.

    LG Evelyn

    #109700 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    Beiträge: 435

    Prima, hört sich doch schon mal gut an mit der SD!

    Allerdings die Aussage:

    Zitat


    …und für eine Frau meines Alters in Ordnung.


    betrachte ich mit großer Skepsis.

    Ob altersgemäße Hormonwerte auch Gesundheitswerte sind, hängt vom Alter ab.
    Ü50 ist das in den seltensten Fällen noch ein gesunder Level.

    Jodmangel und Progesteron würden sich aus meiner Sicht auch nicht ausschließen.

    Ich selbst habe nie LL genommen und somit keine Erfahrung.
    Aber was ich hier so gelesen habe, schleicht man LL tropfenweise ein.
    Dazu meldet sich sicherlich noch jemand!

    LGM

    #109701 hilfreich: 0
    Avatar
    Dennis
    Beiträge: 350

    Laut Dr klinghardt ist gesättigte kaliumjoditlösung am effektivsten um Jod wieder aufzufüllen.

    Google mal nach SSKI

    Gruß
    Dennis

    #109702 hilfreich: 0
    Avatar
    OnkelPaul
    Teilnehmer
    Beiträge: 232

    Zitat von Eve63 im Beitrag #3


    …. für eine Frau meines Alters in Ordnung.


    Ich möchte mich Marie anschließen. Das ist eine sehr subjektive Aussage, die alles oder auch nichts bedeuten kann, je nachdem wie der Arzt es beurteilt. Nur Zahlen auf dem Papier lügen nicht. Am besten Zahlen geben lassen, oder wenn möglich noch mal messen lassen.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.