Jod

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar kempi 07.03.2018 um 13:21.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #90529 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Hey, ich wollte mir ein Buch über Jod zulegen da ich mich hier mal etwas mehr einlesen möchte.
    Was ist denn zu empfehlen? Das Buch von Kyra Hoffmann oder von Lynne Farrow?

    Prinzipiell würde mich auch interessieren wie die Einnahme aufgebaut sein sollte im allgemeinen, wieviel Jod, welche Zusatzfaktoren, bei welchen Erkrankungen.

    Quellenangaben würde ich ebenfalls wichtig finden.
    Es soll jedenfalls seriös sein. Ich will kein Buch welches Wunderheilung verspricht oder ein Produkt unkritisch bewirbt.

    Oder bin ich da evtl mit einem Endokrinologie Buch besser dran?

    LG

    #129547 hilfreich: 0
    Avatar
    hans
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 786

    Zitat von Don90 im Beitrag #1


    Was ist denn zu empfehlen? Das Buch von Kyra Hoffmann oder von Lynne Farrow?


    Wenn Du Dir einen Überblick über ersteres verschaffen möchtest (im Detail), dann: lese hier. Dann weisst Du zumindest was Du da bekommst (oder auch nicht).

    LG
    Hans

    #129548 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Danke, klingt jedenfalls gut die Beschreibung.
    Seit heute dürfte auch die 4. Auflage erhältlich sein wie ich das eben auf FB bei der Autorin gesehen habe.

    Mich würde interessieren was Chris dazu sagt wenn man über die Ergänzung von Jod nachdenkt.

    Derzeit habe ich nur ca 300ug pro Tag als Kelp drin, in der Hoffnung dass es weder ein Hashimoto auslöst (meine Mutter hat die Krankheit) und in der Hoffnung dass es mit meiner restlichen Ernährung für meine Allgemeine Gesundheit reicht.

    #129549 hilfreich: 0
    Avatar
    Pilki
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 179

    Ich mag auch Chris Kressers gratis eBook "Thyroid Disorders" sehr gerne, wo Jod natürlich auch Thema ist:
    https://chriskresser.com/thyroid/

    #129550 hilfreich: 0
    Avatar
    meise
    Teilnehmer
    Beiträge: 90

    Zitat von Don90 im Beitrag #3


    Mich würde interessieren was Chris dazu sagt wenn man über die Ergänzung von Jod nachdenkt.


    Wie bist du denn in dieses Forum gekommen?!

    Hier ein paar von chriss Gedanken dazu:
    https://edubily.de/schilddruese/schilddrusenhormone-selbst-machen/
    https://edubily.de/schilddruese/jod/

    Und generell zur Schilddrüse:
    https://edubily.de/category/schilddruese/

    #129551 hilfreich: 0
    Avatar
    phil
    Beiträge: 1075

    Warum ich Algen ggü. anderen Jod-Supplementen vorziehe, Fucoxanthin:

    Zitat


    "Das besondere an diesem Molekül ist, dass geringe Dosen reichen, um spektakuläre Effekte zu erzielen:

    Verändert Gen-Expression der Leber von dicken Tieren in Richtung „normal“ => niedrigere Triglyceride im Blut,
    halbiert beim Menschen die Leber-Parameter (Marker für Schäden) AST, ALT, GGT
    verändert Gen-Expression der Leber von dicken Tieren (Cholesterin-Stoffwechsel) in Richtung „normal“ => mehr HDL, weniger LDL, weniger Cholesterin gesamt,
    in Menschen kann die Gabe von Fucoxanthin für eine Reduktion des Blutdrucks sorgen: Von 140/90 auf 120/80 (womöglich aber aufgrund von Gewichtsverlust),
    sorgt für eine Translokation der Glukose-Transporter der Muskel-Membran => Halbierung des Blutzuckers bei Diabetes,
    induziert die Expression von uncoupling protein („Energieverschwendung“) in weißem Fettgewebe.

    … und das alles bei 2mg (!) Fucoxanthin – womöglich enthalten in ein paar Gramm Alge."


    ( https://edubily.de/pflanzenstoffe/fucoxanthin/ )

    Natürlich auch weil es ein natürliches Produkt ist

    #129552 hilfreich: 0
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1167

    Welche Algen nutzt du Phil?

    #129553 hilfreich: 0
    Avatar
    kempi
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 312

    Zitat von phil im Beitrag #6


    Warum ich Algen ggü. anderen Jod-Supplementen vorziehe, Fucoxanthin:

    Zitat


    "Das besondere an diesem Molekül ist, dass geringe Dosen reichen, um spektakuläre Effekte zu erzielen:

    Verändert Gen-Expression der Leber von dicken Tieren in Richtung „normal“ => niedrigere Triglyceride im Blut,
    halbiert beim Menschen die Leber-Parameter (Marker für Schäden) AST, ALT, GGT
    verändert Gen-Expression der Leber von dicken Tieren (Cholesterin-Stoffwechsel) in Richtung „normal“ => mehr HDL, weniger LDL, weniger Cholesterin gesamt,
    in Menschen kann die Gabe von Fucoxanthin für eine Reduktion des Blutdrucks sorgen: Von 140/90 auf 120/80 (womöglich aber aufgrund von Gewichtsverlust),
    sorgt für eine Translokation der Glukose-Transporter der Muskel-Membran => Halbierung des Blutzuckers bei Diabetes,
    induziert die Expression von uncoupling protein („Energieverschwendung“) in weißem Fettgewebe.

    … und das alles bei 2mg (!) Fucoxanthin – womöglich enthalten in ein paar Gramm Alge."


    ( https://edubily.de/pflanzenstoffe/fucoxanthin/ )

    Natürlich auch weil es ein natürliches Produkt ist


    Ob das wohl auch im Kelp-Extrakt enthalten ist? 🤔

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.