Interview mit Werner Krag

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Wirbelwind 25.07.2015 um 17:55.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #88469 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    50 pts
    Beiträge: 2524

    Wir haben für euch ein Interview mit Werner Krag auf die Seite (unter "Hier starten") gepackt.

    Er schildert seine Erfahrungen bezüglich der "Optimierung von Blutwerten". Das Schöne ist, dass er praktisch involviert ist und quasi aus dem Nähkästchen plaudern kann.

    Hier das Interview:

    https://edubily.de/interview-mit-werner-krag/

    Fragen könnt ihr hier stellen, Werner ist auch Mitglied im Forum.

    Zitat


    "Der Körper ist aber ein hochkomplexes Gebilde, der zwar ständig versucht, im physiologischen Gleichgewicht zu bleiben, aber schon ein einziger „falscher“ Wert, kann das ganze Gleichgewicht so stören, dass langfristig keine Gesundheit und keine Leistungsfähigkeit erreicht werden können. „Bluttuning“ bietet da eine hervorragende Möglichkeit, Defizite (oder Überschüsse) auszugleichen und wieder ins Lot zu bringen."


    #109413 hilfreich: 0
    Avatar
    Ulihaas
    Beiträge: 43

    hallo
    Habe das Interview gelesen, und mir die Homepage angeschaut.
    Er hat zwei Bücher geschrieben die mich interessieren würden, aber schon ziemlich alt sind.
    Lohnt es sich diese zu lesen oder ist der Inhalt nicht mehr aktuell, wie es bei vielen Büchern nach einer gewissen Zeit der Fall ist?
    Ulrike

    #109414 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    25 pts
    Beiträge: 590

    Zu den Büchern kann ich leider nichts sagen, ich kenne sie noch nicht.

    Schön, dass sich eine Praxis in dieser Weise um die Patienten bemüht!

    Gerade im Bereich Psychologie ist dieser Ansatz dringend nötig, aber leider fast unbekannt, bzw. wird als nicht relevant angesehen.

    Zwei Fragen habe ich:

    1. Mich würden die Werte, die Werner Krag abnimmt, sehr interessieren.

    Ist mir schon klar, dass es auch individuell ist.
    Aber gibt es ein bestimmtes Muster, bestimmte Werte, die sich im Laufe der Zeit als unentbehrlich herauskristallisiert haben?

    2. Wie wird mit den Referenzwerten umgegangen?
    Wie relevant sind sie/wie ernst werden sie genommen?
    Wonach richtet sich der praxiseigene Referenzwert?

    z.B. Referenzwerte bei Hormonen sind ja stark altersabhängig. Wie wird ein "Optimum" ermittelt? An Hand des Befindens?

    Viele Vitalstoffe haben zwar einen Referenzwert, aber der sagt ja oft nicht unbedingt etwas über Gesundheit aus, sondern eher über die Minimalversorgung (offensichtliche Krankheitsvermeidung)
    Wo findet man optimale Referenzangaben?

    Freundliche Grüße,
    Marie

    #109415 hilfreich: 0
    Avatar
    Ulihaas
    Beiträge: 43

    Schade das er nicht antwortet, ob seine Buecher noch mit seinen heutigen Erkenntnissen übereinstimmen.
    Ulrike

    #109416 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    50 pts
    Beiträge: 2524

    Ich schicke ihm eine Mail ;-)

    #109417 hilfreich: 0
    Avatar
    Wirbelwind
    Teilnehmer
    Beiträge: 259

    So, da bin ich (Werner Krag) unter meinem Forumsnamen "Wirbelwind".

    @Ulihaas
    Ob meine Bücher für Jemanden eine Bereicherung sind, kann ich schlecht sagen. Das ist naturgemäß sehr individuell. Wer sich schon ganz gut auskennt, über Vitalstoffe, Physiologie oder Biochemie ein bisschen gelesen hat oder hier im Forum die Diskussionen einigermaßen mitverfolgt hat, der braucht das Buch ("Power Aging") eigentlich nicht. Wer mehr über den speziellen Aspekt der Bewohner Okinawas (das sind die langlebigsten und fittesten Menschen der Welt, mit den meisten Hundertjährigen und wie sie das anstellen) etwas erfahren will, der könnte da was finden.

    @Marie: Welche Werte ich messe, hängt natürlich sehr vom individuellen Fall ab. Kann man schlecht über einen Kamm scheren. Was ich fast immer messe sind die Mineralstoffe im Vollblut, Vitamin D (25-OH), Selen, Ferritin, Schilddrüse und noch einige andere. Daneben auch immer den Darm, mittels einer Stuhlprobe (die macht man dann zu Hause). Die Darmgesundheit wird meist übersehen, obwohl sie sehr viel Potential für Heilung, Immunsystem, Nahrungsunverträglichkeit etc. bietet.

    Bitte um Verständnis, dass ich hier im Forum nicht auf individuelle Situationen eingehen kann. Über meine Webseite bin ich aber direkt erreichbar.
    www.burnout-therapie-wiesbaden.de

    #109418 hilfreich: 0
    Avatar
    Ulihaas
    Beiträge: 43

    hallo,
    Vielen Dank für die ehrliche Antwort.
    Habe mir das kleine Buechlein bestellt, freue mich schon darauf.
    Ulrike

    #109419 hilfreich: 0
    Avatar
    Wirbelwind
    Teilnehmer
    Beiträge: 259

    Gerne.
    Und viel Spaß beim lesen.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.