Hashimoto ft3 immer niedrig

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Mupfelchen 09.02.2018 um 11:14.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #90550 (0)
    Avatar
    Mupfelchen
    Beiträge: 14

    Hallo ihr Lieben.

    Ich bin neu hier und brauche Rat.
    Hab seit 2010 Hashi und mir geht es seitdem nicht gut.
    Mein Problem ist, dass mein ft3 einfach nur unten klebt. Hab mal Thybon genommen, aber kam nie wirklich damit klar.
    Mein Problem ist auch, dass ich total depressiv werde, wenn ich erhöhe.
    Ganz aktuelle Werte:
    TSH:0.78
    Ft3:26%
    Ft4:72%
    Nehme:
    106 LT
    150 Selen
    1 gr VitC
    3 gr MSM
    20.000 i.E. VitD
    30 mg Zink alle 1-2Tage
    600 mg Magnesium
    100 mg 5-htp
    Und seit 4 Wochen Kelp(jetzt bei 900 mcg Jod)

    Durch Kelp ist der ft4 von 48% auf 72% gestiegen.

    Mir geht es mit einem ft4 im oberen Bereich absolut schlecht. Werde deswegen auch reduzieren. Aber was mach ich mit dem ft3? Ich nehme alles, was den ft3 pushen könnte. Ein bisschen höher ist er; als letztes Jahr…da waren nur so 6-11% drin…aber mehr passiert nicht.
    Deswegen bleibt jetzt noch Jod. Aber ich hab auch Respekt davor. Wollte eigentlich auf 1 Tropfen LL. Bin aber skeptisch….mein ft4 ist ja schon mit 900 mcg Jod gestiegen.

    Habt ihr Tips? Ideen? O.Ä.?

    LG

    #129660 (0)
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 497

    fragen

    geschlecht

    zustand

    leistungsfähigkeit

    ernährung

    bewegung

    lass mal Diagnosen anderer weg und beschreibe, was du konkret hast (statt hashimoto)

    weisst du, was du brauchst, für fT3
    recherchire bei edubily und schreib was du dafür tust

    wie oft nimmst du die NEMs

    #129661 (0)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    20
    Beiträge: 864

    ich nehme 4g MSM, also fast die gleiche Menge wie Du.
    Dazu nehme ich aber 75mg Zink und 8mg Kupfer pro Tag. MSM hat die Eigenschaft eines Chelators.
    Ich vermute mal, Du hast ein Defizit an Zink und Kupfer.

    #129662 (0)
    Avatar
    Mupfelchen
    Beiträge: 14

    Also ich bin weiblich, 30 Jahre jung
    Ernähre mich seit Februar 2017 lchf. Und glutenfrei.
    Bewegung ist nicht so viel, da ich einfach oft erschöpft bin. Arbeite 3 Tage die Woche à 4 Std…bin da aber meist nur am Laufen. Sonst versuche ich täglich mind. 30 Minuten rauszukommen.

    Ich bin sehr müde, es fällt mir unheimlich schwer morgens aufzustehen. Und brauche lange, um halbwegs fit zu sein.
    Mittags hab ich auch ein Tief, manchmal schlafe ich sogar.
    Psychisch bin ich nicht besonders stabil. Solange alles halbwegs in Ordnung ist, geht es, aber ich bin schnell oben raus. Also leicht reizbar.
    Gott sei Dank kann ich halbwegs schlafen. Früher hatte ich teils schlimme Schlafstörungen. Aber es gibt Tage an denen ich schlecht schlafe. Lange brauche zum einschlafen bzw oft wach.
    Habe immer mal wieder Ängste und bin sehr lustlos. Muss mich sehr für alles aufraffen und kann mich an vielem nicht mehr so freuen, wie früher.
    Und sehr vergesslich…ganz schlimm. Erinner mich teils nicht dran, was ich vor einer Minute getan habe.
    Also insgesamt fällt mir alles sehr schwer, bin nie ausgeschlafen…
    Hab schon viel gelesen bezüglich ft3. Alle wichtigen NEM nehme ich dafür.
    Gehe gegen 22 Uhr schlafen, bis 6:45.
    Hab einige Sachen hinter mir und deswegen 5 Jahre Psychotherapie hinter mir. Und auch schon Hypnose machen lassen wegen Blockadenlösung.

    Ich hoffe; das hilft fürs erste…

    LG

    #129663 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    39
    Beiträge: 630

    Hallo Mupfelchen!

    Bitte kannst Du mal Zahlen bei den freien Werten kommunizieren?
    Dazu auch die Maßeinheit und die Norm.
    %-Angaben sind leider nicht hilfreich.

    Hashimoto ist keine Krankheit, die vom Himmel fällt.
    Deshalb sollte man genauer schauen, wo die Ursache liegt.
    Außerdem sind Hashimoto und eine Unterfunktion zwei verschiedene Paar Schuhe, die auch getrennt betrachtet und behandelt werden sollten.

    Wichtige Punkte:
    – hormonelle Verhütung?
    – Amalgam im Mund?
    – Schwermetallbelastung?
    – Vitalstoffmängel?
    – Art der Einnahme des LT
    – wurde LT vor der Messung morgens genommen?
    – reverses T3 geprüft?
    – Ultraschall der SD? Wie sieht es da aus
    – Leber? (kann bei ICHF ziemlich überfordert werden)
    – Darmflora

    Gibt es noch andere Blutwerte?

    Wer bei schlechten Werten eine Steigerung nicht verträgt, sollte es auch lassen und erst mal genau schauen, wo es klemmt.
    Wenn beim Auto nicht die Tanks gefüllt sind, drückt man auch nicht aufs Gaspedal.

    Der Körper reguliert sich normalerweise sehr gut, wenn aber elementare Grundstoffe fehlen, Hormonungleichgewichte in anderen Bereichen vorliegen, Neurotransmitter nicht ausgeglichen sind oder Organe überlastet werden, wird der Stoffwechsel gebremst. Das funktioniert u.a. über die T3 Umwandlung.

    MSM regt übrigens massiv die Entgiftung an, nicht gesagt, dass Du das im Moment verträgst.

    Insgesamt würde ich im Moment nichts anregen, sondern erst mal herausbekommen, warum Du keine Steigerung verträgst und warum der Körper das T3 herunter reguliert.

    Ich denke, wenn Du Dich hier durch diverse Blogs durchliest, bekommst Du sicher schon mal gute Hinweise.

    #129664 (0)
    Avatar
    Mupfelchen
    Beiträge: 14

    Also….
    Ft3: 4.33(3,6-6,4)
    Ft4:18(12.3-20.2)

    Keine hormonelle Verhütung
    Kein Amalgam
    Schwermetallbelastung weiß ich nicht
    Nährstoffmängel glaube ich nicht mehr. Ende diesen Monats bekomme ich neue Werte für Mineralstoffe und Vitamine.
    Progesteronmangel habe ich auch nicht. Keine Östrogendominanz.
    Also von Entgiftung durch MSM merke ich nichts…konnte ohne Probleme auf 3 Gramm hoch.

    Ich weiß halt nicht mehr, wo ich noch ansetzen soll. Immerhin nehme ich schon viele NEM, besonders im Bezug auf den ft3….
    Auch hab ich schon meine KH hochgeschraubt, da ja wenig KH nicht gerade für den ft3 förderlich sind…

    Was noch meine Hoffnung ist, wäre halt das Jod. Ich hab 4 Kinder und alle gestillt; laut Kyra bekommt man durch das Stillen gern Jodmangel. Kann mich auch nicht wirklich dran erinnern, Jod genommen zu haben.
    Aber nach 4 Wochen Jod ist zwar der ft4 hochgegangen um 24%…der ft3 aber gleich geblieben….

    Ich hab alle Blogs zum ft3 gelesen…aber finde nicht mehr wirklich einen neuen Anhaltspunkt…

    LG

    #129665 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    39
    Beiträge: 630

    Ich würde mich da nicht so auf die Erhöhung des fT3 versteifen! Du brauchst keinen Blutwert zu behandeln, sondern Dich

    Jodmangel ist vorrangig für die Herstellung des T4 zuständig.
    Beim T3 wird ein Jodatom abgekoppelt.

    Da die Umwandlung sehr stark in der Leber statt findet, kann es auch an Leberschwäche liegen, wenn das nicht flutscht.

    Wie nimmst Du denn das LT ein?
    Wie wäre es mit Splitten?
    Da wird dann oftmals eine bessere Verwertung angestoßen.

    Wie sieht es bei Dir mit Aminosäuren aus?
    Schon mal ein Profil erstellt? (Aminogramm)

    Mit 4 Kindern hast Du ordentlich zu tun, Schwangerschaften zehren und Stillen kann einem die letzten Energien rauben .
    Auch wenn es toll ist, dass Du das gemacht hast!!!
    Da gilt es wohl, diverse Löcher gut zu stopfen.

    Nach welchen Kriterien richtest Du Dich denn bei der Beurteilung Deiner Werte der Vitalstoffe?
    Normwerte sind da keine Gesundheitswert, sondern Krankheitsvermeidungs – Werte!
    Und nicht alle Werte haben Aussagekraft!!!
    Wer weiß schon, welcher Wert ein wirklicher Gesundheitswert ist?
    Das ist in den meisten Fällen hoch individuell und aus meiner Sicht nicht normierbar.

    Was wurde gemessen, wie sah es aus? Welche Parameter wurden genutzt?

    Immerhin passt Dein TSH einigermaßen zum T4.
    Das ist schonmal gut.

    Auch, dass Du keine hormonelle Verhütung machst, erleichtert die Arbeit sehr!

    Mangelnde oder zu starke Entgiftung kann sich auch in schlechtem Allgemeinbefinden äußern.
    Nämlich dann, wenn die losgelösten ‚Gifte nicht ordentlich ausgeschieden werden!
    Sie wandern zurück in den Körper und machen Stress.

    Hast Du mal geschaut, ob Du HPU hast?
    Da ist es oft so, dass die Leute keinerlei Steigerungen verkraften.
    Hier kannst Du mal nachlesen und auch einen Test bestellen, falls Dich das interessiert:
    Dieser Link existiert nicht

    Auf den Fragebogen dort würde ich mich allerdings nicht verlassen.
    Der zeigt oft zu niedrige Punktzahl an und die Leute denken, es lohnt sich nicht, den Test zu machen.

    Was siehst Du als Dein wichtigstes Problem an, was sollte sich im Befinden eindeutig ändern?

    Du siehst, es ist bisschen komplizierter, sich an die Gründe heran zu tasten.
    Aber es lohnt sich, man kann viel verbessern, wenn man die Punkte findet, wo es klemmt.

    #129666 (0)
    Avatar
    Mupfelchen
    Beiträge: 14

    Ich nehme LT morgens zusammen mit Selen ein.
    Ich hab mal probiert das LT abends zu nehmen, aber da sind die Werte gesunken und es hat nichts gebracht.
    Ich hab das LT etwas gesenkt, weil ich den ft4 nur so mittig vertrage, das hab ich über die Jahre rausgefunden.
    Depression hatte ich immer schon, wenn ich gesteigert habe, früher hab ich das gar nicht als Verbindung gesehen, aber auf die Dauer ist es mir aufgefallen. Jedes mal ist es so. Beim Thybon nur eben früher/schneller. Und depressiv bin ich auch, wenn der ft4 zu hoch ist für mich.
    Ich hab das Gefühl, dass es wirklich am ft3 hängt….

    Also Selen, Zink und Mg hab ich im Vollblut testen lassen. Selen war drüber. Zink mittig und Mg zu niedrig. Das war aber im Sommer und ich nehme ja alles.
    Ferritin ist auch gut mit 126.
    So wie der Holo-TC bei 180…
    Ich versuche einfach die Werte ziemlich weit hoch zu bekommen.

    HPU hab ich nicht testen lassen B6 war zuletzt über der Norm. Musste den B-komplex also absetzen.
    Und Aminogramm hab ich auch noch nicht testen lassen.

    Ich hätte so gern wieder Energie, wäre fröhlich und kann mich an Dingen freuen. Hab echt das Gefühl, dass ich mich richtig freuen kann/richtig traurig sein kann…als wenn die Gefühle nicht richtig an mich rankommen.

    LG

    P.S. bin seit Jahren dran und am testen und ausprobieren und langsam zehrt das echt.
    Hab dauerndes Gedankenkreisen um meinen Zustand.
    Die Leber unterstütze ich mit Cholin und Inositol nehme ich auch noch.

    LG

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.