Harnstoffzyklus ankurbeln

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar twostrokejonny 30.08.2018 um 10:19.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #90827 hilfreich: 0
    Avatar
    twostrokejonny
    Beiträge: 5

    Hallo!

    Mein Körper ist leider mit Ammoniak belastet. Um dieses Problem anzugehen, will ich meinen Harnstoffzyklus ankurbeln/ unterstützen und damit die Ausleitung von Ammoniak erhöhen.
    Dazu nehme ich Citrulin (ca.5-10g am Tag) und etwas Arginin und Ornithin. Könnt Ihr mir eine Empfelung für die Dosierung von Ornithin und Arginin zusätzlich geben?
    Leider finde ich zu dem Thema nicht besonders viele Informationen.
    Habt Ihr Ideen was man noch machen kann?
    Vielen Dank!
    Jonny

    #132096 hilfreich: 0
    Avatar
    MGhell
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 246

    Nimmst Du viel Eiweiss zu Dir?
    Trinkst Du genug?
    Sind Deine Nieren in Ordnung? ->wenn noch nicht geschehen, GFR bzw am besten Cystatin-C messen lassen

    #132097 hilfreich: 0
    Avatar
    twostrokejonny
    Beiträge: 5

    Danke für die Antwort.
    Eiweiß vermeide im Moment wo es geht. Auch trinke ich genug.
    Meine Nieren wurden nicht getestet. Die Ursache liegt aber wahrscheinlich woanders.Auch bin ich nicht der einzige in der Familie mit gleichen Problemen.

    Zum Einen habe ich ein sehr schlechtes Darmmilleu. Daran arbeite ich bereits. Und ich habe einen CBS-Gendefekt. Das Thema ist komplex und ich habe es selbst nur sehr grob verstanden: Schwefel wird bei mir sehr schnell umgewandelt und irgendwie entsteht dadurch viel Ammoniak (unter anderem).

    Natürlich will ich meinen Körper entlasten und es durch ihn erhöhte Ausscheidung von Ammoniak unterstützen. Insgesamt hat mit die Schwefelarme und Eweißarme Ernährung in Verbindung mit Ornithin schon einiges an Wohlbefinden gebracht. Aber ich denke ich kann noch mehr tun.

    Vielleicht kann ich meine Leber unterstützen? Damit kenne ich mich noch nicht gut aus.

    #132098 hilfreich: 0
    Avatar
    MGhell
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 246

    Das gehört in die Hände eines guten diagnostischen Arztes(ala Dr. Bieger). Checken ob Nieren und Leber OK sind, Blutwerte (Ammoniak, Harnstoff, Arginin, etc) messen, Arginindosen, etc. ggf. anpassen.

    #132099 hilfreich: 0
    Avatar
    twostrokejonny
    Beiträge: 5

    Danke für den Vorschlag. Mein Bruder lässt sich im Moment diesbezüglich untersuchen. Die ersten Untersuchungen zeigen allerdings keine Auffälligkeiten.
    Meine Leber wurde auch mittels Ultraschall untersucht und die Werte im großen Blutbild waren ok (ob diese einigermaßen Aussagekräftig sind weiß ich nicht). Meine Ärtzin will dies nicht weiter untersuchen. Auch deshalb bin ich jetzt bei einem anderen Arzt.

    Ich denke jedoch nicht, dass Leber oder Nieren nicht die Ursache sind.
    Es gibt bei mir gleich zwei Gründe für eine erhöhte Ammoniakproduktion. Zum einen ein Gendefekt und zum anderen mein Darm. Auch habe ich mich das letzte halbe Jahr sehr Eiweißreich und Schwefelreich ernährt.

    Außerdem merke ich, dass die Einnahme von Ornithin bzw. Citrullin mir hilft das Ammoniak mzuwandeln bzw. auszuscheiden. Ich denke Leber und Niere sollten in Ordnung sein. Zumindest können sie nicht DIE Ursache für den Ammoniak sein.

    Mit diesem Thema suche ich Hilfe wie in den Harnstoffzyklus noch besser unterstützen kann. Sollte ich Arginin, Ornithin und Citrullin nehmen? Oder reicht nur z.B. Citrullin?
    Könnte Mariendistel helfen?
    Gibt es noch weitere relevante Stoffe, die ich nicht auf dem Schirm habe?

    Wenn ich hier das Maximum an Unterstützung bereits erreicht habe, dann könnt ihr mir es natürlich auch sagen.

    Vielen Dank!

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.