Glyphosat – unfassbar scary

Dieses Thema enthält 71 Antworten und 22 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar t0my89 06.01.2020 um 20:18.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 72)
  • Autor
    Beiträge
  • #204325 hilfreich: 3
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Hallo Leute,

     

    ich habe gestern einen Podcast gehört der mir ehrlich gesagt wirklich ein bisschen Angst eingejagt hat.

     

    Dabei geht es um diesen hier zum Thema Glyphosat: https://www.flowgrade.de/blog/was-tun-bei-glyphosat-in-deinen-lebensmitteln-flowgrade-show-episode-95-mit-nico-davinci/

     

    Ich möchte nicht Chris‘ Arbeit im Blog zu Neu5GC die letzten Monate kleinreden und bin auch wie er der Ansicht, dass das ein großes Ding werden kann, aber bei Glyphosat bin ich mir nach dieser Episode absolut sicher, dass Glyphosat DER größte Skandal im Gesundheitsbereich in der nächsten Zeit wird.

     

    Der Nico DaVinci leitet die größte Studie zum Thema Glyphosat, an der sich auch jeder beteiligen kann indem man sich einen Urintest nach Hause bestellt, die zahlen dort dann auch einen Teil der Kosten mit.

    Er selbst sagt, dass er Daten hat die Beweisen, dass Glyphosat nicht nur Krebs, sondern auch Autismus und beinahe alle bekannten Autoimmunkrankheiten und Diabetes auslösen kann (nicht als einziger Faktor, aber als sehr großer und Wirkmechanismen gibt es auch) und, dass Glyphosat den Vitamin D Stoffwechsel extrem beeinflusst. Das geht soweit, dass Leute die hohe Dosen Vitamin D fahren mussten um einigermaßen gute Blutwerte zu haben nach der Glyphosatausleitung mit Huminsäure plötzlich eine Mini-Dosis nehmen mussten und einen optimalen Blutspiegel hatten. Und diese Daten sind auch in dem Artikel verlinkt.

    Noch krasser als die Auswirkungen ist die Art und Weise wie das Zeug genehmigt wurde. Betrug an allen Ecken und Enden, sogar nachgewiesen, und Ghostwriting von Studienergebnissen von Monsanto selbst, alles bekannt und bewiesen aber keiner macht was…

     

    Er sagt dass er sich sicher ist, dass der Glyphosat-Skandal größer wird als Asbest, Contergan oder Tabak (bei dem ja auch jahrzehntelang vertuscht wurde dass er schädlich is). Der Meinung bin ich nach dem Hören des Podcasts und dem überfliegen der Beweise die er anführt auch.

     

    Eine interessante Anekdote ist, dass der Chef vom BfR den guten Herrn DaVinci schon 4 oder 5 mal angezeigt hat wegen Rufschädigung weil DaVinci öffentlich sagt dass der Kerl der falsche Mann für den Job ist, seit er im Bundestag gesagt hat dass das BfR nicht nur gesundheitliche, sondern auch ökonomische Bedrohungen beachten muss. Was auch mMn eine unfassbare Frechheit ist von jemandem in dieser Position!

     

    Hört doch mal rein und sagt Bescheid ob euch das genauso schockt, ich glaube ich werde mir mal den Test bestellen die nächsten Tage. Die 30 EUR sind es mir Wert mal meine Belastung zu kennen und die Studie zu unterstützen die dafür sorgen könnte dass dieser Dreck endlich mal verboten wird.

     

    LG Jens

    SaschaAvatarZopiclon
    #204415 hilfreich: 1
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1173

    Habe zufällig auch heute angefangen den Podcast zu hören. 1h rum. Rest heute Abend. Ganz ehrlich Jens schockierend ja! Aber wundert das dich wirklich? Du wirst in dieser „Branche“ doch überall nur verarscht. Es wird gelogen, betrogen, manipuliert. Daher… mich wundert es nicht. Also zumindest nicht bis Minute 60. mal sehen was noch kommt.
    Ich bestelle in jedem Fall 3 Testkits für mich, meine Frau und unsere 4jährige. Die kleine (1,5) testen wir dann nach windelfrei 🙂

     

    schau mal hier:

     

    https://www.ebi-pharm.ch/uploads/media/Sonderdruck_OM_und_Ernaehrung_Glyphosatthematik_Nr_153_2015.pdf

     

    hatte mal ein paar Wochen lang Huminsäure genommen aber mehr für die Darmflora. Damals kannte ich den Zusammenhang mit Glyphosat noch nicht

     

    das wirkliche traurige dabei ist, dass es 90% der Menschen eh nicht juckt. Die fressen weiterhin morgens 2 butterbrezn, mittags die Spaghetti Bolognese in der Kantine und abends die Brotzeit. Und dann wundern wenn sie krank werden. Ich sehe das (wie wohl viele) fast täglich im Büro und dann da nur den Kopf schütteln bei so viel Unwissen und desinteresse der eigenen Gesundheit

     

     

     

    jfi
    #204419 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    10 pts
    Beiträge: 2653

    Wir wirkt in der Hinsicht Huminsäure?

     

    Glyophoshat wird vom Körper ja als Glycin erkannt und fälschlicherweise in Proteinen stattdessen eingebaut. Wenn man den Körper jetzt mit Glycin flutet fällt die Belastung mit der falschen Variante schon mal weniger ins Gewicht. Immerhin.

    #204429 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    50 pts
    Beiträge: 2515

    Hm, da kommen mir einige Sachen in den Kopf.

     

    1. Wie sieht die generelle Exposition der Deutschen im Vgl. zu den Amerikanern aus? M. W. gibt’s seit 2014 strengere Auflagen/Richtlinien mit Blick auf die Nutzung von Glyphosat.
    2. Was ist der Hauptlieferant von Glyphosat in der Ernährung?
    3. Wie sind aktuelle Daten zu bewerten (z. B. hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1438463916302024), die zeigen, dass Glyphosat im Urin wieder rückläufig ist.
    4. Die gleichen Daten schreiben übrigens:

    The acceptable daily intake (ADI) for glyphosate derived by the European Food Safety Authority (EFSA) is 0.5 mg/kg/d (EFSA, 2015). Assuming a bodyweight of 60 kg, an oral absorption of 20% with fast elimination via urine, and a daily urine excretion of 1500 to 2000 mL, the concentration in 24 h-urine associated with this ADI results in 3000 to 4000 μg/L. This concentration is higher than the maximum concentration observed in this study (2.8 μg/L) by a factor of 1000. Considering EFSA’s risk assessment, no glyphosate concentration measured in ESB samples is problematic for human health. The International Agency for Research on Cancer (IARC), however, classified glyphosate in Group 2A (“probably carcinogenic to humans”) (IARC, 2016). Taking this assessment into account, especially the increasing trend in internal glyphosate exposure documented by ESB samples deserves attention with regard to human health.

     

    … dass die ADI 1000-fach höher ist, als das, was derzeit im Urin gemessen wird. Wie relevant sind solche Expositionen? Mit Blick auf das, was Markus schreibt, sprechen wir ja z. B. von Gramm- (Glycin) vs. Mikro- bis vielleicht niedrige Milligramm-Bereiche.

     

    #204430 hilfreich: 0
    Avatar
    Artemisia
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 57

    Ich kann nur sagen, was ich mit Bioresonanz teste, da wird Belastung nicht in einer bestimmten Menge gemessen, sondern wie stark der Körper auf etwas reagiert. Es gibt viele andere Gifte, besonders Pestizide und Insektizide, die viel stärker wirken, weil sie besonders das Nervensystem schädigen. Viele sind hier auch längst verboten und kommen mit Futtermittel aus Südamerika, wo man bei uns verbotene Spritzmittel per Flugzeug über die Felder sprüht.

     

     

    Was mir auffällt, immer wenn ein Patent ausgelaufen ist und den Stoff jeder erzeugen könnte, wird ein Stoff plötzlich besonders giftig, so war es zumindest auch bei Aspartam und jetzt bei Glyphosat. Vermutlich hat Bayer längst einen Ersatzstoff, der dann lange keinen interessiert.

     

    Was man im Urin misst, sagt aber nur aus, was der Körper ausscheidet, ist aber nicht interessanter, was im Körper drinnen bleibt?

    #204455 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 1651

    Hallo Artemisia, kurzes off-topic:

    Welches Gerät nutzt du zur Bioresonanztherapie? Ich habe mich mal etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt, als ich für meinen damaligen Chef wg. der Anschaffung eines solchen Gerätes recherchiert habe. Die Ergebnisse waren haarsträubend.

     

    Ich muss ehrlicher Weise sagen dass ich sehr skeptisch bin.

     

    Grüße, Eric

     

    #204458 hilfreich: 0
    Avatar
    Artemisia
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 57

    Hallo Eric,

    ich arbeite hauptsächlich mit dem den 8d nls Vector, der hat die russische Orginal Software, ich habe auch den Hunter 4025, da ist die Software aber stark gekürzt, da fehlen die meisten Insektizide, Pestizide und Herbizide.

    Ich kann verstehen, dass du skeptisch bist, wenn du nur übers Internet recherchiert und nicht selber Geräte ausprobiert hast, wobei „ausprobieren“ nur geht, wenn man das Gerät auch bedienen und interpretieren kann. Leider gibt es viele Therapeuten, die es auch nicht gut können und viele sowieso viele unterschiedliche Geräte, wo nur Teile der Software eingebaut sind.

    Aber ich werde, wenn es erlaubt ist, einen Thread aufmachen, wo jeder fragen kann, was Bioresonanz kann und was nicht.

    #204469 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Chris Michalk schrieb:Hm, da kommen mir einige Sachen in den Kopf.

     

    1. Wie sieht die generelle Exposition der Deutschen im Vgl. zu den Amerikanern aus? M. W. gibt’s seit 2014 strengere Auflagen/Richtlinien mit Blick auf die Nutzung von Glyphosat.
    2. Was ist der Hauptlieferant von Glyphosat in der Ernährung?
    3. Wie sind aktuelle Daten zu bewerten (z. B. hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1438463916302024), die zeigen, dass Glyphosat im Urin wieder rückläufig ist.
    4. Die gleichen Daten schreiben übrigens:

    <section id=“sec0050″></section><section id=“sec0085″>
    <p id=“par0240″ style=“padding-left: 40px;“>The acceptable daily intake (ADI) for glyphosate derived by the European Food Safety Authority (EFSA) is 0.5 mg/kg/d (EFSA, 2015). Assuming a bodyweight of 60 kg, an oral absorption of 20% with fast elimination via urine, and a daily urine excretion of 1500 to 2000 mL, the concentration in 24 h-urine associated with this ADI results in 3000 to 4000 μg/L. This concentration is higher than the maximum concentration observed in this study (2.8 μg/L) by a factor of 1000. Considering EFSA’s risk assessment, no glyphosate concentration measured in ESB samples is problematic for human health. The International Agency for Research on Cancer (IARC), however, classified glyphosate in Group 2A (“probably carcinogenic to humans”) (IARC, 2016). Taking this assessment into account, especially the increasing trend in internal glyphosate exposure documented by ESB samples deserves attention with regard to human health.

    </section> 

    … dass die ADI 1000-fach höher ist, als das, was derzeit im Urin gemessen wird. Wie relevant sind solche Expositionen? Mit Blick auf das, was Markus schreibt, sprechen wir ja z. B. von Gramm- (Glycin) vs. Mikro- bis vielleicht niedrige Milligramm-Bereiche.

     

    <section id=“sec0090″></section>
    <div id=“bbpvotes-post-votes-log-204415″ class=“bbpvotes-post-votes-log“ style=“display: none;“>jfi</div>

     

    Alle diese Fragen beantwortet der Kerl doch im Interview und die angehängten Dokumente mit den Messwerten aus seiner Studie sind auch dabei.

     

    1. 75% der Deutschen sind belastet wenn ich das richtig im Kopf habe
    2. Hauptlieferanten sind alle Getreidesorten und alle Hülsenfrüchte (nicht bio) genauso wie Leber und Nieren von nicht-Bio-Tieren
    3. Die aktuellen Daten sind sehr oft gefälscht von Monsanto/Bayer, keine Ahnung ob die Studie auch eine gefälschte ist
    4. Dazu mal ein kurzes Zitat von Nico DaVinci aus dem Interview, das so auch in dem Link abgetippt ist (er bezieht sich auf ng/L):
      27:30 – ”Meine Faustregel ist aktuell, dass Leute, die sich Bio ernähren bei ca. 0,8 ng liegen. Das heißt 70% sind nicht bei 0, das sind nur 30%. Der erste starke Marker liegt dann bei 1,5. Sehr krass ist, dass wir ab einem Wert von 2,0 fast immer irgendwelche Autoimmunkrankheiten haben. Der nächste Schwellenwert liegt bei 4,0. Da melden viele Leute die ersten Krebserkrankungen.”

    Die ADI der EFSA ignoriert alle neuen und kritischen Daten dazu (genau wie das BfR), auch nach widerholten Anfragen von DaVinci und seiner Gruppe.

    #204525 hilfreich: 1
    Sascha
    Sascha
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 6

    Hallo Jens,

     

    danke für den Link. Hab den Poadcast soeben zu ende gehört. Besonders erschreckend fand ich die Testung der autisitschen Kinder im Vergleich zu deren Geschwister.

     

    Ich werde den Test auch mal machen und hier berichten.

    jfi
    #204563 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    10 pts
    Beiträge: 2653

    Eine Anmerkung noch: Glyphosphat ist der Reinstoff. In tatsächlichen Spritzmitteln wie RoundUp (TM) ist dies jedoch mit mehreren Adjuvanzien versehen. Und diese Mittel sind lange nicht so gut getestet wir der Reinstoff!

     

    Und selbst Monsanto schrieb intern

     

    „Glyphosate is OK but the formulated product … does the damage.”

    http://baumhedlundlaw.com/pdf/monsanto-documents/37-Monsanto-Executive-Admits-Studies-Demonstrate-Formulated-Roundup-Does-the-Damage.pdf

     

    „You cannot say that Roundup is not a carcinogen … we have not done the necessary testing on the formulation to make that statement. The testing on the formulations are not anywhere near the level of the active ingredient.”

    https://usrtk.org/wp-content/uploads/2017/08/27-Internal-Monsanto-Email-You-Cannot-Say-That-Roundup-is-not-a-Carcinogen.pdf

     

    „With regards to the carcinogenicity of our formulations we don’t have such testing on them directly.”

    https://usrtk.org/wp-content/uploads/2017/08/28-Internal-Email-Monsanto-Regarding-Lack-of-Testing-of-Carcinogenicity-of-Roundup-Formulation-1.pdf

     

    Erst im Zusammespiel mit diesen Adjuvanzien entfaltet sich also das volle „Potential“.

     

    „The comparative effects of glyphosphate alone and 14 of its formulations were studied. Glyphosate was not the major toxic compound in the herbicide formulations. Petroleum-based compounds in herbicides were highly more toxic than glyphosate. We identified arsenic, chromium, cobalt, lead and nickel in pesticide formulations.“

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475001730149X

     

    Wer sich nur auf Glyphosphat als Reinstoff und dessen Harmlosigkeit bezieht spielt den red herring. Denn auf dem Acker wird dies nie und nimmer als Reinstoff ausgebracht, nur auf die Zellkulturen im Labor. Und dann schaut die Toxizität eben ganz anders aus als der Reinstoff in Zellkultur.

    #204587 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Markus schrieb:Eine Anmerkung noch: Glyphosphat ist der Reinstoff. In tatsächlichen Spritzmitteln wie RoundUp (TM) ist dies jedoch mit mehreren Adjuvanzien versehen. Und diese Mittel sind lange nicht so gut getestet wir der Reinstoff!

    Na Prost Mahlzeit, das wird ja immer besser.

    Aber aktuell sind es in den USA bereits 42.700 Kläger in der Sammelklage gegen Bayer/Monsanto. Hoffentlich werden die zu richtig fetten Schadenszahlungen verknackt und gehen daran Pleite. So ein betrügerischer Drecksladen hat nichts anderes verdient.

    Denn dass Bayer davon nichts wusste ist ja auch Quatsch, bei dieser Riesen-Fusion haben die in ihrer Due Diligence sicherlich alles gefunden was zu finden war.

    Sascha schrieb:Hallo Jens,

     

    danke für den Link. Hab den Poadcast soeben zu ende gehört. Besonders erschreckend fand ich die Testung der autisitschen Kinder im Vergleich zu deren Geschwister.

     

    Ich werde den Test auch mal machen und hier berichten.

    Ja, das fand ich auch sehr krass! Und da sieht man mal wieder, wie stark unterschiedlich die Entgiftungskapazitäten von uns Menschen sind. Ist wahrscheinlich ähnlich wie beim Thema Schermetalle das die letzten Wochen/Monate sehr gut im Blog besprochen wurde.

     

    Den Test habe ich mir auch bestellt. Bin gespannt was da rauskommt.

     

    LG Jens

    #204590 hilfreich: 1
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    50 pts
    Beiträge: 2515

    @jfi: Ich höre mir prinzipiell keine Podcasts an, finde ich ätzend. Wenn ich sowas aber lese, will ich mehr darüber wissen, im Sinne von: Geht es eher in Richtung sensationalism oder ist die Annahme berechtigt? Deshalb finde ich es gut, wenn wir (du) hier mal einen „Case against Glyphosat“ machen, einfach um zu schauen, wie die allgemeine Beweislage ist.

     

    Ich denke auch, dass das, was Markus schreibt, ein wichtiger Punkt ist. Dazu fällt mir ein:

     

    Combining low doses of a toxic herbicide with sugar-binding proteins called lectins may trigger Parkinsonism — symptoms typical of Parkinson’s disease like body tremors and slowing of body motions — after the toxin travels from the stomach to the brain.

     

    https://www.sciencedaily.com/releases/2018/12/181204131105.htm

     

    Sowas finde ich prinzipiell viel beunruhigender, weil Gifte alleine in sehr niedrigen Dosen eigentlich grundsätzlich relativ unproblematisch sind, auch vor dem Hintergrund, dass wir unfassbar vielen Giften ausgesetzt sind, schon alleine in Pflanzen sind ja 50 % aller Stoffe prinzipiell krebserregend und überhaupt sind 50 % aller Stoffe in der Natur (egal ob menschengemacht oder „natürlich“) krebserregend (nach Ames) … wobei krebserregend hier eher als Synonym für die Giftigkeit steht.

     

    Bin gespannt!

    ZANDA
    #204603 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Chris Michalk schrieb:Sowas finde ich prinzipiell viel beunruhigender, weil Gifte alleine in sehr niedrigen Dosen eigentlich grundsätzlich relativ unproblematisch sind, auch vor dem Hintergrund, dass wir unfassbar vielen Giften ausgesetzt sind, schon alleine in Pflanzen sind ja 50 % aller Stoffe prinzipiell krebserregend und überhaupt sind 50 % aller Stoffe in der Natur (egal ob menschengemacht oder „natürlich“) krebserregend (nach Ames) … wobei krebserregend hier eher als Synonym für die Giftigkeit steht.

    Da gebe ich dir – in Teilen – recht.

    Was mich an Glyphosat so extrem stört ist, dass das Zeug wasserlöslich ist und sich in den Böden und Gewässern akkumuliert. Der Mississippi is z.B. so sehr belastet dass das Wasser direkt gastrointestinale Probleme auslösen kann und im Mississippi-Delta ist Glyphosat sogar bereits im Regen nachgewiesen, was übrigens mit einer extrem erhöhten Krebssterblichkeit im Vergleich zu den restlichen USA einhergeht. Ist sicherlich nicht der einzige Effekt, aber dieses menschengemachte Gift trägt garantiert dazu bei wenn das dort überall in so krass hohen Konzentrationen ist.

     

    Wenn du ungern Podcasts hörst, dann schau dir doch mal den Text durch mit den Zitaten und dem verlinkten Dokument mit Auszügen aus Gerichtsakten gegen Monsanto, Studienergebnissen, genauen Korrelationen der Glyphosatverwendung und dem Auftreten diverser Krankheiten (dafür gibt es immer auch einen Wirkmechanismus, sind also keine Zufallskorrelationen) und Schriftverkehr von dem Kerl gegenüber öffentlichen Stellen die den Betrug quasi fast schon direkt zugeben mit ihren Mails. Sind auch diverse Verweise dabei zu Studien und Youtube-Videos in denen noch mehrere Sachen erklärt werden. Das Video mit der Antwort an den Chef des BfR auf dessen Verleumdungsklagen gegen den DaVinci fand ich besonders interessant.

     

    LG Jens

    #204604 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    50 pts
    Beiträge: 2515

    jfi schrieb:Was mich an Glyphosat so extrem stört ist, dass das Zeug wasserlöslich ist und sich in den Böden und Gewässern akkumuliert. Der Mississippi is z.B. so sehr belastet dass das Wasser direkt gastrointestinale Probleme auslösen kann und im Mississippi-Delta ist Glyphosat sogar bereits im Regen nachgewiesen, was übrigens mit einer extrem erhöhten Krebssterblichkeit im Vergleich zu den restlichen USA einhergeht. Ist sicherlich nicht der einzige Effekt, aber dieses menschengemachte Gift trägt garantiert dazu bei wenn das dort überall in so krass hohen Konzentrationen ist.

     

    Dass wir auf diese Weise die Welt und uns selbst vergiften steht ganz außer Frage. Das gleiche Thema gilt ja auch für die ganzen Xenoöstrogene, die wir in die Natur einbringen, die nicht nur uns „verweiblichen“, sondern auch Tiere – inkl. Entwicklungsstörungen und auch Krebs. Die Texte schaue ich mir bei Zeit mal an. Danke.

    #204616 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Chris Michalk schrieb:Dass wir auf diese Weise die Welt und uns selbst vergiften steht ganz außer Frage. Das gleiche Thema gilt ja auch für die ganzen Xenoöstrogene, die wir in die Natur einbringen, die nicht nur uns „verweiblichen“, sondern auch Tiere – inkl. Entwicklungsstörungen und auch Krebs. Die Texte schaue ich mir bei Zeit mal an. Danke.

     

    Und: Genau!!

    Glyphosat ist ja noch nicht alles, die Xenoöstrogene kommen ja noch dazu. In Amerika sind die im Trinkwasser in einer solchen Konzentration drin, dass aus einem männlichen Frosch innerhalb von ein paar Stunden ein Weibchen wird.

     

    Dazu soll das Buch „Estrogeneration- How Estrogenics Are Making You Fat, Sick, and Infertile“ von Anthony G Jay sehr gut sein falls das jemanden interessiert. Steht bei mir auch noch auf der Liste.

     

    Zum letzten Teil: Sehr gerne, bin gespannt auf deine Meinung dazu!

     

    LG Jens

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 72)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.