GEW, Blutfettwerte und Ernährung

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von ginandjuice ginandjuice 04.02.2019 um 20:34.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #178240 hilfreich: 0
    ginandjuice
    ginandjuice
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 328

    Hallo,

    kürzlich hatte ich meinen Check Up wo auffiel, dass Gesamtcholesterin (vrmtl. erblich bedingt) erhöht geblieben ist, aber (und das ist neu!) Triglyceride erhöht, Bögen hab ich momentan nicht vorliegen, könnte ich abholen (Ergebnisse wurden telefonisch gegeben).

    Davor (zweiter Punkt) wurde am 14.1. und 15.1. stationär klinisch abgeklärt inwieweit hormonell ein Diabetis Inspidus vorliegt, der für krasses Durstverlangen führt/führen könnte. Konnte ausgeschlossen werden, jedoch ist die Konzentrationsfähigkeit der Niere geringfügig reduziert . Trinkmenge (augenblicklich ca. 5-8 L) sollte ich "einfach schrittweise reduzieren". Im weiteren wurde aber auch beobachtet, dass meine Nebennierenrinde offenbar nicht ausreichend Cortisol produziert – diese Aussage der Ärztin beäuge ich jedoch kritisch, da der gemessene Wert noch in der Referenz war , sie mir aber übereilt Hydrocortison mitgab mit Bitte um ambulante Klärung in dem Fall.

    Wie es in Kliniken (Überweisung an jene) so ist, befassen sie sich häufig nur mit einem Auftrag und geben Nebenbefunde nur sporadisch mit auf den Weg! Hier wird dann von meinem Doc so eine Messung erfolgen (ACTH-Test), inwieweit man da von Nebenniereninsuffizienz sprechen kann, wo das Beschwerdebild in etwa reinpasst, bleibt abzuwarten.

    Nun, was ich in der Hand habe :

    – zu viel Flüssigkeit => geringe Kalium/Natriumwerte (könnte mit die Beschwerden erklären)
    – zu hohe Triglyceride/bzw. bekannte Hypercholesterinämie
    – was zu 1. Spigelstrich interessant ist, in der Vergangenheit gemessen geringes Gesamteiweiß (Unterkante oder leicht darunter) <-
    – Cortisol, etliche andere Hormone – weitestgehend abgeklärt, alles in Rahmen bis "gut" (Testo, SD) – bis auf Cortisol mWn. (muss abgeklärt werden, Regelkreis ok, Hypophyse?)
    – Zöliakie (nä. Woche Untersuchung)

    Alles, was nun vorliegt zur weiteren Abklärung ist für mich auch insoweit interessant, als dass ich dann beispielsweise meine Körperzusammensetzung in der vorliegenden Diät durch Maßnahmen noch optimieren kann durch pushen vom Gesamteiweiß. Hier war mir bislang nicht bekannt (Aussage Gastroenterologe/ wg- Zöliakieverdacht) – dass " Kaliummangel auch Proteinmangel verursacht" .

    Wo ich die Trinkmenge reduzieren würde (um auch Kalium und damit indirekt GEW positiv zu verschieben), müsste ich im Hinblick auf die Makros auch sehen inwieweit ich die anderen Ergebnisse übertrage: Bei zu hohen Cholesterin (Nahrungscholesterin erhöht wohl körpereigenes nur um 10%) wie auch triglyceride (insb. das) wieviele Fette ich anpeile
    würde ja schon gerne F ordentlich drücken auf vielleicht 0,3-0,5g/KG

    GEW ( steht für Gesamteiweiß)

    möglichst feste Substanzen wegen der Verdauungskinetik (Flüssigkeit geht schneller durch, in einem Thread wurde von Whey eher abgeraten bzw. nur moderat…) -> also Meat ; die übliche Empfehlung ca. 2 g/KG – verbunden mit Regulierung der Trinkmenge (=> mehr Kalium => höheres GEW => bessere Regeneration/Umsetzung => mehr Workload)
    sowie auch bessere Spiegel der anderen Mineralien (?) auch ggfs. hinsichtlich Zöliakie , wenn das denn besteht.

    … Das hormonelle , wenn da noch was kommt – würde mich überraschen,s.o., ist aber alles auf dem Wege soweit ich das beurteilen kann.


    Demnach nun hinsichtlich Lifestyleänderung/Ernährung/Diät:

    inwieweit lässt sich jetzt schon klären welche Maßnahmen hinsichtlich lifestyle erfolgt werden sollten, siehe GEW/Kalium sowie Triglyceride etc. um auch von der Lean Masss nach monatelangen dieten besser dazustehen?

    #179450 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 1651

    Moin, bist du denn jetzt von 30% auf 15% KFA gekommen?

    Gruß, Eric

    #179451 hilfreich: 0
    ginandjuice
    ginandjuice
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 328

    Ich bin bei 22. Hatte 1-2 m. "break" hinter mir, weil gesundheitliche Dinge im Vordergrund standen, d.h. Klinik usw. Jetzt muss es weiter gehen, aber nach Möglichkeit unter Berücksichtigung meiner Befunde

    \ offtopic….

    sollte nicht zum Dauerzustand werden, aber ich suppe seit einigen Tagen mit Kalium/MG (glg Zink) und stelle eine promte Besserung fest! Ich löse einfach Ka-citrat bzw. Mg Citrat in Wasser, würde aber wegen der eher schlechten Löslichkeit falls therapeutisch sinnvoll eher mit chlorid arbeiten, dass sich vollst. auflöst! Trinkmenge reduziere ich aber dennoch sehr bald. Heute nur extrem schwierig, jetzt schon (überschlagen) locker 2,5 L weg… Aber spürbar erst durch die aufgelösten Mineralien "besserung" (so als würe das das die NNR entlasten bzw. mehr stresstoleranz bewirken ka.), vielleicht weniger fläüssigkeit UND mineralien. Dann aber mit ka menge vorsichtig sein , give it a try – die supps hatte ich eh schon im Haushalt rumstehen.
    u. wie gesagt, kalium im blut ist erniedrigt. auch extrem : lakritze, moderate mengen führen bei mir zu einem calming effekt (hat ja auch auswirkung auf cortisol), gestern war ich aber irgendwie platt. Lakritz senkt naemlich in nicht unerheblichen Maßen Kalium…..

    #179452 hilfreich: 0
    ginandjuice
    ginandjuice
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 328

    Und siehe da, mit der Annahme Kalium hatte ich absolut recht gehabt/ wurde vom Gastro bestaetigt.
    Nun was anderes, ich hab heute frueh eine indirekte Kalorimetrie gemacht (Kostenpunkt 25 EUR).
    Dumm nur, dass mein RQ beinahe bei 1 liegt, heisst ich verbrenne angeblich nur Carbs und fast 0 g Fett. Davor Erhaltungskalorien, viele Carbs, …, ok.
    Irgendwann Ende 2015 war meine Fettverbrennung auch mega schlecht, OBWOHL ich davor einige Wochen unter 100 g Carbs am Tag ass und deutlich im Defizit lag.

    Frage: Wie kriegt man einen RQ von unter 0,85 raus, wie ihn angeblich die Durchschnittsbevoelkerung haben "soll"? Erlaeuterung: Eine indirekte Kalorimetrie dient der Messung des Grundumsatz.

    /

    Rest

    – Zoeliakie Ergebnisse werden uebernaechste Woche besprochen,
    – Endokrinologie (Cortisol zu niedrig?) Maerz.
    – Was Diaet anbelangt, greife ich die Calorie Shifting Diet auf, fand eine Studie recht brauchbar dazu und hab mir auch Gegenargumente von Menno Henselmanns Crew durchgelesen (von einer Anastasia, sehr schlaue Frau).

    Ich pass das ganze an und cutte in bloecken wie folgt:
    11 Tage a 1500 kcal
    3 Tage a 3000 kcal
    repeat

    /

    Ich haenge mal den Verbrauch an, GU kommt hin.

    |addpics|nvh-1-74b5.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.