fT3 seit Monaten zu niedrig

Dieses Thema enthält 110 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Marie Marie 03.06.2020 um 15:59.

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 111)
  • Autor
    Beiträge
  • #224610 (0)
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    82
    Beiträge: 401

    Ich werde die Paranüsse jetzt einfach mal rausnehmen, stellt ja kein Problem da.

     

    ( ͡° ͜ʖ ͡°)

     

    Also ich vertrage Quinoa wirklich hervorragend, ich habe schon seit Jahren keinerlei Probleme mit meiner Verdauung. Wenn es etwas ist, was bei mir unglaublich gut funktioniert, dann ist es die Verdauung.

     

    Dann hast du meinen Segen 😛 😀 aber immer gut auswaschen!

     

    Ich hoffe Cherry Coke ist auch in Ordnung, das Zeug liebe ich.

     

    Boah, gute Frage. Eigentlich schon, ich rufe aber morgen mal bei Coca Cola an und frag mal nach worin die Unterschiede liegen oder ob es nur das Kirchenextrakt ist.

     

     

    Jaa, das sieht doch schon besser aus 🙂 Tausch aber den Snack und das Abendessen, son Steak kurz vorm schalfen ist nicht so doll, während Eis vorm schlafen gehen echt gut ist. Beruhigt irgendwie.

     

    lg

     

     

     

     

     

     

     

    #224634 (0)
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    82
    Beiträge: 401

    Hab angerufen, was genau als Pflanzenextrakt drin ist haben die mir natürlich nicht verraten, sollte aber kein Problem darstellen wenn du es benutzt.

    Ich möchte aber erwähnen, dass das niemals bedeutet, dass man sich Literweise Cola reinpfeift. Es beutetet, dass du ein Glas oder ne 0,3l Dose/Flasche zur einer Mahlzeit trinken darfst. Also nicht jeden Tag 1 Liter Coke trinken, aber ich denke das weißt du.

    #224960 (0)
    Avatar
    zsolkica
    Teilnehmer
    Beiträge: 1

    Dann hast du möglicherweise eine Umwandlungsstörung von T4 in T3. Es entsteht u.a bei

    • Ferritinmangel
    • Dauerstress
    • Nebennieren-Funktionsstörung
    • Chronische Infektion
    • Zinkmangel
    • Dysbiose, Leaky-Gut-Syndrom
    • Störungen des Insulinstoffwechsels
    • Progesteronmangel
    • Schwermetalle
    • STH-Mangel

     

    #224963 (0)
    in_god_modes_shape
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 40

    Anhand der Werte ist eigentlich nur schwer verkennbar, dass T4 genauso niedrig ist, wie T3. Eine Umwandlugnsstörung schließe ich eigentlich aus.

    Außerdem habe ich schon erhebliche Fortschritte erreichen können durch die L-Thyroxin Substitution (Vergleiche die letzten FT3-Werte mit den Ersten).

     

    Ferritin – ausgeschlossen (Blutwerte, Ernährung, keine anderen Symptome)

    Dauerstress – ausgeschlossen

    Nebenniere-Funktionsstörung -> eventuell

    Chronische Infektion – ausgeschlossen (Hämatologe, Endokrinologe)

    Zinkmangel -> wird am Dienstag nochmals gecheckt, war eher niedrig im Februar, eigentlich ausgeschlossen

    Dysbiose, Leacky-Gut-Syndrom -> never ever

    Störungen des Insulinstoffwechsels -> hat mein Endokrinologe auch ausgeschlossen

    Progesteronmangel -> Nein, dieser Wert ist sehr gut

    Schwermetalle -> eventuell möglich

    STH-Mangel -> wurde ausgeschlossen

     

     

    Aktuell bin ich symptomfrei bis auf die eingeschränkte Libido. Außerdem fehlt es mir an der „power“ irgendwas zu Starten. Nicht im Sinne für Energie fürs Training, das läuft sehr gut. Eher Power mich zu Motovieren. Habe wenig Lust mich mit Freunden zu treffen und Lache sehr wenig. Könnte aber auch psychisch sein. Auf jedenfall läuft der Körper wieder.

    Mein Spermiogramm war neulich auch „Semi-Ok“, also die Azoospermie habe ich überwunden. Ich bin bei Asthenozoospermie angekommen.

     

    Ich gebe am Mittwoch wieder ein Update mit Blutwerten usw.

     

    Mein Hauptziel für die nächsten 60 Tage ist Fertilität und Spermienparameter.

    Falls ihr Tipps habt, haut sie unbedingt raus. Danach lasse ich die Schwimmer einfrieren und versuche einen Neustart ohne Hcg.

     

    Liebe Grüße und danke für die wertvollen Beiträge.

     

     

    #225333 (0)
    in_god_modes_shape
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 40

    Hallo zusammen,

     

    meine aktuellen Blutwerte sind da.(siehe Anhang)

     

    Außerdem noch die Fettwerte:

    Triglyceride: 55 mg/dl

    Cholesterin: 128 mg/dl

    HDL: 51 mg/dl

    LDL: 73 mg/dl

    Non-HDL-Cholerstin: 77 mg/dl

     

    Zudem noch:

     

    Folsäure: 13,5 ng/ml (ab 4,5)

    Vitamin B12: 767 pg/ml (ab 200)

     

    Was meint ihr?

    Das Calcium habe ich im Griff.

     

    Die Triglyceride sind doch viel zu niedrig oder?

    Was denkt ihr bei Selen, Magnesium und Ferritin?

    Was sagt ihr zu den Schilddrüsenwerten?

     

     

    Befinden noch das gleiche wie beim letzten Post. Also eigentlich gehts mir gut.

     

    Viele Grüße und ein schönes WE.

    Anhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #225490 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    50
    Beiträge: 658

    Hallo!

     

    Deine SD Werte sind sehr niedrig, aber vor allem passt das ebenfalls sehr niedrige TSH nicht dazu!

    Erfahrungsgemäß ist das ein Zeichen von Nebennierenschwäche. Oder wann hast Du Dein SD Hormon vor der Messung eingenommen?

    Leider war das Cortisol nicht dabei.

    Das DHEA-S ist gut, kann aber auch dran liegen, weil es das Cortisol ausgleicht.

    Wie sieht der Ultraschall der Schilddrüse aus? Ich finde es grad nicht in dem Thread.

    Wurden mal Antikörper gemessen?

     

     

    #225492 (0)
    in_god_modes_shape
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 40

    Hallo Marie,

    ich denke das TSH kommt vom Einstellen.

    Bei der Messung 20 Tage vorher waren die Werte ähnlich nur das TSH bei 0,87.

    Habe dann das LT von 100 auf 112,5 erhöht. Normalerweise dauert es eine Zeit bis das TSH sich wieder einpendelt wenn man erhöht.

    Ich weiß nicht ob man daraus viel schließen kann. Ist ein niedriges TSH unter Substitution überhaupt ein Problem?

     

    Cortisol ist über den Tagesverlauf abgeschwächt, aber wenn ichs brauch dann kommt es auch. Keine Leistungseinbußen oder dergleichen.

     

    Ultraschall hat man gemacht, du meintest das Volumen wäre viel zu klein

    (Schilddrüse mit echoreichem, homogenem Parenchym und

    unauffälliger Vaskularisation. Volumen rechts 3,6 ml; Volumen links 3,5 ml.)

     

    Antikörper sind auch schon gemessen worden, auch nochmal vor Beginn mit L-Thyroxin.

     

     

     

    #225514 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    50
    Beiträge: 658

    Nebennierenschwäche heißt nicht, dass da nix mehr geht, sondern, dass es nicht immer ausreichend ist.

    Woher weißt Du, dass genug da ist, wenn Du es brauchst???

     

    Auch ein TSH von 0,87 ist für die Werte zu niedrig.

    Gesunde Reaktion wäre etwa ein TSH von 2-3,…

    Dein TSH sagt für mich aus, dass Dein Körper nicht viel an Puschen des Stoffwechsels verkraften kann.

    Warum auch immer! Das ist aus den Werten, die Du vorliegen hast, nicht wirklich erkennbar.

     

    Ja, zu kleine Schilddrüse.

    Und wurden beide Antikörper gemessen, also Tg-Ak und TPO-AK?

     

    Teilst Du Dir das LT auf, oder nimmst Du alles auf einmal ein?

     

    Hast Du HPU abgeklärt?

    Hast Du Deinen Konsum an WLAN & Co runter geschraubt?

    Ernährst Du Dich von 100% qualitativ hochwertiger Nahrung (soweit möglich)

    Bist Du stark bemüht, alles zu reduzieren, was Dein Körpersystem zu sehr strapaziert?

    Nutzt Du Bindemittel zur Entgiftung?

     

    Alles Fragen/Dinge, die gern übersehen werden. Wir sind ein System, keine Symptomansammlung und dieses hoch komplexe System sollte man pflegen und päppeln. 😉

    Wird leider in den letzten Jahren massiv vergessen.

    #225536 (1)
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    21
    Beiträge: 865

    in_god_modes_shape schrieb:Ist ein niedriges TSH unter Substitution überhaupt ein Problem?

    Nein, ist es nicht. Es bedeutet nur, dass der Schilddrüsen-Regelkreis in Deinem Körper der „Meinung“ ist, dass er jetzt genug Hormone hat.

    Wenig bis gar kein TSH führt dazu, dass die Schilddrüse ihre Produktion größtenteils einstellt. Der Körper lebt von und mit der externen Zufuhr.

     

    Eine solche Einstellung ist sinnvoll, wenn man Hashimoto hat und die Autoimmunreaktion stoppen will. Ebenso ist es sinnvoll, wenn der Schilddrüsen-Regelkreis nicht mehr richtig funktioniert. In diesem Fall kann man am TSH nicht mehr ablesen, ob Du genug Schilddrüsenhormone hast. Da kann man sich dann nur noch auf Dein Befinden verlassen und die nötige Zufuhr-menge danach einstellen.

     

    Eine externe Zufuhr von T4, wobei der TSH Wert deutlich runter geht, führt dazu, dass die Schilddrüse ihre Produktion größtenteils einstellt und dabei auch schrumpft.

     

    Avatar
    #225548 (0)
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    82
    Beiträge: 401

    Sieht soweit ok aus, aber dein Cholesterin ist schon arg niedrig.. halte dich an den Besprochenen Maßnahmen und ess mehr Eier, Käse, Milch etc und Obst. Sonst wird das nichts.

     

    lg

    #225559 (0)
    in_god_modes_shape
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 40

    Erstmal vielen Dank für eure ausführlichen und konstruktiven Antworten.

     

    TSH/Schilddrüse:

     

    Ich folgere daraus, dass mein Körper, in seiner aktuellen Stoffwechsellage, genügend T4 zur Verfügung hat. Tg-Ak und TPO-AK wurden gemessen.

    Da mein Wohlbefinden mittlerweile gut ist (Kalte Hände/Füße und Lethargie sind verschwunden, Libido ist auch wieder da) werde ich meine LT4 Dosis nicht weiter erhöhen und warte auf die Stoffwechsellage in 6 Wochen. Hoffentlich mit einem TSH ~1 und eventuell sogar besseren FT3-Werten.

     

    Am Anfang des Threads war mein FT3:

    1,3 pg/ml (2-4,4)

     

    Heutiger Stand sind

    2,19 pg/ml (2-4,4)

     

     

     

    Cholesterin/Trigyliceride:

    Ist mein Cholersterin wirklich niedrig? Eher die Triglyiceride oder nicht?

     

    Mineralien:

    Hat noch jemand Erfahrungen mit Magnesium? Ich habe gehört, damit lasse sich eventuell SHBG weiter senken. Mein Wert ist ja jetzt nicht gerade optimal.

    Selen, Kupfer und Ferritin seht ihr auch kein Handlungsbedarf oder?

     

    Spermienqualität:

    Ich werde in einem Monat ein Spermiogramm machen und gebe dann Update. Falls es passt werde ich die Kleinen vorsichtshalber direkt Kryokonservieren. Ich bin froh, dass ich wieder fertil bin und möchte kein Risiko eingehen.

     

    Allgemein/Ernährung:

    Wenn ich mich so anschaue, fühle ich mich eigentlich wieder gesund und fit. Ich wiege derzeit stabile 80kg bei einem KFA von circa 11-12% auf 177cm.

     

    Ernährung hat jetzt mehr Fleisch/Eier (bin mittlerweile Stammkunde bei der Straußenfarm) und weniger seafood. Paranüsse sind raus, Omega3 habe ich deutlich reduziert. Kokosmilch und Schafsmilch begleiten mich derzeit vermehrt. Carbs sind Kartoffel, Obst jeglicher Art besonders Apfel/Pfirsich, Karotten, Pastinaken, Quinoa, Laktose, Haferflocken und Reis (Konsum nach Reihenfolge absteigend). Fette sind Eier, tierische Fette (Fleisch/Milchprodukte), Kokosöl, Bratöl und Nüsse (Konsum nach Reihenfolge absteigend). 2500 kcal sind optimal für mich. Makroverteilung: ~160g Protein, ~100g Fett und ~250g Carbs

    Ich verteile meine Mahlzeiten meistens. Oft auch mit Snacks. Somit 4-6 Mahlzeiten. Abends Magerquark hab ich beibehalten, tut mir sehr gut.

    An 1-2 Tagen der Woche mache ich IF. Ich bin derzeit im home office.

     

    Training: Krafttraining 4x pro Woche + 1-2x bewusst Spazieren gehen, Fahrrad fahren, Inlinern

     

    Supps: Multi, Zink+Magnesium und zum Training Citrullin Malat, derzeit wieder öfter ein Proteinshake mit Schafsmilch danach 😉

     

    Medikamente: 125 mmc L-Thyroxin, 750 IE. HCG EOD, FSH 150 IE. E3D

     

     

    Viele Grüße

     

     

    @Marie

    An Entgiften habe ich noch nicht gedacht. W-LAN Belastung kann ich derzeit leider nicht minimieren. HPU ist abeklärt, kein Problem.

     

    Bist Du stark bemüht, alles zu reduzieren, was Dein Körpersystem zu sehr strapaziert?

     

    Ich muss ehrlich sein, eher nicht. Der Sport ist mein Wegbegleiter, reduziert habe ich ihn und die Intensität stark reduziert.

    Ansonsten habe ich eigentlich alle Stressquellen neutralisiert, nur die schwere erneurte Krebserkrankung meiner Mutter hatte mich belastet, aber ihre Genesung ist schon sehr fortgeschritten.

    #225683 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    50
    Beiträge: 658

    Da Du mit anderen Hormonen Dein Regulationssystem beeinflusst, funktioniert die Achse so nicht mehr.

    Du nutzt HCG und FSH

     

    Keines dieser Substanzen wird in solchen Mengen, wie Du sie nimmst, auf einen Schlag jemals von den entsprechenden Drüsen/Zellen ausgesendet.

    Das ist eine Überflutung, die die Hypothalamus-Hypophysenachse in ihrer Arbeit aus dem Takt bringt.

    Ich bin immer wieder erstaunt, was sich Ärzte da ausdenken und die Patienten sich trauen, zu machen.

     

    Du versuchst, Dich aufs Gleis zu bringen, zerstörst aber Deine überlebensnotwendigen Systeme.

    Allein schon LT als einmalige Morgendosis zu nutzen, was ja üblich ist, ist schon eine schwierige Sache. Die sollte man aufteilen!

    Wenn jetzt noch anderes in dieser Richtung dazu kommt, bin ich persönlich der Überzeugung, dass das so nix wird.

     

    Sorry, wenn ich das mal so hart sage. Die ganzen Ideen zu Ernährung werden so nicht funktionieren, wenn der Stoffwechsel nicht rund läuft.

    Denke doch mal drüber nach, zu natürlichen Dingen zurück zu finden, egal auf welchem Gebiet. Also in anderen Worten: menschengerecht zu leben, zu essen und Dich zu behandeln (lassen).

     

    Denke über Binden nach (Humocarb, Zeobent, modifiziertes Zitruspektin)

     

    LG Marie

     

    #225862 (0)
    in_god_modes_shape
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 40

    Naja, bei einem hypogonadotroper Hypogonadismus mit fehlgeschlagener Gnrh-Anregung ist es eigentlich nicht mehr möglich, ohne Eingriff in die Gonadotropine ein halbwegs normales Leben zu führen. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

    Anstatt HcG/FSH könnte ich mir höchstens noch exogenes Testosteron injizieren. Das steht aber dem Kinderwunsch entgegen.

     

    Mit dem LT wollte ich die zu kleine Schilddrüse korrigieren, mehr nicht.

     

    HCG und FSH werde ich nach der Kryokonservierung absetzen. Einfach mal schauen ob der Körper sich einpendelt.

    Falls das nicht passiert, habe ich keinen Plan für meine Zukunft. Die aktuellen Medikamente kosten über 1.200 Euro pro Monat.

     

    Entweder komme ich wieder in die Spur, deshalb auch die Fixierung auf einen gesunden Lebensstil und ausreichender Mineralversorgung, oder ich muss wohl exogenes Testosteron bekommen. Sehe da keine Alternative.

     

    #225868 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    50
    Beiträge: 658

    SD Hormone sind auf jeden Fall notwendig!

    Nur, das TSH ist bei den Substitutionen nicht mehr aussagekräftig, egal, wie man das dreht und wendet.

    Deshalb auch keine Rückschlüsse darauf ableiten, ob Dein Körper genügend hat oder nciht.

    Da muss man sich jetzt völlig auf die freien Werte verlassen.

     

    Hast Du eigentlich eine ansatzhafte Ahnung, was SD-Hormone im Körper bewirken? Ehrliche Frage, nicht ironisch gemeint!

    Ohne geht nämlich überhaupt nicht im Körper!

     

    Denke über Aufteilung der SD Hormone nach! Darüber findest Du einen super Artikel bei HC im Blog.

    Außerdem Leberunterstüzung, damit diese ihre Arbeit machen kann.

    Aus diesem Grund würde ich auch keine Ernährungsform wählen, die da zu große Anforderungen an sie stellt. (z.B. abends Proteine zu essen)

     

    Ob Du all das brauchst, was Dir verordnet wurde, kann und will ich nicht beurteilen! Da hänge ich mich auch nicht rein.

    Meine Anmerkungen sind nur als Input zum selbst nachdenken gemeint!

     

    LG Marie

     

     

    #225888 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    13
    Beiträge: 1492

    Laut Dr Koch braucht man LT nicht aufteilen, nur T3 sofern man es nimmt

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 111)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.