fT3 seit Monaten zu niedrig

Dieses Thema enthält 46 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Marie Marie 15.11.2019 um 14:40.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 47)
  • Autor
    Beiträge
  • #202743 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 798

    Was genau bedeutet „Testosteron nach 30 min“?

    Hat der Arzt einen GnrH-Anregungstest gemacht? Oder was? Und wenn ja, hast Du auch 2 LH/FSH-Werte?

    Oder zumindest Testosteron nach 0 min?

    #202744 hilfreich: 1
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    7 pts
    Beiträge: 457

    Sven, tut mir leid, Dir da massiv widersprechen zu müssen.

     

    Ich kenne weit über 100 Leute, die sehr wohl mit T4 super klar kommen.

    Je nach SD-Größe kommt dann früher oder später auch T3 dazu.

     

    Im Gegenzug sind mir auch sehr viele Menschen bekannt, die mit T3 only gewaltig auf die Schnauze geflogen sind.

    Diese Therapie kann das komplette Regulationssystem ausgehebelt und das ist nur mit größten Anstrengungen und einem extrem versierten Arzt wieder ins Lot zu bringen.

    Das kann dauern, freu Dich, dass es bei Dir noch klappt.

     

    Auch NDT ist mit Vorsicht zu genießen, da das Verhältnis von T3 zu T4 nicht zwingend dem menschlichen Muster entspricht.

    Es läuft meistens darauf hinaus, dass T4 zusätzlich genommen werden muss.

     

    Der User muss tun, wovon er überzeugt ist.

    Aber die Punkte wollte ich gern nochmal zu bedenken geben.

     

    Avatar
    #202761 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 589

    Danke Marie für deinen Input. T3 ist in der Tat  ein heißes Eisen.

    Mein Eindruck ist, dass viele „Horrorstories“ mit T3 only primär aus Bodybuilding Kreisen oder von Usern kommen die T3 unsachgemäß einsetzen. Typische Fehler:

    – Viel zu hohe Einzeldosen, statt physiologische mehrmalige Dosierungen

    – Nichtbeachtung des Biorythmus und Tageszeiten

    – Fokus auf Gewichtsverlust und zuwenig Nährstoffe bereitgestellt und/oder Kombi mit Low Carb, Fasten und Nüchterneinnahme

    – Wilde Mischung mit T4 oder Switch von T4 was auch erstmal ungemütlich werden kann

     

    Ist halt eine Option die man kennen sollte und dann das Für und Wieder abwägen kann.

     

     

    #202839 hilfreich: 0
    Avatar
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 13

    Zunächst mal danke für euer feedback.

    Mein Arzt (Endokrinologe) hat sich bis jetzt noch nicht bei mir gemeldet, ich habe nur den Befund zugeschickt bekommen.

     

    Also ich versuche es nochmal mit mehr Kalorien/weniger Sport und falls dann nichts passiert werde ich SD-Hormone, ob T4 oder T3 oder ne Mischung aus Beidem, nehmen. Das soll im Endeffekt der Arzt entscheiden.

    wmuees schrieb:Was genau bedeutet „Testosteron nach 30 min“?

    Hat der Arzt einen GnrH-Anregungstest gemacht? Oder was? Und wenn ja, hast Du auch 2 LH/FSH-Werte?

    Oder zumindest Testosteron nach 0 min?

     

    Ja wurde gemacht, alles unverändert, keine Reaktion.

    #202921 hilfreich: 0
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    7 pts
    Beiträge: 457

    Hi Sven!

    Nee, solche Leute, die Du aufführst, kenne ich nicht, kann mir das aber gut vorstellen.

    Die Menschen, die ich kenne, haben T3 only sachgemäß und mit Wissen das Thybon genommen.

    Da war kein „Missbrauch“ dabei.

     

    Also, passe da mal gut auf! 😉

    #202929 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 798

    Wenn Dein Endokrinologe einen GnRH-Anregungstest gemacht hat und LH und FSH sind unten geblieben (check bitte noch mal!), dann ist Deine Hirnanhangdrüse platt (der vordere Teil). Da hat dann die Schilddrüse NICHTS mehr mit zu tun.

     

    Der Test wird gemacht, indem Blut abgenommen wird, dann wird GnRH gespritzt, und dann nach 30 Minuten noch mal Blut abgenommen.

     

    In so einem Fall sollte man erst einmal ein MRT der Hirnanhangdrüse machen, um Tumore im Kopf auszuschließen. Und wenn da nix zu finden ist, musst Du wohl oder übel Testosteron für den Rest Deines Lebens zuführen. (Oder LH/FSH, wenn Du noch Kinder haben willst).

     

    #202933 hilfreich: 0
    Avatar
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 13

    wmuees schrieb:Wenn Dein Endokrinologe einen GnRH-Anregungstest gemacht hat und LH und FSH sind unten geblieben (check bitte noch mal!), dann ist Deine Hirnanhangdrüse platt (der vordere Teil). Da hat dann die Schilddrüse NICHTS mehr mit zu tun.

     

    Der Test wird gemacht, indem Blut abgenommen wird, dann wird GnRH gespritzt, und dann nach 30 Minuten noch mal Blut abgenommen.

     

    In so einem Fall sollte man erst einmal ein MRT der Hirnanhangdrüse machen, um Tumore im Kopf auszuschließen. Und wenn da nix zu finden ist, musst Du wohl oder übel Testosteron für den Rest Deines Lebens zuführen. (Oder LH/FSH, wenn Du noch Kinder haben willst).

     

     

    Genau dieser Test wurde durchgeführt (eigentlich schon das zweite mal, der Arzt wollte es nochmal testen)

    Ja, es hat sich definitiv nichts getan. Deutet das etwa auf ein Hirntrauma hin oder wie kann ich mir das vorstellen?

     

    Im MRT war ich schon. Alles ok.

     

    LH/FSH Therapie wurde mir bereits angeboten.

     

    Ich bin aber echt verwirrt, warum sollte ich solch eine „brutale“ Krankheit/Störung haben aber keinerlei Symptome?

    Ich habe einen Bart, habe Sex, bin muskulös etc.

     

     

    #202942 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    34 pts
    Beiträge: 2481

    Ich denke, dein Körper kompensiert das möglicherweise, z. B. durch Hochregulation der jeweiligen Rezeptoren. Deshalb scheinst du derzeit mit weniger Hormon auszukommen als üblich. Ich denke aber, dass du den Rückenwind spüren wirst, wenn die Hormonmenge auch wieder stimmt…

     

    Ich glaube aber nicht, dass die Hypophyse nicht funktioniert oÄ. Wenn das der Fall wäre, hättest du einen systemischen Ausfall, inkl. niedrigeren DHEA-Werten, Schlafsstörungen (wegen HGH-Mangel) etc. Ich könnte mir, wie gesagt, vorstellen, dass deine SD-Leistung schwächelt und sich das auf LH/FSH auswirkt – ich wiederhole mich nochmal, deshalb normalisieren sich die Geschlechtshormone bei Normalisierung der SD-Werte in Studien. Das wäre jedenfalls ein sinnvoller Ansatz.

    #202993 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 798

    Chris Michalk schrieb:ch glaube aber nicht, dass die Hypophyse nicht funktioniert oÄ. Wenn das der Fall wäre, hättest du einen systemischen Ausfall, inkl. niedrigeren DHEA-Werten, Schlafsstörungen (wegen HGH-Mangel) etc.

    Das ist so nicht richtig. Die Hirnanhangdrüse stellt verschiedene Hormone her, aber in unterschiedlichen Bereichen. D.h. es kann sehr wohl einen Ausfall von LH und FSH geben, aber alle anderen Hormone sind da. Das ist bei mir z.B. auch so. Und auch bei mir hat niemand gefunden, wieso es zu dem Ausfall kam.

     

    Und wenn ein ordentlicher Schuss GnRH gar nichts mehr bewirkt, so wie bei Dir, ist das wohl nicht mehr zu korrigieren.

     

    Die Tatsache, dass Du mit sehr wenig Testosteron noch einigermaßen klar kommst, deutet darauf hin, dass diese Situation schon sehr lange besteht und Dein Körper nichts anderes kennt. Da bin ich derselben Meinung wie Chris.

     

     

    #202994 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    34 pts
    Beiträge: 2481

    Gut, die überwiegende Zahl der Menschen mit erworbenem HH haben einen Ausfall bei vielen Hypophysen-Hormonen. Dass es spezialisierte Zellen gibt, ist klar. Die Fälle, wo nur diese Zellen ausfallen, sind selten … und Ursachen weitestgehend unbekannt (Autoimmunität möglicherweise) – ich hätte halt erst mal geguckt, ob eine Normalisierung der SD-Werte in dieser Richtung noch was bewirken kann, weil es einfach naheliegender wäre, so rein von der Wahrscheinlichkeit her. Aber du hast natürlich schon recht: Die Hypophyse reagiert kaum bis gar nicht.

    #203151 hilfreich: 1
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    7 pts
    Beiträge: 457

    Um genauer zu schauen, ob die HH-Achsen alle arbeiten, würde ich das alles mal messen.

    Allerdings ohne die Provokationstests.

    Das ist keine billige Angelegenheit und ob ein Arzt da mitspielt, weiß ich nicht.

    Aber dann bekommt man einen Überblick, welche Achsen nicht gut funktionieren.

     

    Dazu gehören:

     

    TRH-TSH-fT3-fT4 (Schilddrüse)

    CRH-ACTH-Cortisol (Nebenniere)

    Dopamin-Prolaktin (Brust, auch in diesem Fall, da man die Achsen prüfen will hängt dann entsprechend auch mit der SD zusammen)

    GHRH-GH-IGF-1 (Leber)

    GnRH-LH/FSH – Östradiol-Progesteron-Testosteron (Gonaden)

     

    Bei der Schilddrüse aber bedenken, dass sie mittlerweile klein ist!

     

    Provokationstests ziehen immer eine Dysregulation nach sich. Manche merken das stark, andere weniger. Aber es ist Stress für den Körper.

    Deshalb würde ich persönlich nie solche Tests machen, ist aber der normale schulmedizinische Weg.

    Avatar
    #203338 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 798

    Chris Michalk schrieb:so rein von der Wahrscheinlichkeit her

    Wahrscheinlichkeit ist die Wissenschaft der großen Zahlen.

    Ein Einzelfall hat die Zahl 1.

    D.h. für die Betrachtung des Einzelfalls ist die Wahrscheinlichkeit unerheblich.

     

    Wahr, aber immer wieder nicht beachtet.

     

    #203339 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    34 pts
    Beiträge: 2481

    Es schließt ja niemand aus, dass der unwahrscheinlichere Fall zutrifft, aber rein von der Abfolge der Abklärung, wäre es (auch) sinnvoll die zugänglicheren Stellschrauben zuerst zu prüfen. Denn im Endeffekt sind die auch wieder relevant. Konkret hier: LH und FSH (und auch Testo) werden ihm nur was bringen, wenn die Hormone in Synergismus mit guten SD-Werten wirken dürfen – abgesehen davon, dass die SDH halt unter normalen Umständen LH und FSH selbst regulieren, aber das spielt hier wohl eher eine untergeordnete Rolle.

    #203362 hilfreich: 0
    Avatar
    in_god_modes_shape
    Teilnehmer
    Beiträge: 13

    Chris Michalk schrieb:Es schließt ja niemand aus, dass der unwahrscheinlichere Fall zutrifft, aber rein von der Abfolge der Abklärung, wäre es (auch) sinnvoll die zugänglicheren Stellschrauben zuerst zu prüfen. Denn im Endeffekt sind die auch wieder relevant. Konkret hier: LH und FSH (und auch Testo) werden ihm nur was bringen, wenn die Hormone in Synergismus mit guten SD-Werten wirken dürfen – abgesehen davon, dass die SDH halt unter normalen Umständen LH und FSH selbst regulieren, aber das spielt hier wohl eher eine untergeordnete Rolle.

    Absolut, mir wurde mal „testweise“ ein Testosterondepot gespritzt (Nebido). Hat mir nichts gebracht, trotz guter Testosteronwerte. Zudem sind nun meine LH und FSH bei 0,0 und nicht nur im Unterirdischen Bereich wie damals…  Und eine Ersatztherapie mit Testo kommt bei mir eh nicht in Frage -> Kinderwunsch

     

     

    #203501 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    8 pts
    Beiträge: 798

    Ich würde an Deiner Stelle auch dazu neigen, die Sexualhormone in Frieden zu lassen… kann noch keinen Nutzen einer Substitution erkennen.

     

     

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 47)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.