Fleisch Unterschied artgerecht / konventionell?

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von jfi jfi 04.02.2020 um 15:27.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #217208 (0)
    Avatar
    butterkeks
    Teilnehmer
    2
    Beiträge: 19

    Hey zusammen,

     

    es heisst ja immer, man soll bei Fleisch auf Weidehaltung und artgerechte Aufzucht achten und eben konventionelle Stallhaltung und Discounterware meiden.

     

    Klar. Tierwohl und so ist wichtig. Aber der Preis ist halt auch nicht unwichtig, wenn wir doch mal ehrlich sind. Viele Premium-Bio-Produkte sind für eine mehrköpfige Familie einfach unbezahlbar und man muss überlegen, will man jeden Tag Bio essen oder lieber nicht, dafür 2x im Jahr einen schönen Familienurlaub machen…?

     

    Aber es wird ja immer argumentiert, dass auch die Nährstoffe darin hochwertiger seien. Nun kann ich für diese Aussage aber keine Belege finden. Sondern nur Blog-Bla-Bla, jeder schreibts vom anderen ab ohne Quellen zu nennen.

     

    Jemand Quellen dafür bekannt?

     

    lg

    #217229 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    116
    Beiträge: 2594

    Ich persönlich mache ja nichts, wenn es nicht meiner persönlichen Überzeugung entspricht; und es ist schwer, mich von Dingen zu überzeugen.

     

    Es ist schwer genaue Kennzahlen zu nennen. Natürlich gibt es Studien, die zB zeigen, dass bewegtes Fleisch ein anderes Fettsäurenprofil aufweist, weniger Cholesterin enthält usw. Aber sind wir mal ehrlich: Das sind in meinen Augen oft Peanuts.

     

    Was mich persönlich überzeugt hat: Früher habe ich Fleisch aus konventioneller Haltung oft abends gekocht, in den Kühlschrank gestellt und am nächsten Tag gegessen. Irgendwann aber fiel mir auf, dass mein Körper mich dahingehend sabotiert und ich mich zwingen musste, das Fleisch zu essen, selbst bei Hunger. Das finde ich schon mal merkwürdig.

     

    Richtig klar wurde mir das dann, als ich zum ersten Mal systematisch Fleisch aus „natürlicher“ Haltung, vor allem hier auf einer Geflügelfarm, gekauft habe. Erstens roch das schon direkt ganz anders, viel appetitlicher. Und zweitens hatte ich beim Kochen->Kühlschrank->Essen überhaupt keine Probleme mehr, im Gegenteil. Auch hier roch das Fleisch immer noch sehr lecker.

     

    Da ich mich von meinen Gefühlen ungern lumpen lasse, habe ich das natürlich über einen langen Zeitraum immer wieder getestet, und bin immer wieder zum selben Schluss gekommen. Ich finde das seltsam, und es sagt in meinen Augen etwas über die Qualität des Fleisches – leider ohne genaue Kennzahlen oder (chemischen) Merkmalen.

     

    Vergessen sollte man dabei aber nicht: Es halt alles seine Vor- und Nachteile. Fleisch aus „Öko-Haltung“ kann insgesamt sogar belasteter sein. Die Tiere stehen oft draußen, oft an Straßen, und picken bzw. fressen dann natürlich fröhlich auch Umweltgifte. Darüber hinaus reichern sich in Naturprodukten auch Schwermetalle anders bzw. ggf. vermehrt an.

     

    Ach so, wichtig noch: Meine Aussagen bezogen sich in erster Linie auf Geflügelfleisch.

    #217241 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    39
    Beiträge: 630

    Um dafür Quellen zu finden, musst Du eher im Biobereich selbst gucken.

    z.B. gibt es öfters Artikel bei „Schrot&Korn“, die recht ausführlich über div. Fakten schreiben.

    Kannst Du auch im Internet lesen, die Zeitschrift ist kostenlos und liegt in fast jedem Bioladen aus.

     

    Ich persönlich sehe bis heute keinen Vorteil darin, täglich Fleisch zu essen und mache das auch nicht.

    Fleisch esse ich, wenn ich mal wirklich Lust darauf habe, dann aber auch nur Demeter-oder Biolandqualität.

    Dann fällt der Preis sowieso nicht ins Gewicht und ich gebe gern mehr aus.

    Der Geschmack ist phantastisch, vor allem, wenn man das Fleisch mit der Low Temperatur Methode gart.

    Geht übrigens auch super mit der hier so beliebten Leber. 😉

     

     

     

     

     

     

     

    #217254 (0)
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    79
    Beiträge: 1073

    Der Preis ist eigentlich kein großes Argument mehr heutzutage.

     

    Beim EDEKA bekommst du Burgerpattys vom irischen Weiderind 300 gr/Packung für 2,99 EUR, oder du kannst bei Sonnetiere Schweinefleisch aus artgerechter Haltung, bei Glücksrinder Rindfleisch aus artgerechter Haltung bestellen, oder bei kaufeinschwein.de bzw kaufnekuh.de.

     

    Bei Rindfleisch und Schweinefleisch lohnt es sich auch oft, einfach mal beim EDEKA an der Fleischtheke oder beim MEtzger im Ort zu fragen woher das Fleisch kommt. Sehr sehr oft kommt das von Höfen in denen die Rinder raus können, aber einen Stall haben in den sie reinkönnen wenn sie wollen und in dem sie dann Heu zu fressen bekommen, was ja nur getrocknetes Gras ist.

    Wenn man dann nicht die Stücke kauft die jeder will (also Rib-Eye und Entrecote) sondern eher die unbekannten die aber genauso geil schmecken (z.B. Hochrippenkern oder Chuck-Eye), dann zahlt man halt auch nur die Hälfte. Hochrippe kostet z.B. 11,90 EUR/kg bei meinem EDEKA und Entrecote 25,90 EUR/kg, obwohl das Fleishc beinahe gleich schmeckt und auch genau gleich zubereitet werden kann.

    Und das Schweineflleich (vor allem der Nacken) das der Edeka bei mir im Ort zur Zeit hat ist beinahe so dunkelrot wie Rindfleisch, auch ein Kriterium nach dem man gehen kann, da eine dunklere Farbe immer anzeigt, dass das Tier bewegter war und mehr Nährstoffe im Fleisch zu finden sind.

     

    Ansonsten mal ne Putenfarm o.ä. in der Nähe Suchen und dort mal die Preise abchecken, ist überraschenderweise oft günstiger als beim Discounter, wenn man eine größere Menge bestellt und die dann daheim einfriert.

    Oder sich mit einem Jäger anfreunden. Wir haben jetzt auch einen in der erweiterten Familie, der bringt mir von seiner nächsten geschossenen Wildsau die ganze Leber weil er nicht weiß wohin damit quasi for free. Seine Gefrierschränke sind voll und keiner kauft Innereien von ihm. Letztes mal gabs bei denen Burger aus selbst gewolftem Wildschweinhack…ein absoluter Traum  😎

     

    LG Jens

    #217256 (0)
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 1204

    … weil es hier gerade schön reinpasst.

    kann das für den Preis wirklich was gescheites sein? Bin ich die Tage mal drüber gestolpert. Der Metzger im Ort vertickt das Kilo Kalbsleber (ja klar kalb ist nochmal teurer) für EUR 40.

     

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von greenox.de zu laden.

    Inhalt laden

    #217257 (0)
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    79
    Beiträge: 1073

    Klar kann das sein. Bei Kaufeinschwein.de kostet Bio Schweinefleisch ja auch nur ca 12 EUR/kg wenn ich das recht im Kopf hab und das Rindfleisch so 17-18 EUR/kg.

    Bei deinem Metzger will halt der Bauer verdienen, der Schlachter, die Transportfirma, der Metzger und evtl. der Großhändler der Schlachter und Metzger zusammenbringt auch noch was. Von der Website, vor allem beim Crowdbutching, verdient der Bauer und die Webiste, die den Rest regelt. Da sind dann halt auch deutlich bessere Preise drin 😉

     

    LG Jens

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.