Ernährungsextremisten – Vegan vs. Paleo [Doku Ernährung 2015]

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Mr. Xu 01.11.2015 um 01:17.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #88625 hilfreich: 0
    Avatar
    ichmirmich
    Teilnehmer
    Beiträge: 43

    Schon interessant wie wenig reflektiert einige Anhänger der jeweiligen Ernährungsformen diese verteidigen ohne auch nur annähernd zu wissen wovon sie reden.

    https://youtu.be/G1FYNEDPPXU

    #111370 hilfreich: 0
    Chris (edubily)
    Chris (edubily)
    Verwalter
    23 pts
    Beiträge: 2465

    Sehr gut, vielen Dank.

    Werde ich mir anschauen und berichten.

    #111371 hilfreich: 0
    EvPow
    EvPow
    Teilnehmer
    Beiträge: 360

    Ich finde die Aussagen der sog. Experten in dem Video genauso schlecht, wie die genannten Extrema. Außerdem ist die Sendung nicht gering gebiased – nach dem Motto: Alles außer "normaler" (also Otto Normalbürger) Ernährung ist sowieso unnötig/Käse…

    #111372 hilfreich: 0
    Avatar
    ichmirmich
    Teilnehmer
    Beiträge: 43

    Die Experten Dr. Dr. Pr. wird man aber sicherlich nicht mehr von ihrer manifestierten Meinung abbringen können. Ich finde es eher schade das so viele Leute bedingunglos Trends wie Paleo folgen ohne diese im geringsten zu hinterfragen aber radikal vertreten.

    #111373 hilfreich: 0
    Avatar
    Mr. Xu
    Beiträge: 117

    Subtile Verblödung, die Message am Schluss: Der Experte Prof. Blah meint und würde denken. Aha! Das ist mir aber zu wenig. Milch ist doch gar nicht so schlimm, wenn sie moderat getrunken wird. Wie bitte? Wo ist da die Studie? Okay, Problem Getreide scheint doch Gluten und FODMAPs zu sein. Aber unsere grüne konservierte Billigware aus Afrika ist immer noch gesund wie früher. Okay, den Vergleich macht der Prof nur bis in die 70er. Tja solange man den Vergleich nicht mit Kulturen vor der NPK-Düngerzeit macht. Da geht der Vergleich in das 19. Jahrhundert und den damaligen Kulturen gegenüber haben aktuelle Kulturen nur cirka 15% Mineraliengehalt. Wenn ich auch noch den Codex Alimentarius voraussetze, welcher eine Hand voll Mineralien als essentiell einstuft statt weiteren 60 Spurenelementen, dann ist absehbar, dass bereits immer mehr Kinder chronisch erkranken werden und das Dahinsiechen früher beginnt. Scheinbar hat niemand verstanden wie wichtig Enzyme sind, besonders die Seltenen mit hoch katalytisch aktivem Metallzentrum. Die sich aktuell auch nur extrem schwer bis gar nicht nachweisen lassen. Es wird geschätzt, dass 5% der vermutlich 77000 Enzyme bekannt und in ihrer Funktion verstanden worden sind.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.