Energie und Struktur

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Mo 13.01.2020 um 21:42.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #215511 (0)
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    45
    Beiträge: 275

    Ich fiel langsam auseinander. Wenn zusätzlicher Stress anfiel, dann ging es mir jedoch gut. Sollte ich ein Leben von und für Stress leben? Oder mich fragen warum das denn so ist?

     

    Was ist Stress? Vieles. Für mich war es jedoch wichtig zu erkennen, dass Stress Verschuldung bedeutet. Wenn Du Stress hast, dann nimmst du einen Kredit auf, mit Wucherzins. Und je nachdem was für ein Mensch du bist, nimmst du mehr, aber vielleicht auch weniger Kredit auf. Es ist recht einfach zu verstehen, sobald man sich selbst sehen gelernt hat.

     

    Dein Körper braucht Energie. Das versteht fast Niemand, wirklich nicht. Egal wie oft sie das Gegenteil behaupten.

     

    Deine Adaption an die Umwelt entscheidet zu großen Teilen darüber, wie viel Energie Du wo brauchst, um Struktur zu halten. Und nur solange Du Struktur hast, kann dein Körper Energie nutzen, um andere Strukturen aufrecht zu erhalten, falls genug Energie vorhanden ist. Ohne Struktur verpufft die Energie, und wird Teil der Umwelt, bis sie neue Struktur findet, oder gefunden wird. Hast Du keine Energie, so kollabiert deine Struktur, und somit jegliche Existenz.

     

    Ich lernte mich selbst zu analysieren. Es wurde von Tag zu Tag einfacher. Oft war ich erschrocken, wie schnell ich Dinge lernte und Andere diagnostizierte. Es gab aber keine schnelle Bestätigung. Ich könnte gänzlich falsch liegen. Aber auch verdammt nochmal richtig. Ich wollte herausfinden, welcher Adaption ich unterlag, und was an mir wahrhaftig echt ist. Ich stöberte Unterlagen, besuchte Kinderärzte die mich mal untersucht hatten und fragte nach Blutbildern, und es gab tatsächlich Daten. Mit 14,16, 17 und 19 wurden Blutbilder angefertigt, mit SD-Werten, aber ohne Testo. Mir fiel auf, dass meine Schilddrüsen schon immer so hoch waren, mein Häm sowie Erythrozyten ebenfalls. Kann es sein, dass meine SD keine Adaption ist? und Testo auch nicht?

     

    Wären meine SD nur runtergefahren. Ich wäre nicht so dünn gewesen, hätte kein Haarausfall gehabt, und meine Libido wäre noch brauchbar. Stattdessen hat mein Körper alles unternommen, um meine Hormone maximal hoch zu halten, denn diese sorgen für Struktur. Struktur, welche mich in meiner Umwelt überleben lässt. So wollte es mein Körper. Und wie ich gelernt habe, braucht das Energie. Doch woher kam diese Energie? Durch Verschuldung.

    Testosteron, und vor allem DHT, verbrennen Fett, erhöhen den Eisen und Protein Turnover dramatisch, samt aller Co-Faktoren. Cortisol und Gluconeogenese knabbern zusätzlich an Proteinen, um Glukose zu generieren, da ich nicht genug Energie bereitstellen konnte, um meinen Körper zu bedienen, damit meine Hormonwerte oben bleiben. Ein kleiner Teufelskreis. Es werden Mechanismen aktiviert, welche Strukturen zerstören, um Energie bereitzustellen, damit eine andere, wichtigere Struktur, nicht kollabiert. Das geht solange, bis man die Biochemische-Grundpfeiler anzapft, zerstört und langsam dahinrafft.

     

    Versteh, es ist keineswegs schlimm, wenn deine SD runterfahren, oder dein Testo, oder was auch immer. Es ist auch eine Form von Adaption. Und bei Jedem anders. Betrachte es als temporären Schutzmechanismus, genug Zeit, um wieder sauberer Energie zu erlangen, ohne dich zu verschulden, ohne das Struktur kollabiert. Es ist eine Chance, keine Strafe. Wichtig ist, dass Du dich an die Anpassung anpasst, sie verstehst, und damit einen Weg herausfindest.

     

    Der Wucherzins… Energiegewinnung dieser Art verbraucht seltene Nährstoffe und Co-Faktoren. Dinge, welche man mit sauberer Bioenergie nicht, oder zumindest nicht in diesem Maß, verbraucht hätte. Schlimmer noch, unsaubere Energie produziert Abfall, schädlichen Abfall. Als wäre das nicht genug, werden lebensnotwendige Stoffe wie Co2 und Wasser nicht generiert. Nun ist es ein großer Teufelskreis. Man ist verschuldet. Und es ist verdammt schwierig da wieder rauszukommen. Strukturen sind verloren gegangen, und Niemand weiß ob man diese wiederaufbauen kann. Spätestens hier erkannte ich, dass Diäten wie Keto, Karnivore, Low-Carb, und wie sie alle heißen, nicht mit sauberer Bioenergie vereinbar sind. Sie haben alle eine Gemeinsamkeit: Alle sind Pseudo-Diabetiker. Sie produzieren keine saubere Energie, sie provozieren ihren Körper, um Strukturen zu zerstören, um sich bewusst zu Verschulden, und dadurch an Energie zu kommen. Das kenne ich schon, denn ich muss mit hohen Hormonwerten leben, und mein Körper verschuldete sich, um sich das leisten zu können.

    Warum das so ist? Schwer zu sagen. Es gibt viele Thesen zu nicht-adaptiv verfälschten Hormonwerten. Vielleicht kam ich so auf die Welt, weil meine Mutter eine klinische Schilddrüsenüberfunktion hatte, und sie geschlagen wurde als sie mit mir schwanger war. Kriegszeiten. Wir waren Gejagte. Macht das Testo? Diese These ist nicht neu, man konnte nachweisen, dass sich das Hormon-Bild der Mutter auf das Baby, auf Lebenszeit, überträgt, und so immensen Einfluss darauf hat, unabhängig vom Geschlecht. Gesunde Männer mit überdurchschnittlichen Östradiol hatten in der Regel auch eine Mutter, die während der Schwangerschaft extrem hohes Östradiol aufwies. Funktioniert das mit jedem Hormon?

    Bin ich so auf die Welt gekommen? Oder wer hat das gemacht?

    Die Frage sollte sich Jeder mal stellen. Es geht nicht um Schuld und Unschuld. Einfach darüber nachdenken, warum man so ist, wie man ist.

     

    Mein Metabolismus wollte auf Max laufen. Und fraß mich dafür auf.

    Ich hätte jedoch auf Zucker verzichten können, oder auf Carbs allgemein, und so meine SD dämpfen können. Ich hätte auf Jod verzichten können, auf meinen Kaffee. Ich hätte DHT Blocker nehmen können, natürlich nicht für die Haare, sondern für meinen Verbrauch an BCAA’s, Glutaminsäure, Folsäure sowie B6, B12 und Kupfer. Pass ja auf Glatzkopf. Ich hätte einfacher Gewicht zugelegt, mehr Östradiol produziert, dadurch wäre lokal eNOs angesprungen, und mein Gehirn besser durchblutet. Ich wäre klarer im Kopf. Meine Haut wäre nicht mehr so trocken, meine Libido und Aggressivität wieder da, und zwar nur bei Bedarf. Früher oder Später hätten mich dann aber die Anderen, typischen Krankheiten eingeholt, und ich würde irgendwann wieder verzweifelt dasitzen und mich fragen, warum ich eine Unterfunktion habe, und anfällig für zig Seuchen bin. Ich wollte mein Schicksal annehmen, nicht grundlegend umgestalten, manipulieren oder gar experimentieren, sonst wäre ich keinen Tick besser als diese Pseudo-Diabetiker.

     

    Ich will Energie, echte, saubere Energie. Energie, die Struktur hält, und nicht zerstört. Und ja, vielleicht auch, um neue Strukturen zu erschaffen.

     

     

    #215520 (0)
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 472

     

    Was ist dein Weg, für dich, um saubere Energie zu bekommen?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.