Effektives Lernen /Prüfungsvorbereitung

Dieses Thema enthält 21 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Performance_ 22.04.2016 um 15:25.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #88528 hilfreich: 0
    Avatar
    Performance_
    Beiträge: 254

    Gibt es unter euch jemanden, der sich noch regelmäßig in Prüfungsphasen befindet und nach Möglichkeiten sucht, sich den Lernstoff optimal anzueignen?

    Welche Methoden, Hilfsmittel oder vielleicht sogar NEMs haben euch dabei geholfen?
    Habt ihr bestimmte Strategien und Vorgehensweisen?

    Bin gespannt auf eure Antworten.
    Viele Grüße
    Patrick

    #110245 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1390

    Mir hat Cholin geholfen – zumindest nach meinem Empfinden

    #110246 hilfreich: 0
    Avatar
    Performance_
    Beiträge: 254

    Wie hast du es eingenommen?

    Ist an Sprüchen wie "Ein voller Bauch studiert nicht gern" wirklich etwas dran?

    Hört jemand leise klassische Musik im Hintergrund?

    #110247 hilfreich: 0
    Avatar
    MariKa
    Beiträge: 185

    Mnemo-Techniken sind super, wenn man etwas langfristig behalten will!
    Gute Durchblutung wird glaub auch unterschätzt- mir hat Ausdauersport vor dem Physikum unheimlich gut getan.
    Nems würden mich auch interessieren:)

    #110248 hilfreich: 0
    Avatar
    Mike
    Beiträge: 284

    mir hilfts…

    aus Wikipedia…


    Binaurale Beats sind eine akustische Täuschung, die wahrgenommen wird, wenn beiden Ohren je Schall mit leicht unterschiedlicher Frequenz zugeführt wird. Anders als Schwebungen entstehen Binaurale Beats nicht durch Überlagerung von Schallwellen im Ohr, sondern im Gehirn.[1] Man nimmt an, dass dieser Ton im Stammhirn erzeugt wird, im Nucleus olivaris superior, wo das Zentrum für räumliches Hören liegt. Um einen Beat wahrnehmen zu können, müssen die Trägerfrequenzen dabei unterhalb von 1500 Hz liegen. Der Unterschied zwischen den Frequenzen für das linke und rechte Ohr darf nicht größer sein als 30 Hz, da ansonsten zwei verschiedene Töne gehört werden.

    Beispiel: Hört man auf dem linken Ohr eine Frequenz von 440 Hz und auf dem rechten Ohr eine Frequenz von 430 Hz, wird im Gehirn ein Ton mit einer Frequenz von 435 Hz erzeugt. Ähnlich wie bei einer Schwebung wird ein pulsierender Ton wahrgenommen. Die Frequenz des Pulses (also der binauralen Beat) ist die Differenz der beiden Frequenzen, also 10 Hz.

    Das Interesse an binauralen Beats lässt sich in drei Kategorien einteilen. (1.) Zum einen dienen sie der Neurophysiologie zur Erforschung des Hörsinns. (2.) Zum andern wird in der Neurophysiologie auch ihr Einfluss auf die Vorgänge im Gehirn erforscht. (3.) Zudem werden sie von bestimmten Methoden eingesetzt mit dem Ziel, die Hirnwellen zu stimulieren, um Entspannung, Schlaf, Meditation oder Konzentration zu fördern.

    #110249 hilfreich: 0
    Avatar
    a_time
    Beiträge: 18

    Ich lerne am besten morgens auf nüchternen Magen.
    Nach dem Aufstehen mache ich mir einen Kaffee und nehme immer Cholin, DMAE, Magnesium und Grüntee-Extrakt. Ab und zu und 30 Minuten vor der Klausur nehme ich Cholin (1g), DMAE (~0,5g), Taurin (3-4g), Tyrosin (3g) und Koffein (0,2-0,3g).

    Binaurale Beats schalte ich auch über Youtube ein. Hier kann ich aber nur bestimmte hören, bei manchen werde ich schlecht gelaunt/aggressiv.
    Nach 20-30 Minuten sitzen stehe ich kurz auf und mache mich etwas beweglich oder sonst etwas für einige Minuten.
    Wichtig ist es bei mir auch, regelmäßg längere Pausen zu machen (Sport, Essen, Schlafen, spazieren gehen, …) und ab einer gesetzten Zeit mit dem Lernen aufzuhören, weil einem die Lernerei sonst den vollen Tag im Kopf rumschwirrt.

    #110250 hilfreich: 0
    Avatar
    Max
    Beiträge: 194

    Wichtig finde ich auch, am Abend vor der Prüfung rechtzeitig mit dem Lernen aufzuhören, also vielleicht um 19 h.
    Sonst hast du am nächsten Morgen das Gelernte noch nicht verarbeitet und es schwirrrt zu viel ungeordnet im Kopf herum,
    so dass man nicht so gut überlegen kann.

    #110251 hilfreich: 0
    Avatar
    phil
    Beiträge: 1075

    Zitat von Performance_ im Beitrag #3


    Wie hast du es eingenommen?

    Ist an Sprüchen wie "Ein voller Bauch studiert nicht gern" wirklich etwas dran?

    Hört jemand leise klassische Musik im Hintergrund?


    Richtig vollgemampft ist der Körper halt erstmal voll im Verdauungsmodus, denke schon das man da weiter oben rum etwas eingeschränkt ist. Deswegen würde ich jetzt nicht anfangen zu fasten oder so, aber evtl. nach dem essen erst kurz chillen, bisschen bewegen und dann wieder gestärkt starten zu pauken. So hält man vllt. länger durch.

    Mit den Supps müsstest du mal ausprobieren. Taurin z.B. hab ich quasi erst nach meinen ganzen Klausuren im Studium entdeckt, habe aber schon das Gefühl das ich mich damit besser fokussieren kann, was wohl hilfreich sein könnte.

    Ich hab in Lerngruppen immer am meisten in den Kopf bekommen. Dort dann Inhalte durchdringen und gegenseitig erklären war gefühlt oft der einfachste Weg ins Gehirn. Wenn das nicht möglich war, habe ich mir möglichst viele Zusammenfassungen selber geschrieben.
    Denke da hat jeder seine eigene Präferenz wie er den Stoff am besten in den Kopf bekommt. Einfach mal ausprobieren und im Nachhinein etwas reflektieren wie das lernen lief.

    Hier und da mal vllt. ein Powernap hiflt bestimmt auch.

    Mit klassischer Musik hab ich auch schon probiert zu lernen. Ging nicht so gut. Ambient oder Lounge Mucke war da schon eher mein Ding, aber auch nur begrenzt. Einfach mal ausprobieren.

    #110252 hilfreich: 0
    Avatar
    lamsen
    Beiträge: 129

    Situation: morgen prüfung
    Cholin nehm ich beim lernen (2x1g pro tag), bringt es was vor der prüung auch nochmal n gramm zu sich zu nehmen?

    #110253 hilfreich: 0
    Avatar
    Mic
    Beiträge: 67

    Bei mir: viel Schlaf, Kraft- oder Ausdauersport (Abends).
    Lernen am besten morgens, nicht nüchtern aber auch kein mächtiges Frühstück, Fett ist bei mir für Gehirnpower morgens nicht so gut, daher auch keine 3 oder mehr Eier. Typisches Paleo-Frühstück (zB viel Butter, Speck, Eier) hatte mir noch nie gut getan.

    #110254 hilfreich: 0
    Avatar
    Performance_
    Beiträge: 254

    Guten Morgen,

    da ich selbst jetzt auf meine Abschlussprüfungen zusteuere, und mir hohe Ziele setze, möchte ich einfach mein volles Potential ausschöpfen.

    Eure Tipps klingen alle sehr einleuchtend, sind aber größtenteils ziemlich individuell könnte ich mir vorstellen.
    Nichtsdestotrotz werde ich einige mal testen :)

    Ich persönlich mache mir gerne zu Anfang eine Liste aller Themen, die ich bis zur Prüfung können muss. So habe ich eine klare Struktur vor Augen, vergesse nichts und weiß, wie ich mir die Zeit einteilen muss. Außerdem ist es motivierend sich Schritt für Schritt vorzuarbeiten und einzelne Themen abhaken zu können.

    Vielleicht stelle ich mir mal eine Kerze oder Teelicht auf meine Fensterbank.

    #110255 hilfreich: 0
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 2638

    Zu dem Thema ein Must See von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer:
    https://www.youtube.com/watch?v=FnDEF7Aw9HI

    Und noch einen Bonus von ihm:
    https://www.youtube.com/watch?v=vujELzwcdpQ

    #110256 hilfreich: 0
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 363

    Zitat von Markus im Beitrag #12


    Zu dem Thema ein Must See von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer:
    https://www.youtube.com/watch?v=FnDEF7Aw9HI


    Wow, Danke für den Link! Das waren sehr interessante 2 Stunden des Zuhörens. Ich kannte Manfred Spitzer noch nicht und hab nun wieder eine Person mehr (neben v.a. Gerald Hüther in diesem Themenkreis), deren Veröffentlichungen ich nun folgen werde (und dabei hab ich mit dem Thema Prüfungen vor diversen Jahren abschließen dürfen).

    Zum Thema "Lernen" allgemein bzw. in der Praxis mag ich auf die wunderbare Vera F. Birkenbihl hinweisen, deren Erkenntnisse zum gehirngerechten Lernen für den einen oder anderen auch heute noch hilfreich sein könnten. Auch da wird man auf Youtube einiges finden, allerdings eher weniger in Bezug auf kurzfristige Prüfungsvorbereitungen, sondern eher grundsätzliches.

    #110257 hilfreich: 0
    Avatar
    Don90
    Beiträge: 998

    Reichen die 0,54g Cholin die man aus 14g Soja Lecithin bekommt oder soll ich einfach mal 28g Soja Lecithin zu mir nehmen, um auf 1g Cholin pro Tag zu kommen?

    Meine erste Physiologieprüfung steht an und ich habe durchaus das Gefühl, dass mir Cholin gut tut.

    #110258 hilfreich: 0
    Avatar
    Wirbelwind
    Beiträge: 259

    Wer vernünftig lernen will, braucht ein System. Etwas, was über Wochen, Monate oder gar Jahre Bestand hat. Sich den Lernbedürfnissen anpasst und trotzdem praktikabel ist und Spaß macht.
    Ich würde jedem empfehlen, sich mit ANKI zu beschäftigen. Ist ein "spaced repetition" System. Die Software ist kostenlos und kann praktisch für alles was gelernt werden soll eingesetzt werden.
    Um ANKI zu verstehen, könnte man z. B. diesen Artikel eines sehr erfolgreichen Studenten lesen:
    http://rs.io/anki-tips/
    Ich habe damit z. B. Japanisch gelernt und kann mich gut unterhalten. Ohne Anki wäre das niemals gegangen.

    頑張って ください

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.