Diffuser Haarausfall seit über einem Jahr

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar milenar 15.10.2019 um 08:14.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #198448 hilfreich: 0
    Avatar
    milenar
    Teilnehmer
    Beiträge: 2

    Hallo zusammen,

     

    ich habe seit über einem Jahr starken Haarausfall, an dem ich langsam etwas verzweifle, mir so sehr eine Besserung wünsche und mich deswegen über alle Hinweise freue!

     

    Kurz zu mir bzw. dem bisherigen Verlauf:

     

    – ich habe vor einigen Jahren einen sehr starken Eisenmangel inkl. Eisenmangelanämie diagnostiziert bekommen. Im Frühjahr diesen Jahres wurden die Blutwerte erneut untersucht und diese sind nun deutlich besser, seitdem ich seit über einem Jahr täglich Eisen durch ein Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme. Zu dem Zeitpunkt als die schlechten Werte diagnostiziert wurden und auch lange so schlecht blieben, war mit meinen Haaren allerdings alles in Ordnung.

     

    – seit nun über einem Jahr habe ich diffusen Haarausfall (so von einem Hausarzt diagnostiziert). Meine Haare sind viel dünner, meine Kopfhaut empfindlicher und für Schuppen anfälliger geworden. Ich habe gefühlt ungefähr die Hälfte an Haaren verloren seitdem.

     

    – vor ca. 5 Monaten habe ich die Pille nach über 10 Jahren abgesetzt. Das hat den Haarausfall natürlich verstärkt

     

    – ich habe daraufgehend vom Hautarzt ein Medikament mit Hormonen und Kortison verschrieben bekommen, welches ich täglich auf die Kopfhaut auftragen soll. Nach fast 3 Wochen sehe ich keine Verbesserung und würde eigentlich auch gerne den täglichen Einsatz von Hormonen und Kortison vermeiden wollen

     

    – ich bin 25 und habe außer auf das Eisen keine Auffälligkeiten in meinem Blutbild

     

    – ich ernähre mich grundsätzlich ausgewogen (hauptsächlich vegetarisch), und versuche mittlerweile darauf zu achten, täglich genug zu trinken

     

     

    Ich bin dankbar über über alle Hinweise, Erfahrungen und Tipps.

     

    Herzliche Grüße

    Milena

    #198449 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    37 pts
    Beiträge: 927

    Hallo Milena,

     

    als meine Freundin vor einer Weile dasselbe Problem hatte haben ihr Omega-3-Fettsäuren in geringer Dosis, sowie eine Ergänzung von Eisenbisglycinat und Zinkbisglycinat auf anraten des Hausarztes sehr geholfen.

     

    Haare bestehen aber wie alles im Körper hauptsächlich aus Protein und da du eine Frau bist und dich hauptsächlich vegetarisch ernährst würde mich mal interessieren, wie viel Protein du so zu dir nimmst?

    Denn durchschnittlich verzehren die meisten Frauen leider sowieso zu wenig Protein weil sie ja Fleisch oft nicht mögen (meine Freundin auch) und wenn man sich dann noch hauptsächlich vegetarisch ernährt streicht man ja eines der Eiweiß- und Mikronährstoffreichsten Lebensmittel vom Speiseplan, was dann für die Protein- (und Eisen-)Aufnahme nicht förderlich ist.

     

    Daher: wie viel Eiweiß nimmst du zu dir? Wie sind deine Blutwerte genau (vor allem Ferritin, Zink und Selen)? und Nimmst du Kollagenhydrolysat oder Gelatine zu dir?

     

    LG Jens

    #198468 hilfreich: 0
    Kempi
    Kempi
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 25

    Hi Milena,

     

    „ich habe vor einigen Jahren einen sehr starken Eisenmangel inkl. Eisenmangelanämie diagnostiziert bekommen. Im Frühjahr diesen Jahres wurden die Blutwerte erneut untersucht und diese sind nun deutlich besser, seitdem ich seit über einem Jahr täglich Eisen durch ein Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme. Zu dem Zeitpunkt als die schlechten Werte diagnostiziert wurden und auch lange so schlecht blieben, war mit meinen Haaren allerdings alles in Ordnung.“

     

    Was wäre hier denn deine logische Schlussfolgerung?

    #198478 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 126

    Hallo Milenar.

     

    Hast du auch schon mal deine Hormone überprüfen lassen? Inklusive Schilddrüse?

     

    Ich denke, der Haarausfall wurde durch die Einnahme der Pille getriggert. Und jetzt, durchs Absetzen, hast du ein nochmal größeres Chaos zurückgelassen.

     

    Hast du eigentlich einen aktuellen Ferritin Wert? Wie lange hast du denn das Eisen genommen bzw. nimmst du es immer noch?

    Möglicherweise, falls du da auch nichts mehr zuführst, könnte da wieder alles im Keller sein.

     

    Ansonsten kann ich unterstreichen, was Jens geschrieben hat.

     

    LG

    #198482 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 173

    SDUF des Grauens

     

    Edit: Ich antworte morgen ausführlicher, versprochen 😀

    #198630 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    Jap, ich tippe auch auf immer noch nicht gut gefüllten Eisenspeicher, diverse Mikronährstoffmängel (durch Vegetarismus), aber vor allem schlechte Schilddrüsenleistung. Diese Kombination kommt bei Frauen ziemlich oft vor.

    #198692 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 173

    Wollte jetzt eigentlich genauer darauf eingehen aber vlt wäre es besser wenn man uns ein paar Blutwerte zur Verfügung stellt. So spekulieren wir uns ja nur tot.

    #198994 hilfreich: 0
    Avatar
    milenar
    Teilnehmer
    Beiträge: 2

    Hallo an alle,

     

    danke euch für eure wertvollen Vermutungen und Tipps.

    Ich habe nun nächste Woche einen Termin beim Endokrinologen gemacht und kann die Werte danach gerne einmal teilen.

     

    Und versuche nun erst einmal in meiner Ernährung auf mehr Eiweiß/Proteine zu achten.

     

    lieben Gruß

    Milena

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.