Corona-Virus

Dieses Thema enthält 144 Antworten und 31 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Phil Böhm Phil Böhm 30.03.2020 um 16:24.

Ansicht von 15 Beiträgen - 121 bis 135 (von insgesamt 145)
  • Autor
    Beiträge
  • #220822 (0)
    Avatar
    Mr. Xu
    Teilnehmer
    5
    Beiträge: 130

    Hallo zusammen,

     

    hier noch mal die Immunsystem-Nährstoff-Grundlagen mit Uwe Gröber. Konnte ich allerdings nur mit 1,5x Wiedergabegeschwindigkeit ertragen.. 😉

     

    LG Mr. Xu

    #220844 (2)
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 660

    Wissenschaftlich erwiesen: Alles Vollidioten außer Ihnen
     

    Berlin (Archiv) – Sie mögen es schon immer geahnt haben, jetzt ist es endlich offiziell: Bei der gesamten Menschheit handelt es sich durchweg um Idioten und nutzlose Nichtskönner – mit Ausnahme von Ihnen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Berliner Humboldt-Universität, in deren Rahmen 600 repräsentativ ausgewählte Personen auf Kompetenz, Wissen und Leistungsfähigkeit getestet und anschließend mit Ihnen verglichen wurden.

    https://www.der-postillon.com/2015/03/wissenschaftlich-erwiesen-alles.html

     

     

    AvatarAvatar
    #220926 (0)
    Avatar
    kingmyst
    Teilnehmer
    Beiträge: 27

    #220928 (2)
    Avatar
    m1337
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 6

    Mal eine persönliche Story, die unter dem gesundheitlichen Aspekt und in den Medien kaum Beachtung findet:

    Meine Arbeit (Werkstudent) hat gestern zugemacht, geplant war eigentlich den ganzen April durchzuarbeiten. Als Werkstudent kann man natürlich keine Sozialmaßnahmen, wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeit, Hartz IV in Anspruch nehmen. Da man „auf Abruf“ arbeitet, wird man eben einfach nicht „abgerufen“ und sieht so keinen Cent. Das gleiche gilt auch für sämtliche Selbstständige in betroffenen Bereichen und geht noch viel weiter. Eine richtige Schweinerei ist das, vor allem unter dem Hintergrund, dass ich keine Risikogruppe bin, mit keiner Kontakt habe und weiß wie man sich zu verhalten hat, um eine potenzielle Übertragung zu verhindern.

    Wenn das mehr als einen Monat geht und die Leute ihre Wohnung, Essen, Kredite, Haus nicht mehr abzahlen können denke ich wird Corona das kleinste Problem sein, kann ja nicht jeder plötzlich im Supermarkt oder als Erntehelfer anfangen, mal ganz davon abgesehen, dass sich da einerseits gehaltstechnisch teilweise gravierende Unterschiede auftun und andererseits man ja für die entsprechende Arbeit ausgebildet wurde und nicht etwas anderes. Also ich seh da eine „Purge“ (wie im gleichnamigen Film/Serie) auf uns zukommen, wenn das so weitergeht.

    MarieAvatar
    #220938 (2)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    63
    Beiträge: 2540

    @m1337: Tut mir leid zu hören! Ich finde auch, dass derzeit der Fokus auf „Menschenleben vs. Wirtschaft“ ist, wobei „Wirtschaft“ hier irgendwie objektiviert wird, statt zu sehen, dass „die Wirtschaft“ auch nichts anderes ist als Menschenleben, nur im weiteren Sinne. Ich finde das, was hier gerade passiert, auch sehr gefährlich. Weniger wegen des Virus an sich, sondern viel mehr wegen der katastrophalen Folgen, die wir jetzt noch gar nicht so sehen, aber die gewiss kommen werden. Vor diesem Hintergrund finde Hochrechnungen, die Horrorszenarien projizieren, sehr bedenklich.

    AvatarAvatar
    #220940 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 112

    Ich denke auch, da kommt noch ein ganz dicker Brocken auf uns zu, da sind „die Sterben“ hinterher besser dran. Spitz gesagt. Älter die alleine sind und Depressionen bekommen – und das müssen noch nicht mal alszu alte sein. 62 Jahre und Kinder ausgezogen bei einer Bekannten. Sitz alleine da.

    Vielleicht wäre eine andere Wirtschaftsordnung angedacht? Nur welche, keine Ahnung. Nur lange kann der Shut Down nicht gehen, ohne tiefe soziale Gräben – die evtl eh schon bestehen – noch zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, dass sich die reichen, schön zurückziehen und warten und alle anderen wie m1337 nachts nicht mehr schlafen können. Ist das dann das nächste: Existenzangst? Hartz IV dann für alle?

    #220943 (1)
    Avatar
    Thomas85
    Teilnehmer
    1
    Beiträge: 13

    Was mich bei der Diskussion um Corona stört, ist dass keine anderen Meinungen geduldet werden, die nicht dem Mainstream entsprechen. Wer gegen eine Ausgangssperre ist, wer massive Einschränkungen des Lebens zumindest offen diskutieren möchte, der wird sofort als unsolidarisch, egoistisch, geldfixiert und auch Verschwörungstheoretiker angegriffen – rein nach dem Motto „warum ist Dir Geld wichtiger als Menschenleben?“. Auch die mediale Berichterstattung ist hier sehr einseitig – und man hat das Gefühl, die Politik wird massiv von den Medien gesteuert.

     

    Ich bin gespannt, wie sich das alles weiterentwickeln wird..

     

     

    ZANDA
    #220948 (0)
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 660

    Interessant, dass alle so pessimistisch sind. Mittelfristig kann das unserer Gesellschaft auch einen positiven Ruck geben. Dinge wie Bedingungsloses Grundeinkommen, weniger Stress und Verkehr durch etabliertes HomeOffice, soziale Nähe haben einen neuen Stellenwert und die Wertschätzung für entsprechende Berufe steigt…

    Es wird so kommen wie die Gesellschaft denkt und redet… versucht die Chancen zu sehen.

    #220959 (0)
    Avatar
    m1337
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 6

    Nachtrag zu meiner Situation: Im Jobcenter wurde mir geraten mich doch einfach zu exmatrikulieren, dann könne ich Hartz IV beziehen. Offenbar ist man als Student in den letzten Semestern kein förderungswürdiges Mitglied der Gesellschaft. Alternative ist im Supermarkt anzufangen, bei dem ich in etwa die Hälfte von dem verdienen würde, was ich als Werkstudent verdient habe und natürlich nicht als Werkstudent angestellt werden kann und damit steuerpflichtig werde, also doppelte Arbeit für weniger Geld… Kannste dir nicht ausdenken

    #220968 (1)
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 660

    Sei froh dass Du keine Familie zu versorgen hast. Also raus der Opferrolle und versuche jetzt das Beste draus zu machen. Und ja, das Leben ist ungerecht aber verhungern und obdachlos wirst jetzt auch nicht. Das aktuelle Anspruchsdenken – in einer der größten Wirtschaftskrisen – ist echt unerträglich. Beim Börsencrash 1929 haben die Menschen reihenweise Selbstmord aus Verzweiflung begangen – weil es halt außer ner Suppenküche nix gab…sogar für die studentischen Leistungsträger von morgen.

    Avatar
    #220981 (1)
    Avatar
    m1337
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 6

    Die Message meiner Posts sollte eine andere sein. Es geht hier nicht darum eine Opferrolle einzunehmen oder Mitleid zu erwecken, sondern einen kritischen Blick auf das große Ganze zu werfen. Ich habe keine Verbindlichkeiten, Kredite und muss auch keine Familie zu ernähren, stehe nicht vor dem Aus, sehr viele Betroffene aber eben schon und auf genau die möchte ich mit einem kleinen Beispiel den Blick lenken, denn die stehen hier ganz alleine im Regen und finden in der Presse kaum Erwähnung.
    Als Beispiel soll der Misstand aufgezeigt werden, dass sich Studenten (die zB oft in der Gastro arbeiten) exmatrikulieren müssten, um immerhin Hartz IV zu bekommen, während ein Bekannter, der keinen krummen Finger rührt und sich nicht einmal bemüht eine Arbeit zu finden dabei finanziert wird den ganzen Tag in einer vom Staat bezahlten Wohnung vor dem Glotzophon zu sitzen und Gras zu rauchen (ist wirklich so, soll hier nichts verallgemeinern, sondern nur ein Beispiel). Für ihn hat sich durch Corona praktisch nichts geändert, während Leistungsträger und zukünftige Leistungsträger teilweise vor dem finanziellen Ruin stehen. Mit Anspruchsdenken hat das wenig zu tun, sondern mit unüberlegten Maßnahmen, die dank unnötiger Bürokratie weitreichende Folgen für die Gesellschaft haben. Ein Kunde bei der Arbeit hat beispielsweise erzählt, dass er gar nicht nach Hause kann, da er auf einer abgeriegelten Deutschen Insel wohnt, dies aber nicht sein Erstwohnsitz ist und jetzt erstmal im Hotel wohnen muss. Das entsprechende Hotel hat mittlerweile geschlossen. Genauso frage ich mich wie das mit Dauergästen im Hotel aussehen soll. Alles nicht ganz durchdacht.
    Davon mal abgesehen 1929 war ein Börsencrash, der von der Gier der Börsianer herbeigeführt wurde, diese Krise ist durch selbst auferlegte und möglicherweise überzogene, aber verspätete, teils ineffektive Maßnahmen herbeigeführt ohne Rücksicht auf Verluste und wenn man etwas dagegen zu sagen hat wird man mundtot gemacht. Dass diese Maßnahmen viel zu spät eingeführt wurden und präventiv einfach gar nichts gemacht wurde kommt noch on top dazu. Bis vor etwa 2 Wochen sind hier in München noch täglich Flugzeuge gelandet und die Leute komplett ungeprüft in die Stadt gekommen. In Singapur, China, selbst in Indien sieht das ganz anders aus, während hier Arztpraxen nicht einmal adäquaten Zugang zu Schutzausrüstungen haben und eine Übertragung verhindern sollen, die Leute aber in Massen zu ihnen strömen.
    Man schaue sich zum Vergleich mal diesen Twitter Thread über eine Reise nach China an und dann die Maßnahmen in Deutschland für die Söder wie ein Gott gefeiert wird: https://twitter.com/nishantsharma87/status/1242461025951084544

    Avatar
    #220983 (1)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    63
    Beiträge: 2540

    @m1337, ich habe deinen Beitrag so auch nicht aufgefasst und finde die Wortwahl von Sven auch ein bisschen daneben. Solche guten und exemplarischen Ausführungen, die sicher sehr, sehr viele Menschen aktuell betreffen, mit „Opferrolle“ und „Anspruchsdenken“ abzutun, finde ich nicht gut. Zumal das in keiner Weise die Intention des Posts war.

     

    Hierzu passt ein aktuelles Interview von Prof. Streeck:

     

    „Kein Experte kann sicher sagen, wie es ausgeht“, sagt Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn im Gespräch mit dem Handelsblatt.

    Streeck mahnt: Weiter steigende Neuinfektionen sollten nicht zu Aktionismus oder Panik verleiten. „Denn was im Moment unternommen wird, ist schon ziemlich drastisch.“

    Es gehe darum, auch die Wirkung von Maßnahmen abzuwarten, bevor das Vorgehen immer weiter verschärft werde. „Mit sozialer Distanz kann man das Infektionsgeschehen eindämmen, Einschränkungen der Kontakte sind daher wichtig. Ich weiß aber nicht, ob es sinnvoll ist, das öffentliche Leben vollständig lahmzulegen“, sagte der Virologieprofessor.

    Genau das ist es.

    Avatar
    #220985 (3)
    ZANDA
    ZANDA
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 20

    Genau das ist es.

     

    Und das bereits, wenn man Virologen fragt. Soziologen, Ökonomen etc. würden die Sache noch in ganz anderem Licht dastehen lassen.

    AvatarChris MichalkAvatar
    #221076 (0)
    Avatar
    kingmyst
    Teilnehmer
    Beiträge: 27

    Hat jemand Erfahrung mit einen China-Test für Corona ? Es geht speziell darum festzustellen ob man Antikörper hat, die wohl nach 7-10 Tagen NACH überstandener Infektion recht gut nachweisbar sind. Die Tests kosten kaum was, traue mich aber noch nicht wirklich was zu bestellen (weil: welchen?).

    #221099 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 112

    Kann mir einer sagen, ob es nicht zwei Sachen sind die aufeinander treffen: Grippevirus und Covid? Also, sterben Leute evtl an einer Doppelbelastung. Wird auch auf Grippe untersucht? Gibt es da Zahlen.

    Jetzt mit Masken die Diskussion; vorher bei Grippe, Masern, TBC usw. keine Rede davon. Irgendwie scheint sich die Panik zu verselbständigen.

     

    Italien. schlimm https://www.youtube.com/watch?v=O3BuNp01vpc&feature=youtu.be

Ansicht von 15 Beiträgen - 121 bis 135 (von insgesamt 145)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.