Corona-Virus

Dieses Thema enthält 144 Antworten und 31 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Phil Böhm Phil Böhm 30.03.2020 um 16:24.

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 145)
  • Autor
    Beiträge
  • #220425 (0)
    ZANDA
    ZANDA
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 20

    Puella schrieb:https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/?fbclid=IwAR1NrsXxTd9BpQf_iGUlQQK8CffJeYqdYB7Eg4CKKDmqb2WE42w1mbKWEnQ

    Hier mal was Interessantes – auch die aktuellen Nachträge ganz unten dazu lesen!

    Danke! Einer der bisher besten Texte zum Thema.

     

     

     

    t0my89 schrieb:Ich versuche zu verstehen wo wir mit unseren Maßnahmen eigentlich hinwollen. Dazu habe ich ein sehr informativen Video von Quarks entdeckt.

    https://www.youtube.com/watch?v=uz1gBTLdIGE

     

    So wie ich das verstehe bringt uns weder „flatten the curve“ noch „stop the curve“ mittelfristig weiter, weil die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen zu intensiv und zu lange dauern würden. Vorher stinkt die Wirtschaft  komplett ab und die daraus resuliterenden Probleme bringen warscheinlich mehr Tote als dieser Virus. Irgendwann rasten die Leute halt aus.

     

    Mein Gedankenexperiment wäre eine „freiwillige Immunisierung“.  Jeder der möchte und sich fit fühlt steckt sich an.Natürlich nicht alle gleichzeitig.Anschließend 2 Wochen Quarantäne. Alle anderen befolgen weiterhin die Maßnahmen der Regierung und warten auf den Impfstoff.

     

     

    Was haltet ihr davon? Habt ihr Alternativien um die aktuelle Situation zu bewältigen?

     

    Ich bin froh, dass noch jemand dasselbe denkt wie ich. Unabhängig von der Angemessenheit der Maßnahmen wird in der Politik immer noch viel zu kurzsichtig gedacht.

     

     

    Das Gedankenexperiment hatte ich auch schon. Zwei Probleme sind dabei aufgekommen:

    1. bräuchte man für eine sichere Quarantäne eine krankenhausähnliche Unterbringung. Einfach infizieren und mit Ausgangssperre nach Hause schicken ist zu riskant für eine „kontrollierte“ Immunisierung.
    2. ist es ethisch mehr als fragwürdig, Menschen gezielt mit einem kaum erforschten Virus zu infizieren – Freiwilligkeit hin oder her. Andererseits werden derzeit ja ohnehin schon viele Werte unserer ach so freien und demokratischen Gesellschaft mit Füßen getreten.

    Nichtsdestotrotz wäre es aus meiner Sicht die einzig zielführende Lösung gewesen.

    #220429 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 112

    Ich glaube wir können machen was wir wollen. Der Virus gewinnt und wer überlebt der überlebt. Und ob wir die Kurve wirklich so abflachen können? Mich würde interessieren was Südkorea gemacht hat und ob dies Übertragbar ist, die haben ja wohl alles so weiter laufen lassen? Und warum grassiert der Virus in China nicht mehr? Oder grassiert er noch, aber die Bemühungen sind runter gefahren worden?

    #220444 (0)
    Zopiclon
    Zopiclon
    Teilnehmer
    11
    Beiträge: 580

    Und warum ist es in Japan nicht so krass und vor allem was hat Singapur so viel besser gemacht?

    Gruß

    #220446 (0)
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 376

    Zopiclon schrieb:Und warum ist es in Japan nicht so krass und vor allem was hat Singapur so viel besser gemacht?

    Gruß

    Singapur hat eines des besten Gesundheitssysteme der Welt. Zudem hatten die Vorerfahrungen mit Sars damals. Beides hat dazu geführt, dass dort viel früher und viel rigoroser durchgegriffen wurde und auch die Akzeptanz in der Bevölkerung sehr hoch war.

    #220447 (0)
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 376

    ZANDA schrieb: 

     

    Mein Gedankenexperiment wäre eine „freiwillige Immunisierung“.  Jeder der möchte und sich fit fühlt steckt sich an.Natürlich nicht alle gleichzeitig.Anschließend 2 Wochen Quarantäne. Alle anderen befolgen weiterhin die Maßnahmen der Regierung und warten auf den Impfstoff.

     

     

    Was haltet ihr davon? Habt ihr Alternativien um die aktuelle Situation zu bewältigen?

     

    Ich bin froh, dass noch jemand dasselbe denkt wie ich. Unabhängig von der Angemessenheit der Maßnahmen wird in der Politik immer noch viel zu kurzsichtig gedacht.

     

     

    Das Gedankenexperiment hatte ich auch schon. Zwei Probleme sind dabei aufgekommen:

     

    Nichtsdestotrotz wäre es aus meiner Sicht die einzig zielführende Lösung gewesen.

     

    Es gibt dazu eine taufrische Studie, die das in etwa modelliert hat: Das Ergebnis war, dass am End eimmer noch 8 mal mehr Beatmungskapazitäten benötigt werden, als vorhanden sind. Drosten hat das in einem seiner Podcast letzte Woche rläutert, es gibt auch Skripte dazu, die man nachlesen kann.

    #220452 (1)
    Avatar
    Yeboah
    Teilnehmer
    2
    Beiträge: 14

    Um das schon mal vorab zu äußern, ich möchte mit meinen Äußerungen und Fragen niemanden überzeugen oder beeinflussen. Ich habe keine klare Meinung und keine expliziten Antworten. Aktuell befinden sich in meinem Kopf einfach mehr Fragen als Antworten.

     

    Ich empfinde die Situation als sehr beunruhigend. Ich beobachte die Panikmache und Berichterstattung und erkenne keinerlei kritische Auseinandersetzung. Gerne möchte ich einige Punkte äußern, die in meinem Kopf rumschwirren.

    1. Wie beurteilt ihr die Meldungen /Studien über die falsch- positiven Anffälligkeiten der Coronatests? Von bis zu 47% falsch positiven Tests ist die Rede? https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32133832/?fbclid=IwAR3LHLplRtmPZED3jt_Hjf2ZKysmDcXMU5LgVgNPcqNAtb9EzcQBKMtCIoI

     

    Der PCR- Test zeigt doch lediglich, dass jemand Virusbestandteile/Virusgenmaterial in sich trägt. Ob ein Patient erkrankt oder am Virus stirbt, wird dadurch nicht deutlich. 99% der verstorbenen Patienten in Italien hatten eine oder sogar mehrere Vorerkrankungen. Aus Italien ist zu hören, dass das Gesundheitssystem so überlastet ist, dass sie nicht mehr nachvollziehen können wer nur Virusträger war und wer tatsächlich an Covid-19 gestorben ist (siehe Zitat Angelo Borelli, Punkt 2). Quelle: Tagesschau 21.03.20

     

    1. Stellt euch vor, es muss zum aktuellen Zeitpunkt jemand in Italien intensivmedizinisch versorgt werden, aus welchem Grund auch immer (z. B. Herzinfarkt). Dann hat er aufgrund der aktuellen Situation ein riesen Problem. Wenn jetzt die Schutzmaßnahmen aufgrund der Überlastung nicht greifen, ist eine Ansteckung doch im Bereich der Patientenversorgung möglich. Der Patient ist plötzlich Virusträger. Ob er dann am Virus stirbt oder weil er nicht intensivmedizinisch versorgt werden kann, wer kann das beantworten? Das heißt ein Herzinfarkt- Patient stirbt, war aufgrund von Dyspnoe usw. in der Nähe der Patientenversorgung und ist plötzlich Virusträger. Wie schon gesagt, in Italien kann laut eigener Aussage nicht mehr erfasst werden ob jemand mit dem Corona- Virus oder an dem Corona- Virus stirbt.

    Zitat von Angelo Borelli, Leiter Zivilschutz Italien: „Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir ALLE Verstorbenen zählen, dass wir NICHT unterscheiden zwischen Corona-Infizierten, die gestorben sind und denen, die WEGEN des Corona-Virus gestorben sind.“  Bitte, was hat er da gesagt?

    Quelle: Tagesschau 21.03.20

    Die zählweise in Italien wurde unter anderem auch von mehreren deutschen Top- Virologen kritisiert

    1. Sind eine wissenschaftlich nicht haltbare Zählweise, die Tatsache der falsch- positiven Corona- Tests und die Überlastung des Gesundheitssystems für die Zahlen in Italien verantwortlich?
    2. Ein Case- Report aus dem Lancet (eine der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt) beschreibt die Vorgehensweise bei einem Covid- 19 – Patienten.

    Männlich, 50 Jahre alt, Infektion mit Coronavirus. Symptome: Husten, Schüttelfrost, Fieber, Erschöpfung, Atemnot.

    Behandlung: Begonnen wurde mit Methylprednisolon (Kortison, wirkt immunsupressiv), gefolgt von Moxifloxacin (Antibiotikum), Lopinavir und Ritonavir (Nukleosidanaloga und Proteasehemmer, werden v.a. bei HIV- Infektionen eingesetzt). Dazu kam noch 2x täglich Interferon alfa 2b (antiviral). Zum Schluss hat man nochmal Meropenem (Breitspektrumantibiotikum) dazu gegeben. Der Patient ist verstorben.

     

    Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext#sec1

     

    Die Frage dazu wäre: Ist der Patient am Coronavirus oder an der Behandlung gestorben? Die medikamentöse Behandlung mit der bekannten immunsupressiven Wirkung, die den Patienten eventuell kurzfristig besser durchatmen lässt, das Immunsystem anschließend aber komplett aushebelt, könnte doch ebenfalls für den Tod verantwortlich sein?

     

    Was ist, wenn in Italien so oder so ähnlich vorgegangen wird, wie im hochrenommierten Lancet in diesem Fall beschrieben wurde. Wäre dies eine weitere Erklärung für die erhöhte Sterblichkeit in Italien? Zitat von Dr. Claus Köhnlein: „Was die rechtliche Seite angeht, sind sie immer auf der sicheren Seite, wenn sie alles machen. Wenn der Patient hinterher stirbt, haben sie keinen Fehler gemacht. Wenn Sie nichts gemacht haben und der Patient stirbt hinterher, dann haben Sie ein Problem“.

    Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext#sec1

     

    Es sind noch weitere Berichte/ Fallstudien aus China verfügbar, in denen Medikamente in ähnlicher Form eingesetzt werden. Ernüchterndes Fazit ist meistens, dass die antivirale und eben auch die antibakterielle Behandlung (Antibiotikum) meistens nicht effektiv sind. Wenn es nicht hilft, ist es dann vielleicht sogar schädlich?

     

    1. Nun völlig losgelöst von Verschwörungstheorien, aber wie unabhängig ist die Forschung aktuell? Der Chef- Virologe der Charité, Christina Drosten, hat in einem der Podcasts dargelegt, dass er in keinster Weise finanziell von der aktuellen Krise profitiert. Soweit so gut.

    Anschließend erzählte er, dass sein Labor/Institut Forschungsgelder von der Bill und Melinda Gates Stiftung erhält, welche allerdings nur in die Forschung fließen.

     

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/16-Coronavirus-Update-Wir-brauchen-Abkuerzungen-bei-der-Impfstoffzulassung,podcastcoronavirus140.html

     

    Nochmals, soweit so gut.

    Allerdings ist Bill Gates leider aber auch Teilhaber von Curevac, das deutsche Pharma- Unternehmen, welches laut eigener Aussage kurz vor der Testung eines Impfstoffes steht.

    Gleichzeitig wird die WHO als bedeutende Instanz in der aktuellen Corona- Krise unter anderem von wem finanziert? Der Bill und Melinda Gates Stiftung. Bereits in einem Artikel von 2017 (zeit.de) wird Bill Gates als der heimliche Chef der WHO, da die WHO grundsätzlich von den Geldern seiner Stiftung abhängig ist. https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film

     

    Die WHO ist offiziell von privaten Spenden abhängig.

    Bevor jetzt jemand davon spricht, dass dies nur eine plumpe Verschwörungstheorie ist. Ich habe ehrlich gesagt gar kein Interesse an einer solchen Theorie. Ich stelle lediglich in Frage, ob eine solche Konstellation eine unabhängige Forschung bzw. Medizin gewährleisten kann?

     

    Um das nochmal zu betonen, ich habe keine klare Meinung. All meine Fragen könnten total unbegründet sein, dennoch kommen Sie auf. Ich denke Fragen stellen und hinterfragen sollte erlaubt sein, fördert es doch den Prozess des Verstehens.

     

    Natürlich halte ich  mich an die Vorgaben der Bundesregierung im Sinne des Infektionsschutzgesetzes und halte es für richtig die Maßnahmen einfach durchzuziehen. Ein Zurück wird es nicht geben.

     

    Avatar
    #220468 (0)
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    18
    Beiträge: 2662

    Yeboah schrieb:Zitat von Angelo Borelli, Leiter Zivilschutz Italien: „Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir ALLE Verstorbenen zählen, dass wir NICHT unterscheiden zwischen Corona-Infizierten, die gestorben sind und denen, die WEGEN des Corona-Virus gestorben sind.“  Bitte, was hat er da gesagt?

    Quelle: Tagesschau 21.03.20

    Die zählweise in Italien wurde unter anderem auch von mehreren deutschen Top- Virologen kritisiert

    1. Sind eine wissenschaftlich nicht haltbare Zählweise, die Tatsache der falsch- positiven Corona- Tests und die Überlastung des Gesundheitssystems für die Zahlen in Italien verantwortlich?

    In einem Interview sagt der Bürgermeister von Bergamo, das sie um 4-5-fach höhere Sterberaten hätten als in den vergangenen Jahren. Die Zahl der Coronatoten sei nicht richtig, da viele ALTE in ihren Wohnungen sterben. Immer sei es eine Lungenentzündung, aber es werde weder vor noch nach dem Tod geprüft, ob es Corona sei.

     

    Wie bitte erklärst du das?

     

    Wegen Gates, das hat Zeit bis nach der Pandemie. Es gibt akutere Dinge zur Zeit.

    #220469 (0)
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 376

    Yeboah schrieb:Um das schon mal vorab zu äußern, ich möchte mit meinen Äußerungen und Fragen niemanden überzeugen oder beeinflussen. Ich habe keine klare Meinung und keine expliziten Antworten. Aktuell befinden sich in meinem Kopf einfach mehr Fragen als Antworten.

     

    Ich empfinde die Situation als sehr beunruhigend. Ich beobachte die Panikmache und Berichterstattung und erkenne keinerlei kritische Auseinandersetzung. Gerne möchte ich einige Punkte äußern, die in meinem Kopf rumschwirren.

    1. Wie beurteilt ihr die Meldungen /Studien über die falsch- positiven Anffälligkeiten der Coronatests? Von bis zu 47% falsch positiven Tests ist die Rede? https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32133832/?fbclid=IwAR3LHLplRtmPZED3jt_Hjf2ZKysmDcXMU5LgVgNPcqNAtb9EzcQBKMtCIoI

     

    Ich habe diese Studie vor ein paar Tagen jemandem gezeigt, der Ahnung hat und habe sinngemäß die Antwort bekommen, dass falsch positive Ergebnisse bei sauberem Arbeiten nach wie vor ausgeschlossen sind. Bemängelt hat derjenige zudem, dass es sich nicht um eine Peer-Review Publikation handelt und noch nichtmal auf Englisch veröffentlicht wurde. Das sei momentan Grund genug, dem keine weitere Beachtung zu schenken.

     

    Zur Zählweise: Genau so wird hier in D doch auch gezählt, oder?

     

    Zum Rest kann ich nichts sagen.

     

     

    #220471 (0)
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 376

    Yeboah schrieb:Ich stelle lediglich in Frage, ob eine solche Konstellation eine unabhängige Forschung bzw. Medizin gewährleisten kann?

     

    Hatte ich vorhin vergessen: Wenn es eine wirklich unabhängige Forschung bzw. Medizin gäbe, dann gäbe es für viele von uns überhaupt keinen Grund in diesem Forum nach Lösungen zu suchen und um Hilfe zu bitten.

     

    #220474 (0)
    Avatar
    Yeboah
    Teilnehmer
    2
    Beiträge: 14

    Markus schrieb:

    Yeboah schrieb:Zitat von Angelo Borelli, Leiter Zivilschutz Italien: „Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir ALLE Verstorbenen zählen, dass wir NICHT unterscheiden zwischen Corona-Infizierten, die gestorben sind und denen, die WEGEN des Corona-Virus gestorben sind.“  Bitte, was hat er da gesagt?

    Quelle: Tagesschau 21.03.20

    Die zählweise in Italien wurde unter anderem auch von mehreren deutschen Top- Virologen kritisiert

    1. Sind eine wissenschaftlich nicht haltbare Zählweise, die Tatsache der falsch- positiven Corona- Tests und die Überlastung des Gesundheitssystems für die Zahlen in Italien verantwortlich?

    In einem Interview sagt der Bürgermeister von Bergamo, das sie um 4-5-fach höhere Sterberaten hätten als in den vergangenen Jahren. Die Zahl der Coronatoten sei nicht richtig, da viele ALTE in ihren Wohnungen sterben. Immer sei es eine Lungenentzündung, aber es werde weder vor noch nach dem Tod geprüft, ob es Corona sei.

     

    Wie bitte erklärst du das?

     

    Wegen Gates, das hat Zeit bis nach der Pandemie. Es gibt akutere Dinge zur Zeit.

     

    Wie ich bereits geschrieben habe, ich habe eher F joragen als Antworten. Und demnach auch auf deine Frage keine Antwort.

    Hast du eine Quelle zu diesem Interview? Laut einiger Quellen wird in Italien auch Post mortem getestet. Also wird angeblich unabhängig von der Vorgeschichte/ Symptome ein Abstrich bei den Toten gemacht

    #220475 (0)
    Avatar
    Puella
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 13

    Die meisten Infos und dazugehörige Links findest Du hier:
    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/?fbclid=IwAR1NrsXxTd9BpQf_iGUlQQK8CffJeYqdYB7Eg4CKKDmqb2WE42w1mbKWEnQ

    Diesen Link habe ich bereits mehrfach hier gepostet. Der enthält weiterführende Links, auch zu dem Thema der Sterberate der Italiener.

    #220494 (0)
    Avatar
    Puella
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 13

    Hier auch was interessantes – da darf man gerne mal sich Gedanken machen:

     

    https://www.rubikon.news/artikel/bei-einspruch-rufmord

     

    Wen wundert das? Mich schockiert schon lange nichts mehr …

     

    #220496 (0)
    Avatar
    Mr. Xu
    Teilnehmer
    5
    Beiträge: 130

    Zopiclon schrieb:Und warum ist es in Japan nicht so krass und vor allem was hat Singapur so viel besser gemacht?

    Gruß

    Natürlich haben Japaner, Singapurbewohner und Südkoreaner die höchste Jodaufnahme durch ihre Seafood-Ernährung! 😛

    Oder sie gurgeln damit nur..

     

    LG Mr. Xu

    #220541 (0)
    Avatar
    Marta
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 73

    Was ist davon zu halten?

     

    https://taz.de/Mittel-gegen-Corona/!5669067/

    #220576 (0)
    Avatar
    Puella
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 13

    Marta schrieb:Was ist davon zu halten?

     

    https://taz.de/Mittel-gegen-Corona/!5669067/

    Na ja, ehrlich gesagt: Nichts.
    Ein Mittel, dass das „Immunsystem stärkt“ soll bei Corona helfen?

    Hier sind mal die Nebenwirkungen davon:

    https://www.drugs.com/sfx/interferon-alfa-2b-side-effects.html
    Und das alles um „das Immunsystem zu stärken“. Steht das im Verhältnis?
    Zu diesem Thema fällt mir Eiweiß, Zink, Vitamin D & Co ein. Erwähnt ja auch Chris hier im Blog.

    (mein Stiefvater, Jahrgang 1930, hat jetzt endlich – nach einem Schlaganfall – mal auf mein Anraten hin seinen Gesamt-Eiweißwert prüfen lassen. Ergebnis: 5,6 g/dl. So – wo kein Eiweiß da keine Antikörperbildung). Sollte man also erst mal an den Grundlagen ansetzen.
    Das interessiert aber keinen.

    Auch aus den Medien entnimmt man nur den Kontex:
    „Du kannst außer Händewaschen und daheim bleiben nichts dagegen unternehmen. Warte auf unseren Impfstoff!“
    Ach ja: Plus Panikmache und Hysterie.

    Kein Wort davon, warum ausgerechnet Menschen an Grippe sterben und was jeder einzelne aktiv in seinem Leben täglich dafür tun kann, um keine oder wenig Vorerkrankungen zu entwickeln und ein gutes Immunsystem zu haben.

    Wodarg, mittlerweile angefeindet von vielen Seiten, nimmt auf seiner Webseite Stellung dazu:
    https://www.wodarg.com/
    (weiter unten, in roter Schrift ersichtlich, und alles, was dann kommt, hat er eingefügt)

    Ich wusste z.B. gar nicht, dass die WHO finanziell von Gates abhängig ist. Die Gates-Stiftung zählt zu den wichtigsten Geldgebern dort.

    Die Berichte gegen Wodarg – auch im Spiegel – und die Argumentationen gegen ihn kamen mir schon letzte Woche äußerst lahm vor.

    Wer Englisch kann liest sich mal das Interview des ehemaligen isralienischen Gesundheitsministers durch:
    https://en.globes.co.il/en/article-lockdown-lunacy-1001322696

    Und ich weiß nicht, wer noch ab und zu mal die Schlagzeilen liest: Die Anzahl der Infizierten und der Todesfälle werden gar nicht mehr in den Hauptschlagzeilen kommuniziert.

    Kann man sich selbst mal wieder Gedanken machen.

     

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 145)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.