Corona-Virus

Dieses Thema enthält 144 Antworten und 31 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Phil Böhm Phil Böhm 30.03.2020 um 16:24.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 145)
  • Autor
    Beiträge
  • #219812 (1)
    Avatar
    MGhell
    Teilnehmer
    5
    Beiträge: 250

    Für den letzten Newsletter! Eine Stimme der Vernunft in all dieser Hysterie….

    Avatar
    #219817 (1)
    Avatar
    Björn
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 59

    Dito

     

    hat mich auch sehr gefreut 🙂

    Avatar
    #219824 (6)
    Avatar
    Pilki
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 191

    Was versteht ihr eigentlich unter Hysterie?
    Es gibt jetzt mal für einen Tag kein Toilettenpapier mehr. Ja das ist asozial, aber letztendlich kein Ding. Aber es haben immer noch vielerorts alle Geschäfte bis zum letztmöglichen Zeitpunkt geöffnet. Ich habe gestern noch volle Restaurants und Bars gesehen. Wie kann man da von Panik reden? Ich finde es eher bedenklich, dass die USA und UK scheinbar überhaupt keine Maßnahmen getroffen haben. Sowohl in Frankreich als auch in den Niederlanden sind angeblich über 50% der Patienten in den Intensivbetten unter 60. Meine Eltern sind beide über 70. Beide hatten schon Krebs. Meine Schwiegermutter hat Diabetes. Ich mache mir durchaus Sorgen.

    Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht wo ihr Hysterie seht. Panikkäufe sind hysterisch, ja. Auch unnötig. Aber ich verstehe nicht, wieso von edubily das Ganze noch immer mit der Influenza verglichen wird. Zumindest kann der Eindruck entstehen, dass ihr dies tut. Die Influenza verbreitet sich doch nicht exponentiell/logarithmisch oder habe ich etwas verpasst?
    Krebs oder Schlaganfälle oder andere Krankheiten kann man berechnen und das Gesundheitssystem (wenn auch nicht vernünftig geschehen in der Vergangenheit, da bin ich bei euch) darauf einstellen.

    Nun mal eine sehr konservative Berechnung:

    Gehen wir nicht von 1% Sterblichkeit, sondern bloß davon aus, dass 1% der Erkrankten auf die Intensivstation muss. Bei einer hoffentlich langsamen Verbreitung und einer von Christian Drosten genannten Durchinfektionsrate von 65% bedeutet das bei dieser konservativen Rechnung immer noch, dass 65% von 80 Millionen in DE infiziert werden.
    Das sind über 50 Millionen. Landet also nur 1% von denen auf der Intensivstation, sind das 500k. Verteilt auf 24 Monate (günstigster Fall) wären das also 20k pro Monat (ohne Peak).

    Bei 28.000 Intensivbetten und nicht eingerechnet, das Personal erkrankt etc.
    Wo ist jetzt mein Denkfehler? Es gibt Berichte aus IT wonach es eine Stunde dauerte bis ein Patient mit Herzinfarkt versorgt wurde.

    Ich hoffe ihr behaltet recht, aber ich denke das wird noch übel und ich bin froh, dass ich jetzt erstmal wieder in AT bin, wo es bereits den kompletten lock-down gibt. Gestern auf der Durchreise in Nürnberg schien noch niemand verstanden zu haben was gerade abgeht.

    Meiner Meinung nach ist jetzt nicht der Zeitpunkt durchaus berechtigte Kritik am Gesundheitssystem zu äußern, sondern der richtige Zeitpunkt die Pandemie ernst zu nehmen und zu versuchen Menschen exponentielle Funktionen begreiflich zu machen.

    Nichts für ungut. Ich respektiere eure Arbeit sehr!

    PS: Heute 368 neue Tote in Italien. Damit 2,5x so viele wie jemals an einem einzelnen Tag in China gemeldet wurden.

    AvatarAvatarMarkusnaklar!AvatarMarie
    #219844 (0)
    Avatar
    Brynhildr
    Teilnehmer
    1
    Beiträge: 173

    Da der „gefällt mir“ Knopf bei mir nicht mehr funktioniert,
    weder vom Händi, noch am PC – auch von mir ein dickes Danke für den Newsletter!

    Lasst Euch nicht anstecken.
    LG
    Bruni

    #219873 (3)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    63
    Beiträge: 2540

    Pilki, ich habe einfach eine komplett andere Auffassung der Lage.

     

    Dass Leute zunehmend panisch werden, sehe ich auch daran, dass Inhalte selektiver wahrgenommen werden. Es bleibt uns gar nichts anderes übrig als die Sachlage nüchtern zu analysieren und bei den Fakten zu bleiben. Was soll man denn auch anderes tun? Es ändert doch auch nichts an der Lage, sondern hilft viel mehr, einen kühlen Kopf zu bewahren, den wir brauchen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

     

    Deshalb ist es in meinen Augen wichtig, Leuten nicht nur von der aktuellen Virus-Statistik zu erzählen, weil es der Mehrzahl der Menschen einfach nichts bringt. Ohne Vergleichsmaßstäbe und Hintergründe, kann ein normaler Mensch das Geschehen überhaupt nicht richtig einordnen.

     

    Kalkulationen in jeder Hinsicht sind momentan komplett fehl am Platz! Der wichtigste Grund dafür ist, dass wir es mit Biostatistik zu tun haben. Man kann z. B. nicht einfach Statistiken aus anderen Länder auf uns übertragen. Es ist richtig, dass anzunehmen ist, dass das Corona-Virus ca. 70 % der Bevölkerung infiziert. Wichtig wäre es aber auch anzumerken, dass dies für sämtliche Viren gilt, die in einer Grippe- oder Erkältungssaison Menschen infizieren.

     

    Dass man mit Rechnungen vorsichtig sein muss, zeigt das Beispiel China: In Wuhan leben mehrere Millionen Menschen. Derzeit sind ca. 80.000 (!) Menschen infiziert. Die Rate der Ausbreitung nimmt aber ab. Wie kann das sein? Wird nicht mehr gezählt oder verschwindet das Virus derzeit, wo doch angenommen wird, dass es auch in China 70 % der Menschen infizieren müsste? Zu den Zahlen in China sagte Kekulé (ich schreibe das, weil andere Virologen auch gerne „rechnen“, obwohl nicht zielführend aktuell):

    Bei sechs Millionen Einwohnern in der Region, die sich dort während der Virus-Hochphase aufgehalten hätten, habe es 3000 Todesfälle gegeben. Wenn man das umrechne, komme man für Deutschland im schlimmsten Fall auf 40.000 Todesfälle. In Kekulés Augen ein „Szenario, was zwar ernst zu nehmen ist, was aber nicht so eine apokalyptische Dimension hat“. Schließlich habe es über 20.000 Todesfälle in Deutschland auch schon mal wegen der jährlich wiederkehrenden Influenza-Welle gegeben.

    Es wird daher von einigen Virologen zurecht gesagt, dass anzunehmen ist, dass sich das Corona-Virus in der Hinsicht wie andere Viren einer Grippe-Saison verhält. Man muss dies vor dem Hintergrund verstehen, dass eine „Influenza-Welle“ sich nicht ausschließlich auf die Infektion mit Influenza-Viren bezieht, und ein Virus über einen anderen dominant werden kann. Das heißt, man kann auch geschätzte Fallzahlen, die sich durch Viruserkrankungen voraussichtlich ergeben, nicht einfach addieren.

     

    Beispiel Italien: Es ist extrem wichtig zu verstehen, dass das Italien ist, und wir in Deutschland leben. Das mag für einige sicher nicht akzeptabel sein, aber die aktuellen Statistiken zum Corona-Virus für die einzelnen Länder sind derart heterogen, dass man einfach sehr vorsichtig sein muss, wenn man nach Italien blickt, das ein statistischer Ausreißer ist! Und die Gründe dafür kennen wir nicht. Genetische Unterschiede (ACE2-Varianten?), Medikamentenverordnungen (viele ACE-Hemmer?), wie ist die Demographie (viele besonders alte Menschen?), wie ist der soziale Umgang (Küsschen links, Küsschen rechts?), wie viele Menschen rauchen dort?

     

    Wir können Zahlen jedenfalls nicht einfach nach Belieben skalieren, schon gar nicht aktuell. Deshalb muss man schauen, was in Deutschland gerade passiert. Und hier geht die Zahl an kritischen Fällen gegen Null. Und obwohl man von einer hohen Dunkelziffer an Infizierten ausgehen muss, gibt es verhältnismäßig sehr wenige Sterbefälle. Daher sage ich im Newsletter: Es gibt derzeit (!) keinen Hinweis oder keine Evidenz dafür, dass es in Deutschland ähnlich drastisch zugehen wird wie in Italien.

     

    Hinzu kommen Themen, die versteht, wer will oder kann. Es wurde von Drosten angeführt, dass Kinder gleichermaßen vom Virus bzw. seinen Effekten betroffen seien. Das stimmt nicht, Daten aktuell deuten darauf hin, dass die Verläufe bei Kindern mild bis asymptomatisch sind. Es wird gebetsmühlenartig vom „neuen“ Virus gesprochen, das unser Immunsystem „nicht kennt“ – auch das stimmt so nicht. In jeder Erkältungssaison hat das Immunsystem mit neuen Viren, auch Coronaviren zu tun. Es stimmt auch nicht, dass das Immunsystem komplett wehrlos ist, Studien zeigen, dass Antikörper gegen Coronaviren im Allgemeinen auch kreuzreagieren.

     

    Mir wird viel zu viel spekuliert. Und mein Anliegen war, dass die Leute wenigstens ein bisschen ein Gefühl von einem Verhältnis bekommen. Das Corona-Virus wird derzeit massiv exponiert. Jeder Todesfall wird medial zelebriert. Daher auch der „Vergleich“ zur Grippe: Es geht nicht um die Art der Erkrankung oder der Symptome, sondern um eine Verhältnismäßigkeit. Derzeit verhält sich das Corona-Virus (noch) nicht atypisch für ein typisches Grippe- oder Erkältungsvirus. Auf der anderen Seite sollte man sich mal vorstellen, wie es wäre, würden wir jedes Jahr jeden Influenza-Tod (vor zwei Jahren: 25.000!!!) medial so zelebrieren, wie wir das mit dem Corona-Virus derzeit machen. Genau so entstehen selektive Wahrnehmungen, die man – in meinen Augen – derzeit entschärfen muss.

     

    Das hat aber nichts damit zu tun, dass man es verharmlosen soll. Mich „stört“ oder ärgert nur, dass wir „Angst“ davor haben, das Gesundheitssystem zu stark nach oben zu belasten. Auch, wenn derzeit dafür nichts spricht. Aber gesetzt den Fall, es wäre so: Niemand interessiert sich sonst dafür, das Gesundheitssystem „nach unten“ zu entlasten. Wir nehmen all die jährlichen Sterbe- und Todesfälle so hin und haben uns an die Zustände, die hier seit Jahren so sind, gewöhnt. Mich stört dabei die Heuchelei, weil in meinen Augen ein Menschenleben ein Menschenleben ist. Egal, ob Menschen zu Tausenden an Diabetes sterben (weil sie es nicht besser wussten mit ihrem Lebensstil), die man aber einfach so hinnimmt, oder ob es Corona-Virus-Tode sind. Und letzteres ist gerade aktuell, deshalb „wichtig“ – in Deutschland muss jedenfalls erst mal der „Beweis“ erbracht werden, dass das Corona-Virus wirklich derart einschlägt, wie gemeinhin angenommen. Bis dahin finde ich es ok, gut und wichtig, alte und kranke Menschen zu schützen, wie auch im Newsletter gesagt. Der gelebte Doppelstandard ist in meinen Augen aber das, was wirklich grausam ist!

    jfivera8555ZANDA
    #219876 (1)
    Avatar
    Sebi23
    Teilnehmer
    1
    Beiträge: 6

    Auch von mir ein großes Dankeschön dafür!

    Avatar
    #219880 (1)
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    45
    Beiträge: 275

    @Chris

     

    Amen

     

    (Kann kein Like geben, geht irgendwie net)

    Chris Michalk
    #219888 (0)
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    57
    Beiträge: 1017

    Meine Güte, jetzt kommt der komplette Shutdown auch bei uns in Deutschland…..

    #219889 (0)
    Zopiclon
    Zopiclon
    Teilnehmer
    11
    Beiträge: 580

    Jetzt ist alles zu spät, hab soeben die Pressemitteilung zum Shutdown gelesen, da bin ja gleich auf die PK mit Merkel gespannt.

     

    Komme mir vor wie in einem mahnenden Film, bleibt ab zu warten wann wir uns nicht mehr frei in der Natur Bewegen dürfen….

     

     

    Gruss

    #219890 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 112

    Irgendwie wird es seltsam. Als ob man sofort umkippt, wenn man Corona haben sollte. Es wird doch gesagt das 99% gut über die Runden kommen. Dann wird ein Terz gemacht um 1 %. Um die Raucher die angestachelt werden durch Werbung etc. alles egal. Warum also die Panik. Steckt mehr dahinter (Verschwörungstheorie ui ui 😉 )

    #219891 (0)
    ZANDA
    ZANDA
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 20

    Echt skurril wie im Film.

     

    Das Verhältnis der Maßnahmen zum Risiko wirkt auf mich, als wäre das alles eine Übung für eine zu erwartende schwerere Pandemie.

     

    Ich hätte noch einige Gedanken/Vermutungen dazu, die in Richtung Verschw_rungstheorie gehen und ich deshalb hier nicht äußern werde.

    #219894 (2)
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 660

    Das Vorgehen ist recht ausgeklügelt. Fahr die Wirtschaft kontrolliert runter bevor Panik ausbricht und damit auch systemrelevante Prozesse weiter funktionieren können. Damit bleibt die Bevölkerung aktuell (weitestgehend) cool.

     

    Würden die das nicht machen und alles einfach weiterlaufen lassen, würde es evtl. eine kurzfristige Flut an Toten, Leichensäcken und Chaosbildern aus Krankenhäusern im TV geben. Und dann bricht erst recht Panik aus und nichts funktioniert mehr.

    AvatarAvatar
    #219896 (0)
    Avatar
    klaumu
    Teilnehmer
    6
    Beiträge: 112

    Laut neuestem RKI Bericht:

     

    „Bei 23.276 (16 %) Fällen wurde angegeben, dass die Patienten hospitalisiert waren. Es wurden bisher 405 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen an das RKI übermittelt, darunter 76 Ausbrüche in Krankenhäusern. Seit der 40. KW 2019 wurden insgesamt 247 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion übermittelt.“

     

    Irgendwie ist mir das alles langsam komisch, alte Menschen hin oder her. Gehöre ja auch zu der Risikogruppe. Für 7100 COVID19 infizierte und 15 Tote wird mehr gemacht als im Moment gegen die Grippe. Wir haben eine exponentiellen Anstieg an Infizierten, aber auch an Toten? Oder kommen die noch (weiß hört sich blöd an)

    #219902 (0)
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    10
    Beiträge: 660

    Tjo, kommen hierzulande „nicht genug“ Tote zustande wird sicher auch genölt.
    Was in dieser oder auch in den TV Debatten nicht genug rauskommt. Der Mensch handelt NICHT bzw. nur sehr selten logisch und rational. Weder Politik noch Fußvolk. So ist halt unsere Spezies angelegt.

     

    #219903 (0)
    Avatar
    Marta
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 73

    @Chris,

    […]…Antikörper gegen Coronaviren im Allgemeinen auch kreuzreagieren.[…]

     

    Chris, könntest Du bitte etwas mehr dazu sagen. Danke.

     

     

     

     

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 145)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.