Blutbild Sanchez

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar sanchez 26.08.2015 um 11:49.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #88529 hilfreich: 0
    Avatar
    sanchez
    Beiträge: 4

    Hallo Community!

    Ich stelle hier einmal (vorerst) unkommentiert mein aktuelles Blutbild ein. Ich freue mich auf Euer Feedback!!

    none|auto

    #110266 hilfreich: 0
    Avatar
    Thorsten70
    Beiträge: 64

    Hallo Daniel,

    die Werte sind doch gar nicht schlecht. Interessant ist dein rotes Blutbild. Du hast bei ganz ordentlichem Ferritin niedrige Werte für die roten Blutkörperchen und den roten Blutfarbstoff. Die Erythrocytenindices sind aber alle normal, deuten also weder auf einen Eisen- noch B12-Mangel hin.

    Hat dir schon jemand etwas dazu gesagt oder hast Du dir da schon Gedanken drüber gemacht? Wie empfindest Du deine Ausdauerfähigkeit denn? Merkst Du, dass Hirn, Herz oder Muskel ab einer bestimmten Belastung zu wenig Sauerstoff bekommen?

    Weil es mich interessiert: Verrätst Du noch, wie lange deine No/lowcarb-Phase (was immer das ist) dauerte und wieso hast Du die angefangen?. Und warum hat sich deine Meinung dann geändert?

    #110267 hilfreich: 0
    Avatar
    sanchez
    Beiträge: 4

    Hi Thorsten,

    danke für Deine Antwort.
    Ich habe eine "Standard"-Interpretation des Hausarztes bekommen. Aufgrund der Werte habe ich Eisentabletten verschrieben bekommen, was für mich erst einmal relativ schlüssig war. Meine Erkenntnis war – wenig rote Blutkörperchen/Hämoglobin/Eisen. Daher finde ich Deine Aussage – es sei gar nicht zu wenig Eisen spannend. Meinst Du das aufgrund des Ferritin-Wertes? Ausdauermäßig bin ich ganz gut dabei, also nicht auffällig schlecht. Aber besser könnte sie def. sein.
    Zusätzlich ist mir bei meinen Werten aufgefallen, dass Vitamin D vermutlich besser sein könnte. Das wird aktuell neben Eisen ergänzt.

    Durch das Buch "Anabole Diat" war ich 2008-2009 relativ stark KH-reduziert unterwegs. Dachte damals, ich hätte den heiligen Gral der Ernährungsrevolution gefunden. Naja, heute und insbesondere dank Edubilly bin ich recht ausgewogen unterweges. Ich "faste" ca. 12-16h am Tag. Vor dem Training gibt es i.d.R. nur BCAAs, Creatin, Carnitin & Citrullin. Danach wird erst einmal eiweißlastig gegessen, mit KH–Eiweiß-Schwerpunkt nach dem Training, Abends dann ausgewogen mit viel Gemüse. Am Wochenende fahre ich dann weniger "strikt". Mir geht es mit dieser Ernährungsform, wenn man es so nennen möchte, einfach am besten. Also mir geht es richtig gut. Einziger Frustfaktor für mich – Körperfett ist mir zu hoch ( insb. Bauchfett).

    Danke soweit, freue mich auf weitere Hilfestellung.

    LG Daniel

    #110268 hilfreich: 0
    Avatar
    sanchez
    Beiträge: 4

    Gerade habe ich Chris sein Artikel zur Fettleber gelesen. Wie ich bereits geschrieben habe, supplementiere ich aufgrund meines Blutbildes Eisen. Das habe ich sogar als besonders wichtig eingestuft, da mir durch das Handbuch bewusst wurde, welchen starken Einfluss ein Eisenmangel auf die mitochondriale Gesundheit hat.
    Folgender Auszug aus dem Artikel verwirrt mich nun sehr:

    "Eisen hat massiven Einfluss auf diverse Stoffwechselparameter. Eine Eisen-Restriktion (ohne Anämie) verbessert den Glukose-Stoffwechsel dramatisch und hemmt die Entstehung von Diabetes (da sie die ß-Zellfunktion der Bauchspeicheldrüse schützt). Umgekehrt kann ein „Eisen-Laden“ nicht nur den Glukose-, sondern auch die Fett-Stoffwechsel (via LPL) einschränken. Gleichzeitig kann man damit eine Insulinresistenz induzieren. Vermutlich weil zu viel Eisen die Entstehung von oxidativem Stress fördert (Implikationen: siehe Verlauf).

    Wie tief ist zu tief und wie hoch ist zu hoch? Einige von euch glauben, sie fahren besonders gut mit Werten um die 300 – 400 ng/ml. Eher nicht. Alles bis 100 ist okay, besser: um die 80 ng/ml."

    Aus: "Fettleber heilen – Wie sie entsteht und was du dagegen tun kannst" von Chris

    Ich werde später im Buch noch einmal genau nachlesen. Mein großes Fragezeichen ist nun natürlich – Supplementiere ich überhaupt Eisen oder lasse ich es lieber sein? Freue mich auf eure Meinungen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.