Bitte um Hilfe bei Blutbild

Dieses Thema enthält 32 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar H_D 13.02.2020 um 21:52.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #217565 (0)
    Avatar
    Mo
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 474

    @H_D

     

    was du aktuell für die SD tust, reicht nicht aus

     

    was willst du ändern?

    #217613 (0)
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 1204

    Mo schrieb:@h_d

     

    was du aktuell für die SD tust, reicht nicht aus

     

    was willst du ändern?

    Ich kapierte einfach deine Art zu schreiben hier im Forum nicht. Was sollen die ganzen Fragen immer? Ich glaube kaum dass Du irgendjemanden damit ernsthaft helfen kannst. Also was soll das? H_D hat seit Jahren schon SD Probleme wenn man seinen Thread verfolgt. Er hat doch schon viel versucht. Was soll dann die bescheuerte Frage “was willst Du ändern?” Sag’s ihm doch. Hilf ihm doch indem du ihn weitere konkrete Tipps und Anregungen gibst was er noch versuchen könnte. Hast Du keine Idee?
    Dann lass es einfach sein. Du sagst immer “stell Blutwerte rein, erzähl deine Symptome”, schön und gut, aber von dir kam hier doch noch nie etwas was einem weiterhilft. Da frage ich mich nach der sinnhaftigkeit

     

    #217614 (0)
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    14
    Beiträge: 1665

    Danke!

     

    Dem kann ich mich nur anschließen,

    und zwar in jedem einzelnen Punkt.

     

    Eric

    #217615 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    Ich wollte gar nicht darauf eingehen, aber gut dass nicht nur ich es so empfinde

    #217645 (0)
    Avatar
    patrick.z2
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    H_D schrieb:

    patrick.z2 schrieb: Vitamin, A, D, K ((Bei Vitamin A soll meines Wissens nach eine zu hohe Zufuhr auch die Schilddrüsenhormonbildung verschlechtern))

    Vit A: ich esse wöchentlich Leber und nehme 6x 3 Tropfen vom edubily VitA

    Vit D: sollte bei 60-70 liegen

    Vit K: esse viel Gemüse und sollte eigentlich gedeckt sein (laut Cronometer)
    Vitamin B Komplex

    Nehme P5P zumindest
    Jod

    hab mich nach Algen immer fitter gefühlt, aktuell nehme ich 6x pro Woche einen Tropfen 2,5% LL
    Selen

    laut Blutwerten am oberen Ref
    Kupfer

    ist ja bei HPU (der Test war „leicht erhöht“) kritisch sein. Im September war Coeruloplasmin bei 195 (150-300), Kupfer iV bei 0,7 (0,69-0,94), Kupfer (Hämatokrit-korreliert) bei -14
    Tyrosin

    Nehme ich 6x pro Woche
    Chrom

    laut Cronometer gedeckt
    Zink

    Im September im Vollblut bei 6,07 (5,1-7), Hämatokrit-korreliert bei -1
    Eisen

    siehe oben
    Magnesium

    gibt täglich Citrat/Bysgylcinat und gemessen auch immer im Ref
    Calcium

    gedeckt laut Cronometer

     

    Noch zu Testosteron: Kennst du auch deinen freien Testosteronwert, SHBG ist bei dir ja, zumindest wenn man nach dem Referenzwert geht, leicht erhöht und die Frage ist dann wie viel Testosteron auch tatsächlich verfügbar ist.

    Die genannten Punkte sollten eher Denkanstöße sein, du wirst sehr wahrscheinlich mehr über die Themen wissen als ich  🙂

    Mir macht das SHBG Sorgen, da ich laut dem Rechner nur knapp über Ref bin was das freie Testo angeht: 37% (35-66%) BAT, ft 1,69 (1,53-2,88)

    https://www.wisplinghoff.de/fuer-aerzte/formelsammlung/andrologie-bioverfuegbares-freies-testosteron/

     

    Danke patrick und Danke Marie

     

    @Patrick

    Hast du aktuelle SD-Werte?

     

    Meine Morgen- und Tagesdurchschnittstemperatur hab ich schon oft gemessen und bin morgens bei ~35 und nie über 37°

    Das waren die Werte beim letzte Test vom 24.01.2020:

    Link zum Bild des Bluttests(directupload)

    Bin die Tage übrigens noch deutlich fitter geworden seit ich die genannten Supplemente täglich nehme. Hatte in letzter Zeit kaum noch wirkliche Emotionen, Koffein usw hat mich nicht mehr motiviert / aufgeputscht, im Training hatte ich die aufgeputschte Wirkung nicht mehr, habe auch keine Freude oder so mehr gefühlt, wie wenn kaum Serotonin da wäre. Seit der Einnahme merke ich vor allem im Training wie nach der kurzen Aufwärmphase wieder extrem viel Dopamin, Adrenalin usw. ausgeschüttet wird und ich gar nicht mehr aufhören möchte zu trainieren.

     

    Bezüglich des eigentlichen Themas kann ich leider denke ich nicht wirklich viel beitragen da das für mich ziemlich komplex ist bzgl. Medikation und wie sich das auf die Schilddrüse auswirkt. Was mir aber auffällt ist dass das TSH Hormon beim Bluttest quasi nicht vorhanden ist. Liegt das an der Medikation? Die Zufuhr von Jod, Tyrosin usw.(also die Bausteine die zur Bildung der Schilddrüsenhormone notwendig sind) wird doch nichts bringen wenn die Schilddrüse nicht durch TSH zur Bildung der Hormone angeregt wird oder sehe ich das falsch? Und falls die körpereigene Produktion durch die Medikation eingestellt wird und man durch die Medikation nicht auf eine ausreichende Menge kommt dann wird das doch eine zu niedrige Dosierung der Medikamente sein oder?

    #217693 (0)
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    57
    Beiträge: 1023

    Marie schrieb:Das schlägt auch auf die Leber. Die braucht ihre Ruhe am Abend für die normale Entgiftungsarbeit.

    Wenn da noch Fett, Eier, Fleisch etc. rein kommt, ist sie etwas überlastet.

    Marie, dein Eifer wegen der Verminderung von Eiweiß am Abend in Ehren: Für jemanden der viel Sport (und vor allem Krafttraining) macht ist diese Empfehlung absoluter Blödsinn weil dann die Regeneration nicht richtig läuft. Außerdem braucht die Leber für die Biotransformation (Umgangssprachlich Entgiftung genannt) auch zwingend Eiweiß und Aminosäuren.

    patrick.z2 schrieb:Warum können durch Sport eigentlich die Leberwerte erhöht sein?

    Weil Sport einen Reiz auf den Körper darstellt und dabei auch Stoffe entstehen die durch die Biotransformation der Leber unschädlich gemacht werden müssen. z.B. Ammoniak.

    H_D schrieb:Vit K: esse viel Gemüse und sollte eigentlich gedeckt sein (laut Cronometer)

    Das kann ein Trugschluss sein, da du deine persönliche Umwandlungsrate von K1 in K2 nicht kennst und die bei den meisten Menschen schlecht ist.

    Fette Milchprodukte, Schweinefett, Leber und VitaminD3/K2-Tropfen sollten hier eher die Quellen der Wahl sein.

     

    PS: Wieso nimmst du eigentlich nicht das Multi von edubily? Eine Kapsel am Tag würde dir zumindest garantieren, dass genug B-Vitamine reinkommen. Denn wie viele davon im Gemüse nach Lagerung und Kochen noch vorhanden sind weiß niemand.

     

    LG Jens

    #217736 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    @Patrick

    Welche Produkte nimmst du denn? Gerne auch per PN

     

    TSH ist unter T3 supprimiert, steht glaub ich sogar auf dem Beipackzettel, aber den liest sich kein Arzt durch und nimmt deshalb nach wie vor oft nur TSH zur Einstellung heran.

     

    @jfi

    Laut Frau Dr. Koch sollte man Milchprodukte bei erhöhtem SHBG eher meiden, dazu wie oben erwähnt, meine leichte Laktoseintoleranz. Schwein mag ich nicht und Leber gibt es eben wie gesagt 200g die Woche.

     

    Das Multi von edubily habe ich hier, aber ich wollte noch das Multi von MyProtein aufbrauchen, genauso wie das Vit D.

     

     

    Beim Eintragen meiner Werte in meine Excel sind mir noch manche Sachen aufgefallen und ich hab mal die Mail an meine Endo aufgesetzt, vl. hat noch jemand Anregungen:

     

    Was mir bei den letzten Tests aufgefallen ist und wozu ich gerne Ihre Meinung hören würde:

     

    • Mein ACTH war im November bei 43,3 und somit an der oberen Grenze des Referenzbereichs. Bei meinem letzten Hypophysentest war der Wert ebenfalls deutlich erhöht und Cortisol mittig. Ich habe noch Ihre Worte im Ohr, dass meine Hypophyse nach Cortisol schreien, aber eine Nebennieren nicht soviel produzieren können
    • Das erhöhte Albumin passt mit meinem sehr hohen Harndrang überein
    • Die niedrigen Werte von Alpha 1 und 2 Globulin passen zu meiner Hämolyse, könnten aber auch auf Leberschaden hinweisen, was ich in Verdacht habe (gelegentliches „Leberstechen“, erhöhtes SHBG)
    • Beta-Globulin ist auch nicht sehr hoch, was wiederum auf die Leber hinweist
    • DHEAS ist auch am unteren Referenzbereich orientiert am Lebensalter, was wiederum zu meinen depressiven Stimmungen passen würde
    • Erythrozyten wieder erniedrigt, trotz Eisensupplementation mit 50mg
    • fT3 nach wie vor weit unter Referenz (Gesamt-T3 war auch sehr weit unter Referenz)
    • fT4 nur leicht über der unteren Referenzgrenze
    • Gesamteiweiß ist auch sehr niedrig, was zu Störungen des Wasserhaushaltes passen würde (Wasser lassen)
    • GOT ist extrem erhöht und wird im Laufe der Zeit immer höher – eventuell Leberschaden?
    • Hämatokrit und Hämoglobin wie immer extrem niedrig – wären Eiseninfusionen eine Möglichkeit?
    • Kupfer ist genau am unteren Referenzbereich (wird ja auch in der Leber gespeichert)
    • Verminderte Leukozyten deuten auf eine Belastung des Darms hin
    • Wie kritisch ist ein erhöhter Progesteronwert beim Mann?
    • SHBG ist seit der TRT ebenfalls erhöht; wie effektiv sind Maßnahmen zur Senkung wie Milch- und Kaffeeverzicht, Bor, Mariendistel und generell alles um die Leber zu unterstützen und zu entlasten?
    • Mein freies Testosteron liegt in ug/l leicht über dem altersbezogenen Refernzbereich, aber Prozentual noch um einiges darunter gemäß diesem Rechner

    https://www.wisplinghoff.de/fuer-aerzte/formelsammlung/andrologie-bioverfuegbares-freies-testosteron/

    • Thrombozyten sind wie immer sehr niedrig
    • Der Tryptophanwert ist sehr erhöht – könnte das infolge von Stress aufgrund einer sehr tryptophanreichen Ernährung stammen?
    • Zink ist ebenfalls sehr niedrig – sollte ich hier die Dosis höher ansetzen und dann auch Kupfer einnehmen?

     

     

    Ich habe mir auf dieser Seite die relativen Schilddrüsenwerte ausrechnen lassen

    https://www.natuerliche-therapie.de/rechner/

     

    fT3 -36,25%

    fT4 13,64%

     

    Beide Werte zeigen eine Unterdosierung, gerade was fT3 angeht.

     

    Auch ist die Verlaufskurve für beide Werte über die Jahre gesehen nie signifikant gestiegen:

     

     

     

    Aktuell nehme ich:

     

    Morgens: 75ug T4 + 10ug T3

    Mittags: 5ug T3

    Abends: 75ug T4 + 5ug T3

     

    Ich möchte zumindest einmal versuchen wie mein Körper mit mehr T3 reagiert. Wann sollte ich welche Dosis erhöhen?

     

    Was kann ich sonst noch machen oder testen lassen?

    #217745 (0)
    Marie
    Marie
    Teilnehmer
    33
    Beiträge: 614

    jfi schrieb:Marie, dein Eifer wegen der Verminderung von Eiweiß am Abend in Ehren: Für jemanden der viel Sport (und vor allem Krafttraining) macht ist diese Empfehlung absoluter Blödsinn weil dann die Regeneration nicht richtig läuft. Außerdem braucht die Leber für die Biotransformation (Umgangssprachlich Entgiftung genannt) auch zwingend Eiweiß und Aminosäuren.

    Hier geht es nicht darum, einem gesunden und fitten Mann Tipps zu geben, sondern es liegen einige Probleme an.

    Es geht auch nicht darum  kein Eiweiß etc. zu essen, sondern nicht am Abend.

    Aber H_D  kann sich das ja in Ruhe selbst durch den Kopf gehen lassen.  😉

     

     

     

    #217816 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    Darüber hatten wir es ja schon Marie.

    Ich erwarte von niemandem, dass er das nachvollziehen kann wenn das für denjenigen keine Leidenschaft ist.

     

    Ein Bekannter von mir ist nach schwereren Nierenproblemen quasi vom Krankenhaus ins Fitneßstudio weil er sich das Ziel gesetzt hatte einen Kickboxkampf zu machen, ein anderer hat jetzt Ende letzten Jahres seine Chemo beendet und eine seiner ersten Fragen an den Arzt war wann er wieder ins Training gehen kann.

     

    Klingt bescheuert und muss man nicht nachvollziehen können

    #217839 (0)
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 1204

    H_D schrieb:Darüber hatten wir es ja schon Marie.

    Ich erwarte von niemandem, dass er das nachvollziehen kann wenn das für denjenigen keine Leidenschaft ist.

     

    Ein Bekannter von mir ist nach schwereren Nierenproblemen quasi vom Krankenhaus ins Fitneßstudio weil er sich das Ziel gesetzt hatte einen Kickboxkampf zu machen, ein anderer hat jetzt Ende letzten Jahres seine Chemo beendet und eine seiner ersten Fragen an den Arzt war wann er wieder ins Training gehen kann.

     

    Klingt bescheuert und muss man nicht nachvollziehen können

    Ich kenne das ganz genau und kann das zu 100% aus Eigenerfahrung in meiner aktiven Footballzeit nachvollziehen. Doch irgendwann MUSST du dich mit dem Thema mal intensiv beschäftigen und dich selbst hinterfragen ob deine Entscheidungen die richtigen sind. Tauschst Du eventuell Leidenschaft im Kraftsport gegen allgemeine Energie, Fokus und Zufriedenheit (auf einem anderen Level) ein? Ist es das was Du wirklich willst und dafür willst Du den Preis zahlen? bringt dir das langfristig die Genugtuung wenn es dir eigentlich sonst scheisse geht? Ja ich weiß keiner kann dir garantieren, das es Dir mit vielleicht nur 2 oder 3 Trainingseinheiten dann wirklich besser geht. Ich glaube das ist auch das Problem oder? Aber wenn Du schon so lange Zeit auf der Stelle trittst dann würde ich zumindest ganz tief in mir mal hinterfragen ob es das tatsächlich Wert ist?! Manchmal liegt die Lösung direkt vor einem und man sieht diese nicht?!

     

    ich für meinen Teil habe vor einiger Zeit beschlossen (auch wenn ich nach wie vor gerne Sport mache und das mein Leben lang machen werde), dass das wichtigste für mich tägliche Energie, ein klarer Fokus, und viel Lust Kraft und Laune auf das Leben und vor allem Meinert’s  Kids ist. Auch wenn ich gesundheitlich noch nicht bin wo ich gerne wäre sind das meine Ziele und die werde ich immer über Bizeps und Co stellen, sollte ich das Gefühl haben, das mein Training(pensum/intensivität) kontraproduktiv sein sollte…. wobei beides zusammen natürlich auch nice ist 😉

     

    Keine Belehrung an Dich H_D nur mal so geschrieben als Denkanstoß weil ich das eben zu 100% fühlen kann.

     

     

     

    #217849 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    Ich hoffe nicht, dass es so rüberkommt als würd ich nur trainieren um einen dicken Bizeps zu haben – aus dem Alter bin ich lange raus..

     

    Die Antwort meiner Ärztin kam übrigens schon:

    Therapie per E-Mail ist nach der aktuellen Situation nicht vorgesehen und auch nicht sinnvoll, da das klinische Bild fehlt. Die Laborwerte sollten Sie bitte mit dem Arzt besprechen, der sie bestimmt hat.  Die SD-Werte sind sehr stark abhängig von der Abnahmesituation, daher per E-Mail nicht beurteilbar, Leberabklärung wird durch Gastroenterologen durchgeführt.

    Ganz toll, da hätte ich mir die 186,22€ für die Blutwerte so ziemlich sparen können

    #218008 (0)
    Lotti
    Lotti
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 45

    patrick.z2 schrieb: 6x pro Woche einen Tropfen 2,5% LL

     

    Ich finde das sehr wenig. Ich orientiere mich an Dr. Brownstein, der von 13 mg Jodbedarf am Tag ausgeht… Ich fülle mit 35 mg am Tag auf.

    Du nimmst ja P5P und schreibst, dass dein Zink sehr niedrig sei, außerdem die Fruktoseintoleranz. HPU hast du, wenn ich das richtig gelesen habe. Also führst du noch nicht genug Zink zu. Wie sieht es mit Mangan aus? Hast du eine P5P-Dosis gewählt, die ausreichend ist (Traumerinnerung?)?

     

    Ansonsten fällt mir noch die Darmflora ein. Auch von da kommen SD-Hormone… Wurdest du mal mit AB behandelt? Hast du mal einen Darmcheck gemacht?

    #218028 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    Mir wird eher gesagt das wäre schon zuviel Jod.

     

    Naja der HPU-Wert war „leicht erhöht“, weiß nicht so recht was ich darauf geben kann/soll.

     

    Zink hab ich im Moment 50mg + das im Multi. P5P sind 50mg und Traumerinnerung find ich schwer, manchmal ja, manchmal nein.

     

    Mangan im Multi, aber noch nie getestet.

     

    Ich hatte vor Jahren zwei Magenspiegelungen, da hieß es ich hätte eine chronische C-Gastritis (wohl ausgelöst durch Hydrocortisol). Ich sollte dagegen Protonenpumpenhemmer nehmen, aber hab die nur 2-3x genommen.

     

    Darmcheck hab ich noch nicht gemacht, aber ich spiele schon lange mit dem Gedanken den von Dr. Kirkamm zu machen

    #218040 (0)
    Lotti
    Lotti
    Teilnehmer
    3
    Beiträge: 45

    KEAC-Test?
    Es ist egal, ob leicht oder stark erhöht… positiv ist positiv! So wie es nicht ein bisschen schwanger gibt…

     

    P5P-Menge ist völlig individuell. Wenn du nicht immer Traumerinnerung hast, ist es wohl noch zu wenig.

     

    Bei B6-Mangel/HPU ist die Magensäure gerne im Mangel. Dadurch kommen natürlich noch weniger Stoffe an und die Abwärtsspirale dreht sich weiter. Beim medivere-Darmcheck werden auch die Verdauungsrückstände und einiges andere angezeigt, was auf Magensäure- und/oder Enzymmangel hindeuten kann.

    Auf der Webseite von Nortase kann man einen Fragentest auf exokrine Pankreasinsuffizienz machen.

    Ich habe durchgehend Betain-HCl und Enzyme da, falls ich fühle, dass doch mal was schwer im Magen liegt.

    #218065 (0)
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    4
    Beiträge: 1444

    Was meinst du mit KEAC-Test? Ich hab den HPU gemacht und weiß eben nicht so recht, was ich davon halten soll.

     

    Da ich die Nacht eh 2-5x aufwache ist es denke ich auch mit der Traumerinnerung schwer, aber in letzter Zeit ist es auf jeden Fall häufiger vorgekommen, dass ich mich erinnere.

     

    Denkst du es gibt zwischen dem Test von medivere und von Kirkamm große Unterschiede? Bei Kirkamm kann man zumindest nochmal nachfragen beim Doktor. Preislich liegen sie beide bei 140€.

     

    Die Webseite schau ich mir mal an, Dankeschön.

     

    Betain habe ich auch da, aber bei mir sind die Probleme meist morgens am größten.

     

    Ich habe heute unter einem Post von Kris Eikelmeier gefragt warum mein Gesamteiweiß so niedrig sein könnte und er tippt, ohne genaueres zu wissen, auf die gleichen Sachen wie ich:

     

    Götterspeise – Nahrungsergänzungsmittel Das erste woran ich denke wäre ein „Eiweissverlust-Syndrom“, Probleme mit dem Lymphsystem (Lymphangiektasie), eine Nahrungsmittelintoleranz (Darmflora, Ausscheidung, Aufnahme gestört…), eine Problematik mit der Leber (die produziert ja das Eiweiss was du im Blut findest, ua aus dem Eiweiss, was du mit der Nahrung aufnimmst) oder irgendein „protein wasting“ Prozess – leaky gut, low grade inflammation und so weiter. Das ist sehr schwierig zu beantworten wenn ich keine weiteren Informationen habe. Aber obige Dinge hatte ich schon häufig in der Praxis und dort fanden sich auch tatsächlich verringerte Gesamteiweisswerte im Blut. Denn grade wenn viel aufgenommen wird und nicht ankommt, dann findet sich irgendein verbrauchender Prozess, eine Störung der Aufnahme, der Verarbeitung oder ein verstärkter Verlust! Vllt konnte ich dir zumindest (mal) ein bisschen helfen! Du fragst auch immer Sachen

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.